• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Was kann das sein? So viele Symptome!

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Was kann das sein? So viele Symptome!

    Ich weiß nicht mehr weiter, aber ich möchte ganz von vorne beginnen:

    Ich zog im September 2016 zu meiner Mutter zurück und trennte mich von meinem Partner. Kurz darauf zog ich in eine eigene Wohnung und fand schnell einen neuen Partner.
    Im Dezember, 8 Tage vor Heiligabend starb meine geliebte Großmutter in meinen Armen!
    Ich war sehr mitgenommen, da ich sowieso schon unter vielen, psychischen Erkrankungen leide.
    Mein neuer Freund war immer für mich da. Dann, im Januar begann es: Gelber Durchfall, Oberbauchschmerzen, Migräne, Müdigkeit, Depressionen, Aggressionen .. ich war so verzweifelt und ging zum Arzt. Sie sagte, das könne' Glutenunverträglichkeit (Zöliakie) sein. Sie riet mir dies auszutesten und sagte ich solle mal eine Weile auf Glutenhaltige Lebensmittel verzichten. Und ja, es klappte! Nach 2 Wochen waren ALLE Beschwerden komplett verschwunden, ich war fit.
    Doch im Februar musste ich dann ins Krankenhaus, weil ich extreme Schmerzen im Unterleib hatte, rechts. Mit Verdacht auf Blinddarmentzündung wurde ich dort behalten. Meine Entzündungswerte waren sehr hoch. Ich leide an Hypochondrie und es war für mich eine schwere Zeit. Nach einer CT Untersuchung wurde bei mir als Nebenbefund im rechten Leberlappen ein Tumor festgestellt, der zwei Wochen später dann per MRT kontrolliert wurde und sich nun als "A-typischer Tumor" enttarnt hat. Ich war erleichtert, dass es kein Krebs war, doch meine Beschwerden kamen WIEDER.. Ich hatte viele Diskussionen in dieser Zeit mit meinem Freund, er sagte, das alles käme von der Psyche, ich war einfach nur am Boden. Ich hatte das Gefühl wieder nicht richtig angekommen zu sein! Am 1.4 zogen wir in eine gemeinsame Wohnung und dort ernährte ich mich weiterhin glutenfrei, allerdings mit insgesamt 3 Glutenunfällen zwischendurch, die jedes mal Beschwerden auslösten.
    Am 26 / 27 April bekam ich GANZ PLÖTZLICH wie aus dem Nichts wieder Fettdurchfall, gelb und klebrig, aber OHNE jegliche andere Symptome. Keine Schmerzen, keine Übelkeit, nichts.
    Auch allgemein ging es mir gut, bis auf die Tatsache, dass der Durchfall nervig war. Ich trank viel aber aß immer weniger. Nach 4 Tagen aß ich pro Tag nur noch 2-4 Brote, WENN überhaupt, weil ich diesen Durchfall nicht mehr ertragen konnte.
    Am 06.05 war ich abends von 18:30 Uhr bis 0:30 Uhr auf dem Geburtstag meines Vaters und hatte über 24 Stunden nichts gegessen, damit ich nicht auf die Toilette musste. Das wäre so peinlich gewesen. Leider dankte es mir mein Magen mit Knurren und Schmerzen. Ich trank dafür sehr viel Cola, für meinen Kreislauf.
    Zuhause, nachts dann plötzlich ein Nervenzusammenbruch .. mein Freund wollte, dass ich etwas aß, doch ich weinte los, als ich das Brot vor mir sah. Es ekelte mich an, mir wurde übel. Ich sagte, dass ich am Liebsten nie wieder etwas essen will weil ich diese Magendarm Beschwerden nicht mehr aushalte. Seit ich 6-8 Jahre alt bin litt ich immer wieder unter seltsamen MagenDarm Beschwerden, doch gefunden wurde bis jetzt nie etwas. Ich war selbst als Kind oft im Krankenhaus, damals eher Verstopfung und Schmerzen, heute eher Durchfall.
    Zudem merke ich, dass, wenn ich mich aufrege, mir auch ÜBEL wird und sich daraus eine Panikattacke ergibt.
    Jedenfalls veränderte sich der Stuhl. Am 7.05, morgens, hatte ich zwei mal sehr starken Durchfall, sehr dunkel mit gelber, öliger Flüssigkeit, (Vorher war er ja immer gelb und klebrig gewesen).. -> und bat einen Freund mich ins KH zu bringen. Dort wollte man mich nicht untersuchen, weil ich meine Krankenkarte vergessen hatte, also empfahl man mir Lopedium und ich nahm noch am selben Abend EINE Tablette.
    Dann hatte ich sehr starke Verstopfung, die ging von Samstag Abend bis heute (Montag) Morgen. Heute morgen hatte ich wieder zwei mal Stuhlgang, weich, aber kein Durchfall. Der Stuhl war beim ersten mal eher hell, beim zweiten mal eher dunkel, kein Blut, kein gelber Schleim mehr in der Toilette, nur gelblicher Schleim auf dem Toilettenpapier. Ich weiß nun nicht, ob das auch noch als Fettstuhl gilt Jedenfalls hatte ich seit 9:30 Uhr keinen Stuhlgang mehr.
    Aufgrund des starken Hungers habe ich allerdings ständig einen knurrenden Magen und ab und zu leichte Magenschmerzen.
    Ich weiß, dass es kaum etwas bringt, das hier alles in einem Forum zu schreiben, da man ja auch zum Arzt gehen kann und das habe ich morgen auch vor. Aber ich weiß nicht mehr weiter.
    Das MRT war im März und dort wurde nicht nur die Leber, sondern ein komplettes Bild vom Oberkörper gemacht. Dort hätte man doch etwas gesehen?
    Ich traue mich kaum zum Arzt aus Angst vor Fettleber, Magenkrebs, Gastritis, Gallenentzündung oder einer Krankheit der Bauchspeicheldrüse.
    Zudem weiß ich nicht mehr, ob ich zur Sicherheit weiter Glutenfrei essen soll ?
    Bitte gebt mir einen Rat :-( Meine Psyche geht kaputt und ich habe jetzt schon genug Diagnosen. (Borderline, Somatoforme Störung, Herzneurose, Hypochondrie, Angststörung mit Panikattacken, mittelschwere Depression) .. :-(


  • Re: Was kann das sein? So viele Symptome!

    Die Symptome sind extrem unspezifisch und sicherlich emotional und vegetativ getriggert. Ich empfehle eine gründliche Untersuchung beim Hausarzt inclusive Labortests und Ultraschall. Wen die Tests negativ bleiben, könnten Sie mit Ihrem Hausarzt eine psychosomatische Weiterbehandlung überlegen.
    MfG
    Dr. E. S.

    Kommentar