• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Für Herrn Prof. Wust

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Für Herrn Prof. Wust

    Sehr geehrter Herr Prof Wust,
    habe Ihnen vor etwa einem Monat über meinen Vater berichtet.
    CUP-Syndrom mit Knochenmetastasten.
    Jetziger Befund: Bronchialschleimhaut mit Infiltration durch ein gering diferenzierten, nicht-kleinzelliges Karzinom, in erster Linie für Adenokarznom sprechend, vereinbar mit einem primären Karznom der Lunge.
    Nächste Woche fängt eine 5-wöchige Bestrahlung mit gleichzeitiger Chemo an.
    Mein Vater ist 61 Jahre und ich frage mich ob eine gleichzeitige Behandlung den Körper zu sehr belastet. Und warum wird keine Operation vorgeschlagen.
    Für Ihre Bemühungen danke ich Ihnen im voraus.
    Gruss Conny


  • RE: Für Herrn Prof. Wust


    Offenbar ist als Primärtumor jetzt ein Bronchuskarzinom gefunden worden. Eine Operation ist jedoch bei einem metastasierenden Tumor nicht sinnvoll. Da steht eine Chemotherapie im Vordergrund. Inwieweit hier eine (zusätzliche) Radiotherapie sinnvoll ist (und wo), vermag ich aus der Ferne nicht zu beurteilen. Dazu müsste man die lokale Problematik kennen. Grundsätzlich ist unter diesen Gegebenheiten eine lokale Behandlung (also z.B. Bestrahlung) nur dann indiziert, wenn dort eine lokale Ausbreitung besteht, welche eine klinische Problematik erwarten lässt (die trotz der Metastasierung für den Patienten relevant wird). Aus Ihren Mitteilungen geht nicht hervor, ob der Primärtumor oder eine Knochenmetastase bestrahlt werden soll. Daher kann ich dazu nichts sagen.

    Kommentar


    • RE: Für Herrn Prof. Wust


      Erstmal möchte ich Ihnen sagen, das ich es toll finde wie sehr Sie sich bemühen
      Tag für Tag auf diese Fragen hier im Forum zu antworten. Herzlichen Dank!!!!!!!!!!!!!!
      Knochenmetastasen wurden bereits bestrahlt und jetzt soll die Lunge bestrahlt werden, wo der Primärtumor sitzt.
      Die Ärtztin sagte, dass eventuelle Schluckbeschwerden und ähnliches auftreten könnte, so dass wir uns fragen ob es nicht besser ist, die Behandelung stationär zu machen. Ausserdem leidet mein Vater unter wahnsinnigem Juckreiz, er hat schon alles ausprobiert, findet Nachts kaum Ruhe. Kann es auch am Morphin liegen???
      Gruss conny

      Kommentar

      Lädt...
      X