• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Hautkrebs / Impigement

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hautkrebs / Impigement

    Hallo

    nach langen Irrungen und Wirrungen wurde letztlich Impigement Hüfte links diagnostiziert. U.a. Osteolysen mit scharfen Randbegrenzungen. Ich habe seit 04/2002 Hautkrebs Malignes Melanom, Lymphknotenmetastase - ohne Primärherd.
    Angeborene Neurofibromatose Recklinghausen.

    Meine Fragen: Gibt es Alternativen zu einer Operation? Osteolysen könnten als Ursache u.a. auch Tumorwachstum sein - wie hoch ist das einzuschätzen, wenn ein vor 3 Wochen erfolgtes Skelettszinti keinen Hinweis darauf gab.

    Danke für evtl. Antworten.

    Grüssle Sybille



  • RE: Hautkrebs / Impigement


    Osteolysen ergeben nur dann ein positives Skelettszintigramm, wenn an der Grenze eine knöcherne Reaktion besteht. Es gibt Tumoren, wo das nicht der Fall ist (beim Plasmozytom ist das die Regel). Wenn wirklich im Röntgenbild Osteolysen zu sehen sind, wo sollen denn diese Osteolysen herkommen? Zumindest wäre ich vorsichtig, auch wenn das Knochenszinti negativ ist. Wie wäre es mit einer Biopsie aus einer Osteolyse?

    Kommentar


    • RE: Hautkrebs / Impigement


      Sehr geehrter Herr Prof. Wust

      vielleicht wird es klarer, wenn ich den Befund einmal reinschreibe

      Röntgen Hüftübersicht links axial (24.3.06)
      Am ehesten chronisch entzündliche Veränderung am linken Hüftgelenk bei scharf begrenzten Osteolysen mit Randsklerose.

      MRT Becken (29.3.06)
      Rückläufige Entzündungszeichen in der Gesäßmuskulatur links am ehesten im Vergleich zu den Voraufnahmen doch Vernarbungen entsrpechend. Synovialitis Hüfte links.

      Es wurde ein Impingement am Pfannendach der linken Hüfte diagnostiziert, das operativ angegangen werden soll. .....

      Ich möchte einfach gewappnet sein, in der Diskussion mit den operierenden Ärzten und evtl. die berechtigte Forderung nach einer histopathologischen Untersuchung stellen können, deshalb darf ich Sie nochmals herzlich um Ihre Meinung bitten.

      vielen Dank

      MfG

      s. Schaal

      Kommentar

      Lädt...
      X