• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Akustikus Neurinom

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Akustikus Neurinom

    Guten Tag,

    bei mir wurde im Rahmen einer Kontrolluntersuchung nach einer erfolgreich operierten AV-Malformation (11/2000) mit großer Blutungszyste (4,5 x 3,2 cm) im linken Kleinhirn ein Akustikus-Neurinom intrameatal rechtsseitig festgestellt. Dies war bereits im Februar 2001.

    Im August 2001 wurde mir dieses über einen transtemporalen Zugang ebenfalls erfolgreich entfernt. Meine Facialisparese (der Gesichtsnerv musste auch ein wenig bearbeitet werden) war nach ca. 6 Monaten so gut wie weg.

    Der größere Teil der Gleichgewichtsnerven (man hat mir erklärt, es gäbe auf jeder Seite zwei Stränge) wurde komplett entfernt, da die OP sonst 30 statt 10 Stunden gedauert hätte und man bereits mit einer 40-fachen Vergrößerung operiert habe. Der Hörnerv war eigentlich gar nicht betroffen. Mein Hörvermögen ist auch zu 100% erhalten geblieben. Auch die nun jährlich durchgeführten Kontrolluntersuchungen zeigen keinen Hinweis auf ein Rezidiv.

    Ich habe mich nun beim Blättern in diesem Forum gefragt, warum man mit keiner Silbe erwähnte, dass sich dieser Tumor evtl. auch mit einer Bestrahlung hätte beseitigen lassen können und mir nur die Wahl zwischen einer OP und einer abwartenden Haltung anbot.

    Mein Tumor (chen) hatte lediglich eine Größe von max. 0,8 cm im Durchmesser. Er ist aber wohl im Zeitraum zwischen Feststellung und OP sehr stark gewachsen. Die Entscheidung zur OP war augenscheinlich richtig. Hier gehts aber irgendwie ums Prinzip. Und nach einer erfolgten Schädelöffnung hätte ich mir die zweite gerne erspart, da dies ziemlich an den Nerven reibt (sonst würde ich mich nach so langer Zeit auch hier nicht kundtun wollen...).

    Ach ja. Zum Zeitpunkt der OP war ich 26 Jahre alt.



  • RE: Akustikus Neurinom


    Es ist in Deutschland nicht üblich, alternative Verfahren zur Operation zu erwähnen ? auch wenn diese gleichwertig sind. Die Chirurgrn können das auch begründen. In Ihrem Fall wür-den sie anführen, dass in den jungen Jahren eine Strahlenexposition nicht so gut sei und dass man die Langzeitergebnisse der Radiochirurgie nicht so gut überblickt. Es gibt auch keine wirkliche (kontrollierte) Studie, die die Gleichwertigkeit oder gar Überlegenheit der Ra-diochirurgie zeigen würde. Die Op ist der Standard (weil sie zuerst da war). Das ist aber spe-ziell in Deutschland so, weil hier die Chirurgen sehr bestimmend sind. Das wird sich erst sehr allmählich ändern (wenn überhaupt). Ihre Kritik ist durchaus berechtigt ? sagen Sie das Ihrem Operateur.

    Kommentar


    • RE: Akustikus Neurinom


      Guten Tag Herr Prof. Wust,

      vielen Dank für die Antwort. Werde meinen Doc mal darauf ansprechen, auch wenn die Sache ja eigentlich (...und Gott sei dank!) erledigt ist.

      Sollte es mal zu einem Rezidiv kommen, werde ich in jedem Fall eine weitere OP ablehnen.

      Im letzten Jahr (2004) wurde ebenfalls bei einer Kontrolluntersuchung eine weitere AVM mit Einblutung entdeckt und operativ entfernt. Und da sich dann noch ein Liquorkissen (1x punktiert 110 ml) gebildet hatte, wurde noch eine Wundrevision durchgeführt...

      Also drücken Sie mir die Daumen, dass es nie zu einem Rezidiv kommen wird.......

      Viele Grüße

      Peukera

      Kommentar

      Lädt...
      X