• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Neck Dissection

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Neck Dissection

    Sehr geehrter Herr Prof. Wust,

    wir sind ein wenig ratlos. Mein Mann ist an einem Plattenepithelkarzinom des Oropharynx, Hypopharynx und Larynx erkrankt. T4N2M0. Dieses wurde mit einer hyperfraktionierten akzelerierten Radiochemotherapie behandelt. 6 Wochen nach Therapieende waren wir zur Kontrolle in der Klinik. Der Ultraschall zeigte keinen Tumor, aber ein Knötchen. Dieses wurde punktiert. Der Befund sagt, aufgrund der Vorerkrankung Rezidiv möglich, höchst suspekte Plattenepithelien, aber kein Hinweis auf Malignität. Nun ist der Plan, diese Woche noch ein MRT zu machen und dann nächste Woche eine Neck Dissection samt Mundbodenausräumung. Meine Frage ist nun, wie gefährlich ist das? Wie sehr belastet das den Mann und vor allem, kann man so schnell nach der Therapie (diese ist nun seit 9 Wochen beendet) schon feststellen, ob der Tumor noch geht oder schon wieder kommt? Ist es reine Prophylaxe? Kann das MRT so kurz danach schon aussagefähig sein? Leider ist die Uniklinik zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht sehr gesprächsbereit und dann muss es wieder sehr schnell gehen. Ist es sinnvoll, diese OP zum jetztigen Zeitpunkt zu machen? Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen. Wir wissen langsam nicht mehr, wohin mit uns Herzlichen Dank und beste Grüße
    mariemarie


  • RE: Neck Dissection


    Es gibt Konzepte einer sog. Salvage-Op, wenn sich Lymphknoten unter einer RCT nicht zurückbilden. Hier liegt ein Stadium N2 vor, d.h. mit mehreren LK. Inwieweit die Persistenz von LK bewiesen ist, vermag ich nicht abzuschätzen. Aber ich nehme schon an, dass das zumindest sehr wahrscheinlich ist. Da vermutlich mehrere LK betroffen sind (N2), bleibt nur die Neck-Diss als adäquate Therapie. Bei einem LK allein wäre auch ein sog. LK-Picking möglich. Aber das muss letztlich der verantwortliche Arzt entscheiden. Natürlich ist eine solche Op mit einem gewissen Risiko verbunden (Wundheilungsstörungen). Aber ca 2 Monate nach Abschluss der Bestrahlung ist schon der richtige Zeitpunkt. Wie dringlich bzw erforderlich die Op ist, kann ich aus der Distanz nicht beurteilen.

    Kommentar

    Lädt...
    X