• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Geschwollener Lymphknoten am Unterkiefer

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Geschwollener Lymphknoten am Unterkiefer

    Guten Tag Herr Wust

    Ich habe eine Frage zu einem geschwollenen Lymphknoten. Und zwar habe ich seit ca. 5 Tagen einen geschwollenen Lymphknoten unter dem Kiefer, nur auf der linken Seite ca. 2-3cm hinter dem Kinn. Der geschwollene Bereich ist ca. 3cm gross (Durchmesser) und extrem druckempfindlich. Das heisst wenn ich auf den Lymphknoten drücke, dann verursacht dies ziemlichen Schmerz.

    Beim Zahnarzt war ich mitlerweile schon... nach Röntgenaufnahmen und testen der Nerven der Zähne kann nun ausgeschlossen werden, dass ein Zahn oder eine Entzündung des Zahnfleisches der Auslöser ist.

    Halsschmerzen habe ich keine, Erkältung auch nicht (keine Erkältung gehabt seit mehr als 3 Monaten), es geht mir eigentlich ganz gut, was ja eigentlich nicht auf was Bösartiges hindeutet?

    Meine einzige Beschwerde ist, dass ich seit bereits ca. 1.5 Woche unter einer Halskehre leide. D. h. ich meinte anfänglich es sei eine Halskehre verursacht durch Durchzug. Da die allerdings auch nicht mehr weggeht und nun noch dieser Lymphknoten dazukam, bin ich da schon etwas verunsichert. Nur schon deswegen weil ich noch nie eine Halskehre hatte! Bin eigentlich gar nicht anfällig auf Durchzug. Ich habe vor allem Schmerzen auf der linken Halsseite übers Schlüsselbein bis in den Nacken, wenn ich meinen Kopf nach links oder rechts bewege.

    Ich habe versucht das Problem möglichst detailliert zu schildern. Sprechen diese Symptome für etwas Bestimmtes? Der Zahnarzt meinte, ich solle noch ca. 10 Tage abwarten, vielleicht löse sich das Problem alleine... wenn nicht soll ich mich beim Hausarzt melden. Was meinen Sie dazu? Sollte man da abwarten oder direkt zum Arzt? Ich habe es ja doch schon 5 Tage (bzw. die Halskehre ca. 1.5 Wochen). Sind das Anzeichen für eine bösartige Erkrankung?

    Vielen Dank schon jetzt für Ihre Antwort
    Markus




Lädt...
X