• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Pankreaskarzinom

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Pankreaskarzinom

    Bei uns liegt das Pankreaskarzinom in der Familie, Vater und Schwester sind schon daran gestorben. Welche Untersuchungsmethode deutet als erstes auf diesen Tumor hin, MRT z.B. und hat Rauchen einen Einfluss.
    Gibt es evtl. eine Blutuntersuchung?


  • RE: Pankreaskarzinom


    Hallo Berta 2005,
    meine Mutter ist gestern an diesem schrecklichen Krebs verstorben. Wir haben uns aufgrund der Diagnose auch untersuchen lassen ( im Vorfeld ). Laut verschiedener Ärzte ist es keine Sache der Vererbung, doch sollten wir uns 10 Jahre vor Diagnosestellung ( meine Mam wurde 54 ) untersuchen lassen und auf jeden Fall die Vorsorgeuntersuchungen wahrnehmen. Ich werde jetzt 36 und gehe jetzt regelmäßig zu den Untersuchungen. Eine Garantie gibt es aber leider für diesen sehr spät zu erkennnenden Krebs nicht wirklich. Aber nicht schon im Vorfeld drüber grübeln, dass ist nur schlecht für´s Ego. Und nicht verrückt machen und verrückt machen lassen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Liebe Grüße Bianca

    Kommentar


    • RE: Pankreaskarzinom


      Es gibt an der Uni Marburg eine Langzeitstudie zum familiären Pankreaskarzinom:
      http://www.med.uni-marburg.de/d-einrichtungen/fapaca/
      Die sind sehr freundlich. Wenn man an der Studie teilnimmt, bekommt man regelmässig Vorsorgeuntersuchungen (CT, Tumormarker). Ich habe auch mit denen Kontakt aufgenommen, aber da bei uns gerade unsere Mutter akut schwer erkrankt ist, habe ich es psychisch noch nicht fertiggebracht, dorthin zu fahren bzw. nach dem Blut von meiner Mutter zu fragen (die möchten gerne, soweit möglich, Gewebeproben usw. haben).
      Viel Glück!

      Kommentar


      • RE: Pankreaskarzinom


        Bei Pankreaskrebs gibt es keine Vorsorgeuntersuchung, die eine rechtzeitige Diagnose ermöglicht.
        Wenn Beschwerden auftreten ist es fast immer zu spät.
        Man kann sich auch nicht ernsthaft regelmässig stark belastenden CT's unterziehen.
        Der Schaden wäre wahrscheinlich grösser als der Nutzen.

        Was man aber tun kann, sind die Vermeidung von Risikofaktoren wie Rauchen und übermässiger Alkohol.

        Gruss Peter

        Kommentar



        • RE: Pankreaskarzinom


          Ja der Meinung bin ich auch, Alkohol,Zigaretten oder überflüssige Tabletten.

          Mein Vater ist mit 68 Jahren letztes Jahr gestorben erst die große OP wo die Bauchspeicheldrüse bis auf den Schwanz rausgenommen wurde und durch Medikamente ersetzt wurde.
          später stellte sich raus das die Leber befallen war alles zu spät er ist dahinsiechend #Tag für Tag dünner wurde gestorben.
          Er hat alle Untersuchungen wahrgenomme die es gab und trotzdem trotz Chemo und alles hat sich es um ein Jahr verlängert sein Leben, aber das war in wirklichkeit kein Leben mehr so schlecht ging es ihm.

          herzlichst Brigitte

          Kommentar


          • RE: Pankreaskarzinom


            Doch, man kann schon was tun, wenn man weiss, dass man familiär vorbelastet ist. Nur, wenn man wartet, bis der Tumor Symptome zeigt, ist es zu spät. Dann sind aber meist schon 10 Jahre oder mehr verstichen und der Tumor hat gestreut.
            Viele Pankreastumoren senden aber schon lange vor der Metastasierung Tumormarker aus. Auch auf einem CT kann man den Tumor schon erkennen, bevor er Beschwerden macht. Wenn er entfernt wird, bevor er streut, ist die Prognose viel günstiger. Das lohnt sich also schon.

            Kommentar


            • RE: Pankreaskarzinom


              Hallo Berta,
              meine Mutter und mein Vater sind beide an Bauchspeicheldrüsenkrebs gestorben. Auch ich stehe mit Marburg in Verbindung (Adresse siehe Paola). Ansprechpartner ist Fr. Dr. Sina-Frey. Sehr nette Person. Die machen dort eine Studie über familiäres Pankreascarzinom. Wenn Du in diese Studie fällst, werden ab 40. Lebensjahr spez. Vorsorgeuntersuchungen gemacht. Ich falle leider nicht in diese Studie, da mein Vater ja nicht mit meiner Mutter verwandt war. Es müssen mind. 2 aus der Familie Bsp.dr.krebs haben oder gehabt haben. Ich habe aber die Hoffnung, daß irgentwann eine neue Studie gemacht wird, wo es reicht, daß beide Eltern betroffen waren (gibt es auch einige Fälle). Alles Gute für Dich Gruß Lotter

              Kommentar


              Lädt...
              X