• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Krebszellen aufgebläht oder gewachsen? Prof. Wust?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Krebszellen aufgebläht oder gewachsen? Prof. Wust?

    Hallo nochmal, Herr Professor Wust,

    wir haben nun die definitive Aussage bekommen, dass eine Vergrösserung stattgefunden hat, definitiv. Man hat uns gesagt, dass die Zellen, bzw. Tumore am Schlüsselbein und Mediastianl grösser geworden sind. Man sagt uns, dass es schonmal vorkommen kann, dass es durch die Strahlen zu einem Aufblähen gekommen ist. Genauso könnte es aber auch neues Wachstum sein. In 2 Wochen wird nun erstmal wieder Ultraschall gemacht um zu sehen, wie es mit dem Wachstum aussieht. Es müsste ja dann weiter gewachsen sein, wenn es keine Aufblähung war. Ist das der Fall, bekommt sie 4 weitere Chemos, so sagte man uns.

    Nun meine Frage. Gibt es Prozentzahlen dazu, wie wahrscheinlich das Aufblähen ist und wie wahrscheinlich ein erneutes Wachsen? Das man keine definitive Aussage machen kann ist klar. Ich würde nur gern wissen, ob es häufiger vorkommt, dass es aufbläht, oder häufiger, dass es wächst.

    Vielleicht könnten Sie mir da einfach eine Tendenz geben, auch wenn die natürlich nicht aussagekräftig und zutreffend sein kann/muss.

    Vielen Dank für Ihre Hilfe.

    MfG, Tanja Küsters


  • RE: Krebszellen aufgebläht oder gewachsen? Prof. W


    Was Sie beschreiben, ist sehr ungewöhnlich. Ein Wachstum unter einer Strahlentherapie ist bei einem recht strahlensensiblen Tumor wie Hodgkin-Lymphom wirklich unwahrscheinlich, zumindest wenn die Felder richtig eingestellt und keine Pausen aufgetreten waren. Schwellung kommt vor und erscheint mir fast wahrscheinlicher (dazu müsste man aber das CT sehen). Es kommt auf das Ausmaß an. Mehr als 10-20% Volumenzunahme als Strahlenreaktion halte ich für unwahrscheinlich. Wenn es mehr Volumenzunahme ist, steckt eher noch was anderes dahinter. Leider gibt es Non-Responder (wenige %), und dann muss (wie offenbar vorgesehen) eine Second-Line Therapie durchgeführt werden.

    Kommentar

    Lädt...
    X