• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Knochenkrebs

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Knochenkrebs

    Lieber Prof. Wust
    Meine Schwigermutter hat bei einer Krebsnachsorge untersuchung schlechte Tumormarker im Blut so das nun ein Knochensintigramm und CCT gemacht wurden .Es besteht der Verdacht auf Filiae . Sie hatt 3/97 ein Mama Carcenom in der rechten Brust wo auch Lymphknoten entnommen wurden, anschließend Chemo und Bestrahlung . Dann bekamm Sie 5 Jahr Tamoxifin.Heute sagte uns die Gyn.-Ärztin es würden Kochen veränderungen an der BWS sein .Meine Frage mit was muß mann hier rechnen .Der Begriff Filiae sagt ja nur aus das MethastasenAbsiedlungen einer Krebsgeschwuls ist


  • RE: Knochenkrebs


    Vom Zeitintervall könnten Knochenmetastasen vorliegen, die dann mit großer Wahrscheinlichkeit von dem Mammakarzinom aus 1997 herrühren. Wenn sich der Verdacht bestätigt, wird man über eine erneute systemische Therapie nachdenken müssen. Dazu müsste man mehr über die Befunde wissen. Vermutlich läuft es auf eine Chemotherapie hinaus, wobei auch Hormontherapie diskutiert werden muss. Lokale Bestrahlung ist angebracht, wenn Schmerzen oder Frakturgefahr an einer bestimmten Stelle bestehen (z.B. der Wirbelsäule). Auf jeden Fall besteht eine große Palette therapeutischer Möglichkeiten, so dass hier noch viel Zeit gewonnen werden kann.

    Kommentar


    • RE: Knochenkrebs


      Lieber Prof. Wust! die Sintigrafie hat ergeben hochgradiger Verdacht auf einen knochendestruierenden Prozeß BWK4-6 vermutlich ossäre Metastasierung nach Mamma-NPL. CT-29.11.04 Lunge und Herz unauffäliger Befund,leichte linkskonvexe Skoliosierung der BWS. Weiterhin Hyperkyphosierung mit Scheitelpunkt im mitl.BWS,geringe-mittelgradige Spondylosis deformans der BWS.Vielen dank für Ihre schnelle Antwort Katrin M.

      Kommentar


      • RE: Knochenkrebs


        Lieber Prof.Wust meiner Schwiegermutter wurde mitgeteilt das eine ossäre Matastasierung BWK 5 vorhanden ist nun bekommt sie eine ambulante Bisphosphonttherapie(Zometa 4 mg)alle 4 Wochen und Antihormonelle Second-Line-Therapie Mit Femara TTA Novartis ab 13.12.04 eventuel noch Bestrahlung. Am 3.1.05 soll noch ein Implantation eines Portsystems vor genommen werden.Wie stehen die Chansen einer Heilung, muß nun auch bei den Kindern mit solchen Krebserkrankungen gerechnet werden. Danke Ihre Katrin M.

        Kommentar


        Lädt...
        X