• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

sprechstörungen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • sprechstörungen

    Hallo!
    Meine Mutter hatte Brustkrebs auf beiden seiten. Das erste mal vor über 10 Jahren. Wurde beide Mal operiert. Jetzt hat sie Metastasen in der Leber und einen Befund am Eierstock. Jetzt wurde sie seit Februar deswegen behandelt. einmal wöchentlich eine Mischung aus Toxitere (oder so ähnlich- von der Eibe) und einem Mittel, dass Herzeptin heisst. Jetzt neulich war der Zyklus vorbei und es wurden Untersuchungen gemacht. In der Leber sei es zurückgegangen, aber der befund am eierstock konnte nicht verringert werden. Jetzt soll sie ein Jahr lang Herzeptin bekommen - ein mal die Woche. Letzte Woche wurde ihr auch so eine Schiene zwischen Niere und Blase gelegt, weil der Harnleiter gequetscht wird vom dem Tumor am eierstock. Sonst würde die Niere kaputtgehen.
    Sie ist immer ziemlich müde und brauch viel schlaf, aber seit kurzem hat sie immer wieder richtig üble Probleme mit dem Sprechen. Sie findet die Worte nicht, bekommt wirklich keinen Satz auf die Reihe und verdreht Worte. Zudem spricht sie dann auch ganz nuschelig, als wäre sie betrunken. Sie hat auch Ballansschwierigkeiten - ist einmal umgefallen und hat sich am Kopf geschlagen. Ist das eine Nebenwirkung von der Behandlung oder kann das andere Ursachen haben? Als ich das zum ersten Mal erlebet, dachte ich sie hätte einen Schlaganfall gehabt, aber dann hat sie ein paar Stunden geschlafen und dann war es wieder normal. Sie hat bereits vorher wenn sie gerade sehr müde war, Probleme damitgehabt Gedankengängen zu folgen und auch die worte zu finden, aber es war nie so, dass sie so wie ein Verückter gesprochen hat.


  • RE: sprechstörungen


    Hallo Hedvig,

    die Symptome, die du beschreibst, könnten von einer Minderdurchblutung des Gehirns (Schlaganfall) herrühren. Es kann sich aber auch um eine Mestastase im Gehirn handeln, die die entsprechenden Gehirnzentren lahmlegt.

    Herzeptin ist ein Antikörper gegen ein Protein, das an der Oberfläche von Zellen sitzt, an das ein Wachstumsfaktor binden kann. Herzeptin verhindert die Bindung dieses Wachstumsfaktors an die Tumorzellen und soll so die Teilung und Vermehrung der Tumorzellen verhindern. Ich glaube nicht, dass Herzeptin etwas mit den neurologischen Symptomen deiner Mutter zu tun hat.

    Du solltest auf jeden Fall mit einem Arzt über die Probleme deiner Mutter sprechen.

    LG und alles, alles Gute
    Sheila

    Kommentar

    Lädt...
    X