• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Oligodendrogliom

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Oligodendrogliom

    Hallo,
    hoffentlich kann mir jemand helfen.
    Meinem 20jährigen Bruder wurde letzte Woche ein faustgroßer Hirntumor links frontal entfernt.
    Histologische Diagnose: anaplastisches Oligodendrogliom Grad 3.
    Nach einer Woche wurde er nun ohne neurologische Defizite aus dem Krankenhaus entlassen.
    Eine weitere Therapie wurde nicht vorgeschlagen.
    Nun sitzten wir hier, ratlos und hilflos.

    Nun meine Frage:
    - Hat jemand Erfahrung mit adjuvanten Therapien ( Chemotheraopie oder Bestrahlung?)
    - Sollten wir eine zweite Meinung einholen?

    Ich hoffe uns kann jemand helfen.
    Ich bin Medizinstudentin im 12 Semester und bin wirklich ratlos.

    Vielen Dank im vorraus
    Karo


  • RE: Oligodendrogliom


    Hallo Karo,

    zuerst sollte der Befund MRT/CT nach OP studiert und die Bilder bewertet werden. Üblicherweise wird nach der OP eine Kontrolle durchgeführt, um die Radikalität der OP festzustellen.

    Wenn noch Rest-Tumor vorhanden ist, muss in jedem Fall gehandelt werden. Oligodendrogliome sprechen gut auf Chemo (z.B. PCV) an.
    Auch wenn kein Rest-Tumor sichtbar ist, sind noch jede Menge Tumorzellen vorhanden. Sie können mit hoher Wahrscheinlichkeit rezidivieren.

    Daher ist eine Abklärung unbedingt notwendig. Nach Astrozytomen III und Glioblastom IV ist eine Strahlenbehandlung obligatorisch. Wie es sich bei Oligodendrogliomen verhält, sollte mit erfahrenen Neurochirurgen/Neuroonkologen besprochen werden. Die bisherigen behandelnden/entlassenden Ärzte scheinen nicht dazu zu gehören.

    Adressen gibt es bei der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie: http://www.dgnc.de

    Alles Gute


    Kommentar


    • RE: Oligodendrogliom


      Eine Nachbehandlung ist auf jeden beim anaplastischen Oligodendrogliom erforder-lich. Früher war die Nachbestrahlung üblich. Die anaplastischen Oligodendrogliome sind jedoch außergewöhnlich sensibel gegenüber Chemotherapie. Dabei wird vor allem das Schema PVC mit Procarbacin (per os Tag 8 - 21), CCNU (per os Tag 1) und Vincristin i.v. (an Tag 8 und 29) eingesetzt, welches alle 6 - 8 Wochen wieder-holt wird (bis zu 6 Zyklen). Man erhält beim anaplastischen Oligodendrogliom Ansprechraten von fast 80% und komplette Rückbildungen von etwa 40%. Daher wird auch die adjuvante Chemotherapie propagiert. Temodal kann ebenfalls eingesetzt werden. Dennoch ist die beste Kombination von Strahlentherapie und Chemotherapie derzeit in der Diskussion und wird in Studien untersucht. Dazu gehört die NOA-04-Studie der Neuroonkologischen Arbeitsgemeinschaft (www.neuroonkologie.de), die ein etwas kompliziertes Design hat. Auf jeden Fall würde ich der Sache nachgehen. Vielleicht ist eine Teilnahme an der Studie möglich. Die Prognose ist übrigens gar nicht so schlecht, wenn man alle Therapiemöglichkeiten einsetzt.

      Kommentar

      Lädt...
      X