• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Lymphknoten am Hals

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Lymphknoten am Hals

    Ich habe neulich schon einmal einen Beitrag hier verfasst, wo ich aber vergaß etwas zu fragen.

    Um was für eine Krankheit außer Krebs könnte es sich noch handeln bei einer Lymphknotenschwellung am Hals.
    Beide Lymphknoten sind seid guten 12 Wochen angeschwollen, laßen sich leicht nach hinten schieben, schmerzen aber nicht.Sie nahmen durch Einnahe von Amoxillin 750 (Medikament gegen bekterielle Erkranungen in den Atemwegen etc.) an größe ab,circa um die hälfte schwollen aber nach Beendigung der Einnahme wieder auf circa 1 cm (genau wie vor beginn des medikamenteneinnahme) an. Die Lypmhknoten haben seit 12 Wochen keine Größenzunahme auch leide ich an keinerlei Symptomen wie Nachtschweiß etc.
    Da mein Arzt leider Urlaub hat, wird die Biopsie erst in 2 Wochen durchgeführt werden und ich bin verrückt vor Angst.
    Die einzigen Beschwerden die ich derweil habe, sind circa 1mal pro Woche Halsweh (an diesem Tag sind dann auch die Lymphknoten leicht druckempfindlich).

    Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.


  • RE: Lymphknoten am Hals


    Die Lymphknoten sind nach Ihrer Beschreibung nicht größer als 1 cm und innerhalb von 3 Monaten größenkonstant. Das klingt eher nach reaktiver Veränderung, zumal unter Antibiotika vorübergehend sogar eine Verkleinerung stattfand. Bösartige Veränderungen sind durch Wachstum (Größenzunahme) gekenzeichnet, wobei dann schnell Größen deutlich über 1 cm erreicht werden. Aus einem 1 cm großen Tumor ist es auch gar nicht so einfach, eine Probe zu entnehmen. Zu beunruhigt sollte Sie daher nicht sein. Solange keine Größenzunahme besteht, kann man auch noch 1-2 Wochen warten.

    Kommentar


    • RE: Lymphknoten am Hals


      könnte diese lymphknotenveränderung auch mit einem medikament in verbindung gebracht werden?
      Ich nehme zur Zeit Beta-Blocker auf Grund zu hohen Blutdruckes (Propranolol STADA 40mg)
      denn genau zu Beginn der Einnahme dieses Medikamentes, kam es auch zu den Lymphknotenvergrösserungen. Im Beipackzettel ist leider nichts darüber zu finden.

      Kommentar


      • RE: Lymphknoten am Hals


        gestern war ich zum Notdienst in einer Praxis da bei mir eine Schwellung am Kiefer hinzugekommen ist.
        Diese Schwellung fühlt sich so an als seien überall kleine Knubbel.. Die Schwellung befindet sich auf der Linken Seite. Der Arzt sagte mir, daß ich auf die Biopsie warten soll und er mir nicht sagen kann was das sei. Auch sprach er davon, daß eine Blutkontrolle erfolgen soll. Als ich ihm dann sagte, daß dieses bereits erfolgt sei und alle Werte in Ordnung seien schaute er mich nur ganz komisch an, gab aber keine Vermutung ab und fragte lediglich nur noch wie lange diese denn her sei. (knapp 2 Wochen). Er schrieb auf den Notfall Behandlungszettel das er zu einer Biopsie rate, da erhebliche Schwellungen vorhanden seien.
        Nun meine Frage an Sie..auch wenn Sie nur Vermutungen abgeben können, möchte ich schon gern wissen was diese komische Schwellung auf sich haben kann.
        Kann selbst nach einer Virusinfektion und danach anschwellenden Lymphknoten eine weitere Transportation stattfinden, so daß noch mehrere Knoten anschwellen? Ich kann mir diese Schwellung absolut nicht erklären. Kann sich hinter Kinnknochen, dort wo es normalerweise immer weich ist, ein Tumor bilden? Und wenn ja, gehört das noch zum Gehirnbereich?
        Entschuldigen Sie, daß ich Sie hier so löchere, aber wenn man bei den behandelnden Ärzten keine Antwort bekommt, was es sein könnte, Sie einen aber anschauen als sei Ihnen gerade der Teufel erschienen, hat man doch manchmal das Gefühl, als sei es etwas sehr schlimmes und man bekommt es nicht gesagt. Dieses Schweigen löst bei mir aber mehr Anst aus als es mir beruhigung verschafft.

        Kommentar



        • RE: Lymphknoten am Hals


          Ich habe meist nach der Nahrungsaufnahme (starke) Blähungen, sonst aber keinerlei Beschwerden.
          Es wurde bereits ein Test auf okkultes Blut, sowie ein Atemtest, ein Blutbild gemacht, sowie der Stuhl auf diverse Dinge untersucht. Nichts war auffällig.
          Das einzige war, dass mein Stuhl zu wenig Kolibakterien enthielt. Mein Arzt meinte das man womöglich eine Darmuntersuchung machen sollte.
          Da dies aber keine all zu angenehme Untersuchung ist, wollte ich fragen, ob nur das Symptom von Blähungen auf eine schwerwiegende Erkrankung hindeuten kann?

          Kommentar


          • RE: Lymphknoten am Hals


            Hallo Michelle,
            natürlich will ich Ihnen nichts Riskantes empfehlen. Wenn Sie aber beobachtet haben, daß die Entstehung der Lymphknoten mit dem Beginn der Einnahme des Beta-Blockers begannen, können Sie dann nicht versuchsweise für kurze Zeit den Beta-Blocker absetzen? Vielleicht handelt es sich um eine allergische Reaktion auf einen Bestandteil des Medikaments.

            Kommentar


            • RE: Lymphknoten am Hals


              Versuchsweise Beta-Blocker absetzen. Siehe meinen Vorschlag auf Ihre 2. Frage

              Kommentar


              Lädt...
              X