• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

zungenkrebs

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • zungenkrebs

    Meine mutter bekam vor 6 Monaten bei besstem körperlichem Befinden(regelmäßig Fitnesscenter)
    mit 53 Jahren einen Zungentumor, der als bössartig eingestuft wurde und problemlos entfernt wurde.
    Danach machte sie mehrere Reisen, der Tumor wurde noch einmal operiert, sie fuhr nach Canada Ski fahren, es gab keine Probleme.
    Plötzlich, vor einem Monat, bekam sie eine faustgrossen Tumor auf der Schulter und kleine Schwellungen unter der Brust, Metastasen in der Lunge.
    Diagnose: bösartige Ablagerungen des Zungentumors.
    Therapie:Chemotherapie und Bestrahlungen ,Asthmaspray .
    Nach 3 Wochen Therapie platzte der Schultertumor whärend eines Wanderurlaubes in Schladming auf, das ganze Wasser rann aus,Tumor weg.
    (Mutter ist in Pension).Bestrahlung erfolgreich,da Tumore an der Brust auch zurückgegangen,körperlicher Zustand (Gewicht)katastrophal.
    Frage:Soll man einen Patienten,der von den Ärtzten das okay zum essen hat nötigen zu essen (Kraftgewinn) oder nicht? (Ich befürchte eine psychische Lethargie die sich in mangelndem Appettit zeigt)

    Was halten sie davon eine Krebserkrankung auszuhungern (absolute Askese zur Abtötung der Fremdkörper) oder im Einklang mit der Natur zu leben(Rückzug in die Berge oder auf eine Insel oder sonst eiene Aktion) um dem Organismus einen "Schock" zu versetzen und so das unkontrollierbare Zellwachstum zu "irritieren".


  • RE: zungenkrebs


    So wie Sie es beschreiben, scheint die Tumorerkrankung leider schon recht fortgeschritten mit Metastasen inder Lunge und an der Brustwand. Nach abgeschlossener Therapie ist jetzt eine ausreichende und vernünftige Ernährung sehr wichtig. Nur: wenn jemand von selbst nicht mehr ausreichend ißt, kann man ihn kaum dazu zwingen. Manchmal ist eine gastrokutane Sonde (sog.PEG) hilfreich (eine Sonde direkt über die Haut inden Magen, über die Astronautenkost verabreicht werden kann). So etwas kann in einigen gastroenterologischen (oder auch radiologi-schen) Abteilungen durchgeführt werden.
    Von "Aushungern" o.ä. halte ich gar nichts. Danmit kann man den Verfall des Patienten allenfalls beschleunigen, aber bestimmt nicht den Tumor wirksam bekämpfen.

    Kommentar

    Lädt...
    X