• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Prostatakrebs?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Prostatakrebs?

    Mein Vater ist letzte Woche mit Verdacht auf Prostatakrebs ins Krankenhaus eingeliefert worden.
    Heute wurde er wieder entlassen. Leider hatte ich nicht die Möglichkeit mir die Diagnose vom Arzt erklären zu lasse. Mein Vater weiß nur noch "Bruchstücke" aus dem Gespräch.
    Den "arztbrief" an seinen Urologen kann ich nicht vestehen. Vielleicht können Sie ihn mir "übersetzen",
    und die Hintergründe dieser Behandlung erklären.

    Diagnose: lokal fortgeschrittenes Prostatakarzinom (gleason 3/5 =8) (C61)
    Therapie:
    PSA 3,13 ng/ml, Prostatastanzbiopsie mit Nachweis eines Adenokarzinoms bds. Bei lokal fortgeschrittenen Befund entschluß zur subkapsulären Orchiektomie.


  • RE: Prostatakrebs?


    Es handelt sich um ein Prostatakarzinom mit einem recht niedrigen PSA-Wert von etwa 3 ng/ml und einem etwas hohen Gleason-Score von 8. Beides sind prognostische Faktoren. Jetzt fehlt noch das Stadium des Tumors. Da wird von einem lokal fortgeschrittenen Karzinom gesprochen, ohne daß dieses näher begründet wird (Tastbefund oder Ultraschall?). Es wurde daraufhin ein Androgenentzug als Hormontherapie eingeleitet, was am einfachsten durch eine Orchiektomie erfolgt (Entfernung beider Hoden).
    Unter Berücksichtigung der nicht so ungünstigen Risikofaktoren scheint mir die therapeutische Vorgehensweise doch etwas minimalistisch. Allerdings hängt das auch vom Alter Ihres Vaters ab (vielleicht ist er ja 90 Jahre alt). Falls Ihr Vater noch jünger und in gutem Allgemeinzustand ist, wäre eine lokale Behandlung (z.B. in Form einer Radiotherapie) zu diskutieren.Dabei sollte der Androgenentzug i.S. einer Vorbehandlung eingesetzt werden (also die Strahlentherapie erst in 2-3 Monaten erfolgen).

    Kommentar


    • RE: Prostatakrebs?


      Hallo,

      ich rate auch zur doppelten hormonblockade. bitte rufen sie die homepage www.prostatakrebse.de auf. bei einem so alten mann nutzt keine chemo mehr. die hormonblockade hungert den krebs aus. ihr vater kann auch ohne chemo etliche jahre verleben.
      gruß

      Kommentar

      Lädt...
      X