• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Lymphknoten unter dem Schlüßelbein?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Lymphknoten unter dem Schlüßelbein?

    Guten Tag,

    ich hätte eine Frage zum Thema Lymphknoten, bei der vielleicht der ein oder andere einen Erfahrungsbericht hat.
    Vor einer Woche habe ich, direkt unter der Haut UNTER dem linken Schlüßelbeinknochen einen verschiebbaren, kleinen, Knubbel entdeckt (Durchmesser 3-4 mm). Er ist schmerzlos und sitzt wirklich fast direkt unter der Haut.
    Ich dacht erst an Lymphknoten in dieser Region, kann dazu aber in Anatomieatlanten nur die infraclavicularen Lymphknoten finden, die dort eigentlch viel tiefer liegend angegeben sind.
    Ich habe schon einen Termin bei meinen Hausarzt gemacht, der liegt allerdings noch zwei Wochen weit weg.
    Hat jemand vielleicht eine Idee, oder ähnliche Erfahrungen, um was es sich hier handeln könnte?
    Natürlich huscht auch der Gedanke an schlimmere Erkrankungen durch den Kopf, weiß jemand vielleicht etwas dazu?
    Danke und Grüße,
    Jinna


  • Re: Lymphknoten unter dem Schlüßelbein?

    Lymphknoten sind ja immer wieder ein heißes Thema in Foren
    oder auch anderswo .

    Meine Frage an Sie persönlich :
    Warum überhaupt der Gedanke an Lymphknoten ?

    Warum kommt die junge Generation auf die Idee hinter jeden
    Gnubbelchen, Knötchen das Schlimmste zu vermuten ?


    Wie findet man überhaupt solche Knötchen wenn man nicht
    gezielt danach sucht ???

    ---------------------------------------------------------------------------------------
    Was ist schlimm daran wenn irgendwie, irgenwo ein Lymphkoten
    anschwillt. möglicherwieis auch mal vorübergehebnd schmerzhaft ist,
    druckemppfindlich, schwammig, dann wieder hart etc. ?

    Vielleicht solte man manches einfach mal so hinnehmen wie es ist
    und sich auf das Wasentliche konzentrieren !
    Das Allgemeinbefinden, die Lebensumstände etc.
    ----------------------------------------------------------------------------------------
    Betreff Lymphknoten:
    könnte ich einiges Berichten, eben auch mit bestimmten Zusammenhängen .
    Ein komplexes Thema !
    ------------------------------------------------------------------------------------------
    Mitnehmen, hinnehmen, nicht immer gleich das Schlimmste annehmen .
    Beobachten, entspannen .
    Wenig Aufmerksamkeit etc. kann manchmal mehr Wert sein .

    Kommentar


    • Re: Lymphknoten unter dem Schlüßelbein?

      Also, erstens: 'Die junge Generation' - ich bin Mitte Vierzig, in der Prä-Menopause, und von meiner Frauenärtzin angehalten, dass ich in regelmäßigen Abständen die Bereiche der Lymphknoten selbst kontrollieren soll. Dazu gehört der gesamte Achsel-Brust und auch der Schlüßelbeinbereich. Ich hoffe, ich habe Ihre Frage dahingehend schonmal ausreichend beantwortet, wie man auf die offensichtlich 'völlig abwegige' Idee kommt, regelmäßig den Körper an bestimmten Stellen abzutsasten, oder wollen Sie dazu speziell noch was wissen?
      Auch zum Rest Ihrer Ausführungen: Ja, danke, ich gehe wie schon gesagt auf die 50 zu, und bin gut damit befasst, mich ansonsten auf das Wesentliche zu konzentrieren, allerdings definiere ich gerne selbst, was 'das Wesentliche' ist.
      Eine Antwort auf meine Fragen wäre wirklich schön gewesen, diesen von oben herab- Tonfall allerdings finde ich unmöglich, und voreingenommen. Vielleicht fragen Sie das nächstemal, wie alt ein Fragesteller ist, bevor sie blind vor sich hin mutmaßen, dass ich wohl in den späten Teenagerjahren sein muss, weil Sie persönlich eine Fragestellung blöd finden. Vielen Dank auch für diese Abfuhr, von diesem Forum habe ich nun auch schon gleich genug gesehen. Und um auf das Wesentliche zurückzukommen, danke für die Erinnung: Ich habe soeben gelernt, dass Internet-Medizinforen offensichtlich völlig Mist sind.

      Kommentar


      • Re: Lymphknoten unter dem Schlüßelbein?

        Guten Morgen Jinna,

        erst einmal vielen Dank für Ihre Frage an unser Forum.

        Es war bestimmt nicht die Absicht von Bagh11 Sie zu verletzten und ihr Kommentar auf Ihren Beitrag ist sicherlich der Tatsache geschuldet, dass wir hier im Forum sehr oft jüngere Menschen haben die bezüglich einer Schwellung der Lymphknoten Angst vor einer Krebserkrankung haben. Leider ist es ja heute so, dass viele nach Erkrankungen googlen und meist natürlich nur das schlimmste dabei finden und sich dann große Sorgen machen.

        Das Sie präventiv handeln und sich in regelmäßigen Abständen abtasten ist sehr vernünftig, weil in zunehmenden Alter das Risiko an Brustkrebs zu erkranken ja leider steigt. Manchmal ist es einfach schwer aus einem Beitrag herauszulesen, was die eigentliche Intension ist, aber in Ihrem Fall durch Ihre Erläuterung natürlich vollkommen klar.

        Letztlich ist es schwer über ein Forum zu beurteilen, welchen Grund die Schwellung des Lymphknoten hat. Der Arzt kann über einen Tastbefund schon erst einmal seine Schlüsse ziehen und herausfinden ob weitere Schwellungen der Lymphknoten vorliegen.

        Es ist jedenfalls gut, dass Sie schon einmal einen Termin beim Arzt gemacht haben, gerade bei so speziellen Fragen die unbedingt einer Untersuchung bedürfen, kann man sehr schwer einen Rat über das Netz geben.

        Eine Schwellung muss erst einmal nichts schlimmes bedeuten und kann auf einen Infekt oder eine lokale Entzündung hindeuten.

        Bewahren Sie erst einmal Ruhe und warten Sie Ihren Termin beim Arzt ab, in den allermeisten Fällen steckt nichts beunruhigendes dahinter.

        Ich wünsche Ihnen alles Gute.

        Viele Grüße

        Victoria

        Kommentar



        • Re: Lymphknoten unter dem Schlüßelbein?

          Victoria hat durchaus einiges benannt was zu meinen Fragen geführt hat,
          bzw. auch meiner Skepsis.

          Sie hätten Ihr Alter u. die tatsächliche Situation auch von sich
          aus schildern können .
          Damit wäre diese Konfliktsituation auch vermeidbar gewesen .

          Sie haben eine Anfrage an ein Forum, entsprechend müssen auch
          bestimmte Fakten u. Zusammenhänge erwähnt werden .

          Es läßt sich auch nicht vermeiden das man nachfragt, Hintergründe
          hinterfragt .

          Legen Sie bei mir noch mal knapp 20 Jahre drauf .

          Ich selbst habe diese Lebenssituation mit Mitte , Ende 30
          auch durchgemacht, teils mit gravierenden Auswirkungen .
          Eben die hormonellen Veränderungen .
          Hier wurde sogar eine Mammographie genehmigt .

          Die Lymphknoten regelmäßig zu untersuchen ?
          Was soll das bringen ?
          Die kommen, die gehen ....in jeder Lebenssituation !

          Könnte ein geschwollener Lymphknoten einen Hinweis bringen ?
          Frage :
          auf welchen Faktor ? Brustkrebs ?
          Ein Irrglaube .
          -------------------------------------------------------------------------------------------------
          Alles Andere ist u. bleibt spekulativ .

          Kann nur vor Ort ärztlich abgeklärt werden .






          Kommentar


          • Re: Lymphknoten unter dem Schlüßelbein?

            Liebe Victoria,

            herzlichen Dank für die ausführliche Antwort und die Erläuterungen. In dem Zusammenhang verstehe ich natürlich, dass auf grund von Erfrahungswerten vielleicht eine etwas genervt wirkende Überraktion kam. Trotzdem kann man das anders machen. Statt 'die junge Generatin immer, nu Blödsinn im Kopf' wäre auch gegangen: 'Darf ich fragen wie alt Sie sind und warum sie die Schwellung überhaupt ertastet haben? Gibt es dafür einen vorangegangenen Grund, erzählen Sie doch bitte kurz:' Aber Geduld und gute Manieren sind, eben nicht nur bei der 'jungen Generation' oft Fehlanzeige...
            Ich werde den Termin beim Arzt abwarten, frage mich aber trotzdem weiterhin, ob an der genannten Stelle überhaupt Lymphknoten sitzen, die so direkt unter der Haut sind. Wie schon gesagt, in meinen Anatomieatlanten kann ich, auch bei den wirklich guten Zeichnungen, an der Stelle unter dem Schlüsselbein nur wesentlich tieferliegende Lymphe finden, alle direkt unter der Haut liegenden Lymphe sind im Schlüsselbein/Schulterdeieck ÜBER dem Schlüsselbein.

            Bagh11

            1. 'kann nur ärtzlich abgeklärt werden, bleibt spekulativ'

            - Ja nun, dann können Sie dieses Forum ja auch gleich schließen, denn JEDE Antwort hier bleibt bis zur Abklärung durch einen Arztbesuch spekulativ. Oo

            2.Könnte ein geschwollener Lymphknoten einen Hinweis bringen ?
            'Frage :
            auf welchen Faktor ? Brustkrebs ?
            Ein Irrglaube .'

            -Ich kann ja nicht beurteilen, was genau Sie wissen und was nicht, aber ja, doch, geschwollene Lymphknoten im genannten Bereich, die neu auftreten und längerfristig bleiben, können defintiv ein Hinweis auf eine Brustkrebserkrankung sein. Sollten Sie meine minderwertige Laienmeinung anzweifeln, leite ich Sie dahingehend gerne an meine Frauenärtzin weiter, die seit 35 Jahren im Fachbereich tätig ist, und diesen 'Irrglauben' sogar als faktische Meinung vertritt. Sie lässt sich sicher auch gerne von Ihnen belehren, was Sie da für einen Unsinn redet und ihren Patientinnen empfiehlt Oo

            3. 'Sie hätten Ihr Alter u. die tatsächliche Situation auch von sich
            aus schildern können .
            Damit wäre diese Konfliktsituation auch vermeidbar gewesen .'

            -ich habe einen höflichen Frageeintrag geschrieben, das erste Mal in so einem Forum. Sie hätte ja auch einfach höflich in einem kurze Satz nachfragen können, statt gleich loszupoltern, zu unterstellen und unsäglich unhöflich zu werden, DAS hätte ganz sicher eine Konfliktsituation vermieden.


            Kommentar


            • Re: Lymphknoten unter dem Schlüßelbein?

              Hallo Jinna,

              vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

              Da dieses Forum hier im Moment von keinem Experten betreut wird, könnten Sie Ihre Frage noch einmal alternativ an den Expertenrat "Brustkrebs" auf unserem Schwesterportal Lifeline.de einstellen, denn dieses Forum wird von einem Ärzteteam betreut.

              Ich leite Ihnen einmal den Link zum Forum weiter:
              https://fragen.lifeline.de/expertenr...de/brustkrebs/

              Auch wenn man Ihnen dort ohne Untersuchung natürlich auch keine genaue Auskunft geben können wird, könnten Sie zumindest Ihre Frage bezüglich der Lage des Lymphknoten stellen. Sollten Sie sich an dieses Forum wenden, dann vergessen Sie nicht etwas über Ihr Alter und ob es eventuelle Vorerkrankungen diesbezüglich in Ihrer Familie gibt anzugeben.

              Ich wünsche Ihnen alles Gute.

              Viele Grüße

              Victoria
              Sie haben Fragen zum Thema? Stellen Sie Ihre Fragen und erhalten Sie kompetente Antworten unserer erfahrenen Experten.

              Kommentar



              • Re: Lymphknoten unter dem Schlüßelbein?

                Ich war Mitte, Ende 30 als die ersten Anzeichen auftraten für
                die Wechseljahre . Die waren schon teils richtig heftig .
                (Prämenstruelles Syndrom schon bis zu 10 TG vor der Menstruation.
                Deshalsb auch sicherheitshalber eine Mammographie .
                Hat die KK bezahlt .
                Tastbefunde etc. alles i.O.
                Es wurde immer wieder verneint, bis Blutuntersuchungen
                eben einiges bestätigt haben u. eine vorübergehende Hormontherapie
                begonnen wurde was auch wirklich einiges gavierend geändert hat .

                Mein Gyn hat auch immer wieder auf geschwollene Lymphknoten
                in der Achselhöhle hingewiesen .
                Nie explizit, das dieses ein Hinweis auf Brustkrebs sein könnte .

                Hatte da auch noch solche in der Leiste, am Kieferbogen Hals, das für lange Zeit.
                Auffällig zuerst nur durch Sichtbarkeit .

                Die Lymphknotenschwellungen hatten jedoch einen anderen Hintergrund,
                eine unterschwellige Entzündung, einen Streuherd . (chronisch).

                Hier konnte ich dann mal wirklich erfahren zu was Lymphknoten in der Lage sind,
                wie wechselhaft in Größe, Festigkeit, Härte u. vor allem wie schnell diese
                je nach Beschäftigung auch reagieren können .
                Das kann auch mal schmerzhaft sein (druckempfindlich).
                Bis zu ganz weich.
                Das kann auch mal länger als ein paar Tage dauern, sogar Wochen u. Monate .
                Wird die Ursache beseitigt, kommt es zu einer sehr kurzfristigen Reaktion .

                Eben je nach dem wie das System beschäftigt ist, mit was es beschäftigt ist .
                Gibt es eine Dauerlast ?
                Das müssen nicht mal Viren od. Bakterien sein.
                Das können auch Allergien od. Unverträglichkeiten sein etc.

                Lymphknoten unter 1 cm sind eher uninteressant .
                Viele haben vom Naturell schon fast diese Größe .
                In der Leiste z.B. fast Erbsgröße .


                Unterhalb des Schlüsselbeines gibt es auch spezielle Lympfknoten .
                Ein Knötchen mit 3-4 mm sagt hier gar nichts aus .
                Es kann auch etwas ganz anderes sein .
                Überall auftreten .

                Man bedenke auch, das man in der beginnenden od. laufenden
                Menopause große Veränderungen durch macht .
                Das sind nicht nur ein paar Hormone, da hängt der ganze Organismus
                dran u. muß sich Umstellen .
                Auch das Immunsystem .

                Es gibt Lymphstrukturen die kann man nicht ertasten .
                ----------------------------------------------------------------------------------------
                Ich selbst habe mir nie einen großen Kopf gemacht wegen der Lymphknoten,
                wäre auch nie auf die Idee gekommen mir einen entfernen zu lassen
                od. eine Biopsie zu machen .
                Da müßte es schon ganz gravierende Gründe u. vor allem mehr als
                ausführliche Untersuchungen geben .

                Lebe noch, seit Ende der Menopause sogar entspannter.

                Bin übrigens 61 Jahre jung, alt.
                ---------------------------------------------------------------------------------------
                Sie sollten das wirklich entspannter angehen .
                Wechseljahre sind je nach dem wirklich nicht einfach, jeder ist hier
                anders .
                Bitte nicht in etwas verrennen .

                Kommentar


                • Re: Lymphknoten unter dem Schlüßelbein?

                  Zitat:

                  1. 'kann nur ärtzlich abgeklärt werden, bleibt spekulativ'

                  - Ja nun, dann können Sie dieses Forum ja auch gleich schließen, denn JEDE Antwort hier bleibt bis zur Abklärung durch einen Arztbesuch spekulativ. Oo

                  Dann müßten alle medizinischen Foren u. auch alle ärztlichen, medizinischen
                  Hinweise geschlossen werden .

                  Kein Forum kann eine Diagnose stellen !
                  Ist schon mal Fakt .
                  In seltenen Fällen kann man etwas beurteilen je nach Situation .
                  Selbst wenn Fachärzte eingebunden sind gibt es hier
                  sehr starke Einschränkungen .

                  Es bleibt eine Spekulation u. die Untersuchung u. Beurteilung
                  muß ein Arzt vor Ort vornehmen !

                  Kommentar


                  • Re: Lymphknoten unter dem Schlüßelbein?

                    Victoria vielen Dank für die Weiterleitung ins Schwesterforum, das werde ich mir ansehen und dort dann auch Angaben zu Alter und Umständen machen.

                    Bagh11 danke für die vielen Erläuterungen, die helfen mir nun tatsächlich weiter. Von starken Hormonschwankungen bin ich seit einem Dreiviertel Jahr nun eben auch betroffen, (nehme keine hormonelle Verhütung und habe deshalb einen natürlichen Zyklus), PMS war bis dahin recht berechenbar, also nur 2-3 Tage vor der Mens, nun habe ich durch den gesamten Zyklus weg starke Schwankungen, was Stimmung, und auch körperliche Symptome betrifft, mal am Zyklusende, mal am Anfangm mal mittig, völlig unberechenbar. Meine Frauenärztin sagte mir aber, dass das normal wäre, und bei vielen Frauen schon wesentlich früher losgeht, also mit Mitte/Ende 30, und ich mit Mitte 40 vergleichsweise 'spät' dran wäre. Sie bestätigte mir auch, dass die Häufigkeit der Symptomatik mit zunehmendem Alter auch zunehmen wird, und man dann irgendwann über Phytohormone nachdenken könne. (künstliche Hormone vertrage ich aufgrund bestimmter Besonderheiten nicht).
                    Da ich schlank und sportlich bin und mein Brustgewebe recht weich, kann es sehr gut abgetastet werden, und von einer Mammographie hat die Ärztin mir bisher abgeraten, da diese ja auch mit bestimmten Risiken einhergeht. Von PMS Symptomen hat sie eine Mammographie aber nicht abhängig gemacht, vor allem, weil sich meine PMS Symptome nicht auf die Brust beziehen (Brustspannen habe ich wenn überhaupt nur ganz selten mal).

                    Sie haben natürlich recht, dass an der Stelle die ich beschrieben habe, auch etwas ganz anderes sein kann, zum Beispiel ein kleines Lipom. Mir ging es wirklich nur darum, ob jemand vom Fach vielleicht per se sagen kann, dass an der von mir beschriebenen Stelle so oberflächlich einfach keine Lymphe sitzen. Dafür werde ich dann mal ins genannte Schwesterforum schauen.

                    Ich freue mich, dass wir nun doch noch ins Gespräcch gekommen sind, sollte auch ich etwas harsch reagiert haben, bitte ich um Entschuldigung!

                    Kommentar



                    • Re: Lymphknoten unter dem Schlüßelbein?

                      Bei allem was in unserer Kommunikation nicht so gut gelaufen ist .

                      Sie brauchen sich nicht zu entschuldigen .

                      Dazu sind Gespräche da, auch um Mißverständnisse auszuräumen .

                      Die Menopause ist für jede Frau eine ganz individuelle Herausvorderung .

                      Wenn eben starke Schwankungen auftreten sollte da auch entsprechend
                      mal untersucht werden .
                      Bei mir wurde eben nach einigem hin u. her eine entsprechende
                      Untersuchung gemacht .
                      Eben wegen dieser durchaus gravierenden Symptome die Sie teils
                      auch beschreiben, bei mir auch eben teils noch anders waren .
                      (habe damals auch keine Verhütungsmittel genommen ).
                      Kannte meinen Zyklus aus dem FF ohne Kontrollen ob mit od. ohne Pille .
                      Man konnte fast die Uhr danach stellen .
                      Manchmal gab es auch die Situation mit nah am Wasser gebaut (selten).
                      Das Andere hin u. wieder sogenannte Freßattacken (selten).
                      Kurz vorher . Kann alles oder nichts sein, eben auch nicht krankhaft .

                      Warum weigert sich die Ärztin hier einen entsprechenden Test zu machen ?
                      Vorschläge, Anregungen etc, um eben dem Ganzen entgegen zu wirken ?

                      Eine kurzfristige Hormontherapie in eben Abstimmung mit den Ergebnissen
                      muß nicht negativ sein .
                      Auch nicht in Kenntnis einer bestimmten Unverträglichkeit .
                      Es gibt immer Alternativen, zumindest in der heutigen Zeit .

                      Das Abtasten der Brust ist theoretisch ein Standard .
                      Gyn kann das besser.
                      In der regelmäßigen Vorsorgeuntersuchung so od. so
                      im Programm .
                      -------------------------------------------------------------------------------------------------
                      Ob Mammographie oder andere radiologische Untersuchungen.
                      Es sind in gewissen Situationen immer die Umstände u. die Beschwerdefaktoren,
                      Zusammenhänge, welche Untersuchung anzuraten ist .
                      Um eben auch mehr Information über bestimmte Details zu bekommen .

                      Hier könnte man sich jetzt auch streiten .
                      Eine andere Thematik .
                      ----------------------------------------------------------------------------------------------------

                      Bei den Aussagen die Sie hier betreff ihrer Frauenärztin
                      das übermitteln ist das auch so nicht tragbar .
                      Das schürt die Besorgnis u. die Angst !

                      Ja, die Wechseljahre ziehen sich hin bis man da irgendwann durch ist .
                      Auch sehr individuell !
                      Ich habe Jahre gebraucht .
                      Wahren es 10 ? Die Zyklussituation eine Sache, die Veränderungen
                      mit der Menstruation als solches wieder eine ganz andere .
                      Kenne auch Arbeitskolleginnen, die da so richtig ein Problem mit hatten .

                      Was es braucht ist Lebensqualität, das Bestehen im Alltag mit all
                      seinen Ansprüchen u. Herausvorderungen .
                      Emotionen od. auch Herausvorderungen durchzustehen .
                      Ausgleich ?
                      Kommt dann diese unkontrolliertbare Situation mit hinein,
                      gerät so ziemlich vieles aus den Fügen .

                      Teils heftig, teils langgfristig mit Schmierblutungen .
                      Nicht mehr kalkulierbar .
                      Irgendwann mal weg dann wieder da u. irgendwann ganz weg .
                      -------------------------------------------------------------------------------------------------------
                      Möglicherweise wäre auch eine allgmeine Untersuchung
                      auf Vitalstoffe anzuraten ?
                      Gibt es mit dieser Situation auch Ernährungsphysiologisch
                      Einschränkungen, Veränderungen ?

                      Lebensweise geändert ?
                      Eben auch mit den Beschwerden ?
                      Manches geht nicht mehr so wie es war ?
                      Ernährung ?
                      Arbeit ?
                      Streß ?
                      Andere Situationen ?
                      Das nur als gedankliche Anregung eben in dieser
                      Umbruchphase .

                      Wenn Sie in dem Schwesterforum schreiben,
                      hoffe ich, das Sie hier einiges mitnehmen konnten um eben auch
                      differenzieter Ihr Anliegen zu beschreiben.

                      Eigentlich geht es ja um ihre Wechseljahre.

                      Das Knötchen eher am Rande.

                      PS:
                      Wirklich noch mal nachdenken, die Gyn in den Arsch treten .
                      Hier wirklich hartnäckig bleiben, nachfragen, hinterfragen etc.
                      Sich selbst hinterfragen, was passiert wann, wie ?
                      Nicht die Lymphknoten, sondern Symptome der beginnenden
                      od. voll laufenden Menopause .
                      Eben auch über den Monatszyklus hinaus .

                      2e Meinung ?
                      Ist immer eine Vertrauenssache !? Wieder von vorne anfangen ?

                      Alles Gute u. wirklich optimistisch bleiben .




                      Kommentar


                      • Re: Lymphknoten unter dem Schlüßelbein?

                        Bagh11

                        danke für Ihre erneuten Ausführungen, dem Schwesterforum werde ich mich die nächsten Tage widmen.
                        Vielleicht war das missverständlich, aber ich selbst reisse mich nicht um eine Mamographie. Ich leide schon immer an Allodynie, und vermeide Porzeduren, die schon für 'normale' Menschen äußerst schmerzahft sind, wenn sie nicht zwingend notwendig sind. Mein Brustgewebe selbst ist ja völlig in Ordnung, weich, gut abtastbar, und dazu sagt eben auch meine Frauenärztin, sie würde deshalb derzeit keine Mamographie anraten, wenn es keinen Hinweis auf Probleme im Brustgewebe direkt gibt. Das hat nichts mit Angst schüren zu tun, sondern mit meiner ganz individuellen Situation, und ich begrüße es sehr, dass meine Frauenärztin diese Individualität wahrnimmt, und nicht mit einem 'Rezept für jeden' drüberbügelt, sei es beim Pillen verschreiben oder bei Untersuchungen.

                        Was eine zweite Meinung betrifft? Hah, ja gut gesagt, es war ja schon jahrelange Sucharbeit nötig, überhaupt eine Gynäkologin zu finden, die Interesse an der individuellen Patientin hat, nicht gleich mit der Pille um sich wirft (oder gar eine Aufnahme als Patientin verweigert, wenn man nicht von vornherein sagt, man nimmt ab sofort die Pille (hatte ich vor vielen Jahren so, ja, gibts wirklich), und man nicht in einem genervten 5 Minten- Schnell-Termin gelangweilt wie Vieh durchs Behandlungszimmer geschläußt wird. Meine jetzige Ärtzin ist gut, interessiert, und auch breitflächiger aufgestellt, was andere Themen betrifft. - Zum Beispiel Nährstoff/ Vitaminversorgung.

                        Ernährung und Nährstoffe, nein, da mangelt es bei mir nicht Ich bin schlank, sehr sportlich, und ernähre mich seit den 1990er Jahren ausschließlich bio, schon bevor das ein mittlerweile seltsam hysterischer Pseudotrend wurde. Ich nehme demenstprechend, abgesehen von der Ernährung, auch jeweils phasenweise angepasste Ergänzungsmittel, Vitamine, und vor allem Vitamin D. (ein Stiefkind in jeder Allgemeinarztpraxis, seit ich es regelmäßig zuführe, habe ich diverse physische Probleme (inklusive hormoneller) garnicht mehr.
                        Will sagen, ich mache, was meine Lebensführung betrifft, ohnehin so ziemlich alles (und vergleichsweise wohl überdurchschnittlich viel), um positiv auf schwankende Hormonlagen einzuwirken. Es gibt aber wohl auch eine erbliche Komponente, die mit reinspielen kann, und da bin ich leider sehr negativ vorbelastet. Ich möchte das Thema Hormone/Wechseljahrsbeschwerden aber innerlich auch nicht ständig überbewerten und zu präsent haben, da ich zumindest bei mir feststelle, dass das ständige Fokussieren auf die Problematik diese mindestens subjektiv gefühlt verstärkt und verschlechtert.
                        Konkrete Probleme angehen, ja, aber ich mag innerlich für mich nicht ein ständiges Drama drauß machen, solange es nicht wirklich eines für mich ist

                        Kommentar


                        • Re: Lymphknoten unter dem Schlüßelbein?

                          Da bin ich auch bei Ihnen .

                          Ihre Allodynie ist da wieder sehr speziell .

                          So wie Sie das jetzt beschreiben klingt das etwas anders,
                          auch entspannter .

                          Zitat:
                          Ich möchte das Thema Hormone/Wechseljahrsbeschwerden aber innerlich auch nicht ständig überbewerten und zu präsent haben, da ich zumindest bei mir feststelle, dass das ständige Fokussieren auf die Problematik diese mindestens subjektiv gefühlt verstärkt und verschlechtert.

                          Leider muß man sich ja irgendwie darauf einlassen .
                          Damit auseinandersetzen .
                          Das kommt ja auch nicht von heute auf morgen .
                          Hier wird auch kein Schalter umgelegt .
                          Das sind längerfristige Prozesse .

                          Wann u. wie beeinflußt einen das ?
                          Kann man sich gehen lassen od. muß man bei allem
                          dagegen ankämpfen ?
                          Im Privatleben mitunter schon nicht einfach .
                          Im Berufsleben je nach Anforderung noch schwieriger .

                          Hier den richtigen Weg zu finden ist eben sehr individuell .
                          Mitunter auch nicht einfach .

                          Drücke jedenfalls die Daumen das diese Situation etwas
                          kontrollierbarer u. stabiler werden kann .
                          Es gibt ja auch Alternativen .
                          Diese zu finden, da kann Ihnen am besten ihre Gynäkologin
                          helfen, diese kennt Sie persönlich auch am besten .

                          Ihre Einstellung im letzten Absatz ist genau richtig ,
                          Beobachten ja, kritisch sein, kein Drama daraus machen .

                          LG

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X