• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Frage zu Asbest im Badezimmer

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Frage zu Asbest im Badezimmer

    Hallo zusammen,

    mir macht derzeit das Thema Asbest zu schaffen.
    Ich wohne seit einigen Jahren in dieser Wohnung (Haus ist definitiv eher alt, weit vor 1990 erbaut). Vor ein paar Tagen habe ich im Badezimmer an einer Wand an einigen Stellen die Farbe erneuern müssen, da diese durch Wasser angefangen hat Blasen zu werfen. Nun habe ich die Unsicherheit, dass die Wand hinter der Farbe eventuell Asbestfasern enthält und ich durch das abschaben der Farbe mit einer Spachtel freigesetzt habe. Der ganze Prozess ging recht sauber (kein Staub, recht schnell erledigt) zu Ende, aber unsicher bin ich dennoch. Problematisch ist auch, dass das Badezimmer kein Fenster hat und ich nicht "direkt" lüften kann. Ich muss aber dazu sagen, dass durch das geöffnete Fenster im Schlafzimmer Luft in das Badezimmer kommt und ich dieses pro Tag einige Stunden geöffnet habe.

    Daher habe ich ein paar Fragen, bei welchen ich hoffe, dass mir diese ein Experte näher erläutern kann. Ich weiß, dass die Beispiele konstruiert klingen, aber ich bin ein absoluter Laie in diesem Gebiet.

    1. Ich lese ab und zu, dass man Jahrelang und in hohen Dosen Kontakt zu Asbestfasern haben muss, damit man an dadurch an Krebs erkrankt. Andererseits hört man allzu oft, dass Asbest in kleinen Mengen extrem gefährlich ist und krank machen kann. Ist das nur Panikmache?

    2. Falls Asbest in meinem Badezimmer vorhanden, würden die Fasern überhaupt durch das Lüften durch mein Schlafzimmer verschwinden? Wie gesagt, im Badezimmer selbst ist kein Fenster.

    3. Könnte man kontaminierte Kleidung einfach waschen? Ich rede nicht von Kleidung welche in Staub getränkt wurde, sondern wenn es sich um nicht sichtbare Fasern handelt.

    Lieber Gruß
    Der Jupp


  • Re: Frage zu Asbest im Badezimmer

    Das Einzige was Sie machen können, ist im Verdacht eine Probe
    für die Analyse entnehmen zu lassen !
    Da es sich um eine Wohnung handelt, ist hier
    auch die Frage ob es sich um Eigentum od. Vermietung handelt.

    Bei Eigentum sind Sie selbst verantwortlich.
    Bei Miete sollten Sie den Vermieter kontaktieren !

    Allein daraus, das sich Farben irgendwann in einem Feuchtraum ablösen,
    der zudem kein Fenster hat u.sich nur schlecht belüften läßt,
    ist kein Verdacht auf Asbest gerechtfertigt !
    Generell sollte so ein Badezimmer immer offen bleiben !
    Sofern nicht genutzt.
    Eine weitere Alternative ist eine Be- bzw. Entlüftunsanlage
    bei intensiver Nutzung wie duschen, baden?

    Wie definieren Sie Alt für das Wohnhaus ?
    Manche Gebäude die alt sind, sind auch klimatisch
    komfortabler.
    Nicht unbedingt was das Thema Energieeffizienz betrifft.
    -------------------------------------------------------------------------------------
    Asbest ist grundsätzlich nur von spezialisierten Firmen
    zu bereinigen u. zu entsorgen.

    Wenn in diesem Raum Asbest verarbeitet wurde,
    dann sicherlich auch in anderen Räumen, im ganzen Haus. !!!???

    Alles was kontaminiert ist muß fachgerecht entsorgt werden.
    Ob Kleidung od. sonstiges !
    ------------------------------------------------------------------------------------
    Was den Kontakt zu Asbestfasern betrifft sind die Folgen
    unbestritten.
    Spätestens dann wenn es einen Schaden gibt.
    Das Material abgetragen werden muß.
    Vor allem was die Lungen betrifft.
    (Gilt teils auch für andere Stoffe wie z.B. Glasfaser etc.)
    ------------------------------------------------------------------------------------
    Ansonsten spekulieren Sie hier wirklich !

    Desweiteren sollten Sie sich offensiv mit dem Thema beschäftigen,
    soweit ein Interesse besteht.

    MfG


    Kommentar


    • Re: Frage zu Asbest im Badezimmer

      Hallo,

      ich wohne zur Miete, die Wohnung ist also nicht mein Eigentum. Ich kenne nicht das exakte Baujahr des Gebäudes, es dürfte jedoch nicht nach den 1970er Jahren errichtet worden sein.
      Die Farbe hat aufgrund eines kleinen Wasserschadens Blasen geworfen, sodass ich sie aus ästhetischen Gründen an einigen Stellen abgekratzt und dann erneuert habe. Anhaltspunkte, dass es Asbest in den Wänden gibt habe ich - abgesehen davon, dass das Gebäude aus einer Zeit stammt, in welcher Asbest im Bau verwendet wurde - wie gesagt keine. Daher ist meine Aussage in der Tat spekulativ.
      Nur wenn es danach geht, so dürfte ich beispielsweise nicht einmal einfache Hausarbeiten ausführen ohne mich in Gefahr zu bringen, wie in etwa ein Loch in die Decke bohren um eine Lampe aufzuhängen. Oder eben Farbe abkratzen wäre dann ja auch extrem gefährlich.
      Mir geht es wie gesagt darum herauszufinden, ob solche Tätigkeiten auch theoretisch gesundheitsschädlich sind. Dazu findet man als Laie wenig Informationen.

      Kommentar


      • Re: Frage zu Asbest im Badezimmer

        Hier ein Link:
        https://www.haus.de/modernisieren/asbest-erkennen

        Wenn sie einen Verdaacht haben sprechen Sie Ihren
        Vermieter darauf an.
        Möglicherweise weiß er selbst wie genau mit welchen
        Materialien das Gebäude errichtet wurde.
        Oder kann möglicherweise aus Unterlagen,
        als dieser das Gebäude erworben hat etwas herauslesen.

        Normale Reparaturarbeiten sollten nicht das Problem
        sein.
        Wie auch schon erwähnt kann nur über Proben
        eine mögliche Asbestbelastung untersucht werden.
        MfG

        Kommentar