• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Symptome von Lungenkrebs?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Symptome von Lungenkrebs?

    Hallo liebe Experten,

    ich schreibe hier, weil ich wirklich nicht mehr weiter weiß und mich zudem sehr sorge. Kurz zu mir: Ich bin männlich, 33 Jahre jung und war leider seit ca. 17 Jahren Raucher (ca. 1 Schachtel / Tag mal mehr, mal weniger). Seit einiger Zeit bin ich konsequenter Nichtraucher geworden. Dass ich meinen Körper über einen so langen Zeitraum sowas zugemutet habe ließ mich in letzter Zeit (Dank Klick-Effekt) selber nur noch Kopfschütteln.

    Seit ein paar Monaten plagten mich diverse Beschwerden, welche teils auch hier im Forum nachzuvollziehen sind.

    Alles begann schleichend mit einem Engegefühl im Hals, welches bei Nahrungsaufnahme verschwand. In immer kürzeren Abständen tauchte das jedoch wieder auf. Ich ging daraufhin zu meinem Hausarzt, welcher mich an einen Radiologen (zwecks Abklärung Schilddrüse) und einen HNO-Arzt (zwecks Abklärung Kehlkopf) überwies.

    Beim Radiologen wurde nach Szintigraphie und Ultraschall am Hals deutlich, dass ich eine leicht vergrößerte Schilddrüse habe. Bei meiner Symptomschilderung erwähnte ich auch, dass ich (damals) einen Druckschmerz rechts in Höhe des Brustbeines habe. Die behandelnde Radiologen sagte mir all meine Symptome kämen durch die leicht vergrößerte Schilddrüse, mein Hausarzt stellt mich entsprechend medikamentös ein.

    Was folgte war der Gang zum HNO-Arzt. Dort schilderte ich ebenfalls meine Symptome, auch (wie beim Radiologen) mit dem Verweis, dass ich eine entsprechende "Raucherkarriere" hinter mir habe. Sie schaute in meinen Rachen, befand den als "feuerrot", schaute mir noch kurz in die Nase ("vereitert"?!) und schrieb mir sofort Antibiotikum (Amoxi 750mg, 3x täglich) auf. Sollten sich meine Beschwerden nach einer Woche nicht bessern solle ich nochmal wiederkommen.

    Die Beschwerden wurden nicht besser, die Einnahme war umsonst. Ich behalf mir dann selbst indem ich eben das Rauchen strikt einstellte, viel Salbei-Tee trank und mit Salzwasser gurgelte - innnerhalb von 2 Tagen waren die Beschwerden weg.

    Was mich nun aber plagt ist der (gefühlt zunehmende) Schmerz rechts hinter dem Brustbein, welchen ich durch Drücken auf den Knochen gut provozieren kann. Dieser Schmerz kommt und geht, mal bin ich völlig beschwerdefrei, dann wiederrum tritt der Schmerz auf, meist sitzend in Ruheposition. Unter körperlicher Belastung (Joggen & Schwimmen tue ich momentan viel) nimmt er hingegen ab und tritt dann erst einige Zeit danach wieder auf- oder aber auch nicht. Meine körperliche Kondition ist darüber hinaus für einen langjährigen Raucher auch ganz ordentlich. "Hinzugesellt" haben sich Schulterschmerzen (ebenfalls rechts) die leicht in den Oberarm ausstrahlen wie auch ein Schmerz hinten am Rücken, in Höhe des unteren rechten Flügels.

    Ich muss gestehen, dass ich den Fehler begangen habe und im Internet recherchiert habe und was mir dort als mögliche Diagnose angezeigt wird macht mir gehörig Angst. Bedingt durch eben diese Angst kann ich nicht ausschließen, dass manche Symptome in ihrer Intensität nicht womöglich noch psychosomatisch befeuert wurden oder aber ob sie nicht gänzlich psychosomatischen Ursprunges sind, denn mir geht es (bis auf die Beschwerden abgesehen) keinesfalls schlecht, Husten habe ich gar nicht. Schmerztabletten (Ibuprofen 400er) wirken gegen die Beschwerden nicht.

    Wären diese Symptome anlass zur ernsten Sorge? Einen Thoraxröntgen hatte ich zuletzt 2005 (aufgrund eines Spontanpneumothorax) und die gedankliche Vorstellung alleine, was sichbeim Arzt da auf den Röntgenbild zeigen könnte macht mich fix und fertig.

    Ich bedanke mich im Vorraus für das Lesen meines Falles und eine realistische Einschätzung!


  • Re: Symptome von Lungenkrebs?

    Ich muss gestehen, dass ich den Fehler begangen habe und im Internet recherchiert habe und was mir dort als mögliche Diagnose angezeigt wird macht mir gehörig Angst. Bedingt durch eben diese Angst kann ich nicht ausschließen, dass manche Symptome in ihrer Intensität nicht womöglich noch psychosomatisch befeuert wurden oder aber ob sie nicht gänzlich psychosomatischen Ursprunges sind, denn mir geht es (bis auf die Beschwerden abgesehen) keinesfalls schlecht, Husten habe ich gar nicht.
    Ich bedanke mich im Vorraus für das Lesen meines Falles und eine realistische Einschätzung!
    Wenn Sie so große Befürchtungen haben werden sie zum Röntgen gehen müssen! Ein Forum kann keinen Krebs diagnostizieren oder ausschliessen.Allerdings deuten Ihre beschriebenen Beschwerden eher auf ein Problem(Verspannungen?) der Wirbelsäule hin.Aber das wird Sie wohl jetzt kaum beruhigen. LG J.

    Kommentar

    Lädt...
    X