• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Zustand nach Whipple Op

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zustand nach Whipple Op

    Hallo an das Forum,
    ich habe kein Problem, sondern meine Mutter.
    Sie wurde vor 8 Wochen ins Krankenhaus eingewiesen mit Verdacht auf Gallensteine, die den Gallengang verstopfen weil sie sich schon komplett gelb verfärbt hat, Augen wie auch die Haut.

    Um es abzukürzen, bei ihr wurde ein 2,5cm großer G3 Tumor entdeckt der genau auf den Übergang Gallen und Leberablauf in den 12 Fingerdarm drückt.
    Einzige Möglichkeit, eine Whipple OP bei der ihr der Bauchspeicheldrüsenkopf, ein Stück Magen und der 12 Fingerdarm entfernt wurde.
    Die Operation hat 9std. gedauert, weil auch alles stark entzündet war und irgendeine Vene war zu, aber laut Chirurg wurden nach mehrfacher Proben Entnahme unter der OP, keine Lymphknoten befallen, glaub im Arztbrief stand G3, p4, 0/42 oder so.
    Nach 6 Tagen intensiv und 8 Tage auf Normalstation, hiess es dann plötzlich, ihre Mutter kann morgen nach Hause.
    Das war allerdings nicht möglich, weil sie sich kaum noch alleine Fortbewegen kann, grade vom Bett zum WC und zurück mit Rollator.
    Jetzt haben wir sie erstmal in ein Heim zur Kurzzeitpflege gebracht, da sie in ihrem Zustand mit 75 Jahren zur Zeit nicht alleine in ihrem Haus klar käme.

    Nun zu unserem Problem, sie hat wirklich schon extrem viel Gewicht verloren und kann bedingt durch die Operation keinen festen Stuhl mehr bilden, es geht alles sofort durch, daher traut sie sich auch kaum einen Meter zu laufen, ist auch extrem geschwächt.
    Bei jedem Tag der einen Schritt vorwärts geht, folgt ein anderer Tag wo es zwei zurück geht.
    Das Heim kennt sich auch kaum mit der Erkrankung meiner Mutter aus, die Narbe am Bauch ist noch 10cm offen weil man ihr dort einen Schwamm eingesetzt hatte und nach der Entfernung hieß es, das muss ohne neu zu nähen von innen verheilen, nur jeden Tag neu versorgen und verbinden.

    Ab dem 20.06. ist die Kurzzeitpflege auch vorbei, da das Haus voll ist und es gibt keine Alternative.
    Wie könnte ich es schaffen wenigstens den starken Durchfall in den Griff zu bekommen, die Kreon Tablette bekommt sie 3x am Tag, aber es geht trotzdem alles durch wie Wasser.
    Zum Essen muss man die auch schon fast zwingen mittlerweile.

    Gruß
    Luca0107


  • Re: Zustand nach Whipple Op

    Leider ist Dr. Hennesser wohl nicht mehr zuständig für dieses Forum.Schade dass sich die Forumsleitung nicht dazu äussert....

    Eine "Whipple-OP" ist einer der größten Eingriffe im Bauchraum überhaupt.Und nur bei fitten Patienten mit gutem Allgemeinzustand überhaupt möglich.Aber auch die einzige Möglichkeit eine Heilung solcher Tumore überhaupt möglich zu machen...Allerdings gibt es auch hier keine Garantien...Zu Ihrer Frage habe ich leider keine befriedigende Antwort...aber es wäre schon wichtig nicht weiter Gewicht zu verlieren! Es gibt da so kalorienreiche flüssige Spezialnahrung (ähnlich wie Shakes)damit könnte man zumindest bei Appetitlosigkeit etwas unterstützen.Sie sollten aber schon Beratung und Hilfe beim Onkologen und Hausarzt bekommen.Erkundigen Sie sich ohne Scheu,man darf Sie nicht mit ihren Sorgen im "Regen "stehen lassen! Alles Gute für die Patientin und auch für Sie! J.

    Kommentar

    Lädt...
    X