• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Leberadenom?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Leberadenom?

    Hallo,
    ich erzähl mal eben meine Geschichte.

    Ich bin 20 Jahre alt. Vor einem halben Jahr bin ich zu einem Nephrologen, da ich bei meiner Hausärztin eine Langzeitblutdruckmessung gemacht habe und der Blutdruck viel zu hoch war. Der Nephrologe hat bei mir eine Sonographie gemacht und durch Zufall den Tumor im linken Leberlappen entdeckt. Die Leberwerte sind auch erhöht.

    Anschließend bin ich ins Krankenhaus zum MRT. Zunächst wurde ohne ein Kontrastmittel das MRT gemacht. Die Ärztin meinte, sie kann nicht genau sagen was es ist, könnte aber ein Adenom oder FNH sein. Ein Monat später bin ich zu einer anderen Radiologie, um das MRT mit Kontrastmittel zu machen. Dort meinte der Arzt einiges spricht für FNH, aber wiederum einiges dagegen und eher für ein Adenom. Laut Messung ist es 2,6 x 2cm groß.
    Meine Hausärztin hat mir vor einem Monat eine Überweisung für eine Uniklinik mit speziellem Leberzentrum geschrieben. Dort hatte ich nun vor zwei Wochen einen Termin. Die Ärztin und der Oberarzt waren beide sehr nett, konnten mir aber nicht weiterhelfen, da sie genau dasselbe wie der zweite Radiologe gesagt haben - nichts Neues also. Eine Bipopsie kommt für die erstmal nicht in Frage, da diese Methode deren Meinung nach veraltet ist. Nun habe ich am 29.12 ein Promovist MRT, wodurch sich die Ärzte erhoffen sagen zu können was es genau für ein Tumor ist. Nun ist es aber so, dass ich vor zwei Wochen am Sonntag ins örtliche Krankenhaus gefahren bin, weil ich Schmerzen im linken Oberbauch hatte. Die Ärztin hat deshalb ein Ultraschal gemacht und festgestellt, dass der Tumor nun 3cm im Durchmesser ist, also 0,4cm innerhalb von da. 1 1/2 Monaten.

    Ich bin einfach ziemlich beunruhigt. Ich weiß es ist kein Krebs und es an dich nichts schlimmes ist. Mich stört es nur seit einem halben Jahr nicht zu wissen was es ist und dass ich etwas im Körper habe, was dort nicht hingehört. Dazu kommt, dass es wächst und ein Adenom sich entarten kann. Ich würde es am Liebsten nur rausoperiert haben.
    Ist dies möglich, auch wenn der Arzt noch nicht davon spricht? Also kann man dem Arzt sagen, dass er es einfach nur rausnehmen soll? Ich meine was bringt es mir zu warten, bis es groß genug (5cm) ist um Schmerzen zu verursachen? Ich meine sagen wir, ich weiß demnächst mal was es ist und die sagen ja wir machen jetzt Kontrolltermine. Und nach einem halben Jahr heißt es: oh der ist gewachsen. Jetzt muss er raus.Das ist doch Quatsch.

    Ich freue mich über Antworten, Erfahrungsberichte usw.
    Liebe Grüße aus dem Norden.

Lädt...
X