• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Die Ganze Welt ist Verlogen? Diagnose: Magenkrebs - was nun?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Die Ganze Welt ist Verlogen? Diagnose: Magenkrebs - was nun?

    Hallo zusammen.

    Als Angehöriger (Mein Onkel) wende ich mich Vertrauensvoll und Hilfesuchend an das Forum. Es wurde Magenkrebs diagnostiziert. Die genauen Befunde habe ich als Anhang hochgeladen damit man sich ein genaues Bild machen kann (Als Laie kann ich daraus nicht viel Lesen). Zusammenfassung aus dem Gespräch von der Tumorkonferenz ist jetzt eine Empfehlung zuerst eine Chemo zu machen dann zu Operieren dann eine Chemo zu machen.

    Heilungschancen sollen gut stehen da keine Metastasierung stattgefunden hat.

    Was mir allerdings Sorgen macht und weshalb ich mich an euch wende will ich im Folgenden erläutern. Dazu muss ich leider etwas ausholen damit meine Bedenken richtig aufgefasst werden. Vorab: Ich bin dankbar für die Zeit, die sich jemand nimmt, meinen Hilferuf durchzulesen und sachlich zu beantworten. Denn Zeit ist wohl das Wertvollste Gut auf Erden!
    Ich selber bin Student und gelernter Bankkaufmann. Diese und weitere Abschlüsse laufen mit Bravur (Ich bin also kein Aluhut und stehe mit beiden Beinen im Leben, u.a. noch im Hamsterrad mit Überdurchschnittlich guten Leistungen in sämtlichen Bereichen). Mit der Zeit sind mir allerdings einige Ungereimtheiten aufgefallen. Zusammengefasst will ich nicht groß auf meine Meinung hier eingehen sondern darlegen wie ich es empfinde und meine IST Situation aufzeigen:

    Das Bildungssystem ist veraltet und nicht mehr Zeitgemäß. Man könnte es auch „Einen großen Haufen Scheisse“ nennen. (Eine Überarbeitung ist mehr als fällig)
    Politiker sind Korrupt. (Erhöhung der Diäten könnte Abhilfe schaffen damit auch Erfolgreiche Menschen sich der Politik annehmen ohne selbst wirtschaftliche Interessen zu verfolgen)
    Das Gesundheitswesen ist für mich einer der größten Apparate der Pharma Lobby und Lügen die es jemals in der Menschlichen Geschichte (Neben Aktionen wie „Kirche“ und Co.) gegeben hat.

    Nun, das ist wirklich keine schöne Aussicht. Ich selber versuche meinen Arsch einfach recht bequem durch die Welt zu bringen und das System für mich zu nutzen. Jetzt betrifft es aber ein Menschenleben. Ein Menschenleben aus meinem Umfeld. Und ich bin noch nicht einmal Ansatzweise so weit mit meinen Gedanken das ich einen Rat aussprechen könnte wie ich mich selber verhalten würde.

    Diese Ausgangssituation ist ein Nährboden für Ungeziefer. Scharlatane mit großen Heilungsversprechen versuchen hier Kohle zu machen mit Lügen – genauso wie die Pharma Lobby. Am Ende weiß ich nicht so Recht was Marketing ist und was wirklich echt ist. Es ist so unglaublich Schade und macht mich so Wütend das man niemand mehr Vertrauen kann (Das sage ich – als Online Marketer! – der selbst im E-Commerce tätig ist)
    Auch ist jetzt logisch das ich diesem Forum hier nicht wirklich Verlass liefern kann. Letztens habe ich jedoch ein tolles Zitat gelesen nach dem Motto „irgendwo muss man ja mit dem Glauben anfangen“. Ich habe dieses Forum ausgesucht um mir eure Meinungen anzuhören. Natürlich werde ich alles selbst nachrecherchieren

    Ich habe versucht mich in die Situation hineinzufühlen und zu überlegen wie ich handeln würde. Dabei habe ich mich Grundsätzlich mit der Frage befasst ob es „mehr“ gibt als die Wissenschaft belegen kann. Gestoßen bin ich auf interessante Theorien mit denen sich u.a. Größen wie Hawkins befassen („Mehrweltentheorie“, „Reinkarnation“, „Was ist die Seele überhaupt? – Geist über Materie?“)

    Beweise für die Kraft der Gedanken liefern mir sog. „Wunderheilungen“. weshalb ich auch schon zu meinem ersten Punkt komme den ich ihm Vorschlagen würde.

    Meine erste Empfehlung ist:

    Positives Denken. Auch wenn ich es mir nicht vorstellen kann mit so einer Diagnose positiv zu denken, er muss es meiner Meinung nach schaffen. Sein Leben und sein Lebensinn erfassen, vor Augen führen und eine Änderung vom Lifestyle erzeugen. (Einfach bewusster Dinge wahrnehmen, dankbar sein, fair, und sein großes Laster ablegen: sich im Dauerstress befinden)

    Meine zweite Empfehlung ist:

    Eine aktive Lebensweise einzurichten. 4 x die Woche eine Sportart auszusuchen die ihm Spaß macht und seinen Körper fordert.

    meine dritte Empfehlung ist:

    Ernärhung. Die Aussage von seinem Arzt „Sich normal ernähren“ (Was ist normal !?? – Keine konkrete Antwort) und „sie können sonst nichts tun“ will ich so nicht stehen lassen. Niemand kann mir erzählen Giftiges Essen zu essen (Unsere Supermärkte sind voll davon!) bewirkt nichts im Körper. Das hat mich jetzt auch dazu gebracht meine Ernährung umzustellen. Ich würde mich vorbeugend dann auch so ernähren nur „Jungendtauglich“ Mo-Fr und am Wochenende „Nach Beliebigen, was ich sonst die ganze Woche über täglich gegessen habe“
    Konkret kann ich mich hier aber nicht genau entscheiden welche Mikro/Makro Aufteilung ich ihm an die Hand geben soll bzw. ihm einen Ernährungsplan erstellen. Daher würde ich euch bitten mir zu sagen womit gute Erfahrungen gemacht worden sind (Makro + Mikronährstoffaufteilung) und zusätzlich vllt. Dinge wie „Graviola“ (Extrem Umstritten, nicht Nachgewiesen, nur im Reagenzglas. Ich weiß. Allerdings hatte auch die Lobby ihre Finger im Spiel, deshalb versuchen wir das jetzt)

    Das alles soll NEBEN der CHEMO stattfinden die MORGEN beginnt. Vor allem bei der Ernährung will ich keine Wechselwirkungen erzeugen & frage deshalb lieber nach.

    Zusammengefasst meine Frage für leichteres und schnelleres Beantworten:
    1. Darf / sollte ich ihm Empfehlen sein Stresspegel zu reduzieren, sein inneres Gleichgewicht zu finden und einen Lebenssinn zu definieren? (Auch gerne durch zB Qi Gong gerne Empfehlung dazu!)
    1. Darf / sollte ich ihm Empfehlen Sport neben der Chemo zu machen? Aktiv! (kann man übertreiben damit während der Cehmo? Gibt es Negativbeispiele ?)
    1. Welche Ernährung ist geeignet? (Mikro + Makronährstoffaufteilung bitte angeben)
    1. Gibt es zusätzliche Lebensmittel die positive Wirkung auf Krebs/Magenkrebs haben (Bitte fundiert)
    1. Wie seht ihr die Heilungschancen wenn er alles umsetzt, was empfohlen wird?
    1. Weitere Tipps aus eigener Erfahrung?
    Entschuldigt den reisserischen Titel. Ich möchte nur möglichst viele Leserinnen und Leser anziehen um die bestmöglichen Antworten zu erbitten.

    Vielen Dank und viele Grüße

    Vorläufiger Azrtbericht:

    http://www.bilder-upload.eu/show.php...1480414738.jpg

    http://www.bilder-upload.eu/show.php...1480414750.jpg

    http://www.bilder-upload.eu/show.php...1480414760.jpg

    http://www.bilder-upload.eu/show.php...1480414770.jpg

    http://www.bilder-upload.eu/show.php...1480414778.jpg


  • Re: Die Ganze Welt ist Verlogen? Diagnose: Magenkrebs - was nun?

    Ich habe jetzt Ihre beigefügten Arztberichte nicht gelesen weil ich kein Onkologe bin und nicht die Kompetenz habe das zu beurteilen bzw. zu kommentieren.Ihr Statement zu bestimmten Dingen in allen Ehren-aber ich denke das Ihre gestellten Fragen und Lebensanschauungen hier nicht an der richtigen Stelle sind.Ob und wieviel Einfluß man mit der Ernährung auf ein Krebsgeschehen hat ,ist dahingestellt.Auch die Heilungschancen sind verschieden,es kommt immer auf den jeweiligen persönlichen Fall an(Stadium) und ist nicht wirklich abhängig von etwaigen Mikronährstoffen ect..Sicher ist eine positive Grundeinstellung unterstützend aber im Großen und Ganzen hat man erfahrungsgemäss durch bestimmte Massnahmen weniger Einfluß auf das Geschehen als man sich wünschen würde.Alles Gute für Ihren Onkel,johlina

    Kommentar


    • Re: Die Ganze Welt ist Verlogen? Diagnose: Magenkrebs - was nun?

      Die vorgeschlagene Therapie entspricht dem korrekte Vorgehen im Stadium T3 N2. Durch die Operation, eingebettet in eine Vor-und Nachtherapie werden die Langzeitchancen erhöht. Allerdings wäre es zu optimistisch die Chancen auf excellent oder sehr gut einzustufen. Die Chance, daß der Tumor nach Abschluß der Behandlung nie mehr wiederkommt ist höher als daß es einen Rückfall gibt. Ein wenig Glück ist also auch erforderlich.

      Kommentar

      Lädt...
      X