• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Gleichgewichtsprobleme, Angst vor einem Hirntumor

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Gleichgewichtsprobleme, Angst vor einem Hirntumor

    Guten Tag Herr Dr. Hennesser,

    ich habe seit einigen Wochen Gleichgewichtsprobleme, das heisst wenn ich gehe kommt mir es so vor als wäre ich betrunken. Ab und zu habe ich leichte Kopfschmerzen in der Augen und Schläfengegend. Kann das auch von der HWS kommen? Wenn ich mein Kopf bewege habe ich oft leichte Schmerzen im Nacken (Halswirbel). Ich mache mir Sorgen das es auch ein Hirntumor sein kann der auf einen Nerv drückt. Ich habe demnächst einen Termin beim Neurologen und Orthopäden. Aber bis dahin mach ich mir grosse Sorgen. Danke


  • Re: Gleichgewichtsprobleme, Angst vor einem Hirntumor

    Ein Gehirntumor verursacht in der Regel u.a.massive Sehstörungen(Doppelbilder),Lähmungserscheinungen, Krampfanfälle,Schwindel,Übelkeit bis zum Erbrechen und starke Kopfschmerzen die sich meist im Liegen verschlimmern usw.Das Ihr Problem von der HWS kommt ist hier sehr viel wahrscheinlicher,die Bewegungsabhängigkeit spricht auch dafür.Ihre Sorgen wird man Ihnen wohl trotzdem in einem Forum nicht nehmen können bis zum Untersuchungstermin.Wahrscheinlich kommen Sie erst zur Ruhe wenn der Befund abgeklärt ist.Alles Gute,johlina

    Kommentar


    • Re: Gleichgewichtsprobleme, Angst vor einem Hirntumor

      Vielen Dank für die Antwort, bin jetzt erstmal etwas beruhigt :-)

      Kommentar


      • Re: Gleichgewichtsprobleme, Angst vor einem Hirntumor

        Vorallem was mich auch noch etwas verunsicherheit, ich habe seit 2 Wochen andauernd ein Lidzucken , mal links mal rechts, aber ich weiss nicht ob das von meiner Arbeit kommt. Sitze 8 Stunden vor dem PC

        Kommentar



        • Re: Gleichgewichtsprobleme, Angst vor einem Hirntumor

          Lidzucken ist ein häufiges Phänomen und kann tatsächlich von Überlastung und Sress verursacht werden.Meist ist es harmlosen Ursprungs und gibt sich mit der Zeit von selber wieder.Sie können es aber mal mit Magnesium und Vitamin B-Komplex versuchen.Muß nicht das teure aus der Apo sein,auch im Drogeriemarkt gibts Produkte mit ausreichend hoher Dosierung.LG johlina

          Kommentar


          • Re: Gleichgewichtsprobleme, Angst vor einem Hirntumor

            Ja ich werde es mal mit Vitamin B versuchen. Mir tut halt der Nacken weh, vorallem wenn ich auf ein paar Punkte im Nacken drücke (unter dem Haaransatz) löst es bei mir leichten Schwindel aus oder Kopfweh. Fühle mich manchmal als wäre ich betrunken. Das kann sein das es an der HWS liegt oder ? und sonst danke für Ihre antworten :-)

            Kommentar


            • Re: Gleichgewichtsprobleme, Angst vor einem Hirntumor

              Die geschilderten Beschwerden sind ist sogar typisch für ein HWS-Syndrom!Machen Sie sich keine Sorgen und lassen Sie den Orthopäden einen Blick darauf werfen.Oftmals handelt es sich um Überastungen,Abnutzungserscheinungen usw.Wärme in jeder Form(Kirschkernkissen,warme Nackenumschläge ,Bäder oder Wärmepflaster,sowie spezielle Nackensalben(Drogerie) können bis zum Arzttermin hilfreich sein.Alles Gute weiterhin,johlina

              Kommentar



              • Re: Gleichgewichtsprobleme, Angst vor einem Hirntumor

                Vielen Dank :-)

                Kommentar


                • Re: Gleichgewichtsprobleme, Angst vor einem Hirntumor

                  Vielen Dank :-)
                  Gern geschehen!LG johlina

                  Kommentar


                  • Re: Gleichgewichtsprobleme, Angst vor einem Hirntumor

                    oje jetzt war ich beim Orthopäden und der hat ein Röntgen von der HWS gemacht und da war alles in Ordnung :-( Puerto Rosariotzt mach ich mir noch mehr Sorgen..

                    Kommentar



                    • Re: Gleichgewichtsprobleme, Angst vor einem Hirntumor

                      Wenn nicht ein gravierender Schaden an der HWS besteht ist in einfachen Röntgenaufnahmen kaum was zu sehen.Verspannungen usw.sieht man schon gar nicht damit.Ein MRT wäre evtl. hilfreicher,ändert aber auch nichts bei Verschleiß und Verspannung als Ursache der Beschwerden..Da Ihre Sorge ja in dem "Hirntumor" mündet, müssen Sie wohl oder übel den Neurologentermin abwarten.Trotzdem besteht kein Grund zur Panik.Kopfschmerzen können viele Ursachen haben und ein Gehirntumor ist eher selten und macht i.d.R. eine andere Symptomatik.. Sehr viele Menschen leiden unter Dauerkopfschmerzen und nicht immer findet man den Grund trotz vielseitiger Diagnostik.Steigern Sie sich da in nichts rein!Alles Gute,johlina

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X