• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Wahrscheinlichkeit von (fast) zeitgleich zwei verschiedenen Primärtumoren?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wahrscheinlichkeit von (fast) zeitgleich zwei verschiedenen Primärtumoren?

    Sehr geehrter Herr Dr. Hennesser,

    bei mir wurden mitte letzten Jahres zwei Karzinome in Ösophagus diagnostiziert (bisher keine Filiae), im Mai diesen Jahres hatte ich einen GM, Ursache ist bis heute unklar (ein Kopf MRT war oB).

    Nun habe ich seit längerer Zeit bereits Probleme mit Nausea und hin und wieder Schmerzen im Bauchbereich. Diese sind seit ca. drei Wochen sehr viel stärker, fast unerträglich. Zug und Busfahrten sind für mich ein Horror, wegen der damit verbundenen Strapazen. Die Schmerzen sind im Ober- und Unterbauch (Unterbauch viel stärker), im Rücken in der Nierengegend/Flanken, und teilweise beim Atmen im unteren Bereich des Thorax. Stark verändert sind die Stuhlgewohnheiten mit Schleimbelag, abwechselnd Obstipation und dann wieder Diarrhö, meist normalfarbig, manchmal rötlich. Die Schmerzen sind sowohl am Tage als auch nachts von gleicher Intensität und auch dauerhaft vorhanden. Dazu kommt vermehrtes Erbrechen (ein mal vermutlich Blut im Erbrochenem) durch eine starke, dauerhaft anhaltende Nausea. Weiter ist mir sehr oft schwindelig, etwa wie durch einen Alkoholrausch, und ich habe einen Ruhepuls dauerhaft zwischen ca. 90 und ca. 110.

    Einen Termin zur Koloskopie habe ich bereits, danach erfolgt am gleichen Tag eine Sonographie des gesammten Bauchraumes. Eine Gastroskopie im April war weitgehend o.B., bis auf eine erneute Entzündung des Barrett-Ösophagus. Magen war o.B.

    Meine Frage ist jetzt, ist es möglich bzw. wie wahrscheinlich ist es, mehr oder weniger zeitgleich an zwei Primärtumoren (Ösophagus und Kolon) zu erkranken? Kommt solch eine Kombination oft vor?

    Vielen Dank schon mal für Ihre erneuten Bemühungen!



  • Re: Wahrscheinlichkeit von (fast) zeitgleich zwei verschiedenen Primärtumoren?

    Einen Krebs zu haben reduziert nicht das Risiko anderer Krebsarten, insofern ist es möglich. Dennoch, daß ein Darmkrebs, wie Sie ihn vermuten, mit derart ausgeprägten Allgemeinsymptomen einhergeht ist extrem selten und für mich nicht nachvollziehbar. Wie wurden die Speiseröhrentumore denn behandelt? Chemo-und Strahlentherapie? Und die bisherigen Nachsorgen waren ok? Wenn Ihr Termin nicht bald erfolgt wären die akuten Probleme ein Grund Ihren hausarzt aufzusuchen.

    Kommentar


    • Re: Wahrscheinlichkeit von (fast) zeitgleich zwei verschiedenen Primärtumoren?

      Die beiden Tumore wurden durch eine ER entfernt, basal R0, lateral R1. Das bedeutet doch nur, dass ein lokal Rezidiv möglich ist, oder irre ich da? Und die Gastroskopie im April war ja makroskopisch und pathologisch unauffällig.

      Kommentar


      • Re: Wahrscheinlichkeit von (fast) zeitgleich zwei verschiedenen Primärtumoren?

        Beim Hausarzt war ich, dieser hat mich ja zur Koloskopie überwiesen.

        Kommentar



        • Re: Wahrscheinlichkeit von (fast) zeitgleich zwei verschiedenen Primärtumoren?

          Dann gehen Sie beruhigt zur Koloskopie.
          Ich gehe auch davon aus daß Sie in onkologischer Behandlung sind, dort wird man Sie hinsichtlich Darm sicher auch beruhigen. Mich würde aber interessieren wie man mit der R1-Situation umgeht. Hat man eine Nachbehandlung mit Ihnen besprochen? Gab es Gründe die dagegen sprachen?

          Kommentar


          • Re: Wahrscheinlichkeit von (fast) zeitgleich zwei verschiedenen Primärtumoren?

            Sehr geehrter Herr Dr. Hennesser,

            mir wurde gesagt, dass eine Weiterbehandlung erst möglich ist, wenn die Entzündung des Barrett-Ösophagus verheilt ist. Daher bin in hochdosierter PPI-Therapie.

            Schon mal vielen Dank für Ihre immer wieder wertvolle Hilfe!

            Kommentar


            • Re: Wahrscheinlichkeit von (fast) zeitgleich zwei verschiedenen Primärtumoren?

              Die Nachbehandlung wäre dann eine Nachresektion der zwei Tumore.

              Kommentar



              • Re: Wahrscheinlichkeit von (fast) zeitgleich zwei verschiedenen Primärtumoren?

                Wahrscheinlich ist das nicht möglich denn sonst hätte man dies ja beim ersten Mal bereits gemacht. Meine Gedanken gingen eher in Richtung Bestrahlung. Was aber auch davon abhängt um welche Tumorart es sich handelt (Adenokarzinom oder Plattenepithelkarzinom)

                Kommentar


                • Re: Wahrscheinlichkeit von (fast) zeitgleich zwei verschiedenen Primärtumoren?

                  Das ist ein Adenokarzinom.

                  Kommentar


                  • Re: Wahrscheinlichkeit von (fast) zeitgleich zwei verschiedenen Primärtumoren?

                    Wenn die Möglichkeit der vollständigen Entfernung derzeit nicht gegeben ist wundert es mich ein wenig daß man keine weiteren Maßnahmen mit Ihnen angesprochen hat. Erklärbar wäre aber wenn man nach Abklingen der Entzündung eine örtliche Abtragung nochmal versucht. Sofern die Entzündung wirklich in der Lage ist abzuheilen wenn sich darunter Tumorzellen befinden sollten.

                    Kommentar



                    • Re: Wahrscheinlichkeit von (fast) zeitgleich zwei verschiedenen Primärtumoren?

                      ...was Sie bitte nicht verunsichern soll, dieses Forum kann nicht die Entscheidung der behandelnden Ärzte ersetzen. Wohl aber Aufklärung geben warum das ein oder andere so gemacht wird wenn Sie Unklarheiten haben sollten. Es verbleibt bei mir aber der Eindruck daß, wenn Sie sich eine persönliche Zweitmeinung einholen möchten, Sie Ihren Hausarzt mal nach einem Onkologen in Ihrer Nähe fragen sollten.

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X