• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Kleine Rauhigkeit im Analkanal bei 6h

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kleine Rauhigkeit im Analkanal bei 6h

    Sehr geehrter Herr Dr. Hennesser,

    Ich hatte hierzu schon Frau Dr. Schönenberger angeschrieben, aber es könnte evtl. doch mehr Ihr Thema sein:

    ich hoffe, Sie können mir etwas weiterhelfen. Ich bin ratlos. Meine (41, m) Geschichte kurz zusammengefasst:

    2009 - OP einer chronischen Analfissur bei 6h
    2011 - Entfernung eines Analfibroms bei 6h
    2015 (August) - Coloskopie (ohne Befund, außer leichte Hämorrhoide)
    2015 (November) – Verödung einer Hämorrhoide

    Dazu kamen über die Jahre mehrfache Besuche beim Proktologen, weil ich alle paar Wochen immer wieder ganz leichte Blutspuren am Toilettenpapier hatte.

    Seit ca. 2 Monaten habe ich im Abstand von 4-10 Tagen immer mal wieder solche leichten Blutsprengsel, die sich nur beim Abputzen zeigen und meist auch nur beim ersten Stuhlgang am Tag. Der Stuhlgang ist sonst unauffällig, 1-3 Mal pro Tag und weder besonders hart noch besonders weich. Allerdings spüre ich manchmal ein „Zwicken“ beim Anspannen des Schließmuskels nach dem Stuhlgang, weshalb ich an Hämorrhoiden dachte. Schmerzen habe ich allerdings sonst keine.

    Letzte Woche war ich deshalb wieder beim Proktologen. Er hatte schon beim letzten Besuch im November 2015 eine „Rauigkeit“ bei 2014 ertastet, ohne darauf weiter einzugehen. Jetzt hat er bei 6h an der gleichen Stelle bei einer Proktoskopie einen „ganz kleinen Analpolypen“ entdeckt. Er meint, das müsse man nicht behandeln.

    Meine Fragen dazu nun, weil ich heute wieder leichte Blutspuren hatte:

    1. Was ist so ein Analpolyp? Kann so etwas bösartig werden? Mein Proktologe schien das für unwahrscheinlich zu halten („da kommen Sie gleich eher unter die Straßenbahn“), aber ganz deutlich fand ich seine Aussage nicht.

    2. Und kann man durch Tasten und Proktoskopie überhaupt einen Analkrebs ausschließen, wenn doch offensichtlich etwas fühlbar ist?

    2. Kann es in diesem Bereich, wo ich ja auch schon einmal eine Fissur hatte, eine Art von Krebs geben? Das ist meine größte Sorge, wegen der gelegentlichen Blutspuren und des Zwickens. Und wenn ja, was soll ich dann weiter machen?

    Wenn ich die Stelle eincreme (er hatte mir mal eine Salbe verschrieben), spüre ich auch ein ganz kleines „Knötchen“, das ich aber schon mind. 2 Jahre dort spüre. Nur hat es bisher eben nicht so regelmäßig Blutspuren gegeben.

    Können Sie mir Ihre Einschätzung geben. Mich beunruhigt das gerade sehr, weil ich fürchte, das sich dort ein Krebs entwickelt. Das Blut und die Spuren könnte ich ignorieren (es tut nichts wirklich weh), aber die Angst vor Krebs ist irgendwie mittlerweile da.

    Herzlichen Dank


  • Re: Kleine Rauhigkeit im Analkanal bei 6h

    Die Proktoskopie und die Tastuntersuchung sind die sichersten Methoden um einen Analkrebs auszuschließen. Insofern gibt es diesen Untersuchungen kaum etwas hinzuzufügen was Sie noch mehr beruhigen könnte. So wie Sie schreiben ergaben diese Untersuchungen keinen Hinweis auf einen Analkrebs.

    Kommentar


    • Re: Kleine Rauhigkeit im Analkanal bei 6h

      Vielen Dank, Herr Dr. Hennesser! Der Arzt sagte nur, er könne das "nicht ausschließen". Das könne man nur unter dem Mikroskop. Er halte das nur für sehr sehr unwahrscheinlich. Würden Sie denn in einem solchen Fall zu einer OP/Laserbehandlung raten? Oder zu einer Biopsie?

      Kommentar


      • Re: Kleine Rauhigkeit im Analkanal bei 6h

        Lieber Herr Dr. Hennesser,

        ich bitte Sie nur noch um eine kurze Einschätzung: Ich habe zwischenzeitlich eine zweite Meinung eingeholt. Der Gastroenterologe, bei dem ich war, hat einen kleinen Einlauf gemacht, getastet und dann zunächst mit einem Schlauch mit Kamera und danach nochmal mit einem Proktoskop den Analkanal betrachtet. Ergebnis: Er sieht nichts, "was da nicht hingehört", außer der Fissurnarbe ("aber das ist eben eine Narbe"). Am ehesten glaubt er an geringe Hämorrhoiden, die die geringen Blutspuren alle paar Tage abgeben. Ich war beruhigt, aber die geringen Spuren sind immer noch ab und zu da. Meine Frage daher:

        Kann ich das jetzt wirklich ignorieren? Und wie wahrscheinlich ist es, dass ein Arzt bei den beschriebenen Untersuchungen einen Analkrebs oder Analpolypen übersieht? Er hat sich die Region deutlich gründlicher angesehen als der Proktologe, der einen Analpolypen bei der Fissurnarbe vermutet hatte.

        Kann auch so eine Fissurnarbe (OP vor 6 Jahren) regelmäßig leicht bluten? Oder würden Sie auch auf Hämorrhoiden tippen?

        Vielen Dank für Ihre Antwort. Ich beende dann auch die Fragerei, aber das würde ich schon noch gerne wissen. Ich habe nämlich eigentlich keine Lust, einen dritten Arzt nochmal untersuchen zu lassen. Danke für Ihre Hilfe!

        VG
        DHeuse

        Kommentar



        • Re: Kleine Rauhigkeit im Analkanal bei 6h

          Auch die zweite Untersuchung mittels flexiblem Endoskop und (starrem) Proktoskop klingt beruhigend, nach angesichts der kompletten Koloskopie klingen die Aussagen der Untersucher zu Darm-und insbesondere Analkrebs sehr nachvollziehbar und beruhigend.

          Kommentar


          • Re: Kleine Rauhigkeit im Analkanal bei 6h

            Vielen Dank, Herr Hennesser. Ich spüre ja auch ein kleines Zwicken nach dem Stuhlgang direkt am "Ausgang". Das ist vom Gefühl her klar im Aanalbereich lokalisiert. Kann man einen Analkrebs denn leicht übersehen? Und würden Sie selbst dem jetzt noch weiter nachgehen? (also dritter Meinung) Das ist die letzte Frage. Versprochen!

            Kommentar

            Lädt...
            X