• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Braune Spucke des Morgens

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Braune Spucke des Morgens

    Hallo, kann man auch Krebs haben obwohl es einem blendend geht?

    also, ich hab ein Problem und Angst das es ein Tumor oder so ist. Ich bin eigentlich überhaupt nicht anfällig für Krankheiten, habe z.B kaum Erkältungen und Grippe usw kenne ich nicht. Ich habe in meinem Leben noch keine Medikamente genommen und ich fühle mich in meinem Körper sehr gut. Allerdings habe ich seit 2-3 Jahren ein Brennen neben der Wirbelsäule im oberen rücken.. Punktgenau immer die gleiche stelle (hat mit minimalen Stich angefangen.. alle Woche 1 Stich (wie Nadelstich) und ganz ganz minimal. Seit vor letztem Jahr ist die Stelle zu einem Brennen geworden, wenn ich z.B aufstoße kommt es hervor aber auch nicht grundsätzlich und immer. Ich bin 38 und war 14 Jahre starker Raucher, teilweise jahrelang ohne Filter (seit 2 Jahren rauche ich nun nicht mehr). Ich war wegen dem Brennen letztes Jahr beim Arzt und der meinte das wäre meine Wirbelsäule und ich sollte Gymnastik oder sowas machen. Also ich hatte noch nie Probleme mit meiner Wirbelsäule etc. auch Bandscheiben oder Muskelprobleme kenne ich nicht. Ich sagte ihm auch, das ich "merke" das das von "innen" kommt. Mir wurde dann Blut abgenommen und die Blutwerte waren bis auf leicht erhöhtes Eisen, hervorragend, und das obwohl ich stark Übergewichtig bin. Der Arzt hatte sich über die sehr guten Werte gewundert, denn sogar das Blutfett war im normalen Bereich und er hat gesehen das ich kein Alkohol trinke. Aber dieses brennen, ich bin immernoch der Meinung es kann nicht nur von der Wirbelsäule kommen, sondern vllt von der Speiseröhre?

    Jetzt aber zum eigentlichen Problem: Seit letztes Jahr um die gleiche Zeit (es war auch Januar), habe ich des morgens tief braune Spucke nach dem Aufstehen. Ich habe das damals aus irgendwelchen Gründen dem Arzt nicht gesagt, da es sich zu dem Zeitpunkt auch wieder normalisiert hatte. Die Spucke wurde immer heller des morgens, irgendwann war sie wieder normal. Tja jetzt ist es wieder soweit, gleiche Jahreszeit, braune Spucke wenn ich des morgens aufstehe (der normale Hustenschleim ist ok). Gestern habe ich außerdem gemerkt das Urin ziemlich Dunkel ist, obwohl ich tagelang nur Wasser getrunken habe. Ich habe ihn auf weißer Emailie antrocknen lassen. Heute morgen sehe ich, wie sich der getrocknete Urin in rote Spuren im Becken verwandelt hat.

    Wie gesagt, eigentlich geht es mir sehr gut, deshalb zögere ich zum Arzt zu gehen. Das letzte mal musste ich 1 Monat warten bis ich dran kam aber ich zermarter mir Tag und Nacht den Kopf das es Krebs sein könnte. Wenn die Blutwerte gut sind, kann man doch kein Krebs haben oder?

    Grüße





  • Re: Braune Spucke des Morgens

    Tja jetzt ist es wieder soweit, gleiche Jahreszeit, braune Spucke wenn ich des morgens aufstehe (der normale Hustenschleim ist ok).
    Also, wenn Sie Husten mit Auswurf haben, sind Sie nicht ganz gesund. Vermutlich spielt hier der jahrelange Zigarettenkonsum noch eine Rolle. Gehen Sie damit aber mal zum Arzt.

    Brauner Speichel - vielleicht etwas Zahnfleischbluten in der Nacht? Entzündungen des Zahnfleisches sind ja häufig (evtl. nur einzelne Stellen), der Zahnarzt soll sich das mal anschauen.

    >> Wenn die Blutwerte gut sind, kann man doch keinen Krebs haben oder?

    Das stimmt so leider nicht. Siehe z.B. diese Antwort: http://www.onmeda.de/forum/krebserkr...58412-blutbild
    (Wie Sie sehen, betreut Herr Prof. Wust dieses Forum schon sehr lange...)

    Eine Krebserkrankung ist in Ihrem Alter noch relativ unwahrscheinlich. Durch das langjährige Rauchen (und, wenn ich recht weiß, auch das Übergewicht) haben Sie allerdings ein etwas erhöhtes Risiko diesbezüglich. Gab es evtl. Krebsfälle in der Familie?

    Möglicherweise haben Sie auch einen Vitamin-D-Mangel. Lassen Sie diesen Blutwert (25-OH-D) mal mitbestimmen und sorgen Sie dann für eine Anhebung auf wenigstens 30 ng/ml. (Bei der Einnahme von Vitamin D sollte das Körpergewicht berücksichtigt werden, Dicke brauchen höhere Dosen. -- Die Präparate aus Drogeriemärkten können Sie, was das Vitamin D betrifft, weitgehend vergessen, die enthalten meist nur 5 bis 20 µg pro Tablette, damit können Sie eine gute Versorgung in der Winterzeit nicht sicherstellen.)

    http://www.aerztezeitung.de/medizin/...-d-mangel.html
    www.praxis-bismarckplatz.de/leistungen_vitD.html

    Grüße,
    thomas

    Kommentar


    • Re: Braune Spucke des Morgens

      Danke!

      somit gibt es Ihrer Meinung nach keine hohe Wahrscheinlichkeit zwischen der blutigen Spucke und dem Brennen am Rücken, das beruhigt mich wirklich sehr. Ja das Zahnfleisch muss ich wohl mal untersuchen lassen. Ansonsten, nein bei uns in der Familie hatte noch niemand Krebs.

      THX

      Kommentar


      • Re: Braune Spucke des Morgens

        Hallo,

        ich möchte eine eventuelle weitere Beantwortung Prof. Wust überlassen. - Wenn Sie länger nicht beim Zahnarzt waren, wäre das jetzt sicher nicht verkehrt. Entzündungen des Zahnfleisches sollten vermieden bzw. behandelt werden, auch wegen der Allgemeingesundheit:

        http://www.apotheken-umschau.de/Paro...er-167135.html

        Grüße,
        th.

        Kommentar



        • Re: Braune Spucke des Morgens

          Entzündungen der Speiseröhre werden meistens nach vorne projiziert (retrosternal). Bei den Beschwerden im Rücken würde ich auch eher auf eine Nervenreizung beim Austritt aus der Wirbelsäule (Nervenwurzel) oder eine Reizung eines Intercostalnerven tippen. Geeignete Physiotherapie sollte hier helfen, zumindest erst einmal Beratung.
          Die anderen Beschwerden mit Husten und Auswurf deuten auf eine chronische Bronchitis (COPD) hin, die leider ein häufiges Leiden ist und durch das langjährige Rauchen zumindest mit beeinflusst wurde. In der Nacht können in der entzündeten Schleimhaut ein paar Tropfen Blut abgehen und gerinnen. So entsteht die bräunliche Verfärbung (am Morgen). Das ist kein Hinweis auf einen Tumor. Vielleicht kommt das Blut auch aus dem Digestionstrakt (oder Zahnfleisch).
          Frisches (hellrotes) Blut beim Husten (sog.Hämopthysen) wäre dagegen ein Hinweis auf einen Lungentumor.
          Die hier vermutete COPD sollte bei einem Lungenfacharzt weiter abgeklärt und behandelt werden. In Ihrem Alter (38 Jahre) sollte da etwas zu machen sein.

          Kommentar


          • Re: Braune Spucke des Morgens

            Hallo,

            ich hoffe es geht euch gut, der Beitrag ist schon eine ganze Weile her.
            ich habe in etwa dasselbe Leiden wie michaeb oben beschrieben.
            Es fing alles an vor ca. einem Jahr mit einem Stechen im oberen Rücken, ziemlich mittig an der Wirbelsäule.
            Es war am Anfang unangenehm, aber da ich ein Mensch bin der auch selten krank war und ebenfalls selten Tabletten genommen hat gegen irgendwas, dachte ich mir dass es sein weg findet und wieder verschwindet.
            Ich bin jetzt 26 Jahre alt und rauche seitdem ich 14 bin, mit einer ca. 3 Jährigen Pause. Ebenfalls bin ich übergewichtig und nicht grad sportlich der aktivste. (ca 25kg zuviel).

            Nach 2 Monaten des Stechen im Rücken war ich beim Arzt, er war der Meinung, dass es Gastritis sei, danach hatte ich jegliche Untersuchungen, Blut, EKG, Ultraschall, Körperliche Untersuchung an sich nichts auffällig, außer dass meine Entzündungswerte leicht erhöht sind.

            Anschließend wurde ich zur Magenspieglung geschickt, gemacht getan auch nichts bei rumgekommen.

            Da die Schmerzen nach der Zeit immer noch nicht besser wurden, ging ich zum Chiropraktiker.
            Er hatte ein Röntgen meines Rückens gemacht und vor Ort keine Auffälligkeiten feststellen können, trotzdem verschrieb er mir 5 Einheiten Gymnastik, welche ich wahr genommen hat und keine wirkliche Besserung feststellen konnte.

            Da mir das zu diesem Zeitpunkt noch ein Dorn im Auge war, bin ich weiterhin zum Hausarzt gegangen, welcher mich dann zum MRT geschickt hatte und meine Halswirbelsäule checken ließ, ebenfalls ohne Auffälligkeiten.

            Danach war mir das zu dumm und ich fing an selbst zu schauen an welchen Punkten die Schmerzen auftreten, jedoch waren diese so ungenau das ich es bis heute nicht sagen kann, was genau der Auslöser ist..

            Nach Monaten fing es an wie bei michaeb an, dass ich starkes Sodbrennen hatte und damit erneut beim Arzt war.
            Dieser hatte erneut Blut abgenommen und gesehen, dass ich Bakterien (Helicobacter pylori) im Magen habe bzw. hatte und dagegen Antibiotika verschrieben bekommen habe. Diese hatte ich auch durch genommen aber anschließend nicht wirklich eine Besserung verspürt. Zu guter Letzt fing es genau wie michaeb beschrieben hat mit brauner Spucke, welche grad morgens immer auftrat aber auch über den Tag hinweg. Die Spucke, bzw. das Sekret hatte mir das Gefühl gegeben mein ganzer Hals wäre geschwollen und es kam mir nach einiger Zeit (wo es nicht wegging) so vor als ob mich als jemand würgt. (Globusgefühl).

            Ein einem Tag war ich die Nacht unterwegs und hatte ein wenig Alkohol getrunken und einige Zigaretten geraucht, am nächsten Morgen hatte ich erst starken Durchfall und musste erbrechen. Anschließend hatte ich wieder Sekret gespuckt, welcher aber eindeutig blutig war, habe Bilder dazu aber weiß nicht wie man Sie hier hochladen könnte bzw. dürfte.

            Ich habe nun seit 2 Wochen das rauchen sein lassen und gemerkt, dass jedenfalls die braune Spucke nicht mehr so vorkommt, das Gefühl vom Globusgefühl ist jedoch weiterhin vorhanden (nicht täglich,
            aber die meiste Zeit über).

            Bis heute habe ich wie beschrieben das Stechen im oberen Rücken und es kommt ziemlich von der Mitte der Wirbelsäule, ebenfalls wie beschrieben das starke Sodbrennen und das Globusgefühl mit Auswurf von Sekret. Da die Symptome grade die vom Rücken sich jetzt schon fast 1 Jahr ziehen, habe ich leichte Bedenken, dass es was schlimmeres sein könnte als gedacht.

            Ich hoffe ich könnte eine Antwort von Ihnen michaeb bekommen, um zu sehen was Ihnen geholfen hat, bzw. was bei Ihnen rauskam, da die Symbtomatik im Endeffekt die selbe ist wie ich Sie momentan habe.

            Ich bedanke mich bei allen Menschen die versuchen zu helfen und entschuldige mich für mein Text, bin nicht der beste in Aufsätze schreiben.

            Lieben Gruß

            Kommentar

            Lädt...
            X