• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

ct bestrahlung und jetzt angst vor krebs

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • ct bestrahlung und jetzt angst vor krebs

    bin 42 jahre alt habe 1997,2001,2007,2011und 2013 bauch,schaedel,nieren-bauch,lunge und duenndarm mit kontrastmittel barium ct gehabt bin ich ernsthaft gefaehrdet an krebs oder leukaemie zu erkranken in den naechsten jahren. bitte um antwort bin in panik. kann man den schaden der in der zelle entsteht beheben durch antioxidantien wie granatapfel gruenen tee, wein, vitamin c, e ,a entgegen gehen.


  • Re: ct bestrahlung und jetzt angst vor krebs

    Sie sollten die vielen Beiträge in diesem Forum über Strahlenrisiken lesen, dann können Sie sich das Risiko selbst ausrechnen. In Ihrem Fall (5 CT-Untersuchungen) liegt die effektive Dosis deutlich unter 100 mSv, da wir 10-20 mSv effektive Dosis pro CT-Untersuchung (beim Schädel-CT deutlich weniger). Selbst wenn wir 100 mSv zugrunde legen, beträgt das „Live-time“ Risiko 5 Promille. Das ist natürlich nur das zusätzliche Risiko für eine Krebserkrankung. Da Ihr spontanes Risiko für eine Krebserkrankung in den nächsten 40-50 Jahren bei 50% liegt (also 100x höher ist), wird man dieses niedrige Risiko kaum nachweisen können. Es ist daher nicht sinnvoll, in Panik zu verfallen.
    Die Einnahme von Antioxidantien zur Vorbeugung von Krebserkrankungen wird von einigen empfohlen. Rein theoretisch scheint es sinnvoll, aber belegt ist der Nutzen nicht. Also weiß man nicht, ob das Risiko für eine Krebserkrankung dadurch verringert wird. Es ist somit eine Glaubensfrage. Aber der Glaube versetzt ja manchmal Berge.

    Kommentar


    • Re: ct bestrahlung und jetzt angst vor krebs

      Die 5 promille bedeutet das, das ich 5% mehr gefaehrdet bin als andere ?Als wenn alle ein krebsrisiko von 25% haben, habe ich dann eins von 30%. Habe ich sie richtig verstanden. und nochmal vielen dank fuer die auskunft

      Kommentar


      • Re: ct bestrahlung und jetzt angst vor krebs

        Herr prof wust danke nochmal auf die antwort aber eine frage noch ist es gleich ob man eine effektive dosis von 100msv auf einmal bekommt oder so wie ich immer mit 2-3 jahren dazwischen also 5x20msv. und sammelt sich das an oder geht es mit den Jahren aus dem koerper?

        Kommentar



        • Re: ct bestrahlung und jetzt angst vor krebs

          Zunächst sind 5 Promille = 0,5%. Um bei Ihrem Rechenbeispiel zu bleiben, würde sich 25% auf 25,5% erhöhen, also eine recht geringe Erhöhung. Die Wahrscheinlichkeit für eine Krebserkrankung liegt übrigens bei 50%. Da inzwischen die Heilungsrate von Krebs bei 50% liegt, haben Sie mit 25% die Wahrscheinlichkeit angegeben, an einer Krebserkrankung zu sterben.
          Es ist richtig, dass die zeitliche Verteilung der Strahlenexposition eine Rolle spielt. Das wurde bei der Berechnung des Risikos aber schon berücksichtigt. Je protrahierter die Exposition ist, also je länger die Zeit und je kleiner die einzelne Dosis sind, desto geringer ist das Risiko. Es ist gut möglich, dass es eine Schwellendosis gibt, unterhalb derer das Risiko weiter abfällt (und gegen Null geht), da wir von unserer genetischen Ausstattung an kleine Strahlendosen gewöhnt sind (seit vielen Millionen von Jahren). Eine solche Schwellendosis könnte z.B. bei 5-10 mSv liegen. Nach diesen Überlegungen könnte das Risiko also noch niedriger sein als oben angegeben.

          Kommentar


          • wula
            wula kommentierte
            Kommentar bearbeiten
            herr prof wust bitte beantworten sie meine fragen das sie online sind warte schon sehr lange darauf

        • Re: ct bestrahlung und jetzt angst vor krebs

          ich moechte mich noch einmal ganz herzlich bedanken denn sie haben mir wirklich mut gemacht denn ich war kurz davor von einem arzt zum anderen zu rennen und in panik zu leben. sie haben mir die angst genommen vielen dank nocht mal!!!

          Kommentar


          • Re: ct bestrahlung und jetzt angst vor krebs

            Herr prof. Wust ich muss sie leider noch einmal belastigen denn jetzt erst weiss ich wie meine letzte untersuchung mit dem kontrastmittel barium heisst und zwar enteroklysma nach Selinck. die ganze untersuchung dauerte ca 45 min und in dieser zeit wurden andauernt roentgenaufnahmen aufgenommen weiss gar nicht wieviele aber schaetze ueber 100 denn bis das kontrastmittel im dickdarm angelangt war wurde andauernd geschossen. Wieveile msv hat denn so eine untersuchung? und da eine niere von mir die haelfte an grosse wie die andere ist und vorne am bauch liegt also ist irgendwie runtergefallen ist sie durch die bestrahlung mehr gefaehrdet an krebs zu erkranken als die andere niere? und ist die blase am empfindlichsten oder welches organ reagiert auf bestrahlung am empfindlichsten? vielen dank nochmal

            Kommentar



            • Re: ct bestrahlung und jetzt angst vor krebs

              Bei einer KM-Untersuchung des Dünndarms nach Sellink können Übersichtsaufnahmen des Abdomens durchgeführt werden. Da wird man ca. 1 mSv pro Aufnahme rechnen. In modernen Systemen geht es aber auch mit alleiniger Durchleuchtung unter Einsatz von Videotechnik und/oder digitaler Bilderzeugung. Dann ist die Dosis viel niedriger. Die Strahlenexposition hängt sehr von dieser Technik ab und lässt sich daher leider schwer abschätzen. Sowohl bei der Durchleuchtung (z.B. Pulsbetrieb, Kameratechnik) als auch für die eigentlichen Röntgenaufnahmen (digitale Technik, bessere Bildempfänger) sind die benötigten Dosen inzwischen deutlich abgesenkt worden. Wie Sie es beschreiben, hat man vermutlich keine konventionellen Röntgenbilder „geschossen“, sondern im Durchleuchtungsbetrieb die Bilder vom Monitor direkt erstellt (z.B. Videotechnik oder Fotographien). In einem solchen Durchleuchtungsbetrieb ist die Strahlenbelastung recht moderat, auch wenn man immer wieder kurzzeitig durchleuchtet und dabei die Bilder erzeugt. Aufgrund des Kontrastmittels kommt man mit hohen kV und somit niedrigen Strahlendosen aus. Auf jeden Fall würde ich schätzen, dass die Strahlenexposition unter der einer CT-Untersuchung liegt (also unter 10 mSv). Natürlich wäre eine MRT-Untersuchung nach Sellink noch eleganter gewesen (und vollkommen ohne Strahlenexposition). Vielleicht sollten Sie in Zukunft etwas mehr auf die MRT setzen, um weitere (eventuell nicht zwingend notwendige) Strahlenexpositionen zu vermeiden.

              Kommentar


              • Re: ct bestrahlung und jetzt angst vor krebs

                was ich nicht erwaehnt habe das ich wegen meiner Problemen an der Lunge alle 2 Jahre auch mrt machen musste also ca 5 an der Zahl. Ist das ein zusaetzliches risiko?
                Jetzt nach dieser KM untersuchung habe ich auch eine dickdarmspiegelung vor mir. ich weiss das das keine Bestrahlung hat aber habe so viel angst bekommen das ich nicht faehig bin diese untersuchung zu machen wegen der narkose die mir grosse panik bereitet. vor einem jahr bei meiner magenspiegelung(ohne narkose) wurde ein polyp entdeckt obwohl man mir gesagt hat das es nicht der rede wert waere, denke ich mir jetzt das es vielleicht sein koennte, das die bestrahlung auswirkungen auf das haben koennte. und Wie soll ich mich nur beruhigen mit dem gedanken dass ich jetzt so grosse wahrscheinlichkeiten habe in den naechsten jahren an krebs zu erkranken , das macht mich verrueckt habe in diesen tagen vor lauter kummer auf meinem ganzen koerper ausschlag bekommen, eine blasenentzuendung (proteas) und herpes auf der lippe. Hat mein immunsystem nachgelassen? wie kann ich es staerken?

                Kommentar


                • wula
                  wula kommentierte
                  Kommentar bearbeiten
                  ausserdem diese durchleuchtung des duenndarms macht mir besonders grosse sorgen denn ich habe gelesen das sie bestrahlung oft hoeher als 30 msv ist und das diese nur an ueber 55 jahrige gemacht wird.
                  was halten sie von der theorie das strahlung bis zu 90 msv dem organismus sogar gut tun soll?

                  Bitte antworten sie ich warte schon so lange darauf

              • Re: ct bestrahlung und jetzt angst vor krebs

                Barium enema (10 images, 137 sec 9 msv ) diesen beitrag habe ich im internet gefunden wenn ich davon ausgehe das meine untersuchung des magedarmtrakts nach sellinck oder bariumeinlauf oder durchleuchtung weiss gar nicht wie ich sie nennen soll , ueber 40 min gedauert hat dann habe ich bestimmt ueber 100 msv durch diese untersuchung kann das stimmen; Kann ich durch diese untersuchung und durch 5 fruehere seit 2007 2011 cts ober und unterbauch) krebs bekommen. insbesondere grosse sorge macht mir die letzte magen darm untersuchung mit kontrastmittel barrium und noch eins. denn ich kann keine werte im internet finden da alle sehr unterschiedlich sind von 7 msv bis hin zu 40 msv habe ich gefunden. koennte sie bitte beurteilen wie hoch die belastung war nach meiner aussage das die untersuchung 40 min gedauert hat und bariumeinfluss mit noch einem kontrastmittel. bitte beantworten sie moeglichst schnell meine frage denn ich kann nicht mehr normal leben und denken nach dieser untersuchung. vielen dank nochmal. warte schon lange auf antwort bitte entschuldigen sie noch einmal .warte auf ihre antwort jeden tag




                Kommentar



                • Re: ct bestrahlung und jetzt angst vor krebs

                  Wieso wurden eigentlich so viele Untersuchungen gemacht?

                  Kommentar


                  • Re: ct bestrahlung und jetzt angst vor krebs

                    hatte probleme mit bauchschmerzen und die eine niere von mir ist im
                    bauchraum ausserdem hatte ich ohnmachts anfalle deswegen die kopf ct
                    kannst du mir etwas zu der hohen bestrahlung die ich bekommen habe sagen?

                    Kommentar


                    • Re: ct bestrahlung und jetzt angst vor krebs

                      Ich weiß wirklich nicht, wie ich Ihnen weiter helfen soll. Es wurde doch mehrfach vorgerechnet, wie klein das Risiko ist. Selbst wenn man unterstellt, dass ein paar mSv mehr angekommen sind, bleibt das Risiko sehr klein (deutlich unter 1%). Natürlich kann ich nicht ausschließen, dass Sie in den nächsten 30-40 Jahren eine Krebserkrankung bekommen, aber das Problem hat jeder. Etwa 50% aller Menschen bekommen eine Krebserkrankung, i.d.R. oberhalb von 60-70 Jahren. Etwas Verdrängung ist manchmal auch gut – wir können nicht jeden Tag darüber nachdenken, dass wir eines Tages sterben werden.
                      Es ist zutreffend, dass die Risiken durch Strahlung nur für Dosen oberhalb 100 mSv belegt sind. Was darunter (also < 100-150 mSv) geschieht, wissen wir nicht. Sie fragen nach den sog. Hormesis-Effekten, d.h. positive Auswirkungen von Strahlung bei niedrigen Dosen < 100 mSv. Die gibt es tatsächlich. Bei Pflanzen sind sie belegt: Pflanzen wachsen schneller bei geringer Strahleneinwirkung. Man hatte auch mit Ratten Versuche durchgeführt: eine Gruppe wurde mit einer Bleiabschirmung vor jeglicher Strahlung abgeschirmt, bei der anderen Gruppe war eine niedrige Strahleneinwirkung. Die vollkommen abgeschirmten Ratten starben früher.
                      Es ist etwas gegen den Zeitgeist, solche Ergebnisse zu zitieren. Wie es beim Menschen ist, wissen wir nicht.
                      Zur Zeit ist man sich einig, dass Strahlung immer gefährlich und schrecklich ist. In den 20er Jahren war man noch von der Heilkraft einiger Strahlen überzeugt (z.B. Radonquellen) und hatte überhaupt keine Angst vor Strahlung (was auch nicht richtig war). Das sind Modeerscheinungen. Das Pendel kann in beide Richtungen ausschlagen – und Sie sind ein gutes Beispiel dafür, wie schädlich eine übertriebene Angst vor Strahlung sein kann.

                      Kommentar


                      • Re: ct bestrahlung und jetzt angst vor krebs

                        herr prof wust habe mich besser informieren koennen war am ort wo ich die magen darm passage hatte man hat mir gesagt das ich 8 roentgen aufnahmen hatte und eine fluoroskopie von 10 min das es ungefaehr die dosis von 30 msv ware sie 3 ct. kann man von so einer hohen dosis in der bauchregion schwer erkranken da ich zuvor noch 2 ct in der bauchregion hatte vor einigen jahren. ist diese fluoroskopie viel schaedlicher als eine ct wegen der frequenz und der anhaltenden aufnahmen bin 42 habe grosse angst vor krebs erzeugung bitte antworten sie mir moeglichst bald vielen dank nochmal.

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X