• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Bioresonanz

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Bioresonanz

    Was genau passiert bei Bioresonanz und wann genau ist diese Therapie sinnvoll?
    Vielen dank für eure Hilfe!
    Birgit


  • RE: Bioresonanz


    In welchem Zusammenhang?

    Thomas

    Kommentar


    • RE: Bioresonanz


      Gesundheit

      Kommentar


      • RE: Bioresonanz


        Bei der Bioresonanz-Therapie werden drei Therapierichtungen unterschieden:
        · die Konstitutionstherapie
        · die Entlastungstherapie
        · die Ausleitungstherapie
        Diese Therapieformen bedingen jeweils einen unterschiedlichen Gerätetyp, sind jedoch vom Prinzip her sehr ähnlich. Je nach Beschwerden und Fragestellung bringt der Therapeut an verschiedenen Punkten der Hautoberfläche, manchmal auch im Ohr oder im Enddarm des Patienten, Elektroden an. Diese nehmen die Schwingungen des Körpers auf und leiten sie an das Gerät weiter. Hier erfolgt die Analyse und die Beeinflussung allfälliger krankhafter Signale. Über eine Ausgangselektrode (Kabel, das vom Gerät zum Patienten zurückführt) werden die harmonischen Therapieschwingungen an den Behandelten zurückgegeben. Wie allerdings die "negativen" Schwingungen in "positive" umgewandelt werden geht aus der Literatur dieser "alternativen" Heilmethode nicht hervor.
        Mit der Bioresonanz-Therapie versucht man aber nicht nur, krankhafte Vorgänge im Körper zu beeinflussen. Auch Lebensmittel und Medikamente können angeblich daraufhin getestet werden, ob sie für den Patienten verträglich sind, also ob sie in Harmonie mit dessen Schwingungen stehen.
        Die Bioresonanz-Therapie wird häufig bei folgenden Krankheitsbildern angeboten:
        Allergien, Asthma, Neurodermitis, Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises, akuten und chronischen Entzündungen, vegetativen Fehlregulationen, leichten psychischen Störungen, zur Schmerzbehandlung (siehe auch Magnetfeldbehandlung), Suchtbehandlung, Tumorbehandlung und der Ausleitung von Schadstoffen (z.B. Amalgam).

        Kommentar



        • RE: Bioresonanz


          Hallo Birgit,

          wir hatten vor kurzem im Forum Kinderkrankheiten einen Thread zu diesem Thema. Er ist lesenswert.
          Fazit: Es ist Humbug. Man kann es physikalisch nicht erklären - was ja noch akzeptabel wäre, wenn eine Wirksamkeit denn nachgewiesen wäre!

          Links sind in diesem Thread angegeben worden. http://www.m-ww.de/foren/read.html?n...86&thread=9164

          Alles Gute. Und gehen Sie lieber schön essen oder tun sich sonst was Gutes, als das Geld für so etwas hinauszuschmeißen. Dann kann der andere schön essen gehen - und Sie haben nichts davon.
          Degi

          Kommentar


          • RE: Bioresonanz


            Ach ne, wirklich?
            Der Begriff Bioresonanz ist meines Wissens nicht geschützt, deshalb kann man darunter alles verkaufen. Deshalb die Frage, in welchem Zusammenhang (bei welchen Beschwerden) das angewendet werden soll.

            Thomas

            Kommentar


            • RE: Bioresonanz


              Nicht alle Naturgesetze waren von Anfang an nachweisbar. Es heißt nicht, nur weil man sie nicht nachweisen kann, wirken sie nicht. Vielleicht werden diese feinstofflichen Vorgänge irgendwann physikalisch erklärbar sein.
              Meine Schwägerin hatte Zysten an den Eileitern, die mit Hilfe der Bioresonanz wieder weg sind. Bei dieser Therapie werden die eignen Heilungskräfte motiviert und aktiviert. Was soll daran falsch sein? Die ganze chinesische Medizin ist so aufgebaut. Mag sein, dass diese Therapien im städtischen Bereich teuer sind, aber hier auf dem Land kostet eine Sitzung 20¤, das ist nicht viel. Ratgeber sagen oft, für Alternativtherapien ist ein Euro pro Minute ein fairer Preis. Alles was drüber ist, ist Geldschneiderei. So muss man vielleicht Abstriche machen, bevor man gleich eine ganze Therapieform herabsetzt, vor allem, wenn man sie selber noch nicht probiert hat, oder?

              Kommentar



              • RE: Bioresonanz


                Das war ja meine Frage, bei welchen Beschwerden diese Therapie erfolgreich angewendet wird..., sorry, wenn die Frage nicht ganz klar war. Aber mittlerweile ist eine Antwort von Niveola da, danke.

                Kommentar


                • RE: Bioresonanz


                  "Nicht alle Naturgesetze waren von Anfang an nachweisbar."

                  Aber vorhanden.
                  "Es heißt nicht, nur weil man sie nicht nachweisen kann, wirken sie nicht."

                  Inzwischen kennt man sie aber und weiß, wie sie wirken.

                  "Vielleicht werden diese feinstofflichen Vorgänge irgendwann physikalisch erklärbar sein."

                  Vielleicht. Momentan geht es bei den meisten "Alternativmedizinischen Verfahren" auch weniger darum, sie zu erklären, sondern erstmal darum, OB sie überhaupt wirken. Erst dann muss man sich Gedanken darüber machen WIE sie wirken. Bei den meisten Verfahren fehlt leider der Wirksamkeitsnachweis völlig...

                  "Meine Schwägerin hatte Zysten an den Eileitern, die mit Hilfe der Bioresonanz wieder weg sind."

                  ...bis auf Einzelfallberichte, die schwer nachzuprüfen oder nachzuvollziehen sind.

                  "Bei dieser Therapie werden die eignen Heilungskräfte motiviert und aktiviert. Was soll daran falsch sein?"

                  Nichts, bis auf dass es reine Spekulation ist. Wie äußert sich diese Aktivierung denn?

                  "Die ganze chinesische Medizin ist so aufgebaut."

                  Naja, so uuuuuuuuuungefähr...

                  "Mag sein, dass diese Therapien im städtischen Bereich teuer sind, aber hier auf dem Land kostet eine Sitzung 20¤, das ist nicht viel. Ratgeber sagen oft, für Alternativtherapien ist ein Euro pro Minute ein fairer Preis. Alles was drüber ist, ist Geldschneiderei."

                  Finde ich schon mal einen guten Ansatzpunkt. Aber was ist, wenn ein "Therapeut" sagt, die Therapie wirkt aber nur, wenn man sie täglich für eine Stunde macht? Das sind dann in der Woche 420 Euro...

                  "So muss man vielleicht Abstriche machen, bevor man gleich eine ganze Therapieform herabsetzt, vor allem, wenn man sie selber noch nicht probiert hat, oder?"

                  Ein oft gehörtes Pseudo-Argument. Muss man Dinge selbst probiert haben, um darüber urteilen zu können? Muss ich selber Heroin gespritzt haben, um zu beurteilen ob es gut oder schlecht ist? Muss ich selber zum Mond geflogen sein um zu beurteilen, ob es möglich ist?

                  Thomas

                  Kommentar


                  • RE: Bioresonanz


                    Na schön, hier vielleicht noch ein link, der das ganze mal kritischer betrachtet:
                    http://www.marcus-haas.de/Pseudowiss...ztherapie.html

                    Soviel zu "was passiert dabei" und "ist es sinnvoll".
                    1. Das weiß keiner, jedenfalls sicherlich nicht das, was behauptet wird
                    2. Wenn Du nur fest genug dran glaubst.

                    Gib nicht zu viel Geld dafür aus...

                    Thomas

                    Kommentar



                    • RE: Bioresonanz


                      *lach*, nein, so ist das hier auf dem Land nicht.
                      Meine Schwägerin hatte eine Sitzung zu 20¤, dabei wurde ausgestestet, welche Globuli die Selbstheilungskräfte aktivieren können. Das wars in etwa. Die hat sie dann brav genommen und bei der nächsten Gyn.untersuchung waren die Zysten weg. Sie hatte auch Knoten in der Schilddrüse, die so weggegangen sind. Auch dafür war nur eine Sitzung für 20¤ notwendig.
                      Ich denke, jede Störung ist ein Energiestau im Körper, der natürlich eine Ursache hat. Und es gibt Mittel, die Energie wieder in Fluss zu bringen und den Stau so aufzulösen.
                      *lach* ein Verkehrsstau wird ja auch nicht aus der Landschaft rausgeschnitten, sondern in sich wieder aufgelöst, indem man die Ursache beseitigt. So stelle ich mir das vor. Und das Naturgesetz dabei ist: Ein Hindernis lässt sich dauerhaft beseitigen, wenn man die Ursache beseitigt und deren Entstehung. *zwinker* mal ganz simple gesagt.
                      Meine Erfahrung ist, lieber Thomas, dass Antworten von Menschen mit eigner Erfahrung anders rüberkommen als von Theoretikern. Sie wirken generell authentischer und vermitteln das Gefühl, dass sie wissen, wovon sie reden.
                      Theoretiker sagen immer das selbe: Entweder es passt in ein Raster oder es gibt es nicht! Deshalb mein Einwand. s.o.
                      Aber wie gesagt, ist ein subtiles Empfinden, wenn ich Antworten lese, muss niemand sonst so empfinden.
                      lg

                      Kommentar


                      • RE: Bioresonanz


                        "*lach*, nein, so ist das hier auf dem Land nicht.
                        Meine Schwägerin hatte eine Sitzung zu 20¤, dabei wurde ausgestestet, welche Globuli die Selbstheilungskräfte aktivieren können. Das wars in etwa. Die hat sie dann brav genommen und bei der nächsten Gyn.untersuchung waren die Zysten weg. Sie hatte auch Knoten in der Schilddrüse, die so weggegangen sind. Auch dafür war nur eine Sitzung für 20¤ notwendig."

                        Das war dann auf jeden Fall eine sehr effektive Therapie, zu einem sehr günstigen Preis!

                        "Ich denke, jede Störung ist ein Energiestau im Körper, der natürlich eine Ursache hat. Und es gibt Mittel, die Energie wieder in Fluss zu bringen und den Stau so aufzulösen.
                        *lach* ein Verkehrsstau wird ja auch nicht aus der Landschaft rausgeschnitten, sondern in sich wieder aufgelöst, indem man die Ursache beseitigt. So stelle ich mir das vor. Und das Naturgesetz dabei ist: Ein Hindernis lässt sich dauerhaft beseitigen, wenn man die Ursache beseitigt und deren Entstehung. *zwinker* mal ganz simple gesagt."

                        Das ist zwar einleuchtend, aber kein Naturgesetz, sondern eher eine Binsenweisheit :-)
                        Oder sagen wir so: Der Begriff "Naturgesetz" ist wohl nicht eindeutig, da er sowohl im physikalischen Sinne als auch philosophisch verwendet wird. Im physikalischen Sinne beschreiben sie die Welt und was diese zusammenhält :-) und sind inzwischen extrem genau - so genau, dass man auf ihrer Grundlage inzwischen Planeten zum Mars schicken kann, in Atomkraftwerken Strom produzieren, Radio hören, Fernsehen schauen und über sich Internet austauschen kann
                        - um mal ein kleines Spektrum zu nennen. Wenn jetzt jemand "neue" Naturgesetze fordert oder Theorien aufstellt (z.B. "pathologische oder gesunde Schwingungen"), dann muss er sich an diesen physikalischen Naturgesetzen messen lassen - und wenn es diesen widerspricht, ist es heutzutage eher unwahrscheinlich, dass die Theorie richtig ist, eben weil sich diese physikalischen Naturgesetze millionenfach bestätigt haben.

                        "Meine Erfahrung ist, lieber Thomas, dass Antworten von Menschen mit eigner Erfahrung anders rüberkommen als von Theoretikern. Sie wirken generell authentischer und vermitteln das Gefühl, dass sie wissen, wovon sie reden.
                        Theoretiker sagen immer das selbe: Entweder es passt in ein Raster oder es gibt es nicht! Deshalb mein Einwand. s.o."

                        Das ist völlig normal und verständlich. Wenn ein Freund erzählt, dass ihm etwas geholfen hat, ist das erstmal glaubwürdiger, als wenn jemand Fremdes sagt, dass das gar nicht helfen kann :-)
                        Andererseits ist unsere Wahrnehmung immer subjektiv und die Beurteilung von Ereignissen hängt von vielen Faktoren ab. Oft hält man Dinge für kausal, die in Wirklichkeit nur zufällig zusammen treffen. Und es ist Aufgabe der Wissenschaft, diese sog. "Koinzidenzen" (Dinge, die zusammen passieren) von "Kausalitäten" (Dinge, die sich begründen bzw. zwischen denen eine ursächliche Wirkung besteht) zu unterscheiden.
                        Wenn sich die Schwägerin z.B. den Arm gebrochen, drei Wochen einen Gips getragen hätte und danach die Zysten weg gewesen wären, hätte sie wohl kaum den Bruch dafür verantwortlich gemacht - obwohl das ja auch zur gleichen Zeit passiert ist. Solche Dinge herauszufinden ist aber für die Medizin grundlegend, denn ich muss ja wissen: Führt diese Behandlung tatsächlich zu diesem Effekt, ist sie also effektiv, dann kann man sie guten Gewissens anwenden. Oder führt sie nur manchmal nur zu einem Effekt? Oder nur bei manchen Patienten? Bei wie vielen sollte es denn wirken, damit es (auch ökonomisch) sinnvoll ist, sie allen Patienten zu empfehlen? Und dazu benötigt man nunmal Studien und Untersuchungen, dazu reichen Einzelfallbeobachtungen nicht aus. Und wenn sich eine "Alternativmedizin" weigert, ihre Methoden entsprechend untersuchen zu lassen (bzw. negative Ergebnisse ignoriert), spicht das nicht für Seriosität.
                        Auch wenn natürlich nicht ausgeschlossen werden kann, DASS sie wirkt.

                        Thomas

                        Kommentar


                        • RE: Bioresonanz


                          Das ist aber auch relativ. Bei Medikamenten ist es ja ähnlich. Was bei dem einen wirkt, kann dem anderen sogar schaden. Siehe, wieviele Medikamente Menschen halfen und nach Jahren stellt sich plötzlich heraus, dass man dran sterben kann.
                          Wenn wir uns die Naturvölker anschauen, sehen wir, dass wir keine wissenschaftlichen Erklärungen brauchen.
                          Mein HNO Arzt erzählte mir von einem Experiment mit Ureinwohnern. Sie wurden systematisch in die zivilisierte Welt eingelebt und sie bekamen nach und nach Allergien, wie die westlichen Menschen. Dann wurden sie in den Urwald entlassen, lebten wie früher und verloren die Allergien wieder. Untersuchungen ergaben, dass sich im Körper wieder Parasiten angesiedelt haben. Seitdem machen japanische Mediziner Tests, den Menschen einen Wurm einzusetzen, dann konzentriert sich nämlich der gesamte Organismus darauf, etwas gegen den Wurm zu tun und hat keine Zeit für Wohlstandskrankheiten. Auch eine Form. *zwinker*

                          Kommentar


                          • RE: Bioresonanz


                            "Das ist aber auch relativ. Bei Medikamenten ist es ja ähnlich. Was bei dem einen wirkt, kann dem anderen sogar schaden. Siehe, wieviele Medikamente Menschen halfen und nach Jahren stellt sich plötzlich heraus, dass man dran sterben kann."

                            Nochmal: Die enstcheidende Frage ist: Wirkt etwas? Dann kan man untersuchen, warum und wie. Wenn man feststellt, dass etwas langfristig mehr schadet als nutzt, muss man seine Schlüsse ziehen. Langfristige negative Folgen haben leider viele Sachen, aber hinterher ist man imemr schlauer...

                            "Wenn wir uns die Naturvölker anschauen, sehen wir, dass wir keine wissenschaftlichen Erklärungen brauchen."

                            Willst Du diese Aussage wirklich so stehen lassen?

                            "Mein HNO Arzt erzählte mir von einem Experiment mit Ureinwohnern. Sie wurden systematisch in die zivilisierte Welt eingelebt und sie bekamen nach und nach Allergien, wie die westlichen Menschen. Dann wurden sie in den Urwald entlassen, lebten wie früher und verloren die Allergien wieder. Untersuchungen ergaben, dass sich im Körper wieder Parasiten angesiedelt haben. Seitdem machen japanische Mediziner Tests, den Menschen einen Wurm einzusetzen, dann konzentriert sich nämlich der gesamte Organismus darauf, etwas gegen den Wurm zu tun und hat keine Zeit für Wohlstandskrankheiten. Auch eine Form. *zwinker*"

                            Diese Erkenntnis ist nicht neu. Seit man weiß, wie Allergien zustande kommen, hat man diese Theorie, und sie hat einiges für sich. Unser Immunsystem ist demnach durch übertrieben Hygiene "unterbelastet" (und nicht überlastet und geschwächt, wie ja viele meinen, die ihr Immunsystem stärken wollen).
                            Aber was soll man daraus für Konsequenz ziehen? Jedem Bandwürmer einsetzen? Was hätte das wohl für Folgen?

                            Thomas

                            Kommentar


                            • RE: Bioresonanz


                              hallo Thomas,

                              die erkenntnis ist wirklich nicht neu. ab diesem jahr wird es sogar abgetoetete wurmeier als praeparat geben. und eingesetzte bandwuermer gabr es auch schon bei einer crohn studie! die von niveola angesprochenen entdeckungen hingegen beziehen sich nur auf IgE assoziierte formen von allergien wie z.b. morbus crohn, heuschnupfen etc. - es gibt zahlreiche publikationen einer englischen gruppe in medline nachzulsen.
                              man darf hier aber aepfel nicht mit birnen vergleichen. und wenn es bei den naturvoelkern so prima ist, sollten da alle mal 8 wochen "urlaub" machen, die damit immer die welt retten wollen ;o) - sie wuerden an den verschiedensten infektionen rasch sterben.
                              im uebrigen sterben die naturvoelker auch (meist viel eher als wir im durchschnitt) und sie haben auch krankheiten - aber andere.
                              Die kernfrage hast du gestellt:
                              wirkt etwas oder nicht - und BIORESONANZ wirkt NICHT - es sei denn man moechte durch den verlust sauer erarbeiteten geldes abnehmen.
                              das schlimme ist hier, dass meist menschen betroffen sind und abgezockt werden, denen es eh schon sehr schlecht geht, was ich sehr verwerflich finde.

                              Kommentar


                              • RE: Bioresonanz


                                "die erkenntnis ist wirklich nicht neu."

                                Habe ich ja geschrieben :-)

                                "ab diesem jahr wird es sogar abgetoetete wurmeier als praeparat geben. und eingesetzte bandwuermer gabr es auch schon bei einer crohn studie! die von niveola angesprochenen entdeckungen hingegen beziehen sich nur auf IgE assoziierte formen von allergien wie z.b. morbus crohn, heuschnupfen etc. - es gibt zahlreiche publikationen einer englischen gruppe in medline nachzulsen."

                                Vorsicht: "allergische" Erkrankungen sind immer IgE-assoziiert - M. Crohn ist aber keine allergische Erkrankung! Die Ätiologie der chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (Colitis ulcerosa, M. Crohn) ist nach wie vor nicht geklärt, möglicherweise spielt ein (noch unbekannter) Auslöser eine Rolle, der eine Autoimmunreaktion auslöst.

                                "man darf hier aber aepfel nicht mit birnen vergleichen. und wenn es bei den naturvoelkern so prima ist, sollten da alle mal 8 wochen "urlaub" machen, die damit immer die welt retten wollen ;o) - sie wuerden an den verschiedensten infektionen rasch sterben.
                                im uebrigen sterben die naturvoelker auch (meist viel eher als wir im durchschnitt) und sie haben auch krankheiten - aber andere."

                                Exakt.

                                "Die kernfrage hast du gestellt:
                                wirkt etwas oder nicht - und BIORESONANZ wirkt NICHT - es sei denn man moechte durch den verlust sauer erarbeiteten geldes abnehmen.
                                das schlimme ist hier, dass meist menschen betroffen sind und abgezockt werden, denen es eh schon sehr schlecht geht, was ich sehr verwerflich finde."

                                Sehe ich genauso.

                                Thomas

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X