• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Strahlenbelastung bei Speiseröhrenuntersuchung

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Strahlenbelastung bei Speiseröhrenuntersuchung

    Hallo!

    Ich (23) musste letztens, nachdem ich eine Fischgräte verschluckt hatte, einen Ösophagus-Breischluck (Gastrographie) über mich ergehen lassen, um zu testen, ob die Speiseröhre evtl. ein Loch hat. Ich wüsste nun gerne, wie hoch bei einer solchen Untersuchung die Strahlenbelastung (in mSv) ist. Der zuständige Arzt hat sich leider sehr bedeckt gehalten.
    Mich würde auch interessieren, wie lange das Kontrastmittel im Körper bleibt.
    Vielleicht weiss das ja irgendjemand.

    Ich wäre für Antworten sehr dankbar!

    Schönes Wochenende,
    CrazyChick20


  • RE: Strahlenbelastung bei Speiseröhrenuntersuchung


    Die Strahlenbelastung durch eine Röntgenthoraxuntersuchung (das entspricht den Aufnahmen bei Ösophagus-Breischluck) beträgt 0,055 mSv (effektive Dosis).
    Zum Vergleich: Die mittlere jährliche Strahlenbelastung durch natürliche Hintergrundstrahlung beträgt 2,2 mSv, also etwa die 40 fache Dosis.

    Die Verweildauer des Kontrastmittels im Darm kann recht lange sein, was aber nicht stört, denn es hat ja selbst keine Wirkung.

    Thomas

    Kommentar


    • RE: Strahlenbelastung bei Speiseröhrenuntersuchung


      Vielen Dank!!!

      Kommentar