• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Psychose

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Psychose

    Hallo ich bins,
    ich bin bereit für Deine Fragen!!!
    Bis bald sagt die
    Kessi


  • RE: Psychose


    So, Kessi, da bin ich. Auch ich möchte gern anonym bleiben, deshalb beinhaltet auch meine Emailaddy einen Nickname. Ich heiße nicht so :-)

    Nun denn, da bombardiere ich Dich eben hier mit Fragen:

    1. Ist es möglich, eine Psychose zu durchleben ohne Behandlung? was folgt? etwa eine Chronifizierung? Oder muss man da etwas aus seinem Unterbewußtsein verarbeiten und wird durch die Medikamente gehindert? Vielleicht verstehe ich da auch was falsch. Jedenfalls waren die Stimmen bzw. die Gespräche (Dialoge), die meine Tochter "hörte" auf ihre derzeitige Lebenssituation gerichtet. Die Stimmen waren wie ihr "schlechtes Gewissen", Schuldgefühle und "wie sehen die anderen mich". Sie hatte alles auf sich bezogen, jede Geste, jedes Wort. Immer dachte sie, sie wäre Gesprächsthema usw. Es waren auch noch ander Plussymptome vorhanden.
    Ich könnte mir vorstellen, dass man durch Ausleben evtl. sich heilen könne.

    2. MUSS man eine Psychose unbedingt in einer Klinik behandeln? Könnte man das nicht auch ambulant machen? Falls Einsicht und Bereitschaft vorhanden?

    Meine Tochter hat am Beginn selbst gemerkt, dass sie Paranoia haben könnte und ist zu einem Psychiater gesaust, hat ihm alles geschildert, wurde aber wieder nach Hause geschickt, weil ja "auch alles so sein könnte" (dass man über sie überall redet). So klar, wie sie alles dargestellt hat, würde kein Schizophrener auftreten.
    Dann ist sie wieder nach Hause gegangen und es wurde schlimmer. Da ist sie zum nächsten Psychiater gerannt mit ihrer Befürchtung. Wieder nach Hause geschickt worden. Und als es ganz schlimm wurde, war sie nicht mehr bereit sich behandeln zu lassen.
    Ein Höllentrip für uns alle folgte :-(.
    Nach einem von mir über die 112 veranlassten Klinikaufenthalt ist sie die Plussymptome los, hat aber stark mit den sogenannten Minussymptomen zu kämpfen. Jetzt kann man aber nicht mehr erkennen, woher diese kommen. Sind sie ein "Rest"? Oder ist es dieser Erschöpfungszustand nach einer Psychose oder sind es Nebenwirkungen des Medikamentes. Könnte überall passen. Zugenommen hat sie auch viel.
    Sie sitz nun den ganzen Tag da, meistens allein in ihrer Wohnung fern vom Elternhaus und zu uns ziehen will sie auch nicht wieder, auch nicht in die Nähe, obwohl sie Nestwärme bräuchte. Sie hat zwar einige Freunde, die ab und zu mal vorbei kommen aber sie fühlt sich einsam, lustlos, müde, gelangweilt und keinen Antrieb, was zu machen. Da sie auch keine Arbeit, keine Aufgabe hat, das Studium nicht mehr packt, ist alles noch schlimmer.
    Ich habe Angst um sie :-(
    Die Psychose ist nach 2-jährigem intensiven Kiffen entstanden.
    So, das soll erstmal genug sein. Erwarte mit Spannung Deine Antwort.
    Liebe Grüße
    ich bins

    Kommentar


    • RE: Psychose


      Hallo Ich bins,
      ja, mit den Fachbegriffen kann ich nicht so gut umgehen! Ich weiß also nicht genau was Du mit Plus- und Minussymptomen meinst! Macht wohl nichts.
      Zu Deiner ersten Frage: Ich kann mir schlecht vorstellen, daß eine Psychose bis zum Ende durchlebt werden kann, ohne das da wahnsinnig viel kaputtgeht! Bei mir war es immer so, daß durch die P ein großer Rüchfall eingetreten war. Ich meine, Sachen die ich vorher gut konnte, meine Arbeit z. B. konnte ich während der Psychose schlechter bzw. gar nicht bewergstelligen und danach mußte ich manches wieder neu lernen. Das war dann so ein Heilungsprozess: Ich bin dann in die Klinik gegangen, oder habe mir ambulant eine Spritze geben lassen und dann war erst mal Ende der verrückten Phase. Dann kehrte langsam Ruhe ein. Ich habe auch immer Stimmen gehört, die mich beschimpften oder Stimmen in meinem Kopf, die mir "gute" Ratschläge gaben. Na wenigstens war nach hammermäßigen Medikamenten erst mal Ruhe und dann ging es mir bald wieder besser! Ich finde es grausam immer diese Stimmen zu hören und kann mir nicht vorstellen, daß sie ohne Behandlung irgendwann weggehen. Ich glaube es würde immer schlimmer werden und sie würden einen in den Selbstmord oder zumindest in den Ruin treiben!!!!!!!
      Daß DeineTochter von den ersten beiden Psychiatern weggeschickt wurde, finde ich sehr, sher schlimm!!! Na gut ,Ärzte sind auch nur Menschen, aber so unfähige, dumme...?!
      Zu Deienr zweiten -Frage: Ich denke man kann die Psychose auch ambulant behandeln, braucht aber undbedingt eine Person, die sich die ganze Zeit um den Kranken kümmert!!!
      Meinst Du mit Minussymtomen Depressionen? Die kamen bei mir nach jeder Psychose- obwohl, als ich mal in einer schönen Klinik war sind sie nicht so stark aufgetreten! Es gibt sehr gute Kliniken für so was! Man kann sich informieren und die passende aussuchen! Allerdings braucht der Kranke dann immer Hilfe. Am besten vom Psychiater und Psychologen!
      Von den Medikamenten nimmt man meistens zu! auch mir ist es oft so gegangen. Ich habe jetzt die gute Mischung von meinem Doc bekommen(teure modene Medikamente) was aber nichts heißen muß. Da gehts mir ganz gut und ich bin auch schlank!
      Ja, ich empfehle Deienr Tochter einen guten ! Psychiater aufzusuchen und auch eine eine Psychoterapie zu machen. Wenn sie sehr depressiv ist könnte es allerdings schwer sein sie dazu zu überreden!
      Ansonsten würde ich sie öfter besuchen an Deienr Stelle und sie positiv beeinflussen, sprich sie zu dem Punkt zu bringen, bei dem sie vor dieser Psychose war und dort weiterzumachen!
      Ich hoffe, ich konnte Dir ein wenig helfen!
      Wenn Du noch Frasgen hast frage bitte!

      Ich wünsche Dir und Deiner Tochter
      alles gute und bin mit lieben Grüßen
      die Kessi

      Kommentar


      • RE: Psychose


        Hallo Kessi,
        vielen Dank für Deine Antwort. Unter Plussymptomen versteht man diese Halluzinationen, wie Stimmen hören (wie bei meiner Tochter) und wie bei manchen anderen, dass sie etwas riechen, was nicht da ist, etwas sehen, Verfolgungswahn usw.
        Die Minussymptome sind vor allem die Antriebslosigkeit, das Gefühl des sich nicht frei bewegen Könnens...ähnlich wie auch bei Depressionen auftreten.
        Sie war erst im Juli/August in der Klinik und versucht nun, wieder Fuß zu fassen. Dabei treibt sie's zwischen ihrer Wohnung und ihrem Elternhaus hin und her. Sie möchte ihr altes Leben zurück, Sachen machen, wie andere junge Leute auch. Sie ist erst 23.
        Wie alt bist Du eigentlich und wann hattest Du Deine erste Psychose? Lebst Du allein oder hast Du einen Partner? Bist Du berufstätig und welchen Beruf? Kannst Du mit Druck und Stress umgehen? Und was hat Dich immer psychotisch werden lassen? Kennst Du Deine "Vorboten" so dass Du sofort reagieren könntest?
        Du siehst Fragen über Fragen.
        Nimmst Du Abillify? Nimmst Du ständig Medikamente? Hattest Du auch Pausen, wo Du kein Medikament nehmen musstest? Hast Du Kinder *uff* Ich werd nicht fertig mit fragen.
        Und willst Du wirklich hier so offen alles beantworten und Dir nicht lieber, bei GMX z.B. eine "unverfängliche" Mailaddy zulegen, damit wir uns austauschen können?
        Du brauchst keine Bange zu haben, ich möchte genau wie Du anonym bleiben, nur eben einmal Erfahrungen anderer sammeln, um meiner Tochter irgendwie helfen zu können. Es ist alles noch so frisch bei uns - ich habe mir schon jede Menge Bücher gekauft. Die Erfahrung Betroffener würden uns aber auch nützlich sein - denk ich.
        So, einen schönen Tag und liebe Grüße
        ich bins

        Kommentar



        • RE: Psychose


          Hallo Ich bins,
          mein Alter sage ich trotz anonymität nicht gerne!!! Ich hatte mit 21 die erste Psychose. Damals wußte ich überhaupt nicht, woran ich bin!!! Ich dachte, ich hätte einen großen Auftrag für den Staat zu erledigen, bin nachts und tags nackt auf der Straße rumgeturnt und der Fernseher bzw. das Radio gaben mir Anweisungen! Ich fand das damals alles ungeheuer spannend und dachte wirklich alles wäre war!!! Es kam soweit, das die Lautsprecheransagen auf dem Bahnhof für mich gedacht waren, sie redeten über mich, die ganze Stadt redete über mich und ich erregte überaus großes Aufsehen, das hatte mir zum Teil gefallen, machte mir natürlich auch Angst! Noch heute! weiß ich nicht genau, welche Reden nun echt waren und welche nicht!!! Wenn ich zurückdenke, war meine erste Psychose die schönste! Mit jeder Psychose wurde es grausamer! Ich war in der P. immer auf der Suche nach meiner wahren Mutter (Ingrid Bergman) und habe sie natürlich nie gefunden. Ich dachte immer sie kommt mir entgegen oder sitzt in dem Zimmer über mir oder auf dem Dachboden! In meiner letzten P. vor 5 Jahren habe ich dann ganz schlimm und traurig festgestellt, daß ich ihr wohl nie begegnen werde (sie ist 1983 gestorben) das war ein sehr harter Schlag für mich, ich meine, diese Aussichtslosigkeit meine Mutter zu finden.Das habe ich vor fünf Jahren in einer heftigen Psychose begriffen! Auch die Stimmen wurden immer aggresiver und gewaltätiger. Als ich damals in diese schöne Klinik kam, sagten sie ich solle mich mit meinen Taxilan umbringen. Ich nahm dann auch prompt die ganze Packung, ein Freund fuhr mich dann in die Klinik, der Termin stand allerdings schon ungefähr fest!
          Psychotisch werde ich wenn der Sommer kommt. Das heißt, dann beginnt bei mir oft eine hypomanische Phase, die in die Psychose münden kann. Die Sonne und das warme Wetter vermittelt mir das Gefühl etwas nachholen zu müssen, aktiv zu werden, meine Kreativitäten in die Tat umzusetzen. Das kann dann schon mal überschwappen, wenn es verbunden ist mit zu viel Stress und immerwährender Arbeit von früh bis spät und Schlafmangel und auch psychischer Stress, durch Aufgaben, denen ich schlecht gewachsen bin. Ich habe sowas im Studium und auf Arbeit schon oft erlebt!!! Das dann die Psychose schon um die Ecke lauert. Bei mir fängt es immer an mit dem Denken, das ich durch Fernseher oder Steckdose... abgehört werde. Dann singen Sänger im Radio... nur für mich. Alte Lieder klingen auf einmal anders, eben, sie werden für mich neu gesungen und vieles solches. Weiter geht es, daß die Leute auf der Straße oder in der U- Bahn über mich reden- schlechte Sachen verbreiten, oder sich einfach nur äußern. Das kann über mehrere Wochen gehen, bis ich es einfach nicht mehr aushalte.
          Seit meiner ersten P. habe ich immer Tabletten oder ähnliches genommen. Vieles habe ich ausprobiert: Imap Lithium, Perazin... Jetzt bin ich bei Solian gelandet. Gleichzeitig nehme ich noch das Antiepileptikum Valproat gegen Stimmungsschwankungen und Abends Zopiclon, weil ich auch Schlafprobleme habe, bzw. bin ich auch leider etwas suchtgefährdet.
          Ich lebe mit einem Partner zusammen, ich habe noch nie alleine gelebt, könnte es wohl auch nicht, Kinder habe ich keine. Tabletten habe ich immer genommen, seit der ersten P. Nur einmal in dieser schönen Klinik ein halbes Jahr nicht. Aber als ich da raus war gings prompt wieder los mit der P. ich bekam die Spritze und gut wars. Seitdem behandele ich alle Ps. ambulant. Mein Partner kümmert sich um mich und nach einer kurzen Erholungsphase gehts auch schon wieder ran an die Arbeit- egal ob ich depressiv bin oder nicht. Ich hasse das, aber vielleicht ist das auch gut so! Ich bin freischaffende Künstlerin und muß um mein täglich Brot kämpfen. Naja- das Leben ist aber sehr spannend. Auch die Ps. gehören dazu, obwohl ich nur den engsten Freunden davon erzählt habe!!!
          So, nun mach ich erstmal Schluß!
          Frag ruhig!
          Tschüß
          Kessi

          Kommentar


          • RE: Psychose




            kessi schrieb:
            -------------------------------
            dachte wirklich alles wäre war!!! Es kam soweit, das die Lautsprecheransagen auf dem Bahnhof für mich gedacht waren, sie redeten über mich, die ganze Stadt redete über mich und ich erregte überaus großes Aufsehen, das hatte mir zum Teil gefallen, machte mir natürlich auch Angst! Noch heute! weiß ich nicht genau, welche Reden nun echt waren und welche nicht!!!

            Das trifft genau auf meine Tochter zu. In der Straßenbahn, im Restaurant, überall ging es um sie. ALLE haben über sie geredet. Anfangs feindlich, später waren dann auch Stimmen, die ihr wohl gesonnen waren. Sie ist selbst zu unseren Nachbarn gegangen, um nachzuschauen, ob die "Leute" die so über sie reden, ihr zu uns gefolgt sind (aus ihrem Wohnort). Sie will mir immer noch nicht so recht glauben, dass alles nicht wahr ist, was gesagt wurde. Aber sicher haben Leute über sie geredet, so wie sie sich aufgeführt hat. Vom Fenster aus gepredigt und Blumen gestreut usw.
            Ich darf gar nicht dran denken, kommen mir die Tränen wieder, weil ich so hilflos bin.
            Ich wünschte nur, meine Tochter würde entweder wieder zu uns ziehen, bis sie wieder stabil ist oder wenigstens in unsere Nähe. Sie sagt, sie hat ihr Lebensgefühl verloren, fühlt sich wie in einem Panzer. Sie kann nicht mehr kreativ sein, freut sich an nichts so richtig. Sonst hat sie gemalt und Gedichte/Geschichtchen geschrieben und Lieder. Hat auch gesungen zur Gitarre. Zu nichts hat sie mehr Lust.

            Liebe Kessi, ich wünsche Dir, dass es Dir gut geht. Im Moment habe ich keine Fragen mehr.
            Gute Nacht

            Kommentar


            • RE: Psychose


              Hallo Ich bins,
              das mit dem Panzer kenne ich nicht! Ich weiß nur, daß ich nach einer schlimmen Psychose, die nur ambulant behandelt wurde, ca. ein Jahr total depressiv war. Ich hatte Selbstmordgedanken und überhapt keinen Antrieb etwas zu tun- mußte aber arbeiten...! Doch so langsam kam ich dann wieder in Schwung, der nächste Frühling kam und die kreativen Kräfte wuchsen wieder!!!
              Sollte es nicht bei Deiner Tochter so ähnlich sein?! Nach einem Tief muß doch eigentlich auch immer wieder ein Hoch kommen- so denke ich!!!
              Mein Ratschlag: Unternimm etwas mit ihr, hol sie aus der langen Weile raus! Geh mit ihr ins Kino oder ins Konzert. Schaut euch gemeinsam ihre Gedichtesammlung an oder was sie sonst noch so gesammelt hat über die Jahre!!! Verzage nicht! Reg sie an Dir etwas vorzuführen, sich mit Dir zu unterhalten. Sporn sie an lock, sie aus der Reserve!!!
              Eine andere Möglichkeit wäre, das Medikament zu hinterfragen! Vielleicht ist es nicht das Richtige!!! Denn in einem Panzer sollte man nicht sein! Es gibt heute die Besten Sachen und man findet das Geeignete auch heraus, wenn der Psychiater sich Mühe gibt!!! Ich habe zum Glück einen Guten! Das sollte für Deine Tochter auch möglich sein. Ein anderer Vorschlag: Eine Psychotherapie! Bei einem guten Psychologen wirkt sie echt Wunder!!! Glaubs mir!!! Ich mache gerade diese Erfahrung!!!
              Also: Bitte nicht verzweifeln, sondern immer voran und etwas wagen!!! Das ist sehr wichtig, einfach auch raus aus dem alten Trott zu kommen!
              Ich wünsche Dir und Deiner Tochter wiederum alles Gute und bin mit lieben Grüßen
              dieKessi

              Kommentar



              • RE: Psychose


                Hallo Kessi,
                danke fürs Mutmachen :-)
                In den tagen, als sie hier bei uns war, habe ich das versucht, was Du mir gerade geraten hast. Wir sind sogar zum Tierheim gefahren. Wir wollten uns sowieso irgendwann einen Hund zulegen (nen kleineren, da nur kleine Wohnung) sind auch tagelang mit so einem Süßen durch den Wald gestreift. Das hat ihr schon gefallen. Ich habe sie auch zum Chinesen eingeladen - das hatte ihr früher immer sehr gefallen. Auch einen Geschäftebummel haben wir gemacht. Es waren leider nur ein paar Tage, dann ist sie gestern wieder in ihre eigene Wohnung gefahren und ich kann nur aus der Ferne hoffen, nichts mehr unternehmen. Als Mutter ist man dann sehr hilflos. Ich habe ihr immer wieder angeboten, entweder wieder zu Hause einzuziehen oder in der Nähe eine Wohnung zu nehmen. Ihr Argument - da würde sie all ihre Freunde aufgeben müssen :-(
                Ich gebe mir Mühe weiter zu hoffen.
                LG

                Kommentar


                • RE: Psychose


                  Hallo Ich bins,
                  da bin ich wieder! Ach, Du bist Ihre Mutter?! Warum ich dachte Du bist ihr Vater weiß ich auch nicht!
                  Ja, die Situation ist schwierig, was kann man da machen? Einfach hoffen, daß sie die richtigen Freunde hat?
                  Ich weiß nicht was ich tun würde- bin eben keine Mutter. Ich weiß nur, daß man sich, wenn die Kinder älter sind, nicht mehr so oft einmischen sollte- doch in so einem Fall ist das wohl anders!
                  Du solltest sie weiterhin oft besuchen gehen und sie auch zu Dir laden. Ich hänge auch sehr an meiner Mutter und rufe sie oft an- auch wegen Kleinigkeiten (sie wohnt ganz woanders)!
                  Ja, laß nicht locker! Versuche in ihr etwas zu bewegen. Ich denke das muß auf Dauer klappen. Erinnere sie immer wieder an ihre Kreativität, ihre Lieder zur Gitarre, ihre Gedichte! Schaut sie Euch gemeinsam an. Locke sie einfach heraus!!!

                  Ich wünsche Dir und Deiner Tochter alles, alles Gute!!!
                  Tschüssi
                  sagt die
                  Kessi

                  P.S.: Ich hoffe, Deine Tochter nimmt nicht mehr diese Drogen! Ich habe es zum Glück nie versucht. Außerdem habe ich genug andere Süchte und rauche wie ein Schlot... :-( Naja, irgendwelche Laster hat wohl jeder!!!

                  Tschüssi

                  Kommentar


                  • RE: Psychose


                    Hallo Kessi, schön, dass Du immer wieder antwortest. Das Problem ist , dass sie sagt, ihre Kreativität sei weg. Und zur Zeit zeigt sie mir ihre Niederschriften nicht. Das muss ich akzeptieren. Es ist gut, dass sie wenigstens niederschreibt, was sie bewegt. Sie meint, damit würde sie sich selber therapieren.
                    Nein, sie nimmt keine Drogen mehr. Die hatte sie schon aufgegeben, als sie merkte, was mit ihr nicht in Ordnung war. Sie ist ja nicht dumm und konnte 1 + 1 zusammenzählen. Aber da wars halt schon zu spät.
                    Ich freue mich, morgen darf sie mein mann wieder für eine Woche zu uns holen. Sie hat festgestellt, dass ihr die Geborgenheit fehlt, die sie zu Hause hat. Das wollte sie immer nicht zugeben, sie zwingt sich zu Dingen, wo sie glaubt, dass es sein muss, diese aber gegen ihr Wesen, ihre Sensibilität sind. Ich möchte auch nicht in einer fremden Stadt alleine leben - ohne Job oder geregelten Tagesablauf. Das Studium ist noch zu früh, das packt sie noch nicht so wies sein sollte und da bekommt sie wieder Schuldgefühle und dann beißt die Katz sich in den Schwanz, wie man so schön sagt. Das muss aber alles ihre Entscheidung sein, wir dürfen keine Vorschriften machen, auch wenn sie zur Zeit noch nicht zu großen Entscheidungen fähig ist. Wir hoffen auf die Zeit.
                    Ach ja, rauchen wie ein Schlot tut sie auch. Sie dreht sie sich selber, weils sonst zu teuer wird, auch wenns scheußlich schmeckt.
                    Schönes WE wünsche ich Dir

                    Kommentar



                    • RE: Psychose


                      Hallo liebe Ich bins,
                      ja, Rauchen wie ein Schlot...! Als ich in der schönen Klapse war, wurde auf allen Gängen von früh bis spät geraucht. Das scheint zum Krankheitsbild der Psychotiker und Schizophrenen dazuzugehören...! Es schafft irgendwie Erleichterung, der blaue Dunst, irgendwie werden die Gedanken beruhigt!!! Ich bin gerade in einer Hypomanischen Phase, da habe ich nicht so viel Appetit, aber Rauchen muß sein!!! Das Letzte, was ich vor dem Zubettgehen mache, dann eine in der Nacht, und das Erste am Morgen!!! Schlimm, nicht!? Mir schmecken, wider aller Vernunft meine selbstgedrehten Stix, sie sind wie gekaufte, nur kosten sie die Hälfte...!
                      Nein, wenn sie Dir ihre Niederschriften nicht zeigen will, kannst Du nichts machen! Aber das wird hoffentlich wiederkommen, sobald sie sie auch anderen zeigen will. Ja, Du mußt auf die Zeit hoffen und ihr auch Zeit geben!!!
                      Bei mir war das damals ganz schlecht!!!
                      Ich hatte ja meine erste Psychose, kurz nach meinem Studium und wurde dann mit dem schlimmen Imap entlassen, nach nur 2 Wochen Klinikaufenthalt, weil ich dann immer in den Anstalten aufblühe, es mir sehr gut geht und ich dann auch mit den anderen Patienten helfe! Ja, ich muß gestehen: Ich bin ein Klinikmensch! Es gefällt mir einfach in Krankenhäusern, ich fühle mich da pudelwohl!!!
                      Naja, wenigstens mußte ich dann kurz darauf meine erste Arbeitsstelle aufsuchen und arbeiten, in einer neuen ganz fremden Stadt- weit weg von meinen Eltern und meinem Studiumsort! Das Imap macht einen langsam und träge, man schleicht dahin wie im Traum- so erschien ich auf meiner ersten Arbeit! Wie Du Dir denken kannst, ging das nicht lange gut, ich wurde wieder psychotisch und meine Eltern ließen mich dann einweisen. Bei sich in der Nähe. Das war allerdings ein schlimmes Irrenhaus!!! Ich bekam dann auch nach Einwilligung meiner Eltern ein paar deftige Elektroschocks verpaßt, was ich ihnen noch immer übel nehme. Die leitende Ärztin war eine pure Hexe. In ihr steckte das Böse schlechthin!!! Die E-schocks waren wie eine Massenabfertigung! Die Patienten wurden im Flur reihenweise narkotisiert und dann ab in die Kammer- oder wurde das auch auf dem Flur erledigt...?!

                      Naja zum Glück gibts sowas heute- wenigstens hierzulande nicht mehr!!!!!!!!!Sei bloß froh, für Deine Tochter!
                      Wie wars denn bei ihr in der Klinik? War sie auch bloß kurz drinn?
                      In dieser Anstalt war ich dann ein halbes Jahr- glaube ich-und es war dort überaus schlimm!!! Die Patienten- in dem Falle die Alkoholiker mußten das Haus selber putzen und ich fing wieder an zu Kotzen. Ich war seit meinem 17. Lebensjahr, Bulimikerin. Entlassen wurde ich mit Lithium, was bei mir Schilddrüsenknötchen zur Folge hatte. Die nächsten 3 Jahre in dieser fremden Stadt, verbrachte ich mit kotzen! Deshalb kam meine nächste Psychose auch erst, als ich dort gekündigt hatte und dann in eine bessere, größere Stadt umgezogen war, wo ich auch ein paar Freunde, bzw. Verwandte hatte!
                      Nun das solls ertmal wieder sein. Es ist ja schon ein ganzer Roman geworden!!!
                      Ich hoffe, Du hast Spaß beim Lesen!
                      Bis dann sagt die
                      Kessi

                      Kommentar


                      • RE: Psychose


                        Hallo Kessi,

                        kessi schrieb:
                        -------------------------------
                        Ich hoffe, Du hast Spaß beim Lesen!

                        :-) so würde ich das nicht gerade bezeichnen, aber ich freue mich, dass Du Deine Erfahrungen schreibst.
                        Irgendwie wird mir recht mulmig beim Lesen, weil ich da einige Parallelen zu meiner Tochter erkenne.
                        Sie war ein Jahr im Ausland und hat dort mit dem "Kotzen" angefangen. Sie meinte, das Essen hätte ihr Geborgenheit und Wärme vermittelt und dann hatte sie sehr zugenommen. So wollte sie aber nicht wiederkommen und hat dann den Finger hinter gesteckt und schwups, war sie gefangen in diesem Teufelskreis. Zu Hause hat sie dann ganz allein wieder herausgefunden. Aber ich glaube, das ohne Therapie zu machen, war nicht so gut für sie.
                        Nun, dann hat auch sie ein Studium begonnen in einer Großstadt, eigene Wohnung, unglückliche Liebe - ja und dann gings los. Hat aber noch keiner gemerkt, bzw. ich hab schon gemerkt dass sie sehr unglücklich war, hab sie auch gebeten, sich Hilfe zu holen (Klare Verhältnisse zu schaffen als Rat von mir kam nicht so gut an). Dann ging alles den Berg runter, Studium passè, Kiffen und dann kam die Psychose. Sie war 6 Wochen in der Geschlossenen. Dort, sagt sie, hat sie ihr Lebensgefühl verloren. Ich vermute durch die Medikamente, die zwar die Symptome beseitigten, sie aber auch, wie ich schon sagte, in dem "Panzer" gefangen halten. Sie sagte, dass die Ärzte sehr nett gewesen wären und das Personal auch. Aber das Elend manch anderer anzusehen, hat sie wiederum belastet. Wir haben ausmacht, dass, falls sie noch mal einen Schub bekommt, wir das zu Hause durchstehen, vorausgesetzt, sie nimmt ihre Medis. Ich hoffe innigst, dass sie zu den 20 % gehört, die nach einer Psychose wieder gesund werden. Wenn nicht, dann müssen wir auch damit leben.
                        Verzeih Deinen Eltern das mit den E-Schocks, sie wußten in ihrer Not keinen anderen Weg, um Dir zu helfen.
                        Ich habe mir sehr viele Bücher gekauft, die das Thema Schizophrenie behandeln, sind gute Bücher dabei, auch Erlebnisberichte, z.B. von einer Frau, die im 3.Reich die Psychiatrie erleben musste (Auf der Spur des Morgensterns von Sophie Zerchin) Und deren Eltern hatten auch nur das Beste für ihr Kind gewollt.
                        Dieses Thema wird in der Gesellschaft noch unter den Tisch gekehrt (und stigmatisiert) und deshalb wissen die meisten nicht, was zu tun ist bzw. wie sie sich verhalten sollen. Man vertraut den Ärzten, die werden schon wissen. Tja, auf diesem Gebiet steckt die Psychologie noch in den Kinderschuhen :-(
                        Eins habe ich allerdings vorher gemacht, ich habe mich nach der Klinik erkundigt und habe nur Positives gehört.

                        Wie es nun weitergeht, da habe ich keine Ahnung. Ich hoffe nur, dass sie wieder fröhlich wird und es ihr bald besser geht.
                        LG

                        Kommentar


                        • RE: Psychose


                          Hallo Ich bins,
                          na, das war wohl wirklich der falsche Ausdruck: Ich meine:Spaß beim Lesen. Ich muß dazusagen, daß ich solche Texte, wie wir sie gerade austauschen doch recht interessant finde! Ich lese auch leidenschaflich gerne Bücher über Bulimie und Magersucht! Über Psychosen allerdings habe ich im Buchhandel noch nicht so viel gefunden! Eigentlich nur den Rosengarten und Flucht in die Wolken. Bei letzterem bin ich allerdings immer psychotisch geworden nachdem ichs gelesen hatte!!! Jetzt frage ich mich manchmal ob das eigentlich Absicht war...! Na ich will mir aber nichts unterstellen, andere lesen das vielleicht auch hier. Auf alle Fälle muß man schon vorsichtig sein, wenn man mal eine Psychose hatte! Wichtig ist eine geregeltes Leben! Keine alzu großen Ausschweifungen, kein übermäßiger Genuß von Alkohol und Vermeidung anderer psychischer Drogen und! ausreichend Schlaf- das zählt dann auch zu dem geregelten Leben! Ich hoffe, Deine Tochter ist nicht der Typ, der nächtelang durchmacht! Das ist wirklich sehr gefährlich.

                          Wie ist es, denkst Du die Psychose ist eine Stoffwechselerkrankung im Gehirn, vererbt oder der Lebensgeschichte zuzuschreiben. Das wissen die Psychiater und Psychologen nämlich auch nicht so genau!Was meinst Du? Bei mir weiß ich es ebenfalls nicht genau. Ich vermute aber es hängt damit zusammen, daß ich als Mensch immer sehr sensibel war, bzw. so geboren wurde und mein Elternhaus, bzw. die Erziehung und alles was dazugehört, das nicht wahrgenommen hat und vielleicht auch nicht konnte und die Umstände so tückisch waren, das ich eben ab 17 Jahren dann erkrankt bin!!!
                          Das alles begann nämlich mit einem schlimmen Nervenzusammenbruch, dann folgte die Bulimie und dann kam der erste psychotische Schub!

                          Ach übrigens: Jugendliche wollen eine bulimische Phase oft nur austesten, bzw. sich darin austesten. Ich kenne das von Jugendlichen bei mir hier. Wenn sie merken das bringt nichts, lassen sie es eben. Echt! Das habe ich bei anderen schon erlebt! Bei mir war das leider anders: Meine Bulimie dauerte 11 Jahre. Bei meiner Zwillingschwester dauert sie immer noch an! Das finde ich richtig, richtig schlimm. Ich muß ihr da unbedingt helfen, einen Brief schreiben, oder so! Ja, aber im Moment bin ich auch leider etwas wackelig- wie meine Therapeutin sagt! Ich bin halt manisch und muß aufpassen, das ich nicht in eine P. abgleite. Davor habe ich Angst, bzw. will es echt nicht mehr. Nun kenne ich mich aber schon sehr gut und wenn die ersten Anzeichen kommen sollten, nehme ich einfach Zyprexa! Das hat mir mein Doc für den Notfall gegeben!!!

                          Was nimmt denn jetzt Deine Tochter für Medikamente? Kann man die nicht langsam ausschleichen??? Oder etwas Besseres versuchen. Es gibt heute wirklich sehr viel!!! Und ein guter Doc gibt sich auch Mühe und schaut nicht aufs Budget!!!!

                          In diesem Sinne freue ich mich auf Deine Antwort und bin mit lieben Grüßen
                          die
                          Kessi

                          Kommentar


                          • RE: Psychose


                            Ja, ich bins schon wieder ;-)
                            Mal zur Erklärung: ich habe am PC einiges zu erledigen, seit Wochen schon in jeder freien Minute, und ich bin neugierig und gucke deshalb auch immer mal wieder hier herein.

                            Also ja, meine Tochter hat vor ihrer Psychose die Nacht zum Tag gemacht. Sie sagte, dass sie nachts besser lernen könne, dann hat sie aber die Vorlesungen am Tag verpennt. Ich habe sie gewarnt - oft - aber Du wirst selbst wissen, was die Mutter sagt MUSS Bevormundung sein :-)

                            Kamen dann Freunde, wurde auch schnell mal der Schlaf ganz weggelassen,

                            Das mit dem Stoffwechsel im Gehirn ist so eine Sache. Manche sagen, die Stoffwechselstörung sei der Auslöser, andere sind der Ansicht, der Stoffwechsel würde durch den Stress und die Umstände durcheinander geraten, dadurch die Psychose auslösen und wiederum andere meinen durch die Psychose würde der Stoffwechsel durcheinander geraten. Keine Ahnung, jedenfalls regeln die Medis die Sache und das ist für mich erstmal wichtig.

                            Erblich kann es bei meiner Tochter nicht sein, denn in der ganzen Familie (und zurück) ist mir kein Fall bekannt.
                            Es kann aber durchaus sein, dass diese sogenannte Vulnerabilität ein Grund ist. Der eine hat ne "Elefantenhaut" und schüttelt die Ärgernisse des Alltags und auch die Probleme ab. Der andere, zu denen meine Tochter gehört (Du sicher auch) nimmt sich alles sehr zu Herzen. Ich weiss, dass das schon immer so war bei ihr. Vielleicht habe ich sie auch zu sehr bemuttert (Selbstanklage hoch drei), weil sie ein Nachzügler war. Obwohl ich so richtig nicht weiß, was falsch lief. Sie hat schon ziemlich zeitig ihre eigenen Entscheidungen getroffen, auch gegen unsere Ansichten manchmal. Vielleicht waren wir zu tolerant - aber wie macht mans richtig ??? Und sie war auch so selbstständig wie die meisten anderen. Sie war eigentlich immer der Sonnenschein der Familie, mir wäre lieber gewesen, sie hätte auch mal richtig auf den Tisch gehaun :-)
                            Sie ist zu allen nett und freundlich, will niemanden kränken, (ist aber selbst sehr verletzlich und kann Kränkungen nur schwer ertragen) redet niemals schlecht von jemandem - also das Gegenteil einer Zicke - und wer sie zum Freund hat, der kann sich auf sie verlassen, sie gibt ihr "letztes Hemd" wie man so schön sagt. Niemals denkt sie von anderen schlecht, immer hat sie Entschuldigungne oder Erklärungen parat, wenn sich jemand daneben benimmt. (da bin ich anders)
                            Und das sage ich nicht, weil ich ihre Mutter bin - was hätte ich jetzt davon :-)) es ist halt so.

                            Als Medikament nimmt sie zur Zeit Risperdal 2 - 2mg. Aber ich habe von einem neuen Medikament gelesen Abilify, das soll weniger Nebenwirkungen haben und die Antriebslosigkeit beseitigen. Manche werden dadurch etwas unruhig, können auch schlecht schlafen (was mir wiederum zu denken gibt).
                            Aber sie wird das beim nächsten Psychiaterbesuch vorbringen, mal sehn.
                            Ausschleichen wäre noch zu früh, sie ist ja erst im September aus der Klinik entlassen worden.
                            Als gutes Buch könnte ich Dir noch "Psychosen aus dem schizophrenen Formenkreis" vom Bäuml und "Bevor die Stimmen wiederkommen" Autor fällt mir grad nicht ein empfehlen.
                            Diese beiden Bücher nehmen einem etwas die Angst, dadurch, dass sie erklären. Sind keine Erzählungen.
                            Ich wünschte nur, sie wäre bereit, eine Therapie zu machen, wogegen sie meint, Gespräche mit Freunden wären besser.
                            Jaaa, als Mama kann man nur registrieren und bereit stehen, falls man gebraucht wird.
                            So, jetzt mache ich mich wieder an die Arbeit
                            Ich wünschte nur, sie würde bald einen netten Mann kennen und lieben lernen, damit sie nicht so allein durchs Leben geht. Aber sie hält noch immer an dieser unglücklichen Liebe fest. :-(

                            LG

                            Kommentar


                            • RE: Psychose


                              Hallo liebe Ich bins,
                              na da sehe ich einige Gemeinsamkeiten!!! Mit 21 war ich eigentlich genauso wie Deine Tochter, wirklich, wie Du es beschrieben hast. Nun bin ich ein paar Jährchen :-) älter und meine Nächstenliebe in Bezug auf Kunden und Fremde hat doch stark nachgelassen...! Das kommt auch durch meinen Beruf, den ich hier aber nicht nennen will. Auf jeden Fall etwas Seriöses... aber Künstlerin bin ich zum Glück auch noch!!!
                              Na man kann eben nicht alle Menschen lieben und von allen geliebt werden- obwohl letzteres mir immer noch schwer zu schaffen macht. Ich suche eigentlich die perfekte Harmonie mit den Menschen, bin aber gleichzeitig auch sehr oft wütend und aggressiv. Das mach ich dann aber alles mit mir selber aus- freß es auch in mich hinein...! Das steigert meine Hypomanie. Manchmal bin ich zornig, wie ein kleiner Teufel!!!:-) Dadurch, daß ich auch agressionsgehemmt bin habe ich aber noch keine Einrichtungen zerschlagen! Doch: Manche hätte es verdient!!!Naja ich bin eben schon älter und hab meine Wut von Kindheit an gesammelt, kann schlecht was abwerfen und leider auch keine Kränkung vergessen! Ich habe ein Gedächtnis,direkt wie ein Elefant- das sagt mein Lebenspartner wenigstens immer, der so manche Psychose mit mir durchgestanden hat und der mich liebt, so wie ich bin und der zu mir hält, auch wenn ich wohl als verrückt gelten könnte! Das finde ich toll!!!!!!!!

                              Ich wünsche Deiner Tochter, daß sie auch solch einen Mann findet, allerdings ist es nicht von Schaden, wenn er etwas erfahrener und älter als sie ist bzw. wäre.

                              Nun für heute muß ich Schluß machen, ich wünsche Dir eine schöne neue Woche und alles Gute für Euch beide!!!!!!!!!
                              Tschüssi
                              Kessi

                              Kommentar