• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

sarkoidose mit herzbeschwerden

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • sarkoidose mit herzbeschwerden

    habe betrag versehendlich im falschen bereich getan. deshalb hier nochmal.weis nicht wie ich in aus alzheimer forum entferenenkann.

    nun mein problem hoffendlich im richtigen bereich.
    Datum: 26.09.04 23:07

    bin 47 jahre alt und habe eine störung mit den herz.
    ich nehme belok zonk morgens eine und 5 mg delix plus ebenfalls morgens.bei bedarf 5mg diazepan.

    den leidensweg einer feststellung der krankheit sarkoidose laase ich weg!!!

    ich habe herzrytmusstörungen die nicht die schlagfolge betreffen sondern eher das gefühl erzeugen als gerät das herz für einen moment der an länge unterschiedlich ist völlig außer kontrolle,dabei habe ich keine schmerzen es ist so als würde das herz aus den rythmuss geraten und völlig anders schlagen.schwächer mit zucken.

    ist das der fall und ich huste geht der spuck wieder weg wenn nicht gerade ich ín panik und dadurch wird es auch komischerweise besser.

    beim schlafen tretten keine störungen auf .das war vor den medikamenten anders da wachte ich plötzlich auf und bekam keine luft mehr.hatte herzrassen ohne ende.

    die sarkoidose ist nun von stadium 2 auf null mit leberbefall.werte wie ace und leberwerte sind normal bzw. im grenzbereich das seit 10 jahren.

    keiner dachte daran das ich so mit ca.25jahren an sarkoidose leide,man beschuldigte mich das ich rauche und meine lunge ganz schlecht aussieht oder das man eindeutig erkennen kann das ich eine lungenentzündung hatte,ich bedeuerte das ich nichtraucher bin und noch nie eine lungenentzündung hatte.

    erst als ich einen geschwollenen lypfknoten entfernen ließ so mit 36 war die diagnoße plötzlich eindeutig nach 5 jahren cortison war die sache überstanden.

    denoch werde ich nie vergessen wie die kleinsten anstrengungen mich zur erschöpfung gebracht haben und das man mich mit valium abfüllte als eingebilteter kranke.

    bis heute leide ich an erschöpfungen und eben diese herzbeschwerden die mich sehr belasten den kein arzt konnte diese störungen aufzeichnen also gibt es sie auch nicht.

    ich selbst gehe von einer herzreizleitugstörung aus verursacht durch die sarkoidosse.

    eines noch was mir geraden wurde eine erhaltungsdosies des cortison ulltralan ein lebenlang zu nehmen was ich leider selbst abgesetzt habe.und es auch bereue den als ich cortison nahm hatte ich überhaupt keine herzprobleme und war auch nicht so matt.

    nun verschreibt mir kein arzt mehr kortison da es dafür angeblich keinen grund mehr gibt.

    ich sollte 12,5mg ultrallan ein lebenlang nehmen der arzt ist in rente und jeder andere arzt lehnt sowas bei stadium null ab.

    ich komme sehr schnell ins schnaufen und bin oft erschöpft ich kämpfe mit erfolg dagegen an und arbeite ganztags durch brauche aber sehr viel schlaf ohne 8 stunden geht gar nichts sonst habe ich den ganzen tag kreißlauf und herzprobleme.

    man sieht mir überhaupt nicht an das ich leide ich schaue aus wie das blühende leben und jeder denkt das es mir gut geht.und den ich mich anvertraue die halten mich für einen eingebilteten kranken.

    meine größte sorge ist mein herz das besonders bei stress höchst anfällig reagiert.

    nun kommt der winter und auch der winterdienst ein horro für mich arbeit oft von 4uhr bis spät nachts.

    was kann ich noch für mich tun um etwas erleichterung zu bekommen?es ist eine verdammte angst wenn das herz das völlig gesund ist so außer kontrolle gerät.??? oblem hier im richtigen forum.