• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Vereinzelte Demyelinisierungsherde Marklager

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Vereinzelte Demyelinisierungsherde Marklager

    hallo,
    gestern wurde der verdacht von meinem augenarzt auf MS gestellt.

    seit 1,5 jahren doch sehr zügige sehminderung auf einem auge, teils schwache Doppelbilder.
    gesichtsfeld einschränkung.

    seit dezember 10 nun auch das rechte auge betroffen.

    hier noch andere auftretende symptome:
    Entzündung des Sehnervs ( einige jahre her), verschwommen oder weniger scharf sehen, Doppelbilder
    schwer, sich auf mehrere Dinge gleichzeitig zu konzentrieren Kurz- oder auch Langzeitgedächtnis verschlechtert
    nach geringen körperlichen oder geistigen Anstrengungen erschöpft, immer müde
    Depression, Trigeminusschmerz, seit wochen ständige fast chronische Rückenschmerzen.
    Überempfindlichkeit gegen Licht

    Verminderung des Hörvermögens seit mindestens 25 jahren! durch eine virus infektion
    Herzpochen Stolpern, rasen, Schwindel, Migräne
    Nachlassen von Libido

    die symptome sind nicht alle auf einmal da...
    sie kommen und gehen. jeden tag ein anderes.

    wegen den gelenkschmerzen letztes jahr beim orthopäden gewesen, bekam funktionstraining... keine besserung.
    wegen meinem rücken habe ich seit montag hier eine überweisung liegen zwecks termin.

    im august 10 war ich zum mrt:
    befund:
    in der flair sequenz sind im marklager bds. vereinzelte kleine hyperintense läsionen nachweisbar.
    kein nachweis hirninfarkt.


    hört sich das nach MS an?

    was soll oder muss ich nun als nächstes tun?
    warte erstmal auf dem bericht vom augenarzt an meinen haus doc.
    mal sehen was der schreibt.
    wem trete ich dann auf die füße?

    als nächstes würde evtl. ein guter neurologe kommen richtig?
    dann würde hirnwasser angezapft oder?
    wir geht das von statten?

    achja zu meiner person, 44 jahre jung, weiblich.
    krankenhaus erfahren seit dem 7 lebenjahr!
    eigentlich kann mich nichts mehr schocken..

    über antworten freue ich mich
    LG aus dem weserbergland
    minema