• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Lymphknoten am Hals geschwollen - erst einer, jetzt zwei

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Lymphknoten am Hals geschwollen - erst einer, jetzt zwei

    Hallo,

    vor ca. 8 Wochen habe ich auf der linken Seite hinten am Hals, knapp unterhalb vom Ohr, einen geschwollenen Lymphknoten ertastet. Ich war nicht krank o.ä., deshalb konnte ich selbst keinen Grund für die Schwellung finden.
    Ich war dann beim HNO-Arzt, der einen Ultraschall gemacht hat. Er sagte, der Lymphknoten wäre zwar leicht vergrößert, aber auf dem Ultraschall sieht alles in Ordnung und unauffällig aus. Ich soll Anfang November nochmal zur Kontrolle kommen.
    Dann war ich noch bei meiner Hausärztin, die mir Blut abgenommen hat und hat ein großes Blutbild machen lassen. Hier war ein Wert (die Monozyten) leicht erhöht, aber sonst waren alle Werte super, deshalb hat meine Hausärztin gesagt, für sie sieht das alles gut aus und ich muss mir keine Sorgen machen.
    Dann war ich erstmal beruhigt und dachte wer weiß, vielleicht habe ich den Lymphknoten schon viel viel länger und weiß es bloß nicht, weil das war vor ein paar Wochen ein Zufallsfund.

    So jetzt vor 3 Tagen habe ich auf der anderen Seite vom Hals genau an der gleichen Stelle auch einen vergrößerten Lymphknoten festgestellt. Und ich bin mir sicher, dass der vor 8 Wochen noch nicht da war, weil ich da ja ständig die linke und die rechte Seite verglichen habe, wie es sich anfühlt.

    Jetzt bin wieder etwas beunruhigt... wieso schwillt jetzt plötzlich die andere Seite auch noch an?
    Falls es was bösartiges wäre - wäre es dann typisch, dass mehrere Lymphknoten nacheinander anschwellen?

    Und bzgl. des Monozyten-Wert. Meine Hausärztin hat ja gemeint, dass mit meinem Blut alles super wäre und hat den Monozyten-Wert quasi nicht wirklich beachtet, weil sie meinte, das hätte für sie keine Aussagekraft. Hat sie damit Recht?


  • Re: Lymphknoten am Hals geschwollen - erst einer, jetzt zwei

    Insgesamt bedeutet das nur, das Ihr Immunsystem beschäftigt ist.
    Was auch immer der Hintergrund sein mag.

    Vor allem im Halsbereich sind Lymphknotenschwelllungen nichts
    ungewöhnliches.
    Zähne, Nasennebenhöhlen, die Mundhöhle z.B. bieten genug
    Angriffsfläche für Krankheiterrger jeder Art.
    Ob Allergie, Bakterien, Viren, Chemikalien etc.
    Streß kann vorübergehend auch Einfluß nehmen u. die
    immunologische Abwehr schwächen.
    Ernährung u.v.m.

    Alles kein Grund hier gleich das Schlimmste anzunehmen !
    Schon gar nicht wenn sich so überhaupt keine Symptome zeigen !

    Zitat:
    Und bzgl. des Monozyten-Wert. Meine Hausärztin hat ja gemeint, dass mit meinem Blut alles super wäre und hat den Monozyten-Wert quasi nicht wirklich beachtet, weil sie meinte, das hätte für sie keine Aussagekraft. Hat sie damit Recht?

    Ja, damit hat Sie recht.

    Eine leichte Erhöhung ist nicht aussagekräftig.
    Zudem muß man auch die anderen Parameter parallel dazu betrachten.
    Es gibt viele Entzündungswerte.

    Kommentar


    • Re: Lymphknoten am Hals geschwollen - erst einer, jetzt zwei

      Hallo,

      danke noch nachträglich für Ihre Antwort!

      Da es mir doch keine Ruhe gelassen hat, war ich jetzt nochmal bei meiner Hausärztin und habe sie gebeten, mein Blut nochmal zu kontrollieren.
      Sie hat jetzt also nochmal ein großes Blutbild machen lassen und zusätzlich die Entzündungswerte (ich glaube das heißt CRP?).

      Die Entzündungswerte waren alle unauffällig und auch der Monozyten-Wert, der im August erhöht war, ist mittlerweile wieder gesunken und liegt im Normalbereich. Allerdings sind jetzt zwei andere Werte erhöht gewesen. Leider weiß ich jetzt nicht, welche zwei Werte das sind, weil ich den Befund noch nicht habe, sondern das war nur die telefonische Auskunft meiner Ärztin.

      Natürlich ist es jetzt schwierig zu beurteilen, wenn man gar nicht weiß, welche Werte genau da jetzt erhöht sind.

      Aber was kann das zu bedeuten haben? Der eine Wert, der vor zwei Monaten noch erhöht war, ist gesunken und dafür sind andere Werte gestiegen?

      Ich muss dazu sagen, dass ich aktuell schwanger bin (in der 11. Woche) und deshalb mache ich mir natürlich umso mehr Sorgen.
      Ich habe in ein paar Tagen wieder einen Termin bei meinem Frauenarzt und werde das auf jeden Fall ansprechen und hoffe, dass mein Frauenarzt dementsprechend auch nochmal Kontrollen veranlasst.

      Kann es sein, dass manche Werte auch durch eine Schwangerschaft erhöht sein können?

      Was kann es sonst noch zu bedeuten haben?

      Meine Hausärztin meinte nur, wir sollten es sicherheitshalber in ein paar Wochen nochmal kontrollieren.
      Aber mich macht das verrückt, wenn ich nicht weiß, warum die Werte erhöht sind und das auch noch während ich schwanger bin.

      Kommentar


      • Re: Lymphknoten am Hals geschwollen - erst einer, jetzt zwei

        Sie sollten sich hier wirklich nicht verrückt machen.
        Es ist normal das mal Lymphknoten anschwellen, vor allem
        am Hals.
        Hat auch mit der alltäglichen Belastung zu tun der man jeden Tg.
        ausgesetzt ist.

        Möglicherweise noch mal die Zahnsituation abklären, das dort
        alles 100 %ig i.O. ist. (Weißheitszähne, Backenzähne, Füllungen,
        Zahnfleisch etc.). (Hier nicht verrückt machen !)

        Blutproben sind immer Momentaufnahmen, können sich verändern.
        Das ist normal.
        Leicht erhöhte Werte sind auch nicht ungewöhnlich.

        Manche Werte sind einzeln betrachtet auch nicht aussagekräftig.

        Soweit Sie sich insgesamt gut fühlen, erst mal Entwarnung.

        Durchaus möglich das sich durch ihre Schwangerschaft u. die
        hormonelle Umstellung auch immunologisch einiges verändert.

        Das ist nichts ungewöhnliches.
        Geht jedem anderen auch so wenn es Lebensumstellungen
        gibt wie z.B. Ernährung, Umzug, Urlaub u.v.m.

        Bleiben Sie entspannt u. machen normal ihre Untersuchungen.

        Die Blutbilder kann man im Verlauf (auch mit früheren) vergleichen.
        Schwankungen sind normal.
        -----------------------------------------------------------------------------------------------
        Zitat:
        Ich muss dazu sagen, dass ich aktuell schwanger bin (in der 11. Woche) und deshalb mache ich mir natürlich umso mehr Sorgen.

        Wenn das kein Grund ist zur Freude u. zum Glückwunsch auch
        meinerseits !

        Entspannen Sie sich mehr !

        Kommentar



        • Re: Lymphknoten am Hals geschwollen - erst einer, jetzt zwei

          Hallo,

          ich habe mir nun mal den Befund von meiner Hausärztin abgeholt und würde Sie nochmal um Ihre Einschätzung bitten.

          Die Neutrophilen Granulozyten sind sowohl absolut als auch in Prozent etwas erhöht. Außerdem sind die Lymphozyten in Prozent etwas zu niedrig, absolut sind sie gerade noch so im Normalbereich.

          Hier die genauen Werte:
          ​​​​​​Neutrophile Granulozyten 8,01 g/l (Normalbereich lt. Befund = 1,90 - 7,30)
          Neutrophile Granulozyten 80% (Normalbereich lt. Befund = 40 - 75)
          Lymphozyten 1,21 g/l (Normalbereich lt. Befund = 1,20 - 3,60)
          Lymphozyten 12% (Normalbereich lt. Befund = 13 - 45)

          Alle anderen Werte waren im Normalbereich.

          Wie würden Sie mein Blutbild einschätzen?

          Danke vielmals!

          Kommentar


          • Re: Lymphknoten am Hals geschwollen - erst einer, jetzt zwei

            Nichts was bedenklich wäre.

            Die Normwerte könnnen v. Labor zu Labor auch abweichend sein.
            Es handelt sich immer um Durchschnittswerte.

            Vertrauen Sie ihrer Ärztin.
            Wenn etwas bedenklich wäre, würde diese sofort weiterführende
            Untersuchungen veranlassen.

            Wie ich auch schon erwähnt hatte, ist es normal das bestimmte
            Werte im Blut schwanken.
            Heute leicht erhöht kann das morgen schon wieder anders aussehen.
            Auch umgekehrt.

            Machen Sie sich hier nicht verrückt.


            Kommentar