• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Nasennebenhölenentzündungen immer wieder und Dauerschmerzen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Nasennebenhölenentzündungen immer wieder und Dauerschmerzen

    Ich hatte immer schon,vielleicht durch meine ganzen Allergien und meinen Beruf,so źumindest die Aussage der Ärzte,Immer mal wieder Erkältungen und mindestens 1mal im Jahr eine NNH Entzündung...Ende 2018 hab ich mir dann das pfeifrische Drüsenfieber im Job eingefangen und nach dessen 3 wöchiger Dauer gings erst so richtig los...ein NNH Infekt nach dem Andern und irgendwann Dauerschmerzen an und um die Nase,mal mehr,mal weniger...Antibiotika wurde immer nur dann verschrieben,wenn durch Abstrich klar,das es notwendig ist,oder der HNO 100%sicher war,das es bakteriel ist...ansonsten hab ich,von meinen Allergiemedikamenten mal abgesehen,schon jede Menge ausprobieren müssen....soledum,Angocin,Bromlain,Acc,ach kann ich gar nit alles aufzählen...Nasenspülungen machen es eher nicht besser,....Nach 2 HNO Ärzten,die gesagt haben:"Da müssen sie halt mit leben!"hat der 3. Anfang letzten Jahres ein CT gemacht,was nichts zu Tage förderte,außer das meine Stirnhöle wohl nicht richtig ausgebildet und relativ klein ist,sonst OB...trotz der Tatsache,das zu dem Zeitpunkt der Infekt zwar nicht so stark war,die Schmerzen aber dennoch vorhanden waren...er hat auch festgestellt,das meine Nasenmuscheln wohl mega groß sind,was womöglich durch die Allergie kommt und dadurch die NNH sich ständig entzünden...aber ich mein die Allergie habe ich eigentlich nicht erst seit 1 Jahr...naja im September folgte die Nasenmuschelverkleinerung,ist immer noch nicht alles abgeheilt...Schmerzen sind nicht mehr ganz so doll und nicht mehr so häufig NNH Infekte die antibiotisch behandelt werden müssen,aber so richtig was gebracht hats nicht,meiner Meinung nach..da die Schmerzen immer noch da sind,wenn auch nicht mehr immer und ich nie völlig Erkältungsfrei bin und sich die NNH Infekte immer noch einstellen,wenn auch mit längeren Pausen...der HNO meinte aber,das erstmal alles nach der Verkleinerung abheilen müsse und das dauert...wie lange denn noch?September ist schon ne Weile her...
    Und das ist jetzt nur die Kurzform
    So langsam bin ich echt mit meinem Latein am Ende...
    Jemand Erfahrung mit so ner Nasenmuschelverkleinerung und dessen Erfolgen?
    Zur Nasenpflege nehme ich Nasensalbe... und für unterwegs so ein Nasenöl in Sprayform...Nasenduschen soll ich auch machen allerdings hatte ich vor der Verkleinerung immer das Gefühl,dass das die Entzündung nicht gerade besser macht,wobei der HNO meinte,dass das nit sein kann....deswegen traute ich mich bisher noch nit so wirklich...hab also gerad erst damit angefangen.
    WIeso habe ich immer noch Infekte und Schmerzen?
    Sollte ich noch eine weitere Meinung einholen?


  • Re: Nasennebenhölenentzündungen immer wieder und Dauerschmerzen

    Prinzipiell kann man Nasennebenhöhlenentzündungen nicht gänzlich wegoperieren. Ziel der operativen Maßnahmen ist es, die Belüftungssituation zu verbessern, damit Luft in das Nasennebenhöhlensystem kommt und sich die Schleimhäute beruhigen können. Das war wohl auch das Ziel der Nasenmuschelverkleinerung. Häufig ergänzt man den Eingriff durch eine Begradigung der Scheidewand und gegebenenfalls Erweiterung der Eingänge zu den Nasennebenhöhlen. Da ich jedoch weder Ihre Nase untersuchen, noch das CT sehen kann, ist es leider nicht möglich, einen individuellen Rat zu geben. Fragen Sie am besten noch einmal einen HNO-Arzt nach weiteren Möglichkeiten.
    Man sollte jedoch erst zur Operation greifen, wenn die anderen Therapieversuche nicht zum gewünschten Erfolg geführt haben. Ich verordne meinen Patienten meist kortisonhaltiges Nasenspray. Wichtig ist es, dass man den Patienten sagt, dass die Wirkung erst nach circa 2 Wochen eintritt. Da kortisonhaltiges Nasenspray vor allem in der Nase selbst wirkt und die Schleimhäute nicht schädigt, kann man es guten Gewissens über einen längeren Zeitraum verwenden. Es hilft auch bei Allergien. Zusätzlich sollte man zur Schleimhautpflege Nasensalbe verwenden, was Sie ja eh tun. Bei ausgeprägten Beschwerden kann man häufig auch mit Kortisontabletten über wenige Tage Besserung erzielen. Fragen Sie am besten auch hierzu Ihren HNO-Arzt. Wie sie es richtig gemacht haben, sollte man Antibiotika nur bei bakteriellen Entzündungen geben.
    Die Wunden der Nasenmuschelverkleinerung sollten längst abgeheilt sein, weshalb es gut möglich sein sollte, die Nasenduschen wieder durchzuführen. Sie sollten hierbei möglichst wenig Salz verwenden, da Salz in der Duschflüssigkeit die Schleimhäute austrocknen kann.

    Kommentar