• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Brennen im Hals

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Brennen im Hals

    Hallo liebe Forumsmitglieder,
    sehr geehrte Experten,

    da ich nicht weiß, ob ich mit meinem Problem hier wirklich richtig bin, werde ich es auch noch einmal an einer anderen Stelle in diesem Forum posten. ich hoffe, man sieht mir das nach. Nun zu meinem Problem:
    vergangene Nacht bin ich kurz nach Mitternacht aufgewacht, weil ich das Gefühl hatte, dass es in meinem Hals sehr eng ist. Das war ein richtig starkes Druckgefühl. Außerdem stellte ich ein Brennen im Hals fest. Es fühlte sich so an wie Sodbrennen, allerdings nur im Hals und nicht in der Speiseröhre. Da ich zunächst von Sodbrennen ausging, welches ich tatsächlich ab und an habe, probierte es, das brennen mit zwei Beutelchen gaviscon advanz zu beseitigen. Leider trat das Gegenteil ein. Das Brennen wurde immer schlimmer. Ich habe also die halbe Nacht wach gelegen und konnte es nur mit Wasser und Tee trinken ein wenig lindern. Im Laufe des Morgens wurde das Brennen etwas besser und das Druckgefühl war komplett weg. Ich bin trotzdem zum HNO Arzt gegangen, einfach um vor den Feiertagen sicher zu gehen. Die HNO Ärztin hat mich komplett durchgecheckt und hat eine gerötete Rachenschleimhaut festgestellt. Kehlkopf und Stimmbänder waren in Ordnung. Auch Lymphknotenschwellungen konnte sie nicht feststellen. Ebenso bin ich fieberfrei. Sie verschrieb mir daraufhin ein Rachenspray und für den Notfall ein Antibiotikum, welches ich mir bei Bedarf in der Apotheke holen soll. Den ganzen Tag habe ich vorsichtshalber auf meine Ernährung geachtet, nichts Hartes nichts Süßes nicht saures gegessen, trotzdem fing heute Abend dieses Brennen wieder an und es könnte gerade die Wände hochgehen. Kann das wirklich ein Symptom einer Rachenentzündung sein? Wie gesagt ich habe keine Schmerzen sondern nur ein brennen und ab und an diesen Druck im Hals. Für Antworten wäre ich sehr sehr dankbar Punkt ich wünsche allen noch einen schönen Abend. Danke fürs lesen.

    PS Ich nehme schon längere Zeit ppi ein. Zuerst hatte ich Pantoprazol, seit einem halben Jahr nehme ich Esomeprazol.


  • Re: Brennen im Hals

    Es kann sich tatsächlich um Beschwerden im Rahmen der Rachenentzündung handeln. Es könnte auch sein, dass es durch den Reflux noch verschlimmert wird. Neben PPI lohnt sich bei Reflux auch in der Regel eine Änderung des Lebensstils. Da ich Sie nicht kenne, kann ich leider keine konkreten Tipps geben und kann Ihnen nur generelle Empfehlungen aussprechen. Neben einer generellen Gewichtsreduktion bei Übergewicht, sollte man Abends deftige Speisen nach 18:00Uhr vermeiden, keinen Alkohol und weniger Kaffee konsumieren und mit leicht erhöhtem Oberkörper schlafen.
    Wenn sich die Beschwerden nicht bessern, sollten sie nach den den Feiertagen noch einmal zu Ihrem HNO-Arzt gehen.
    Zudem sollte in regelmäßigen Abständen auch eine Magenspiegelung durchgeführt werden. Wenden Sie sich hierfür am besten an Ihren Gastroenterologen.

    Kommentar


    • Re: Brennen im Hals

      Hallo und vielen Dank für Ihre Antwort. Mittlerweile gehe ich davon aus, dass es sich leider doch um Sodbrennen handelte. Durch starke Einschränkungen bzw Veränderungen im Essen, geht es mir im Moment deutlich besser. Allerdings hatte ich vor drei Tagen auf dem Weihnachtsmarkt noch einmal Flammlachs probiert. Der ist mir leider nicht bekommen. Ich gehe also davon aus, dass ich momentan trotz ppi sehr darauf achten muss, was ich esse. Auch wenn es in der Weihnachtszeit sehr schwer fällt, ernähre ich mich im Moment von Reis, Vollkornnudeln, Vollkornbrot, Magerquark, Magerkäse, fettarmen Joghurt, Haferflocken und säurearmen Obst. Seitdem ist das Brennen nicht wieder aufgetreten. Ich hoffe, ich bleibe die Feiertage davon verschont. Ich hatte bereits mehrere Magenspiegelungen und mir wurde auch ein Reizmagen sowie ein Reizdarm diagnostiziert. Ansonsten sind die Magenspiegelungen immer ohne Befund gewesen.

      Ich wünsche Ihnen schöne Feiertage und für das kommende Jahr alles Gute.

      Kommentar