• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Seit fast 3 Monaten erkältet

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Seit fast 3 Monaten erkältet

    Hallo,

    ich bin seit Anfang Oktober ohne Unterbrechung erkältet (Husten mit Auswurf weiß/gelb) und blockierte Nase mit zähem Schleim (weiß/gelb). Die blockierte Nase kam nach ca. 3 Wochen und ist seit ca. 1 Woche weg. Husten unverändert noch da, im linken Ohr häufig ein Plopp Geräusch (wie im Flugzeug). Meine Stimme klingt seit Oktober erkältet. Ich fühl mich nicht krank und habe kein Fieber. Nasendusche, Inhalieren, Tee, Zwiebelsaft, etc.. haben nichts gebracht.

    Ich war zweimal beim Hausarzt und einmal bei einem HNO Arzt. Hausarzt hat abgehört und in Mund geguckt auf mehrere Infekte hintereinander getippt. HNO Arzt hat in Mund und Nase geguckt und Soledum Forte empfohlen. Eine Woche später hatte sich nichts geändert. Die Beschwerden sind hauptsächlich am Vormittag, gegen Mittag hören sie auf, am Abend sind sie fast weg.

    Ich bin 44 Jahre alt, habe noch nie geraucht. Mein Umfeld raucht nicht.

    Was würden Sie mir raten. Einen erneuten Arztbesuch? Weitere Tests? Wenn ja, welche?

    Ich freue mich auf Antwort.


  • Re: Seit fast 3 Monaten erkältet

    Ihre geschilderten Symptome könnten zu einer chronischen Entzündung der Nasennebenhöhlen passen. Es kommt häufiger vor, dass durch den Schleim, der den Rachen hinunterläuft, Kehlkopf und Bronchien gereizt sind und reagieren. Trotzdem kann man nur über das Internet keine feste Diagnose stellen. Am besten gehen Sie noch einmal zu Ihrem HNO-Arzt. Er kann Ihnen kortisonhaltiges Nasenspray verordnen. Das schwillt die Schleimhaut ab und das Sekret kann abfließen und die Entzündung kann heilen. In einigen Fällen kann es auch sinnvoll sein, zusätzlich ein Antibiotikum und Kortison-Tabletten zu verschreiben. Zur Diganosesicherung kann man auch eine Computertomographie der Nasennebenhöhlen machen. Ihr HNO-Arzt wird Sie dahingehend individuell beraten können.

    Kommentar