• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Paukenröhrchen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Paukenröhrchen

    Nachdem ich nun seit einem Jahr Probleme mit dem linken Ohr habe, soll ich nun ein Paukenröhrchen versuchen.
    das Ohr fühlt sich wie verstopft an, Geräusche knistern und sind teils verzerrt, das Trommelfell knackt, die Nasenseite fühlt sich verschnupft an. Ich habe zudem einen Tinnitus,schon seit Jahren und eine beginnende Otosklerose.
    Erst dachte man dass ich aufgrund der Schwangerschaft das Knacken hätte. Ich erhielt Nasonex,Coldastop und und und. Alles brachte dann mal wochenlang Ruhe,aber nach spätestens 5-6 wochen kommt das Ganze wieder und hält leider monatelang an,ehe ich für 5 Wochen Ruhe hab. Ich kann dann sehr schlecht schlafen und das Knacken stört erheblich!!

    Nun habe ich mich zu einem Paukenröhrchen entscheiden wollen. Der HNO meinte bislang das wäre die Lösung,ich solle aber die Schwangerschaft abwarten etc. Habe ich und trotz Nasonex hab ich die Symptome. Heute beim Tubenbelüftungstest,zeigte sich dass Das Ohr gut belüftet ist. Ich nahm allerdings eine Woche lang zusätzlich Nasic vorher.
    Der HNO meinte nun augfrund des Tests, dass er abwarten würde und ein Paukenröhrchen mir wahrscheinlich doch nicht helfen würde. Auf meine Frage woher dann das Knacken kommt ( ist definitiv kein Tinnitusgeräusch) meinte er, es würde sich kurz ein Unterdruck aufbauen und das Trommelfell knacke.

    Auf meine Äußerung, ich würde aber nun 1 Jahr schon damit rumlaufen und es würde mich extremst stören, überlegte er und möchte nun doch das Paukenröhrchen versuchen. Ich bekomme es nächste Woche,versprechen könne er mir nichts.

    Nun habe ich Sorge, dass das eh nichts bringt und mir dann keiner helfen kann???
    Gäb es sonst noch Heilmöglichkeiten?
    Das Ganze schränkt sehr stark meine Lebensqualität ein.


  • Re: Paukenröhrchen


    Ich würde dem Rat Ihres HNO-Arztes folgen. Letztendlich entscheiden die Beschwerden darüber ob ein bestimmter Eingriff durchgeführt werden sollte. Der Leidensdruck scheint in Ihrem Falle sehr hoch zu sein, die Nebenwirkungen des Eingriffs sind demgegenüber sehr gering. Bringt das Paukenröhrchen nichts, könnten Sie evtl. eine Tubendilatation mit Ihrem HNO-Arzt besprechen. Hierbei wird die Ohrtrompete mittels eines Ballonkatheters in einer kleinen Narkose erweitert.

    Kommentar


    • Re: Paukenröhrchen


      Danke für ihre schnelle Antwort!
      Das Erweitern der Röhre habe ich auch im Inrernet gelesen.
      Kann es denn auch sein, dass ich doch eine offene Tube habe?
      Ich weiß, ich müßte dann Autophonie haben oder? Hab ich eigentlich nicht. Auch mein Atmen hör ich nicht laut.
      Das Knacken ist stark belastend. Wenn es ganz schlimm ist, merke ich einen starken Ohrendruck und dann kann das Knacken sogar pulsartig sein.Knack.knack-knack und wieder weg usw. Meist ist es aber einmal, dann wieder nach 30 sekunden wieder usw. Manchmal stundenlang gar nicht.
      Ich denke nicht, dass es ein Tinnitusgeräusch ist, der Arzt meiner Schilderung nach auch nicht, da ich das Knacken spüren kann.
      Oder kann der Ohrendruck und das Knacken auch stressbedingt sein und somit ein Tinnitusgeräusch??

      Kommentar


      • Re: Paukenröhrchen


        Zwar habe ich Sie nicht untersucht und kann nur aufgrund Ihrer Schilderungen urteilen. Aber ja, ich würde sagen Ihre Schilderungen sprechen sehr für eine Tubenbelüftungsstörung und weniger für Tinnitus/Ohrgeräusche. Auch eine klaffende Tube scheint in Ihrem Falle nicht sehr wahrscheinlich.

        Kommentar



        • Re: Paukenröhrchen


          Ich hatte gerade die OP. Das Knacken war nach der OP direkt wieder da. als ich den HNO fragte,meinte er das könne 2-3 Tage dauern. Das Ohr müsse sich daran erst gewöhnen.
          Er denkt dass im Ohr Muskeln das ganze auslösen und das Paukenröhrchen mir helfen kann, dass das Trommelfell dann nicht so knackt.
          Das Problem ist: Nun nach der OP ist das Knacken noch schlimmer. Viel häufiger,viel lauter :-((
          Das bemerkte ich als ich aus der Praxis war und auf dem Weg nach hause.
          Ich kann so nicht mehr.........Statt Besserung,ist es nun noch schlimmer. Weiß nicht mehr weiter.

          Kommentar


          • Re: Paukenröhrchen


            Habe in der Praxis angerufen. Der Arzt meinte ich könne mit Ohropax mir erstmal Linderung verschaffen, dann hätte ich zumindest den alten Zustand. Hatte das Gefühl das hilft auch nur gering,zudem hör ich dann weniger und mich selber laut, das Knacken ist jedoch das Schlimmste. Es ist sehr laut !
            Der Arzt meinte es könnten auch 2-3 Wochen vergehen bis es weg wäre.
            Habe sehr sehr große Angst, dass es nie weggeht und nun noch schlimmer ist. Das ganze geht stark an meine Psyche.
            Der Arzt meinte selber es wäre ein Versuch. Kann mir nichts versprechen. Ich weiß nicht wie ich damit leben soll.

            Kommentar


            • Re: Paukenröhrchen


              Kann auch die Otosklerose der Grund für das Knacken sein??
              Ich nehme die Antibabypille. Frauenarzt und HNO meinten das wäre kein Problem. Im Internet steht jedoch man solle sie nicht nehmen. Wie sehen Sie das?
              Die Verschlimmerung durch das Paukenröhrchen hat noch nicht nachgelssen. Das Knacken ist nun viel häufiger. Heute beim Fahrradfahren war es ganz schlimm. Auf jede kleinste Erschütterung im Boden reagierte mein Ohr mit Knacken. Besser wurde es nur,wenn ich das Ohr stark zupresste.
              Der Arzt meinte es könne auch erst nach 2-3 Wochen besser werden,aber warum ist es nun viel schlimmer????

              Kommentar



              • Re: Paukenröhrchen


                Ich verstehe nicht was sie mit "das Ohr zupressen" meinen? Nach allem was Sie beschreiben, scheint mir eine Tubenbelüftungsstörung vorzuliegen. Ich würde zunächst dem Rat Ihres HNO Arztes folgen, und die empfohlene Zeit abwarten. Wenn sich danach nichts bessert, könnten Sie mit Ihm die Tubendilatation (Ballondilatation) besprechen. Sicher kann er Ihnen eine Klinik empfehlen, in der dieser Eingriff sicher und zuverlässig in Ihrer Nähe durchgeführt wird.

                Kommentar


                • Re: Paukenröhrchen


                  Ich war gestern beim HNO, diesmal war eine Ärztin da,mein Arzt im Urlaub ist.
                  Sie hat mir Tropfen verschrieben, da das Trommelfell leicht gerötet wäre. Das Knacken war gestern sehr extrem, stundenlang am Stück.
                  Wenn ich längere Zeit spreche,ist es dann manchmal für 15 min oder so weg.
                  Sie hat nun ein CT veranlasst um auszuschließen, das irgendwas im Mittelohr das auslöst. Auch mit Verdacht auf Otosklerose,wobei sie mich schon vorwarnte, dass ich die haben kann,auf dem CT aber dies nicht sichtbar wird.

                  Mit zupressen meine ich, mit dem Finger stark aufs Ohr drücken.

                  Sie denkt nicht dass es eine Belüftungsstörung ist, dann müsse mir das Röhrchen helfen. Von der Dilation sprach sie nicht.
                  Sie denkt, dass es ein Muskelzucken auch sein kann,wie man es am Auge hat und würde mich sonst zu einem Neurologen überweisen.

                  Wie sind ihre Erfahrungen hinsichtlich Antibabypille und Otosklerose?

                  Kommentar


                  • Re: Paukenröhrchen


                    Habe im Internet nun über die Ballondilatation nochmal gelesen. Dort steht dieses würde nur gemacht,wenn der Patient kein Valsalvamanöver durchführen kann. Kann ich aber............

                    Kommentar



                    • Re: Paukenröhrchen

                      Guten Tag Pustewind.
                      Es ist zwar schon lange her aber vielleicht würden Sie mir trotzdem noch schreiben ob Sie damals eine Lösung oder zumindest einen Grund für das Problem gefunden haben.
                      Ich danke Ihnen, mit freundlichen Grüßen tritone

                      Kommentar


                      • Re: Paukenröhrchen

                        Ja, der Grund war eine Otosklerose. Habe nun seit über 3 Jahren eine Steigbügelprothese und musste nach drei Jahren nochmal operiert werden, da starke Verwachsungen im Ohr dazu kamen. War ein langer Weg bis zur richtigen Diagnose bzw dem Entschluss eine Op zu machen.

                        Kommentar