• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Einsamkeit NACH Corona

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Einsamkeit NACH Corona

    Einsamkeit NACH Corona

    Hallo, geht es jemandem wie mir genauso, dass die grosse Einsamkeit erst jetzt nach Corona einsetzt?

    Klar, es war während des ersten Lockdowns und während des langen Winter/Frühjahrs-Lockdown für sehr viele Menschen sehr hart und sehr einsam. Alles hatte zu, man konnte geliebte Menschen nicht treffen und hatte u. U. sehr wenig Abwechslung.

    Mir gings ja auch so. Spazierengehen, lesen, Fernsehen und nur mein Freund als Kontaktperson. Aber – immerhin haben mich oft meine Freunde angerufen und mir geschrieben. Sie haben mir ihre Sorgen und Nöte anvertraut und wir haben eifrig zusammen Zukunftspläne für NACH Corona geschmiedet. Zusammen Essen gehen, in den Biergarten gehen. Shoppen gehen und Zuhause grillen. Klang alles toll.

    Und jetzt, wo Normalität einkehrt – ist leider noch nichts davon eingetroffen. Mit Einsetzen der heissen Sommertage bin ich in eine regelrechte Depression verfallen. Es scheint mir, als strömen alle Menschen jetzt in die Biergärten, Baggerseen und treffen sich dort und vergnügen sich. Während ich immer noch alleine, nur mit Freund bin. Niemand hat mich bisher eingeladen, mitzukommen. Meine beste Freundin gibt vor, keine Zeit zu haben und noch vorsichtig zu sein, hat sich aber vor kurzem verplappert, dass sie mit zwei Freundinnen shoppen war.

    Und bei meinem Freund meine ich auch zu merken, dass er vielleicht lieber am Wochenende was mit Kumpels machen will, als immer nur mit mir.

    Ich hatte dazu noch letzten Mittwoch nach dem Tanzunterricht gesehen, als ich an einer Eisdiele vorbeifuhr, dass sich dort ein Grossteil der Gruppe verabredet hatte.

    Das hört sich blöd an, aber da war mir fast noch der Lockdown lieber, wo immerhin meine Freunde noch angerufen hatten.

    Wem ergeht es gerade noch genauso?


  • Re: Einsamkeit NACH Corona

    Warum rufst du nicht deine Freunde an und machst was mit ihnen aus?
    Weshalb sollte dein Freund bei dir sein wenn er lieber bei seinen Freunden wäre als ständig bei dir? Hinderst du ihn am Kontakt, vielleicht durch das Vermitteln eines schlechten Gewissens?
    Oder welchen Grund sollte es da geben?
    Werde selber aktiv, dann wird sich der Rest schon ergeben.

    Kommentar


    • Re: Einsamkeit NACH Corona

      Isi, denk an die Geschichte mit dem Teufelchen und dem Engelchen auf deinen Schultern- das eine flüstert dir etwas ins Ohr, das andere auch. Was glaubst du?

      Eins zielt drauf ab, dass du niedergedrückt und schlecht fühlst, eins aber ist mutmachend, stärkend, aufbauend.

      Probiers mal aus- denke irgendetwas und dann dreh diese Denke um. Denk zuerst: ich geh im Kreis, ist das fade, ist das öde, so deppert sind alle, ich hasse dieses Wetter, ich bin so deprimiert, keiner hat mich lieb, mir gehts scheiße...und dann hole das Engelchen an dein Ohr und hör dem zu...
      Das eine geht runter mit dir, das andere hoch, das eine ist strafend, unfreundlich, unwillig, kleinlich, mürrisch, mies drauf, das andere ist großzügig, verzeihend, friedlich, freundlich, witzig, usw. ..Interesse weckend für all das, was angenehm ist- das andere lenkt dich aufs Unangenehme- man kann zwischen denen gut unterscheiden, wenn man geübt ist drin, mal hinzuhören, welche Selbstgespräche man führt.

      Sag dir einfach, derzeit bin ich so, weil ich keinen Bock drauf habe anders zu sein. Macht ja nichts. Beide gehören zu uns dazu, beide Seiten, man kann die wechseln und zwischen denen hin und herhören. Mir geht es nicht gerade gut, wenn ich mich lang mit solchen Ideen abgebe, wo alle doof sind und so. Die freundliche Linie tut mir viel besser, da hab ich viel mehr davon, da ist es wesentlich wärmer. Also, bist du es satt, einsam zu sein, feindselig über deine lieben Freundinnen zu denken und über deinen Tag, deine Zeit, dann dreh deine Denke über sie einfach um, so einfach ist das.

      Kommentar


      • Re: Einsamkeit NACH Corona

        Bei mir hat Corona auch tiefe Spuren hinterlassen, nichts ist mehr wie vorher. Wie du sagst, Besuche wären jetzt wieder leicht möglich, aber man hat sie sich abgewöhnt, man hat da keine große Übung mehr drin, mir gehts auch so und allen Freunden, Familienmitgliedern- es fällt richtig schwer, wie früher weiter zu machen. ...noch.... wir fremdeln alle irgendwie, wie wenn wir insgeheim enttäuscht sind, weil wir uns alle kaum mehr treffen. Das kann man leicht interpretieren als: ihr mögt mich nicht mehr...
        dazu lass dich halt nicht hinreissen. Es ist halt zäh, wieder umzulernen, es geht doch auch den andern so und ganz oft höre ich, was Corona geklaut hat an zwischenmenschlichen Beziehungen, das darf geklaut bleiben...mir geht mancher Umgang, der weggefallen ist gar nicht mehr wirklich ab, man kann drauf verzichten..aber das merkt man erst, wenn er weg ist.

        Vielleicht ist Zeit, liebe Isabella, dass du neue Freunde kennenlernst und diese sind out ( Gottseidank..)??? Echt gute Verbindungen lösen sich nicht auf, die verkraften viel.

        Du verkraftest sicher auch diese Tage, die du gerade hast, diese Gefühle, die dir gerade hochkommen leichter, wenn du sie nicht allzu wichtig nimmst. Was hilfts, Miete muss bezahlt werden, ob man einsam fühlt, oder nicht, die Blumen gehören gefüttert und der Kopf frisiert, ggg...machs gut. Da musste durch.

        GLG

        Elektraa


        Kommentar



        • Re: Einsamkeit NACH Corona

          Ich hatte früher auch solche Anwandlungen, vernachlässigt von Freunden und die Gedanken: Keiner hat mich lieb, niemand mag mich, bin nur der Lückenfüller..........
          Habs dann irgendwann viel später mal in einem passenden Moment angesprochen, ruhig, sachlich, ohne Groll und schau an, auf der anderen Seite gabs eine komplett andere Sicht: Wir dachten du hättest keine Lust, haben dich vermisst wollte dich aber nicht stören, du hattest ja die letzten Male abgesagt wir meinten du hast keinen Bock und, ja, da haben wir dich vergessen.......

          So ist das Leben, es i8st keine Breitseite nicht eingeladen zu werden, sondern hat meist Gründe die rein gar nichts mit Ablehnung zu tun haben sondern mit rein menschlichen Interpretationen oder Stress der was vergessen lässt.
          Und wenn ich so drüber nachgedacht habe, war es umgekehrt manchmal genauso nur ist mir das nicht aufgefallen weils ja nicht mich sondern jemand anderen verletzt hatte.

          Häng dich wieder dran, mach Vorschläge für Unternehmungen, oder versuche neue Leute kennen zu lernen.

          Kommentar


          • Re: Einsamkeit NACH Corona

            Ich hatte früher auch solche Anwandlungen, vernachlässigt von Freunden und die Gedanken: Keiner hat mich lieb, niemand mag mich, bin nur der Lückenfüller..........
            Habs dann irgendwann viel später mal in einem passenden Moment angesprochen, ruhig, sachlich, ohne Groll und schau an, auf der anderen Seite gabs eine komplett andere Sicht: Wir dachten du hättest keine Lust, haben dich vermisst wollte dich aber nicht stören, du hattest ja die letzten Male abgesagt wir meinten du hast keinen Bock und, ja, da haben wir dich vergessen.......
            .
            Ich glaub, so sind wir veranlagt, das ist in uns drin- diese Gedanken haben ja schon kleine Kinder. Manche lassen sich von solchen Ideen schwer beeinträchtigen, bis hin zu Mord und Totschlag aufhetzen. Was ist das nur? Ying-Yang, alles hat zwei Seiten..?? Eine Seite hats grausig, schaurig,- die andere komplett umgekehrt.
            Eine Bekannte von mir und meinen Freundinnen, die ist gerade im Querdenker-trip, sie ist frustriert, vielleicht ist das dann die Folge, man rutscht dann in diese schaurig, grausige Ideenwelt, wenn die andere nicht offen ist?
            Ich muss immer an den F denken, ein hochbegabter Musiker und besonders gut in vielen anderen Bereichen, der lebt in der Vorstellung, alle sind gegen ihn und mit keinem möchte er mehr etwas zu tun haben- er säuft, geht im Kreis und findet da nicht und nicht heraus.

            Kommentar


            • Re: Einsamkeit NACH Corona

              Ganz unter uns Elektraa, würde ich nur einen Weg finden das tot sein weniger zu scheuen, dann wäre ich ganz schnell darin es anzustreben.
              So ist jeder in seiner Welt gefangen, der eine findet einen Weg der andere nicht und ob der Weg von dem der ihn nicht fand falsch war...... vielleicht dann doch richtig.
              Es ist alles so kompliziert, gerade weil wir Wesen sind die meist andere brauchen und wenn die entzogen waren, voll brutal.

              Kommentar



              • Re: Einsamkeit NACH Corona

                Ganz unter uns Elektraa, würde ich nur einen Weg finden das tot sein weniger zu scheuen, dann wäre ich ganz schnell darin es anzustreben.
                Wart, ich überlege..das klingt nach: würde es einfach sein, dann würde ich schon längst alles hingeschmissen haben...

                Bei mir würde das so aussehen: ich lasse das Haus, das gefüllt ist mit Zeugs, das für mich angeblich wichtig ist los und betrete es nicht mehr. Mir egal, was da alles drin ist, ich verzichte. Ich werde eine neue Frau, die das alles aufgibt, nichts von dem braucht, denn, das brauchte nur die "Alte", die Neue nicht...und so würde es auch sein, tired.
                Der Wunsch nach endlich tot sein, der könnte damit zu tun haben mit: bitte sooo nicht, das führt zu nichts, das ist ausgelutscht, uninteressant, öde, langweilig. Ich brauch einen Szenenwechsel...alles anders. und weil wir nicht wissen, wie man das bewerkstelligen kann, ohne extreme Komplikationen auf sich zu nehmen, bleibt man, langweilt man sich zu Tode..
                Neue Freunde aufbauen, eine neue Stadt, oder Dorfwohnung nehmen, nicht mehr machen, was man so normal macht, das alles ist sterben von diesem und hineinsteigen ins andere. Nicht einfach, bei der "Energie", die zur Verfügung steht ( Geld, Bock drauf, Motivation, Kraft, Mut, Spaß, Interesse etc.) Nichts geht, weil alles dafür fehlt- speziell die benötigte Kaltblütigkeit, um loszulassen, was man mal früher gern gehabt hat ( aber längst nicht mehr heute)...

                Kommentar


                • Re: Einsamkeit NACH Corona

                  Unsere Mutter hat immer wieder geklagt, wie unglücklich sie mit Papa ist, er gleich, wie sie, beide haben den jeweils anderen verdammt und verteufelt- zugleich aber blieben sie zusammen, bis zum bitteren Ende. Ganz komisch war, weil sie und er auch schmusten immer wieder, sogar bis ins Rentenalter häufig Sex hatten. Paradox, ggg...
                  Und du sagst, ich hasse dich Leben und zugleich schmust du ab und an mit dem Mond, der sich spiegelt im See, oder mit dem Waldboden, oder der kühlen Brise, die dir entgegenweht. Tired, du hast zwei Seiten- eine findet alles shit, eine andere nicht.
                  Mir gehts ja auch so. Wem nicht...

                  Kommentar


                  • Re: Einsamkeit NACH Corona

                    Meine liebe Isabella, komm gut wieder herüber auf die andere Seite, wo sich alles wieder normal und lebenswerter, schöner anfühlt.
                    Ich bin derzeit ziemlich kläglich und oft am Heulen, weil mein Hunderl vor ein paar Tagen beerdigt wurde. Das heißt praktisch, ob man will, oder nicht, man kann nicht verhindern, dass man sich schlecht fühlt. Immer wieder kommen solche Anlässe auf uns zu, wo es ganz runter geht. Ich würde es nicht aushalten, wenn zehn Leute auftauchen würden und normal, lustig, fröhlich mit mir reden würden. Ich brauchs jetzt einsam, leise, bedeckt, dunkel, nicht hell. Das fühlt sich besser an, als wenns laut wär, oder gar lustig, heiter. Das brauchts jetzt. Das tut gut, das Weinen, das Trauern, das Langsame, das Kühle, das Schattige. Vielleicht ist es auch bei dir so- dass du das einfach grad brauchst.


                    Kommentar



                    • Re: Einsamkeit NACH Corona

                      Da hast du recht Elektraa.
                      Zwei Seiten, die helle und die dunkle Seite der Macht und dazwischen auch noch ne Menge Schattierungen die von den meisten leider allzu oft vernachlässigt werden.
                      Eine einsame Insel, für drei Wochen, ich glaube das könnte jeder mal gebrauchen um einen anderen Fokus auf seine Welt zu bekommen.;-)

                      Isabella, du scheinst bei deinen Freundschaften die Gebe zu haben sie tief sein zu lassen und dann, ganz plötzlich, sind sie von einem Tag auf den anderen nichtig.
                      Warum ist das so?
                      Erscheint das nur einseitig so, oder ist das bei deinen Freund*innen auch so im Bezug auf dich?
                      Oder habe ich da einen falschen Eindruck?

                      Was ist aus der Geschichte mit deiner Tanzlehrerin, oder Tanzpartnerin geworden?
                      Wie ist das weiter gegangen, wie ist der jetzige Status?

                      Kommentar


                      • Re: Einsamkeit NACH Corona

                        Warum willst du mit allen Usern per PN kommunizieren?
                        Ist etwas seltsam.
                        Weg von den anderen, um was zu schreiben das die anderen nicht lesen sollen?

                        Kommentar