• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Hausarzt verweigert AU

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hausarzt verweigert AU

    Hallo ihr lieben,

    folgende Situation. Meine Freundin leidet an depressiven Episoden, weshalb sie auch in Psychiatrischer Behandlung ist. der Behandelnde Psychiater ist aber etwa 50km weit weg, an ihrem alten Wohnort. Ihr hausarzt verweigert aber die Ausstellung einer AU bei akut phasen, mit der Begründung, sie seie ja woanders in Behandlung. Der Psychater stellt aber auch keine aus ohne das sie persöhnlich kommt (was ja verständlich ist) jedoch kann sie dort nicht spontan hin, da sie in den akuten phasen weder zeitnah einen Termin bekommt noch in der Lage ist mit dem PKW dorthin zu fahren. Die einzige möglichkeit ist also der Hausarzt der ja auch über die Arztberichte des Psychiaters verfügt. Meine Freundin hat aufgrund der Einschränkungen auch 30% Behinderung annerkannt wodurch auch klar sein sollte, dass sie sich das alles nicht ausdenkt.
    Nun die eigentliche Frage: Darf der Hausarzt in dieser Situation die Austellung der AU verweigern, wenn sie persöhnlich dort vorspricht oder ist er sogar dazu verpflichtet?

    Liebe Grüße und bleibt alle gesund.


  • Re: Hausarzt verweigert AU

    Da würde ich den Hausarzt wechseln, denn scheinbar ist ja kein Vertrauen da bzw würde ich mich da unverstanden fühlen. Oder geht es um eine längerfristige AU? Da kann es natürlich sein, dass er dieses als HA nicht ausstellen mag. Aber akut eine Woche, wenn es ihr sehr schlecht geht?
    Oder liegt es daran, dass sie ständig eine AU möchte und er somit nicht einschätzen kann ob sie wirklich krank ist?

    Kommentar


    • Re: Hausarzt verweigert AU

      naja ständig würde ich nicht sagen....sie ist bei ihm neu, da sie ja gerade umgezogen ist...meistens ist es so, dass sie nur für maximal eine woche die AU benötigt....meistens ist es sogar weniger aber er weigert sich halt....wechseln ist auf dem Land relativ schwierig, da die Ärzte kaum noch neue Patienten aufnehmen und wenn du "nur" wechseln möchtest ist es nochmal schwerer, denn du hast ja einen

      Kommentar


      • Re: Hausarzt verweigert AU

        Das ist oft ein Problem, die Hausärzte übernehmen das nicht gerne wenn es regelmäßig vorkommt, aab und an ist meist kein Problem.
        Sie sollte nochmal in Ruhe mit dem HA drüber sprechen, oder aber in einer Phase wo sie unbedingt eine AU braucht etwas anderes vorschieben, mit Schmerzen, Magen Darm u.ä., können HÄ oft eher etwas anfangen.
        Generell muss er meines Wissens nach aber zumindest zur Überbrückung krank schreiben, wenn es gar nicht geht und kein anderer Arzt dies machen kann.
        Ansonsten hat sie nur die Möglichkeit sich einen neuen Psychiater zu suchen, auch Neurologen können das machen selbst wenn sie keine Psychiatrie praktizieren, übernehmen sie oft auch dort Behandlungen, oder aber an eine Klinik (psychiatrische Ambulanz) wenden, die eventuell einspringen können bis das geklärt ist.

        Kommentar



        • Re: Hausarzt verweigert AU

          sie will und soll da ja nicht lügen....es ist ja schon wichtig, dass der Arzt auch genau weiß wann sie diese phasen hat...ich frage mich nur, ob er rechtlich nicht verpflichtet ist in so einer situation dann eine AU zu schreiben weil sie ja tatsächlich nicht in der Lage ist dann zu arbeiten, wenn ständig anikattacken kommen

          Kommentar


          • Re: Hausarzt verweigert AU

            Ich denke mal dass er schon verpflichtet ist, wenn es keine Ausweichmöglichkeit zum Facharzt gibt, also Klinik oder Niedergelassener, zumindest als Übergang bis eine Lösung gefunden wurde.

            Ich kenne das auch, mehr als drei Tage hat der damalige HA nicht gewährt, das ist bei der Lage in Sachen Fachärzte natürlich mehr als lächerlich.

            Ich weiß nicht wie das rechtlich geregelt ist, aber wenn klar kommuniziert wird dass es einfach nicht geht mit dem Arbeiten und dann doch gearbeitet werden muss, vielleicht noch Schaden genommen wird, dann steht der Arzt sicher auch nicht gut da.

            Da kann man aus moralischer Sicht und die Zuständigkeiten betreffend drüber diskutieren, aber am Ende entscheidet dann doch alleine der Arzt wie er das handhabt.

            Kommentar


            • Re: Hausarzt verweigert AU

              "oder ist er sogar dazu verpflichtet?"

              Ist er nicht. Er kann, aber muss nicht.

              Wenn Ihre Partnerin bei dem Psychiater als Patientin bekannt ist, sie mit dem Personal dort telefoniert hat, dann kann man vereinbaren, dass eine andere Person den A.U.-Schein abholt.

              Kommentar