• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Darmspiegelung vor vier Jahren - aktuell Angst vor Darmkrebs

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Darmspiegelung vor vier Jahren - aktuell Angst vor Darmkrebs

    Schönen guten Tag zusammen,
    Ich bin knapp 36 Jahre alt und leide seit ein paar Wochen an undefinierbaren Unterbauchschmerzen, die aktuell OB sind.
    Bislang habe ich es mit pflanzlichen Mitteln sowie Tees versucht, die aber bis Dato nichts gebracht haben.

    Heute war ich beim HA zum Ultraschall. Die Organe sehen alle sehr gut aus, es wurde lediglich eine hohe Darmaktivität diagnostiziert, die wohl für die Schmerzen verantwortlich sein sollen. Des Weiteren habe ich heute eine Stuhlprobe abgegeben.

    Die Tage werde ich noch einen H.p. Atemtest durchführen, um das auszuschließen.
    Die H.p. Diagnose wurde vor vier Jahren bei der Darmspiegelung diagnostiziert.

    Da ich momentan total in Sorge und Panik vor Darmkrebs bin, habe ich mal in den Bericht des KH der Darmspiegelung hereingeschaut:


    1-440.A
    -
    1-444.7
    Endoskopische Biopsie am unteren Verdauungstrakt: 1 bis 5 Biopsien

    1-632.0
    Diagnostische Ösophagogastroduodenoskopie: Bei normalem Situs

    1-650.2
    Diagnostische Koloskopie: Total, mit Ileoskopie

    -------


    K29.0 Akute hämorrhagische Gastritis

    R10.1 Schmerzen im Bereich des Oberbauches

    B98.0 Helicobacter pylori [H. pylori] als Ursache von Krankheiten, die in anderenKapiteln klassifiziert sind

    A09.0 Sonstige und nicht näher bezeichnete Gastroenteritis und Kolitis infektiösen Ursprungs

    K63.5 Polyp des Kolons



    Am meisten Sorgen bereitet mir der letzte Punkt 'Polyp des Kolons'.
    Leider weiß ich nicht genau, was das bedeuten soll.


  • Re: Darmspiegelung vor vier Jahren - aktuell Angst vor Darmkrebs

    Ihr Bericht ist etwas irritierend .

    Allem Anschein nach gab es vor Jahren schon eine Diagnose ?

    Bei einer Darmspiegelung ? Wann war diese ?

    In dieser Darmspiegelung (Bericht), taucht eben auch der Hinweis auf
    Helio Bakter bzw. eine bakterielle Infektion auf.

    Das kann der Hintergrund sein .

    Stellt sich für mich die Frage, warum ein überweisender bzw.
    behandelnder, od. auch untersuchender Arzt hier keine Behandlung
    vorgeschlagen od. durchgeführt hat ?
    Diagnose ist eine Sache, Behandlung u. Therapie eine Andere .

    Sie sollten sich hier etwas mehr entspannen .
    Vor allem nicht das Schlimmste annehmen !!!

    Kommentar


    • Re: Darmspiegelung vor vier Jahren - aktuell Angst vor Darmkrebs

      Hallo Bagh11

      Ihr Bericht ist etwas irritierend .
      Ich hatte lediglich zugriff auf die Leistungsabrechnung gegenüber der Krankenhasse.

      Allem Anschein nach gab es vor Jahren schon eine Diagnose ?
      Bei einer Darmspiegelung ? Wann war diese ?
      Die war im November 2018. Also vor genau vier Jahren.

      In dieser Darmspiegelung (Bericht), taucht eben auch der Hinweis auf
      Helio Bakter bzw. eine bakterielle Infektion auf.
      Das ist korrekt.
      Mein HA und ich haben das damals medikamentös behandelt.
      Aufgrund dieser Vorgeschichte soll ich erneut zum Atemtest.

      Stellt sich für mich die Frage, warum ein überweisender bzw.
      behandelnder, od. auch untersuchender Arzt hier keine Behandlung
      vorgeschlagen od. durchgeführt hat ?
      Diagnose ist eine Sache, Behandlung u. Therapie eine Andere .
      Wie geschrieben haben wir nach dem Befund eine medikamentöse Behandlung gegen das Helio Bakter.
      Um sicherzugehen, dass das nicht erneut das Problem ist, wird der Atemtest durchgeführt.

      Sie sollten sich hier etwas mehr entspannen .
      Vor allem nicht das Schlimmste annehmen !!!
      Das weiß ich, ist leider nicht so einfach, da ich an einer Depression sowie Angststörung leide.

      Kommentar


      • Re: Darmspiegelung vor vier Jahren - aktuell Angst vor Darmkrebs

        Alles nicht so einfach .

        Ja, Untersuchung auf Helio Bacter wiederholen .
        Möglicherweise auch Magenspiegelung ?

        Was aber jedoch auch nicht unbedingt unproblematisch ist,
        die Ernährung als solches .
        Damit meine ich vorrangig Fertigprodukte mit etlichen
        Zutaten, die man so eigentlich nicht im selbstgefertigten Essen hätte.
        Geschmacksverstärker, Verdickungsmittel, Aromen,
        Süßungsmittel u. v. mehr .

        Auch Zuckeraustauschstoffe etc.
        Fehlende Ballaststoffe ?
        -----------------------------------------------------------------------------------------
        Vor allem die neu gepriesenen Lebensmittel z.B. Fleischersatz
        etc. sind mit Zusatzstoffen überhäuft u. vor allem völlig überteuert
        im Verhältnis zu echtem, biologisch gewonnenem Fleisch od.
        anderen Produkten die alternativ eingesetzt werden können wie z.B.
        bei vegetarischer Ernährung .
        Hiermit meine ich auch die höheren Standards der Haltung, min.
        Freiland u. auch Biohaltung .
        Ein spezielles Thema .
        ---------------------------------------------------------------------------------------
        Die Untersuchung wird ein Gastroenterologe machen .
        Hier sollten Sie auch das Gespräch suchen über mögliche
        Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Ernährung .

        Es ist schwer einen Rat zu geben .

        Jedenfalls über die Ernährung nachdenken .
        Gibt es in bestimmten Zusammenhängen Auffälligkeiten ?

        Manches äußert sich relativ kurzfristig in Minuten od. 1-3 Stunden .
        Z.B. Blähgefühl od.Unwohlsein schon im Magen od. Dünndarm (Oberbauch).

        LG

        Kommentar



        • Re: Darmspiegelung vor vier Jahren - aktuell Angst vor Darmkrebs

          Guten Morgen

          Ja, Untersuchung auf Helio Bacter wiederholen .
          Möglicherweise auch Magenspiegelung ?
          Kann aktuell leider nicht durchgeführt werden, da ich seit diesem Montag ein Antibiotikum (Doxycyclin) zu mir nehmen muss aufgrund einer Ureaplasma Infektion, die zufällig gefunden wurde. Das bedeutet, der Helio Bacter Test kann erst frühstens in sechs Wochen durchgeführt werden.

          Da das Antibiotikum natürlich auf den Magen schlägt, ist die Diagnose meiner Unterbauchschmerzen noch schwieriger.
          Seit der Einnahme leide ich auch an Übelkeit und Appetitlosigkeit.
          Ich weiß nun natürlich nicht, ob das vom Antibiotikum selbst kommt oder von etwas anderem. Schwierig gerade.

          Aufgrund von Schmerzen im Rektum seit dem Wochenende war ich heute auch beim Proktologen, die Untersuchung war aber ohne Befund.
          Stuhlgang ist bislang unauffällig. Das heißt kein Durchfall und kein Blut auf dem Stuhl zu sehen.
          Auch ist der Stuhlgang wie in der Vergangenheit auch lediglich ein mal täglich.

          Hinzugekommen ist aktuell auch noch eine starke innere Unruhe und ein gefühlt dauerhafter Angstzustand.
          Mein Körper befindet sich quasi dauerhaft unter Strom.

          Des Weiteren erhalte ich heute noch die Ergebnisse der Stuhlprobe, mal schauen was dabei herausgekommen ist.
          Wenn die Stuhlprobe auch ohne Befund ist, bin ich langsam enttäuschenderweise ratlos.

          Was aber jedoch auch nicht unbedingt unproblematisch ist,
          die Ernährung als solches .
          Damit meine ich vorrangig Fertigprodukte mit etlichen
          Zutaten, die man so eigentlich nicht im selbstgefertigten Essen hätte.
          Geschmacksverstärker, Verdickungsmittel, Aromen,
          Süßungsmittel u. v. mehr .
          Ich bzw. Wir ernähren uns selten von Fertigprodukten.
          Wir gehen hin und wieder auswärts Essen.
          Das war es dann aber auch schon.
          Wir achten darauf keine hoch verarbeiteten Produkte zu konsumieren.

          Es ist schwer einen Rat zu geben .

          Jedenfalls über die Ernährung nachdenken .
          Gibt es in bestimmten Zusammenhängen Auffälligkeiten ?
          Das kann ich mehr sehr gut vorstellen.
          Bezüglich der Ernährung: Ich weiß, dass ich zu schnell esse und kaum kaue.
          Das ist natürlich auch alles andere als gut.

          Kommentar


          • Re: Darmspiegelung vor vier Jahren - aktuell Angst vor Darmkrebs

            Leider keine Edit-Funktion, daher neuer Post

            Möglicherweise auch Magenspiegelung ?
            Ich hatte in meinem Leben bereits drei Magenspiegelungen und zwei Darmspiegelungen.
            Die letzte Magen- und Darmspiegelung, wie im Eingangspost erwähnt, vor vier Jahren.

            Kommentar


            • Re: Darmspiegelung vor vier Jahren - aktuell Angst vor Darmkrebs

              Noch ein Nachtrag,

              Ich hatte 2015 sowie 2018 eine Koloskopie ohne Befund.

              Kommentar



              • Re: Darmspiegelung vor vier Jahren - aktuell Angst vor Darmkrebs

                Die letzten Posts sind doch schon positiv !

                Also sollten Sie da erst mal einen Strich drunter machen !
                Auch bei der Ernährung .
                ----------------------------------------------------------------------------
                Ihr Problem scheint wirklich in dieser Infektion (Ureaplasma) zu liegen,
                auch wenn das, wie Sie beschreiben ein Zufallsbefund ist .

                Irgendwie muß es doch noch weiterführende Untersuchungen
                gegeben haben z.B. Urologie ?

                Ihre Beschwerden können durchaus damit zusammenhängen !

                Stellt sich auch die Frage wie lange diese Infektion schon besteht
                u. welche Wege diese möglicherweise genommen hat .

                Das kann Ihnen nur ein Facharzt beantworten .
                Betreff:
                Antibiotikatherapie u. eben Nebenwirkungen wie
                Appetitlosigkeit u. Übelkeit sollten Sie das mit dem behandelnden
                Arzt besprechen .

                Andererseits ist Ihr Organismus aktuell in einer hohen Streßsituation !
                Die Bekämpfung einer Infektion die ja schon belastend war, ist .
                Dann jetzt Antibiotika die sehr hillfreich sind u.eben auch noch
                vieles mobilisieren können, die Immunabwehr unterstützen .

                Wie ist es bei einer starken Erkältung, bei einem fieberhaften Infekt ?
                Hier gibt es auch die Appetitlosigkeit, Übelkeit etc.

                Nehmen Sie die Antibiotika wie vorgeschrieben .
                Wenn 2 Tbl. entsprechend pünklich alle 12
                Wenn 3 Tbl pünklich alle 8 Std.
                Das ist wichtig um den Serumspiegel zu erhalten !

                Theoretisch zeigt sich schon nach einigen Std. ein Veränderung
                wenn das Medikament zielgerichtet wirkt .
                In jedem Fall durchnehmen, auch wenn es besser wird .
                Frühzeitig Rücksprache mit dem Arzt halten um eventuell
                noch weiter zu behandeln .
                Kotrolltermine sollten so od. so anstehen .
                Nicht abbrechen od. unterbechen wenn scheinbar alles gut ist !

                Ändert sich nichts innerhalb 2 - 3 Tg. wieder Rücksprache halten !
                (Ich weiß, Wunder kann man nicht erwarten).

                Partner, Partnerin mit einbeziehen in diese Untersuchung !
                Also auch dort spezifische Untersuchung eben auf diesen
                Erreger machen lassen .
                Therapie !
                -----------------------------------------------------------------------------------------
                Konzentrieren Sie sich auf diese aktuelle Situation .

                Wenn noch anderweitige Untersuchungen anstehen sollten
                weisen Sie auf diese spezielle Situation hin .

                Leider kann ich Ihnen so nicht wirklich weiter helfen .

                Das ist Sache der Fachärzte vor Ort .
                ------------------------------------------------------------------------------------------
                Verzeihen Sie mir die vielen Ausrufezeichen, sind nicht negativ gemeint .

                LG

                Kommentar


                • Re: Darmspiegelung vor vier Jahren - aktuell Angst vor Darmkrebs

                  Guten Morgen

                  Gestern habe ich das Ergebnis der Stuhlprobe erhalten:
                  Nichts Auffälliges, ohne Befund.

                  Super, nun bin ich genauso schlau wie zuvor.
                  Langsam verzweifle ich daran, was an meinem Magen / Darm nicht stimmt.

                  Ich werde indessen anfangen, gezielt meine Darmflora zu stärken und entsprechende Produkte zu konsumieren.
                  Vielleicht hilft das ja. Des Weiteren werde ich nur noch Tee und Wasser trinken. Maximal ein Kaffee pro Tag.

                  Ihr Problem scheint wirklich in dieser Infektion (Ureaplasma) zu liegen,
                  auch wenn das, wie Sie beschreiben ein Zufallsbefund ist .
                  Eine Ureaplasma Infektion löst doch aber keine Unterbauchschmerzen respektive Magengrummeln aus, der bereits am Morgen beginnt.

                  Irgendwie muß es doch noch weiterführende Untersuchungen
                  gegeben haben z.B. Urologie ?
                  Beim Urologen wurde die Ureaplasma Infektion nachgewiesen.
                  Alles andere war OB. Heißt, alle anderen Organe sind laut Ultraschall OB.
                  Prostata Untersuchung war OB
                  Blut und Urinprobe waren ebenfalls OB.

                  Andererseits ist Ihr Organismus aktuell in einer hohen Streßsituation !
                  Die Bekämpfung einer Infektion die ja schon belastend war, ist .
                  Dann jetzt Antibiotika die sehr hillfreich sind u.eben auch noch
                  vieles mobilisieren können, die Immunabwehr unterstützen .
                  Nun ja, mein Organismus ist gefühlt schon seit Monaten im Dauerstress.
                  Nichtsdestotrotz traten die Magen / Darm Symptome schon vor der Einnahme des Antibiotikums auf.
                  Darauf ist es also nicht zurückzuführen.

                  Wenn noch anderweitige Untersuchungen anstehen sollten
                  weisen Sie auf diese spezielle Situation hin .

                  Leider kann ich Ihnen so nicht wirklich weiter helfen .

                  Das ist Sache der Fachärzte vor Ort .
                  Ich wüsste nicht welche anderen Untersuchungen ich noch durchführen lassen sollte.

                  Kommentar


                  • Re: Darmspiegelung vor vier Jahren - aktuell Angst vor Darmkrebs

                    Haben Sie sich auch die Packungsbeilage des Medikamentes
                    genau durchgelesen ?
                    Damit meine ich wann, wie einnehmen u. welche Nahrungsmittel
                    bei gleichzeitiger Einnahme kontraproduktiv sind, weil die Aufnahme
                    des Antibiotika beeinträchtigt wird .

                    Wenn Sie vermehrt auf eine Stärkung der Darmflora zielen
                    ist das ein guter Gedanke, dann aber bitte auch die Medikation beachten .

                    Z.B. keine calziumhaltigen Lebensmittel gleichzeitig einnehmen !
                    Betrifft alle Michprodukte z.B.
                    Wenn, auf naturbelassene zurückgreifen !
                    Diese auch min. 2-3 Stunden versetzt einehmen . (Packungsbeilage).

                    Auf Fruchtsäfte würde ich zur Einahme auch verzichten .

                    Ballaststoffausgeglichene Ernährung :
                    Sie haben doch kein wirkliches Darmproblem, alles scheint zu passen .
                    Wenn Sie da noch eingreifen wollen bitte mit Vorsicht .
                    In kleinen Schritten u. vor allem mit einheimischen, altbewährten
                    Produkten wie Vollkorn, Weizenkleie od. auch Leinsaat .
                    Letzteres gibt es in verschiedenen Varianten wie Vollsaat, gebrochen
                    od. geschrotet, kann vielfältig eingesetzt werden je nach Verwendung .
                    ------------------------------------------------------------------------------------------------
                    Zitat:
                    Nun ja, mein Organismus ist gefühlt schon seit Monaten im Dauerstress.
                    Nichtsdestotrotz traten die Magen / Darm Symptome schon vor der Einnahme des Antibiotikums auf.

                    Sie wissen doch nicht mal wann diese Infektion ursprünglich aufgetreten ist ?
                    Das kann schon vor den ersten Beschwerden gewesen sein ?
                    Es gab keine Akutsymptome .

                    Die Unterleibsbeschwerden können durchaus damit zusammenhängen .

                    Link:
                    https://www.urologie-stadtzentrum.de/mykoplasmen/

                    Kommentar



                    • Re: Darmspiegelung vor vier Jahren - aktuell Angst vor Darmkrebs

                      Grüße Sie


                      Sie wissen doch nicht mal wann diese Infektion ursprünglich aufgetreten ist ?
                      Das kann schon vor den ersten Beschwerden gewesen sein ?
                      Es gab keine Akutsymptome .

                      Die Unterleibsbeschwerden können durchaus damit zusammenhängen .
                      Nein, nicht wirklich.
                      Jedoch war der Abstrich bezüglich des Ureaplasma Ende September, da ich dort schon über Unterleibschmerzen geklagt habe, die auch in den Intimbereich gewandert sind. Dabei hatte ich aber kein Magen- Darm Grummeln oder ähnliches (glaube ich jedenfalls)

                      Kommentar


                      • Re: Darmspiegelung vor vier Jahren - aktuell Angst vor Darmkrebs

                        Sie haben doch kein wirkliches Darmproblem, alles scheint zu passen .
                        Wenn Sie da noch eingreifen wollen bitte mit Vorsicht .
                        In kleinen Schritten u. vor allem mit einheimischen, altbewährten
                        Produkten wie Vollkorn, Weizenkleie od. auch Leinsaat .
                        Letzteres gibt es in verschiedenen Varianten wie Vollsaat, gebrochen
                        od. geschrotet, kann vielfältig eingesetzt werden je nach Verwendung .
                        Da bin ich mir eben nicht ganz so sicher.
                        Schließlich macht mein Magen- Darm Geräusche und es wurde im Ultraschall eine hohe Darmaktivität festgestellt.

                        Kommentar


                        • Re: Darmspiegelung vor vier Jahren - aktuell Angst vor Darmkrebs

                          Sie sind gut .

                          Stück für Stück geben Sie Informationen die letztendlich
                          irgendwie aus dem Zusammenhang gerissen sind .

                          Die Untersuchung im September u. die Diagnose ?
                          Die Medikation Antibiotika seit Montag ?
                          Oder auch schon nach Diagnose aus September ?

                          Kann es sein das Sie die Infektion verschleppt haben ?
                          Möglicherweise durch vorzeitige Unterbrechung ohne Nachuntersuchung ?
                          Es geht mir gut also Thema beendet ?

                          Partner / in nicht untersucht u. mitbehandelt ?
                          ------------------------------------------------------------------------------------------
                          Welcher Arzt behandelt, verordnet jetzt eigentlich das Doxycyclin ?
                          Auf Grund welcher aktuellen fundierten Diagnose ?
                          ------------------------------------------------------------------------------------------
                          Antibiotika kann vieles im Verdauungssystem durcheinander bringen .
                          Hier ist es auch wieder wichtig Rücksprache zu halten mit dem Arzt .

                          Andererseits ist die erhöhte Darmaktivität kein Grund zur Annahme
                          das es sich um eine ernsthafte Darmerkrankung handelt .

                          Das kann auch aus allgemeinen gesundheitlichen Problemen entstehen .
                          Eben so einer Infektion .
                          (Zufallsbefund ohne Beschwerden im Ultraschall z.B. )

                          Der Darm ist ein großer Bestandteil unseres Immunsystems, man
                          nennt Ihn nicht umsonst das 2e Gehirn .
                          Abbau von Giftstoffen etc. egal welcher Art .
                          Das eben auch bei Infektionen .
                          -------------------------------------------------------------------------------------------
                          Hier müssen Sie selber noch mal über alles nachdenken was in den
                          letzten Monaten passiert ist, untersucht u. behandelt wurde, auch wie .
                          Was hat sich dann geändert u. wurde nachuntersucht ?

                          Was hat sich in der Ernährung geändert seit dieser Zeit ?
                          Ausgenommen mal die aktuellen Pläne .

                          Ausreichend ballaststoffreiches Essen ?

                          Kommentar


                          • Re: Darmspiegelung vor vier Jahren - aktuell Angst vor Darmkrebs

                            Ich grüße Sie,
                            ich versuche das dann mal in eine chronologische Reihenfolge zu bringen:

                            Dauermedikation seit ca. 3/4 Jahr
                            • Opipramol aufgrund von Panikattacken / Angststörungen. Dosierung 50-0-100
                            Krankenhausaufenthalte in der Vergangenheit mit Magen-Darm Spiegelung:
                            Mitte September
                            • Unterbauchschmerzen in Form eines Ziehens
                            • Hausarzt konnte lediglich Verspannungen feststellen, die von der Seite ausgehen.
                            • Die Schmerzen haben in den Intimbereich gestrahlt
                            Ende September
                            • Urologe:
                            • Da die Unterbauchschmerzen weiterhin in den Intimbereich gestrahlt haben, Kontrolle beim Urologen
                            • Ultraschall OB
                            • Urin OB
                            • Blut OB
                            • Prostata OB
                            • Es wurde eine Speichelprobe aus der Harnröhre entnommen
                            Oktober
                            • Keine Beschwerden
                            • War auch Urlaubszeit
                            • Nichts vom Urologen gehört
                            Ende Oktober / Anfang November
                            • Hausarzt:
                            • Ziehen im Unterbauch und diffuse Schmerzen links / rechts vom Nabel
                            • Hausarzt diagnostiziert zu viel Luft im Bauch
                            • Mittel gegen Luft im Bauch genommen ohne Besserung
                            Dann mit den "Schmerzen" weitergelebt in der Hoffnung das es sich von alleine erledigt.

                            21. November
                            • Hausarzt
                            • vorstellig, weil weiterhin Unterbauchschmerzen
                            • Aufforderung zur Stuhlprobe
                            • Termin für 22. November Ultraschall
                            Da ich bis Dato nichts vom Urologen von September gehört habe und es mir wieder eingefallen ist, habe ich am 21. November beim Urologen angerufen, wo es dann hieß: Ureaplasma festgestellt, Antibiotika einnehmen. Das wurde am 05. Oktober diagnostiziert, mir aber nicht mitgeteilt.
                            Das heißt Antibiotika Einnahme seit dem 21. November

                            22. November
                            • Hausarzt
                            • Ultraschall des Magen-Darm-Bereichs OB außer hoher Darmaktivität
                            • Stuhlprobe abgegeben
                            24. November
                            • Proktologe
                            • Termin beim Proktologen, da mir am 20. November das Rektum angefangen hat weh zu tun
                            • Die Untersuchung war natürlich ohne Befund
                            25. November
                            • Hausarzt
                            • Termin besprechen der Stuhluntersuchung
                            • Stuhluntersuchung OB
                            Das ist der Stand heute.

                            Kommentar


                            • Re: Darmspiegelung vor vier Jahren - aktuell Angst vor Darmkrebs

                              Zitat:
                              Da ich bis Dato nichts vom Urologen von September gehört habe und es mir wieder eingefallen ist, habe ich am 21. November beim Urologen angerufen, wo es dann hieß: Ureaplasma festgestellt, Antibiotika einnehmen. Das wurde am 05. Oktober diagnostiziert, mir aber nicht mitgeteilt.
                              Das heißt Antibiotika Einnahme seit dem 21. November

                              Genau da könnte ja auch das Problem liegen !?

                              Infektion verschleppt .
                              Das kann den Samenleiter u. auch die Harnwege betreffen .
                              Möglicherweise die Blase etc. wenn die Erreger sich
                              ungehindert ausbreiten können, nach oben wandern .

                              Die Beschwerden können ausstrahlen, was z.T. auch mit den
                              Nervenverbindungen, -verknüpfungen zu tun hat . (Komplexes Thema).

                              Erregernachweiß in Stuhlprobe ? Ohne Befund ?
                              Eigentlich gut .
                              ----------------------------------------------------------------------------------------------------
                              Das Ganze ist sehr unglücklich abgelaufen .

                              Eigentlich informiert ein Arzt darüber, wie lange es dauert bis
                              voraussichtlich ein Laborergebnis vorliegt .
                              Dann kann man anrufen, nachfragen u. einen Termin machen .

                              Eine weitere Option ist, das die Informationen auch dem HA
                              mitgeteilt werden .
                              Arzt des Vertrauens der auch vielfach die Vorgeschichten etc. kennt .
                              Hier kann vieles zusammenlaufen .
                              -----------------------------------------------------------------------------------------------------
                              Ändert sich hier nichts bei den Beschwerden, suchen Sie den Arzt wieder auf .

                              Möglicherweise neuer Abstrich ?
                              Erweiterte Untersuchung ?
                              Alles in Bezug auf diese Infektion !
                              Darauf sollten Sie sich erst mal konzentrieren .
                              -------------------------------------------------------------------------------------------------------
                              Das Andere:
                              Wurde nochmal aktuell ein neuer Abstrich gemacht ?

                              Explizit auf die Medikation u. weiteres Verhalten z.B.
                              Sexualkontakte hingewiesen ?
                              Einbeziehung des Sexualpartners in eine Untersuchung u.
                              möglicherweise erforderliche Behandlung ?

                              Ein Partner kann betroffen sein ohne, selbst Beschwerden zu haben .
                              Hier kann es zu einem Ping-Pong-Effekt kommen, kaum scheinbar
                              genesen ist man wieder infiziert .
                              -----------------------------------------------------------------------------------------------------
                              Ich kann nur raten hier wirklich hartnäckig zu bleiben .

                              Möglicherwise eine 2e Meinung einholen ?

                              Es sollte durchaus auch ein Vertrauensverhältnis bestehen zu dem
                              Einen wie dem Anderen Arzt.

                              LG

                              Kommentar


                              • Re: Darmspiegelung vor vier Jahren - aktuell Angst vor Darmkrebs

                                Grüße Sie

                                Genau da könnte ja auch das Problem liegen !?

                                Infektion verschleppt .
                                Das kann den Samenleiter u. auch die Harnwege betreffen .
                                Möglicherweise die Blase etc. wenn die Erreger sich
                                ungehindert ausbreiten können, nach oben wandern .

                                Die Beschwerden können ausstrahlen, was z.T. auch mit den
                                Nervenverbindungen, -verknüpfungen zu tun hat . (Komplexes Thema).
                                Ist das so?
                                Das kann ich nicht beurteilen.
                                Ich weiß lediglich, dass mein Unterbauch weh tut.
                                Ein Ziehen. Meist sogar auf der linken Seite.
                                Beim Bücken oder Strecken intensiviert sich der "Schmerz".


                                Erregernachweiß in Stuhlprobe ? Ohne Befund ?
                                Eigentlich gut .
                                Korrekt.
                                Im Stuhl wurden weder Würmer gefunden, noch okkultes Blut.
                                Des Weiteren sind im Stuhl keine Anzeichen für eine Infektion / Entzündung zu finden.

                                Das Ganze ist sehr unglücklich abgelaufen .

                                Eigentlich informiert ein Arzt darüber, wie lange es dauert bis
                                voraussichtlich ein Laborergebnis vorliegt .
                                Dann kann man anrufen, nachfragen u. einen Termin machen .
                                Das war leider mein Fehler aufgrund von Urlaub etc.
                                Der Befund war bereits am 05. Oktober da - ich habe erst am 21. November angerufen.

                                Eine weitere Option ist, das die Informationen auch dem HA
                                mitgeteilt werden .
                                Arzt des Vertrauens der auch vielfach die Vorgeschichten etc. kennt .
                                Hier kann vieles zusammenlaufen .
                                Das habe ich selbstverständlich getan.

                                Ändert sich hier nichts bei den Beschwerden, suchen Sie den Arzt wieder auf .

                                Möglicherweise neuer Abstrich ?
                                Erweiterte Untersuchung ?
                                Alles in Bezug auf diese Infektion !
                                Darauf sollten Sie sich erst mal konzentrieren .
                                Ein erneuter Abstrich beim Urologen wird am 15. Dezember gemacht.
                                Das Antibiotikum soll ich 10 Tage lang nehmen (20 Tabletten)


                                Ein Partner kann betroffen sein ohne, selbst Beschwerden zu haben .
                                Hier kann es zu einem Ping-Pong-Effekt kommen, kaum scheinbar
                                genesen ist man wieder infiziert
                                Bei meiner Partnerin wurde am 22. November ein Abstrich gemacht.
                                Wir warten noch auf das Ergebnis.

                                Ich kann nur raten hier wirklich hartnäckig zu bleiben .

                                Möglicherwise eine 2e Meinung einholen ?
                                In Bezug auf was?

                                ------

                                Jedenfalls habe ich weiterhin die Unterbauchbeschwerden, mehr links als rechts.
                                Und mein Unterbauch / Magen grummelt, gluckert, was auch immer - vor allem im Liegen und Sitzen.
                                Das beginnt bedauerlicherweise schon morgens, fünf Minuten nach dem Wachwerden.
                                Bislang konnte auch noch niemand etwas finden - so wirklich.
                                Bis auf das Ureaplasma. Eventuell sollte ich doch noch mal eine Magen- Darm Spiegelung durchführen lassen. Wäre dann die vierte in meinem Leben.

                                Aktuell weiß ich nicht mal ob die Symptome
                                - vom Unterbauch / Darm selbst kommen, weil da irgendwas kaputt ist
                                - Der Ureaplasma Infektion wobei ich mir das am wenigstens vorstellen kann das diese Infektion solche Beschwerden mit sich bringt
                                - Vom Antibiotikum her kommen


                                - Von der Psyche.

                                Kommentar


                                • Re: Darmspiegelung vor vier Jahren - aktuell Angst vor Darmkrebs

                                  Das Antibiotik kann Einfluß nehmen auf die Darmflora .
                                  Wie auch schon beschrieben kann eine Infektionssituation
                                  auch Einfluß nehmen auf gewisse Darmaktivitäten .
                                  Im Darm befinden sich auch viele Lympknoten, ein hochaktives
                                  Lymphsystem .

                                  Was Sie sich nicht vorstellen können u. was tatsächlich möglich ist,
                                  sollten Sie mit Ihrem behandelnden Arzt besprechen .
                                  --------------------------------------------------------------------------------------------
                                  2e Meinung :

                                  Möglicherweise auf die Infektionsituation ?
                                  Urologie ?
                                  War nur ein Hinweis, falls Sie sich nicht gut aufgehoben fühlen
                                  bei Ihrem Urologen .

                                  Andererseits muß dieser auch eine Chance bkommen Sie angemesssen
                                  aufzuklären bei Fragen u. Zweifeln .
                                  Es ist Ihre Aufgabe sich wieder zu melden wenn bestimmte Symptome
                                  wie z.B. Schmerzen während der Therapie nicht nachlassen .

                                  Muß möglicherweise die Therapie geändert werden ?

                                  Ein Resistenztest könnte auch hilfreich sein ?
                                  -------------------------------------------------------------------------------------------
                                  Zitat:
                                  Eventuell sollte ich doch noch mal eine Magen- Darm Spiegelung durchführen lassen.
                                  Wäre dann die vierte in meinem Leben.

                                  Dazu hatte ich bereits geschrieben

                                  Von einer Darmspiegelung würde ich erst mal abraten .
                                  Es gibt soweit keine Hinweise für so eine Notwendigkeit .

                                  Im Gegenteil :
                                  durch die massive Entleerung (Abführmittel) u.
                                  spätere Spülung schaden Sie der Mikroflora in ihrem Darm massiv !
                                  Auch der natürlichen Immunantwort .

                                  Magenspiegelung zu einem späteren Zeitpunkt möglicherweise ?
                                  -------------------------------------------------------------------------------------------------
                                  Zitat:
                                  Bei meiner Partnerin wurde am 22. November ein Abstrich gemacht.
                                  Wir warten noch auf das Ergebnis.

                                  Der Arzt müßte doch ein Zeitfenster angegeben haben wann die Ergebnisse
                                  voraussichtlich vorliegen ?
                                  Dann ruft man an u. fragt nach !
                                  Hier können die Sprechstundenhilfen Auskunft geben über den Eingang .
                                  Für die Diagnose, Information ist der Arzt selber zuständig .
                                  Also direkt vorstellig werden !
                                  -------------------------------------------------------------------------------------------------
                                  Ich kann Ihnen nur Hinweise geben .

                                  Alles vor Ort mit dem Arzt besprechen u. wenn sie im Zweifel
                                  jeden Tag da hin müßten, möglicherweise auch ohne Termin .

                                  Ihre Eigenverantwortung kann ich Ihnen nicht abnehmen !

                                  Fragen stellen, Rat suchen etc.
                                  -----------------------------------------------------------------------------------------------
                                  Psyche:
                                  ein sehr heikles Thema .

                                  Eine Erkrankung macht durchaus schon etwas auch mit der Psyche.
                                  Auch andere Belastungen.

                                  Sollte man deshalb gleich zu Psychopharmaka greifen ?

                                  Eine einfache Erkältung kann einen psychisch runterziehen
                                  weil man sich einfach schlecht fühlt mit den Gliederschmerzen
                                  od. was auch immer .

                                  Sich in Selbstmitleid zu verziehen ist ein großer Fehler .
                                  Manches muß man erst mal hinnehmen u. aushalten .
                                  Oder wirklich den inneren Schweinehund bekämpfen .

                                  Kommentar


                                  • Re: Darmspiegelung vor vier Jahren - aktuell Angst vor Darmkrebs

                                    Grüße Sie,

                                    Das Antibiotik kann Einfluß nehmen auf die Darmflora .
                                    Wie auch schon beschrieben kann eine Infektionssituation
                                    auch Einfluß nehmen auf gewisse Darmaktivitäten .
                                    Im Darm befinden sich auch viele Lympknoten, ein hochaktives
                                    Lymphsystem .

                                    Was Sie sich nicht vorstellen können u. was tatsächlich möglich ist,
                                    sollten Sie mit Ihrem behandelnden Arzt besprechen .
                                    Die Beschwerden (Unterleib / Unterbauch Schmerzen) in einer ähnlichen Form waren aber bereits vor Einnahme der Antibiotika vorhanden.
                                    Bislang hat sich durch das Antibiotikum allerdings nichts geändert.


                                    Andererseits muß dieser auch eine Chance bkommen Sie angemesssen
                                    aufzuklären bei Fragen u. Zweifeln .
                                    Es ist Ihre Aufgabe sich wieder zu melden wenn bestimmte Symptome
                                    wie z.B. Schmerzen während der Therapie nicht nachlassen .

                                    Muß möglicherweise die Therapie geändert werden ?

                                    Ein Resistenztest könnte auch hilfreich sein ?
                                    Da gebe ich Ihnen recht. Dazu müsste ich aber doch wissen, woher diese Symptome stammen.

                                    Von einer Darmspiegelung würde ich erst mal abraten .
                                    Es gibt soweit keine Hinweise für so eine Notwendigkeit .

                                    Im Gegenteil :
                                    durch die massive Entleerung (Abführmittel) u.
                                    spätere Spülung schaden Sie der Mikroflora in ihrem Darm massiv !
                                    Auch der natürlichen Immunantwort .
                                    Eine Darmspiegelung wäre aber doch die Konsequenz am Ende, wenn alle anderen Untersuchungen nichts ergeben.
                                    Bislang weiß ich nämlich nicht was ich habe.

                                    Der Arzt müßte doch ein Zeitfenster angegeben haben wann die Ergebnisse
                                    voraussichtlich vorliegen ?
                                    Dann ruft man an u. fragt nach !
                                    Hier können die Sprechstundenhilfen Auskunft geben über den Eingang .
                                    Für die Diagnose, Information ist der Arzt selber zuständig .
                                    Also direkt vorstellig werden !
                                    Klar, das ist uns auch bewusst.
                                    Die Ergebnisse sind auch erst frühstens ab heute zu erwarten.

                                    Ich kann Ihnen nur Hinweise geben .

                                    Alles vor Ort mit dem Arzt besprechen u. wenn sie im Zweifel
                                    jeden Tag da hin müßten, möglicherweise auch ohne Termin .

                                    Ihre Eigenverantwortung kann ich Ihnen nicht abnehmen !

                                    Fragen stellen, Rat suchen etc.
                                    Dafür bin ich Ihnen auch sehr Dankbar.
                                    Nur weiß ich leider aktuell nicht was außer einer Darmspiegelung noch übrig bleibt an Optionen.

                                    Kommentar


                                    • Re: Darmspiegelung vor vier Jahren - aktuell Angst vor Darmkrebs

                                      Zitat:
                                      Nur weiß ich leider aktuell nicht was außer einer Darmspiegelung noch übrig bleibt an Optionen.

                                      Erst mal nichts, außer die Behandlung soweit durchzuziehen u. hier auch
                                      Rücksprache zu halten .

                                      Ich habe einige Hinweise gegeben, das auch mit dem Arzt besprechen .

                                      Wenn Sie ein Problem damit haben ist das Ihre Sache .

                                      Der Organisms in sich ist sehr komplex.

                                      Angenommen Sie haben einen entzündeten Zahn ohne Beschwerden,
                                      kann das den ganzen Organismus durcheinander bringen u.
                                      scheinbar unklare Beschwerden hervorrufen .
                                      Sie können sich auf den Kopf stellen lassen u. es kommt
                                      nichts dabei raus .

                                      Helio Bacter, selbst durchgemacht u. lange gewartet aus
                                      Angst vor Magenspiegelung,
                                      obwohl der HA das angeraten hat.
                                      Monate später Beschwerden im Nierenbereich.
                                      Magenspiegelung zwangsläufig gemacht .
                                      Eben auch aus dem Grunde,
                                      weil es hier neurologische Verknüpfungen gibt !
                                      HA hatte recht, erfolgreich behandelt .
                                      Hätte mir einige Monate Beschwerden ersparen können,
                                      auch wenn diese noch im Rahmen waren.

                                      Der Ursprungsort ein bestimmter, je länger man wartet
                                      kann sich eine Symptomatik verlagern .
                                      Eine Infektion ausweiten .
                                      ---------------------------------------------------------------------------------
                                      Sie haben doch eine Diagnose !
                                      Eine Ureaplasmainfektion,
                                      Ihren Schilderungen nach auch verschleppt .
                                      -------------------------------------------------------------------------------
                                      Zitat:
                                      Dauermedikation seit ca. 3/4 Jahr
                                      • Opipramol aufgrund von Panikattacken / Angststörungen. Dosierung 50-0-100
                                      Dazu kann ich Ihnen nichts sagen.

                                      Wichtig in jedem Fall alle behandelnden Ärzte darüber
                                      informieren .

                                      Wenn sie Medikamente kombinieren, egal wie u. nach
                                      welchem Zeitplan muß das abgestimmt sein .

                                      Auch im Nutzen-Risikofaktor !
                                      ------------------------------------------------------------------------------
                                      Aktuell kann ich Ihnen hier nicht viel weiter helfen .

                                      Wenn überhaupt auf das wesentliche konzentrieren
                                      u. hier auch durch z.B. mehr körperliche Aktivität
                                      einen Ausgleich zu suchen .
                                      Ernährung ?

                                      Kommentar


                                      • Re: Darmspiegelung vor vier Jahren - aktuell Angst vor Darmkrebs

                                        Grüße Sie,

                                        Erst mal nichts, außer die Behandlung soweit durchzuziehen u. hier auch
                                        Rücksprache zu halten .
                                        Mein HA sieht eine Darmspiegelung aktuell nicht als angemessen respektive notwendig, da die letzte erst vier Jahre zurückliegt.
                                        Es sind noch vier Tage für die Antibiotika Medikation übrig, hätte sich nicht bereits eine Besserung einstellen müssen?

                                        Sie haben doch eine Diagnose !
                                        Eine Ureaplasmainfektion,
                                        Ihren Schilderungen nach auch verschleppt .
                                        Natürlich. Die habe ich. Allerdings würde ich die niemals auf meinen Unterbauch / Unterleib Beschwerden beziehen.
                                        Das wäre "zu einfach". Ich werde das aber beim nächsten mal beim HA ansprechen.
                                        (Existiert überhaupt ein Unterschied zwischen Unterbauch / Unterleib?)
                                        Möglich auch, dass die Beschwerden von Verspannungen der seitlichen Muskulatur herkommen.

                                        Aktuell kann ich Ihnen hier nicht viel weiter helfen .
                                        Kein Problem.
                                        Aktuell kann mir scheinbar niemand so wirklich helfen

                                        Wenn überhaupt auf das wesentliche konzentrieren
                                        u. hier auch durch z.B. mehr körperliche Aktivität
                                        einen Ausgleich zu suchen .
                                        Ernährung ?
                                        Ich habe zuvor nur ein mal täglich gegessen.
                                        Das habe ich zumindest schon mal umgestellt

                                        Zum Frühstück Haferflocken aufquillt in Wasser
                                        Mittags frisches Gemüse und ein Apfel / Banane
                                        Abends dann was eben gekocht wird. Selten Fleisch.
                                        Beispielsweise Nudeln mit selbstgemachter Tomatensauce, dazu frische Tomaten.

                                        Sport ist bei mir dauerhaft vorhanden.
                                        Dreimal die Woche im Fitnessstudio plus Sport an der frischen Luft.
                                        Entsprechend mindestens vier sportliche Tage die Woche.

                                        Helio Bacter, selbst durchgemacht u. lange gewartet aus
                                        Angst vor Magenspiegelung,
                                        obwohl der HA das angeraten hat.
                                        Wie erwähnt. Dreimal Magen-Darmspiegelung innerhalb von 10 Jahren gemacht.
                                        2018 mit dem Befundi Helio Bacter und das ganze damals behandelt.
                                        Mein HA hat mir in der aktuellen Lage auch nicht zu einer Spiegelung geraten.
                                        Wenn dann kommt das von mir aus.

                                        Kommentar


                                        • Re: Darmspiegelung vor vier Jahren - aktuell Angst vor Darmkrebs

                                          Der Test auf Ureaplasma war bei meiner Freundin negativ, also kein Ureaplasma nachweisbar.
                                          Jetzt ist natürlich die spannende Frage, woher ich das Bakterium habe?

                                          Seit sechs Jahren in einer Beziehung mit meiner Partnerin.
                                          Kein Fremdgehen oder ähnliches in den sechs Jahren.

                                          Kommentar


                                          • Re: Darmspiegelung vor vier Jahren - aktuell Angst vor Darmkrebs

                                            Zitat:
                                            Ich habe zuvor nur ein mal täglich gegessen.
                                            Das habe ich zumindest schon mal umgestellt

                                            Zum Frühstück Haferflocken aufquillt in Wasser
                                            Mittags frisches Gemüse und ein Apfel / Banane
                                            Abends dann was eben gekocht wird. Selten Fleisch.
                                            Beispielsweise Nudeln mit selbstgemachter Tomatensauce, dazu frische Tomaten.

                                            Das ist auch ziemlich krass .

                                            Was meinen Sie mit zuvor tgl. nur einmal gegessen ?
                                            Dann in Menge ?
                                            Keine Kleinigkeiten zwischendurch ?
                                            Andere Alternativen ?

                                            Das als sportlich aktive Person ?

                                            Dann haben Sie einiges umgestellt !?

                                            Könnte theoretisch mit ein Faktor sein für das Grummeln u. die
                                            Unruhe im Darm .
                                            Die Ernährung als solches ?
                                            Abwechslung, Vielseitigkeit, Ballaststoffe ?
                                            Abends, kurz vor dem zu Bett gehen schwer verdauliche
                                            Nahrung meiden .
                                            Wenigstens 2 Std. sollten dann vergehen.

                                            Viel Tee trinken ?
                                            Tee u. Tee ist nicht das Gleiche .
                                            -------------------------------------------------------------------------------------------------
                                            Hier sollten Sie möglicherweise auch Ihren HA ansprechen .
                                            Es gibt von der KK unterstützte Kurse für Ernährungsberatung .
                                            -------------------------------------------------------------------------------------------------
                                            Sie können hier möglichst auch ein Ernährungstagebuch führen .
                                            Das beinhaltet ihre persönliche Ernährung im Tagesverlauf,
                                            wie Zeit, Lebensmittel, Zutaten etc.
                                            Im Anschluss auftretende Auffälligkeiten,
                                            die auch kurzfristig auftreten können .

                                            Vieles bleibt spekulativ .
                                            Gedanklich bin ich jedoch immer noch dabei, das Sie
                                            irgendwie ein Verdauungsproblem haben, das viele Menschen betrifft
                                            u. Sie sich zu viele Gedanken machen um das schlimmste als sich
                                            um die eigentliche Situation als solches zu kümmern .
                                            Inwieweit aktuell auch noch die Medikation da eine Rolle spielt
                                            kann man wohl schwer einschätzen .

                                            Möglicherweise passt auch Ihre Komunikation nicht ?
                                            ------------------------------------------------------------------------------------------------
                                            Zitat:
                                            Der Test auf Ureaplasma war bei meiner Freundin negativ, also kein Ureaplasma nachweisbar.
                                            Jetzt ist natürlich die spannende Frage, woher ich das Bakterium habe?

                                            Erst mal super das die Freundin nicht betroffen ist .
                                            Die andere Frage müßten Sie mit Ihrem Facharzt (Urologe) besprechen .

                                            Drücke jedenfalls die Daumen, das dieses Thema mit der Behandlung
                                            u. dem negativ Nachweiß erledigt ist .
                                            Nachkontrolle in Absprache vereinbaren

                                            Kommentar


                                            • Re: Darmspiegelung vor vier Jahren - aktuell Angst vor Darmkrebs

                                              Guten Morgen Bagh11

                                              Das ist auch ziemlich krass .

                                              Was meinen Sie mit zuvor tgl. nur einmal gegessen ?
                                              Dann in Menge ?
                                              Keine Kleinigkeiten zwischendurch ?
                                              Alternativen?
                                              Das ist korrekt.
                                              Ich habe sonst immer nur Abends gegessen und dann große Mengen.
                                              Konnte sonst nie essen, den Tag über.

                                              Könnte theoretisch mit ein Faktor sein für das Grummeln u. die
                                              Unruhe im Darm .
                                              Die Ernährung als solches ?
                                              Abwechslung, Vielseitigkeit, Ballaststoffe ?
                                              Abends, kurz vor dem zu Bett gehen schwer verdauliche
                                              Nahrung meiden .
                                              Wenigstens 2 Std. sollten dann vergehen.
                                              Möglich ist das.
                                              Seit der Einnahme des Antibiotikums habe ich die Ernährung umgestellt, da das Antibiotikum nicht auf den leeren Magen eingenommen werden soll.
                                              Entsprechend bin ich nun auch gezwungen zu Frühstücken.

                                              Aktuell macht mir aber mein Stuhlverhalten und mein Gewicht etwas mehr sorgen.
                                              Seit drei - vier Tagen muss ich morgens, in kurzen Abständen, dreimal aufs Klo aufgrund von Stuhldrang.
                                              Dabei kommt immer eine "beachtliche" Menge raus.
                                              Der Stuhl sieht so weit in Ordnung aus (Blut konnte ich nicht feststellen, Stuhl ist aber soweit fest, mit klarer Struktur. So fest, dass das beim Abwischen nichts auf dem Toilettenpapier ist).
                                              Teilweise unverdaute Nahrungsmittel:
                                              • Haferflocken
                                              • Nüsse
                                              • Gemüse bspw. Möhre und Mais
                                              Die Ernährung dabei sieht bspw. wie folgt aus (gestern):
                                              • Morgens ca. 150 - 250 Gramm Haferflocken, mit Wasser aufgequollen, dazu Bananen und etwas Honig
                                              • Zweimal am Tag Flohsamenschalen (jeweils ein Teelöfel) im Wasser
                                              • Mittags ein belegtes Brötchen mit Käse, Salatblatt, Tomate und Gurke
                                              • Zwei bis drei Hände voll mit Nüssen
                                              • Abends Pizzabrötchen mit Brokkoli und Käse
                                              • Fast eine ganze Tüte M&Ms
                                              Trotz der hohen Mengen an KCAL hat sich mein Gewicht nicht verändert, sondern sogar um 100 Gramm verringert im Vergleich zu gestern.

                                              Am 12. Oktober lag mein Gewicht bei 76,2 KG auf 173 cm
                                              Heute bin ich bei 73,8 KG

                                              Muss ich mir diesbezüglich Sorgen machen?

                                              Viel Tee trinken ?
                                              Tee u. Tee ist nicht das Gleiche .
                                              Was meinen Sie genau?
                                              Ich trinke ausschließlich Kräuter-Tees der Marke YOGI TEA oder Cupper
                                              Ein Kaffee am Tag und sonst nur Wasser.

                                              -------------

                                              Momentan habe ich auch eher das Gefühl, dass die "Schmerzen" im Unterbauch nicht vom Darm her kommen.
                                              Mir ziehen die Schmerzen wieder teilweise in den "Intimbereich".
                                              Des Weiteren habe ich Schmerzen an der Seite Links auf Höhe des Unterbauchs.
                                              Ob die Schmerzen an der Seite vom Unterbauch kommen oder die Schmerzen vom Unterbauch von der Seite kommen kann ich leider nicht beurteilen. Wenn ich feste in den Unterbauch drücken, kommt es auch zu einem Schmerz.

                                              Kommentar


                                              • Re: Darmspiegelung vor vier Jahren - aktuell Angst vor Darmkrebs

                                                Sie machen es einem nicht einfach.

                                                Bei der Ernährung bin ich etwas vewundert wie man
                                                150 - 250 gr. Haferflocken herunterbekommt ?
                                                Dann noch in Wasser aufgequollen .
                                                Sicherlich auch der Situation geschuldet das man mit dem Antibiotika
                                                zusammen keine Calziumhaltigen Lebensmittel einnehmen sollte .
                                                Man kann jedoch z.B. mit einem geriebenen od. in feinste Streifen geschnittenen
                                                Apfel hier den Geschmack beeinflussen. Mitquellen lassen .
                                                Honig als Süßungsquelle durchaus aktzeptabel.
                                                Könnte auch Ahornsirup z.B. sein.

                                                Aber es geht ja auch um die sehr stark veränderte Ernährungssituation
                                                die Sie persönlich betrifft !
                                                Möglicherweise haben Sie eben damit ein Problem .

                                                Zitat:
                                                Zweimal am Tag Flohsamenschalen (jeweils ein Teelöfel) im Wasser

                                                Hier geben Sie keine Verhältnismenge zum Wasser an ?
                                                Lassen Sie die Samen auch quellen ?

                                                Sie sollten die Dosis halbieren u. entsprechend verteilen .
                                                Möglichst auf ein Minimum reduzieren bzw. auslaufen lassen
                                                od. nur noch ergänzend z.B. in Nahrungsmittel geben die
                                                ausreichend Flüssigkeit beinhalten.
                                                Das nicht in Mengen von Teelöfeln sondern wie z.B. bei Kräutern
                                                u. Gewürzen eben mit Fingerspitzengefühl.
                                                Es ist eine Nahrungsergänzung .

                                                Machen sie mal den Test mit dem Quellverhalten
                                                für eine einzelne Portion wie bisher (nach bisherigem Zeitplan)
                                                u. lassen diese für ca 3 Std. stehen.
                                                Vergleiche Sie diese Situation im Quellverhalten .
                                                Lassen dann wiederrum den Rest stehen für einige Stunden
                                                mehr u. prüfen dann das Quellverhalten u. die Konsistenz .
                                                Dann wissen Sie auch was im Darm z.Teil passiert.
                                                -------------------------------------------------------------------------------------------------
                                                Ich selbst habe diesen Versuch auch mal gemacht in einem Eintopf.
                                                Sollte statt Leinsaat die, wenn im Ganzen mitgekocht wird,
                                                später beigefügt eben zusätzlich Ballaststoffe integrieren .
                                                Mit Leinsaat, egal wie, hatte ich nie Probleme, auch mit Weizenkleie
                                                z.B. nicht .
                                                Flohsamenschalen haben mir auch in falscher Einschätzung
                                                fast eine Verstopfung bereitet .
                                                Der Eintopf ist letztendlich im Müll gelandet,
                                                da über Nacht so fest u. glibberig auch geschmacklos .

                                                Ich weiß, schlechtes Bsp.
                                                ------------------------------------------------------------------------------------------------
                                                Allein mit den Haferflocken hätten Sie ja schon 1/3 ihres Ballaststoffbedarfs
                                                gedeckt, wenn Ihre Angaben stimmen .
                                                Das Gemüse, die Nüsse , jede Art Obst liefert irgendwie
                                                Ballaststoffe .
                                                Eigentlich sollte Ihr Ballaststofhaushalt relativ ausgeglichen sein .

                                                Eine Übervorderung des Magen-Darmsystems möglicherweise
                                                eben durch die relativ gravierende Umstellung .

                                                Die M&Ms lasse ich hier außer vor, soll jedem gegönnt sein.
                                                -----------------------------------------------------------------------------------
                                                Zitat:
                                                Trotz der hohen Mengen an KCAL hat sich mein Gewicht nicht verändert, sondern sogar um 100 Gramm verringert im Vergleich zu gestern.

                                                Gewichtsschwankungen um 1 Kg am Tag sind normal .
                                                Rauf wie runter, mal mehr mal weniger.
                                                Gewogen wird eigentlich immer nach dem Aufstehen
                                                od. der ersten Stuhlentleerung vor dem Essen um differenziertere
                                                Vergleichswerte zu bekommen, soweit umsetzbar.
                                                Zitat:
                                                Am 12. Oktober lag mein Gewicht bei 76,2 KG auf 173 cm
                                                Heute bin ich bei 73,8 KG

                                                Sehe ich persönlich nicht so, mag der Situation geschuldet sein .
                                                -----------------------------------------------------------------------------------------
                                                Zu Ihrem Teesortiment kann ich wenig beitragen .

                                                Die Marke ist ja eine Sache, der Tee als solches eine Andere .
                                                ---------------------------------------------------------------------------------------
                                                Zu Ihrem letzten Absatz :
                                                ich hatte schon mehrfach darauf hingewiesen im Zweifel
                                                den behandelnden Arzt wieder aufzusuchen,
                                                vor allem wenn der Eindruck entsteht das die Medikamente
                                                möglicherweise nicht so wirken wie sie sollten .
                                                Das steht Ihnen zu !

                                                Sie sollten hier auch Ihre Ernährungsumstellung angeben !
                                                Theoretisch könnte das ein Teil sein, vor allem die Flohsamen.

                                                Bleibt letztendlich spekulativ, könnte jedoch durch die hohe
                                                Darmaktivität ein Faktor sein das ein Medikament nicht richtig
                                                wirken kann .
                                                Es gibt auch viele andere Faktoren !

                                                LG

                                                Kommentar


                                                • Re: Darmspiegelung vor vier Jahren - aktuell Angst vor Darmkrebs

                                                  Hallo Bagh11

                                                  Sie machen es einem nicht einfach.
                                                  Hm, weshalb? Wie kommen Sie da drauf.

                                                  Bei der Ernährung bin ich etwas vewundert wie man
                                                  150 - 250 gr. Haferflocken herunterbekommt ?
                                                  Dann noch in Wasser aufgequollen .
                                                  Für mich ist das tatsächlich unproblematisch.
                                                  Schmeckt doch gut und geht gut runter.

                                                  Aber es geht ja auch um die sehr stark veränderte Ernährungssituation
                                                  die Sie persönlich betrifft !
                                                  Möglicherweise haben Sie eben damit ein Problem .
                                                  Wie gesagt, die Unterbauch / Unterleib Schmerzen haben schon vor der Ernährungsumstellung.
                                                  Genauer gesagt Mitte September

                                                  Hier geben Sie keine Verhältnismenge zum Wasser an ?
                                                  Lassen Sie die Samen auch quellen ?
                                                  Entschuldigung.
                                                  Ich halte mich dabei an die Vorgaben auf der Verpackung.
                                                  Dort steht: Ein Teelöffel glattgestrichen in 200ml Wasser und sofort trinken.
                                                  Im Nachgang direkt zwei Gläser Wasser hinterher.
                                                  Von aufquellen lassen, ist dort nicht die Rede.

                                                  Sie sollten die Dosis halbieren u. entsprechend verteilen .
                                                  Möglichst auf ein Minimum reduzieren bzw. auslaufen lassen
                                                  od. nur noch ergänzend z.B. in Nahrungsmittel geben die
                                                  ausreichend Flüssigkeit beinhalten.
                                                  Das nicht in Mengen von Teelöfeln sondern wie z.B. bei Kräutern
                                                  u. Gewürzen eben mit Fingerspitzengefühl.
                                                  Es ist eine Nahrungsergänzung .
                                                  Okay, weshalb?
                                                  Ich habe damit vor drei Tagen angefangen, da ich davon ausging, dass das gut für den Darm ist.
                                                  Meine Hoffnung war oder ist, dass dadurch die Schmerzen sich verbessern respektive ausbleiben.

                                                  Machen sie mal den Test mit dem Quellverhalten
                                                  für eine einzelne Portion wie bisher (nach bisherigem Zeitplan)
                                                  u. lassen diese für ca 3 Std. stehen.
                                                  Vergleiche Sie diese Situation im Quellverhalten .
                                                  Lassen dann wiederrum den Rest stehen für einige Stunden
                                                  mehr u. prüfen dann das Quellverhalten u. die Konsistenz .
                                                  Dann wissen Sie auch was im Darm z.Teil passiert.
                                                  Das kann ich gerne mal ausprobieren.
                                                  Die Erkenntnis davon bezogen auf meinen Darm ist dann welche?

                                                  Eine Übervorderung des Magen-Darmsystems möglicherweise
                                                  eben durch die relativ gravierende Umstellung .
                                                  Und als Folge dessen dann die hohe Stuhlhäufigkeit am frühen Morgen?

                                                  Gewichtsschwankungen um 1 Kg am Tag sind normal .
                                                  Rauf wie runter, mal mehr mal weniger.
                                                  Gewogen wird eigentlich immer nach dem Aufstehen
                                                  od. der ersten Stuhlentleerung vor dem Essen um differenziertere
                                                  Vergleichswerte zu bekommen, soweit umsetzbar.
                                                  Das sowieso, das Erste, was ich am Tag mache, ist es auf die Waage zu gehen, nackt.
                                                  Vor dem Stuhlgang, Essen etc.

                                                  Am 12. Oktober lag mein Gewicht bei 76,2 KG auf 173 cm
                                                  Heute bin ich bei 73,8 KG

                                                  Sehe ich persönlich nicht so, mag der Situation geschuldet sein .
                                                  Sie meinen das die 2,4 KG Verlust innerhalb eines Monats nicht besorgniserregend sind?

                                                  Die Marke ist ja eine Sache, der Tee als solches eine Andere .
                                                  Da müssen Sie mir nun weiterhelfen was Sie genau meinen.

                                                  ich hatte schon mehrfach darauf hingewiesen im Zweifel
                                                  den behandelnden Arzt wieder aufzusuchen,
                                                  vor allem wenn der Eindruck entsteht das die Medikamente
                                                  möglicherweise nicht so wirken wie sie sollten .
                                                  Das steht Ihnen zu !
                                                  Dann müssten aber die Unterleibschmerzen definitiv von der Ureaplasma Infektion kommen.
                                                  Das weiß ich aber nicht, ob genau das der Grund ist.

                                                  Ich habe weiterhin große Sorge davor, dass etwas "schlimmes" mit meinem Darm ist.
                                                  Warum auch immer.

                                                  Sie sollten hier auch Ihre Ernährungsumstellung angeben !
                                                  Theoretisch könnte das ein Teil sein, vor allem die Flohsamen.
                                                  Die Schmerzen waren ja vor der Umstellung da.

                                                  Kommentar

                                                  Lädt...
                                                  X