• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Angst vor dem Ergebnis der Darmspiegelung

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Angst vor dem Ergebnis der Darmspiegelung

    Also ich (17M) hatte vor etwas mehr als einem Monat Blut im Stuhl, hatte ich so seitdem nicht mehr.
    Außerdem habe ich Blähungen.

    Also habe ich übermorgen eine Darmspiegelung, habe ich zum Glück dann ziemlich schnell einen Termin bekommen.

    Aber jetzt hatte ich ein paar mal sehr dunklen Stuhlgang, das geht von einem dunklen Braun bis zu einem Pechschwarzen Stuhl der glänzt.
    Da hab ich gelesen, dass das auch auf Darmkrebs hinweisen kann.
    Als ich dann nochmal überlegt habe hab ich dann auch gemerkt, dass bei den beiden malen, wo ich rotes Blut gesehen habe der Stuhl auch sehr dunkel war.

    Jetzt hab ich Schmerzen so rechts unten, wenn ich drauf drücke, nicht Links, nur rechts und am heftigsten neben dem Bauchnabel, glaub da könnte auch ein Knubbel sein.
    Ich habe aber auch schon sehr lange Sodbrennen, das hat sich ein bisschen gebessert, aber ist immernoch da, speziell morgens muss ich mich übergeben, wenn ich Wasser trinke und Essen geht garnicht.
    Ich habe generell mehr Probleme nach dem essen, die Blähungen treten meist ebenfalls nach dem Essen auf.
    Und die Blähungen führen auch zu schmerzen, aber nicht den normalen Schmerzen, wenn man Blähungen hat, sondern anderen.
    Ich hab auch Rektalblutungen da juckt es sehr stark, da bluten solche Knubbel könnte man sagen, ich kann da fühlen wo es blutet, aber das hab ich schon lange.

    Ich hab grad einfach Angst vor dem Ergebnis der Spiegelung, ich hoffe, wenn ich die Ergebnisse bekomme wirken die Beruhigungsmittel noch.

    Darmkrebs ist in meinem Alter ja auch sehr selten, glaube das sind schon sehr viele Nullen, aber die richtigen Zahlen findet man für Deutschland nicht, nur für Amerika, ich dachte immer, dass Junge Leute nur mit Dysposition Darmkrebs bekommen, aber heute habe ich leider gelesen, dass dem wohl nicht so ist, aber im Internet find ich auch nichts, was es sonst sein könnte.
    Meine Lymphknoten in der Leiste sind auch geschwollen, die haben vor ein paar Tagen wehgetan, aber jetzt sind sie noch geschwollen und tun nicht mehr weh.
    Aber bei mir sind eh überall, also Hals, Leiste, Achseln etc die Lymphknoten geschwollen.
    Ich verlier auch kein Gewicht oder meine Leistung nimmt nicht ab, habe in den letzten Wochen meine Zahl Liegestützen vin 50 auf 80 verbessert und habe auch 2 Kilo zugenommen nachdem nach meinem ersten Gewichtsverlust und ich habe sehr viel Appetit wieder, aber ich bin Abends etwas früher als sonst müde, aber ich schlafe sehr schlecht und es schränkt mich auch nicht ein oder so.

    Wäre ja auch ein Zufall, wenn ich gerade in einer Angstphase dann echt Krebs bekomme.
    Ich schlafe auch schlecht und wenn ich aufwache ist mir manchmal kalt, manchmal schwitzen meine Beine ziemlich, darum habe ich Angst vor Nachtschweiß.
    ​​​​​​​Als ich meine Mandeln raus bekommen habe, da hat der Arzt gesagt das waren Pilze und die werden mit Bakterien verwechselt oder andersherum und das muss man vielleicht nochmal wissen, ich weiß ja nicht, ob es Pilze im Darm gibt, die Blutungen auslösen, die was mit den Mandeln zutun haben.
    Hat auch bisschen geholfen das alles so aufzuschreiben, falls ich keinen Krebs habe muss ich mir schnell einen Therapeuten hier in der Stadt suchen, wenn ich Krebs habe dann ja auch also das kann jetzt egal sein.

    Ich hab jetzt auch ein bisschen den Überblick verloren, ich beobachte mich immer so genau, dass ich so viele Symptome finde oder auch nicht finde.

    Aber was kann ich denn haben außer Darmkrebs, ich meine Blut und schwarzen Stuhl und Blähungen lösen ja nicht viele Krankheiten aus, ich hab die Hoffnung ein bisschen aufgegeben, weil ich normal harmlose Krankheiten finde, die all meine Symptome auslösen können, aber Blut im Stuhl und einen Monat immer wieder schwarzer Stuhl ist wohl nie harmlos ubd zwei Krankheiten gleichzeitig werden es ja auch nicht sein.
    Der Arzt bei der Vorbesprechung für die Spiegelung hat Krebs nicht einmal in Betracht gezogen, aber das ist ja auch ein Problem, dass bei so jungen Menschen nicht an Krebs gedacht wird, stand im Internet, ich wünschte mir, ich könnte das Zeug von Google alles vergessen. Also ich schwalle auch, tut mir leid.

    Also ja meine Frage ist, ob das hier Darmkrebs ist oder ob es da auch andere Krankheiten gibt, die sowas auslösen, grad mit den neuen Symptomen und weiß man, ob die Beruhigungsmittel noch wirken, wenn man die Diagnose bekommt?


  • Re: Angst vor dem Ergebnis der Darmspiegelung

    Andere Sachen sind wahrscheinlicher, einmal das was du gegessen hast hat Einfluss, auch auf die Farbe.
    Hämorrhoiden könnten es sein, das würde zu deinen Beschreibungen passen.
    Eventuell hast du einen Reflux, ich nehme mal an da wurde eine Magenspiegelung gemacht oder wird jetzt mitgemacht?

    Ja, die Narkose nach der Spiegelung wirkt meist noch eine Weile Stimmungsaufhellend und man bekommt alles nicht so richtig mit, deshalb soll man eine Begleitperson mitbringen.

    Kommentar


    • Re: Angst vor dem Ergebnis der Darmspiegelung

      Magenspiegelung wurde noch nicht gemacht und wird morgen auch nicht gemacht.
      Hämorrhoiden ist natürlich möglich, der Arzt, der die Spiegelung macht hat ja Krebs nicht einmal in Betracht gezogen, ich muss mich wohl überraschen lassen.
      Danke für die Antwort, es beruhigt mich etwas, dass das Mittel nach der Spiegelung noch wirkt, da werd ich wenigstens nicht aufgeregt sein.

      Kommentar


      • Re: Angst vor dem Ergebnis der Darmspiegelung

        Das mit dem Sodbrennen sollte auch auf jeden Fall abgeklärt und behandelt werden, also mit dem HA reden, Magenspiegelung um zu schauen ob du z.B: einen Reflux hast, der auch den Darm beeinflussen kann, Schmerzen, Blähungen, Verdauungsprobleme......

        Kommentar



        • Re: Angst vor dem Ergebnis der Darmspiegelung

          Also ich war heute zur Spiegelung, die war unauffällig und der Arzt hat bis ins Coecum untersucht.
          ​​​​​Das mit dem Reflux lasse ich dann auf jeden Fall noch einmal abklären, aber erstmal bin ich erleichtert, dass alles gut gegangen ist, weil ich ja schon große Angst hatte.
          Ich danke vielmals für die Antworten MfG

          Kommentar


          • Re: Angst vor dem Ergebnis der Darmspiegelung

            Das freut mich

            Kommentar

            Lädt...
            X