• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Angst vor einer schweren Darm Krankheit

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Angst vor einer schweren Darm Krankheit

    Hallo, einen schönen guten Morgen erst einmal.

    vorab - ich bin männlich, 21
    wo fang ich an...

    mit 5 Jahren wurde mir der Blinddarm entfernt... wenige Tage nach Genesung ging es in den Sommerurlaub nach Spanien. Dort bekam ich plötzlich Fieber, Erbrechen, Bauchschmerzen... hatte eine Entzündung woraufhin ich innerhalb von 2 Wochen weitere 2-3 male am Darm operiert wurde. Demnach hab ich stark ausgeprägte Verwachsungen. ... diese machen seit Jahren Probleme, in Form von starken Bauchschmerzen. Seit einigen Monaten allerdings wurden die Abstände der Schmerzen kleiner.

    Seit Ende Juni klage ich nun auch über Übelkeit. Ende Juli schließlich hatte man durch eine Magenspiegelung, eine leichte Gastritis diagnostiziert.

    Desweiteren nehme ich seit circa 4 wochen Blutdrucksenker (ACE-Hemmer), habe seit meiner Pubertät mit Hypertonie zu kämpfen. Ebenso seit 3 wochen Protonenpumpenhemmer wegen der Gastritis.

    Nun zu meiner eigentlichen Frage... seit einigen Tagen, könnten aber auch Wochen sein, ist mir aufgefallen, dass mein Stuhl relativ weich ist. Auf der Bristol-Skala scheint es der Typ 6 zu sein. wirklichen Durchfall hatte ich vor einer woche einmal kurz. Seitdem aber nicht mehr. Heute morgen bin ich früh wach geworden und mein Darm hat für 10 Minuten starke Darmgeräusche abgegeben. Blähungen und leichte Unterbauchschmerzen, sowie Übelkeit, die evtl noch von der Gastritis vorhanden ist, sind ebenfalls da. Verstopfungsprobleme... nunja habe ich nicht wirklich, wenn man mal 2 Tage nicht kann, ist es keine Verstopfung oder? Aber da kenn ich mich auch nicht mit aus :/

    Gerade eben habe ich minimal hellrotes Blut auf dem toilettenpapier entdeckt

    außer zahlreichen Blutuntersuchungen, die alle nichts auffälliges ergeben hatten, fand nur eine Magenspiegelung statt. Die Darmspeieglung erfolgt in etwa 4 Wochen. Meine Ärztin zieht einen Infekt in Betracht aber ich soll den Termin erstmal abwarten.

    Meine Sorge ist, dass ich unter einer ernsthaften Krankheit leide. Mein Opa starb mit 60 an Darmkrebs.

    was meinen sie? Sind meine Sorgen begründet? Die Gedanken kreisen nur so und ich weiß nicht wie ich das die nächsten 4 Wochen überstehen soll.

    Danke im Vorraus.

Lädt...
X