• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Verstopfung, Bleistiftstuhl, Leberwerte

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Verstopfung, Bleistiftstuhl, Leberwerte

    Schönen guten Tag,

    ich bin männlich, 22, 1.80 cm groß und wiege 112 kg, soviel mal zu mir.

    Vor kurzem wurde bei mir eine chronische Gastritis, ein Reflux und eine Schilddrüsenunterfunktion diagnostiziert.
    Nun leide ich jedoch schon seit längerer Zeit auch an unregelmäßigen Schmerzen im Unterleib, Verstopfung, gelegentlichen Blähungen und Schmerzen am After beim Stuhlgang. Mal kann ich fast 4 Tage nicht, dann 2-3 mal am Tag zur Toilette. Außerdem konnte ich einen sogenannten "Bleistiftstuhl" bei mir beobachten, der sich mal mit ganz normalem und mal mit sehr "abgehacktem" Stuhl abwechselt, der auch in seiner Konsistenz sehr beliebig ist; mal ist er dünn, mal breiig, mal ganz normal. Außerdem teilte mein Arzt mir mit, dass meine Leberwerte erhöht seien (Allerdings bin ich Übergewichtig und nehme Psychopharmaka, die sich auf die Leber auswirken sollen). Als ich meinem Hausarzt über meine Angst an Darmkrebs erkrankt zu sein berichtete, winkte dieser nur lächelnd ab und meinte, dass es in meinem Alter so gut wie Unmöglich wäre.

    Zuletzt erhielt ich vor fünf Jahren eine Darmspiegelung, bei der alles in Ordnung war und vor 3 Jahren wurde zuletzt mein After abgetastet, wobei sich auch nichts Auffälliges beobachten ließ.

    Was denken sie über meine Angst? Sollte man das vielleicht doch weiter abklären lassen?


  • Re: Verstopfung, Bleistiftstuhl, Leberwerte


    Nachtrag: Ich sollte dazu erwähnen, dass ich desöfteren ein extremes Jucken am After verspühre und ich beim Abwischen diesens kleine Wölbungen zwischen den Powangen ertasten kann.

    Kommentar


    • Re: Verstopfung, Bleistiftstuhl, Leberwerte


      Ihrer Schilderung läßt sich wirklich nicht Beunruhigendes Entnehmen. Wechselnde Stuhlfrequenzen sprechen ebenso für einen aktiven und gesunden Darm wie Veränderungen der Konsitzenz. M.E. wäre eine erneute Spiegelung nicht notwendig.

      Kommentar


      • Re: Verstopfung, Bleistiftstuhl, Leberwerte


        Ob es sich dabei um hamrlose MArisken oder doch um bspw. Hämorrhoiden handelt kann Ihr Hausarzt durch ein Tasten und Anschauen schnell klären.

        Kommentar



        • Re: Verstopfung, Bleistiftstuhl, Leberwerte


          Sehr vielen dank für ihre Antwort, Herr Dr.

          aber da hätte ich nochmal eine Frage: Wären die Darmspiegelung vor fünf Jahren und das Abtasten meines Enddarmes denn noch representativ? Sprich hätte man damals schon etwas entdeckt? Denn wie ich gelesen habe entwickelt sich ein Darmkrebs meistens innerhalb von 10-15 Jahren (korrigieren sie mich, wenn das Quatsch ist.)

          MfG.

          Kommentar


          • Re: Verstopfung, Bleistiftstuhl, Leberwerte


            Ein Darmkrebs entwicklet sich meist aus Polypen, welche dazu um die 10 Jahre benötigen. Wenn also vor 5 Jahren alles ok war so spircht auch das für eine extrem geringe Wahrscheinlichkeit, jetzt Darmkrebs zu haben. Auch dazu gibt es inzwiwchen eine Reihe verläßlicher Daten, vor allem aus Deutschland. Dies ist weltweit das Einzige Land, in dem allen Versicherten ab 55 eine Vorsorgekoloskopie im 10-Jahres-Intervall angeboten wird.

            Kommentar


            • Re: Verstopfung, Bleistiftstuhl, Leberwerte


              Danke für ihre Antwort,

              nun ist es seit einigen Tagen so, dass sich wässriger Stuhl mit Schleimauflagerungen und breeiger, sehr glänzender Stuhl abwechseln (Manchmal auch am gleichen Tag) und sich vor dem Stuhlgang Krämpfe im Unterbauch bemerkbar machen und währendessen Schmerzen am After. Außerdem habe ich mich seit längerem mal wieder gewogen und musste einen Gewichtsverlust von 13 Kilogramm verbuchen (Das letzte mal auf der Waage stand ich vor ca. 6 Monaten.)

              Eben war ich bei meinem Hausarzt, der seit neustem jedoch Nachmittags nurnoch Termine annimmt. Dem schilderte ich die Situation, daraufhin gab er mir lediglich einen Termin zur Sonographie Ende September.

              Ich mache mir große Sorgen, nicht nur um Darmkrebs. In meiner Familie gibt es nämlich auch Fälle von Morbus Crohn (Mutter und Cousine) und Colitis Ulcerosa (Onkel).

              MfG, Blaupause89.

              Kommentar



              • Re: Verstopfung, Bleistiftstuhl, Leberwerte


                Dass sich Stuhlfarbe und Konsistenz verändern ist bei einem gesunden Darm normal. Was irritiert ist Ihre Gewichtsabnahme. Aber auch das wird relativiert durch Ihr Übergewicht, welches zudem sehr untypisch für einen Crohn oder eine Colitis ulc. sind. Insofern kann ich dem Vorgehen Ihres Hausarztes durchaus folgen. Ich merke jedoch, daß Ihre Sorge wirklich ernst ist und denke daß der beste Weg um Spekulationen zu beenden in der Tat eine Darmspiegelung ist. Durch die Gewichtsabnahme gibt es auch medizinisch einen zumindest vertretbaren Grund dazu. Aber ich vermute daß Sie sehr entspannt und ohne Angst vor der Diagnose dorthin gehen können.

                Kommentar


                • Re: Verstopfung, Bleistiftstuhl, Leberwerte


                  Danke für ihre Antworten und die Geduld.

                  Kommentar


                  • Re: Verstopfung, Bleistiftstuhl, Leberwerte


                    Gerne

                    Kommentar


                    Lädt...
                    X