• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

stechender Schmerz am After

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • stechender Schmerz am After

    Ich habe einen sehr stressigen Beruf und zwar regelmäßigen Stuhlgang. Meistens morgens, dieser ist aber immer unterschiedlich: mal weich, mal schleimig, mal fest usw.. Dies liegt wohl an meiner Psyche. Fühle mich ständig müde, schlapp und traurig. Doch nun habe ich richtig Angst. Habe seit Tagen nicht nur einen Druckschmerz am After sondern nun ist auch noch ein stechender Schmerz dazu gekommen. Mir hat das keine Ruhe gelassen. Da ich mal überwiegend sitzend arbeite, dachte ich an Hämorriden und habe ein wenig Creme an meinen Zeigefinger gemacht und diesen leicht in den After eingeführt. Dabei habe ich etwas bemerkt/gefühlt was mir nun riesige Angst macht. Ich versuche es mal zu beschreiben: Ich weiß nicht ob es Kreisrund oder länglich ist. Größe etwa wie ein Apfelkern oder so. Es fühlte sich Krustenartig an und es war ein stechender Schmerz als ich es berührte. Es fühlte sich glaub ich Oberflächlich an, geht also nicht tief ins Gewebe. Jedenfalls war es mein Empfinden. Gefühlt habe ich es als ich mit meinem Finger etwa 1cm tief im After war. Es ist auf der Seite wo auch die sogenannte "Pobackenritze" ist. Steinschnittlage 6 (Habe ich im Internet gelesen). Ich hoffe auf Ihre Antwort, denn mir gehts nicht gut


  • ergänzend


    ich möchte nun noch einige Dinge hinzufügen, welche interessant sein könnten. allgeimzustand: keinerlei fieber oder dergleichen (immer 36,6), trotzdem zeitweise müdigkeit und abgeschlagenheit, depressionen und angst, da meine berufliche und teilweise auch private belastung hoch ist. manchmal leistenschmerzen, krummeln im bauch, dumpfe schmerzen im steiß, beim sitzen druck am after, teilweise blähungen, wechselnde stuhlkonsistenz, manchmal beim zu festen abputzen helles Blut am toilettenpapier, manchmal (selten) helles Blut auf dem Stuhl, vor zwei wochen stuhlgang ohne Kot, aber blut in der toilette (normales rot), nach dem stuhlgang habe ich meist ein kratzen und jucken am after und diesen druck beim sitzen. leichter schwindelzustand (gerade wenn ich wenig gegessen und getrunken habe). vielleicht schlagen sich ja meine depressionen auf den darm, doch nun habe ich ein bild von einem kleinen analkarzinom gesehen und gelesen, das diese symptome fast wie bei hämorriden sind. bitte helfen sie mir. die situation macht mich verrückt. zudemkommt noch hinzu das ich auf der toilette zeitung lese und mal gelesen habe, das dieses zu lange sitzen und falsches drücken, hämorriden enstehen.

    Kommentar


    • Re: ergänzend


      Zunächst las sich Ihre Schilderung wie eine harmlose Mariske. Spätestens bei der Blutung wird man jedoch hellhörig und eine Abklärung erscheint hier sinnvoll. Ein Tumor ist weniger wahrscheinlich, häufiger liegt Ihren Symptomen eine Analfissur oder eine Analvenenthrombose zugrunde. Auch Hämorrhoiden sind möglich. Lassen Sie eine (end-)Damrspiegelung durchführen.

      Kommentar


      • Re: ergänzend


        Sehr geehrter Herr Dr. Hennesser, vielen Dank für Ihre Antwort. Blutungen habe ich seit 14 Tagen keine mehr und beim abwischen tut es auch nicht mehr weh. Als die Blutspurenauf dem Toilettenpapier vorhanden waren, hat das abwischen auch etwas geschmerzt. Die Druckschmerzen sind auch nicht mehr so groß, seitdemich mich viel bewege. Was ich aber beim betasten des Afters bemerke, ist das um den After herum, wie ein Luftpolster enstanden ist. Ich kann mich nicht richtig ausdrücken, damir die genauen Ausdrücke dafür nicht einfallen. Man muss sich das so vorstellen, das man einen Ring mit Luft befüllt und um meinen After anbringt. Ist aber nicht so groß und schmerzt auch nicht. Sollte ich noch warten, mich Gesund ernähren, vielbewegen und schauen ob es besser wird? Die Situation wo ausschließlich das Blut in der Toilette war (Blut im Wasser und kleine Spritzer auf dem Porzellan) war nicht schmerzhaft, habe nur wie ein verrückter gedrückt, da ich dachte es wäre Stuhl im Darm. Habe mir auch nochmal die Wunde Stelle angeschaut (Kruste). Die Größe ist meiner Meinug nach, immernoch genauso groß, nur nicht mehr so Schmerzhaft und liegt doch nicht so weit imDarm wie ich es oben beschrieben habe. Sie sitzt vielleicht 0,5cm im Darm, also noch in der Afteröffnung. Ernähre mich sehr viel von Ballaststoffen und nehme derzeit noch Vitamine (Centrum), da ich nie Frühstücke und immer erst Mittags etwas Esse. Seitdem habe ich weichen und ungeformten Stuhl (was aber wahrscheinlich auf die Ballaststoffezu führen ist). Schmerzen beim Stuhl eigentlich keine und nur noch ein leichtes Brennen nach dem Stuhlgang.

        Es ist toll, das Sie sich solche Mühe machen. Vielen Dank

        Kommentar



        • Hallo roonney82


          Ich las mir Ihre Beschwerden durch und kam zur Erkenntnis, dass ich fast die gleichen habe. Vielleicht ergänzend: Mir wurden zwei Hämorrohiden entfernt. Blut ist beim Stuhlgang keines vorhanden. Zumindest für mich nicht sichtbar.
          Vor liegt jedoch eine Analfissur, die stresst. Dieses "Luftpolster" wie Sie es beschrieben haben, ist bei mir auch festzustellen. Schmerzen beim Stuhlgang habe ich fast keine nur ein leichtes ekelhaftes Brennen, dass nach gewisser Zeit wieder abklingt. Irgendwie habe ich jedoch das Gefühl, kneift man seinen Schließmuskel zusammen, dass die Analfissur präsent ist und ein man meint, sie reisst wieder auf.
          Ich ernähre mich gesund und mein Stuhlgang ist in Ordnung (nicht hart).
          Hab schon diverse Salben ausprobiert. Derzeit Retterspitz Grüne Heilsalbe. Ein Ausheilen der Analfissur ist nicht in Sicht.
          Nun meine Frage: Wie haben Sie Ihre Beschwerden in den Griff bekommen bzw. was haben Sie gemacht?
          Könnten Sie mir Empfehlungen geben?
          Vielen Dank für Tipps und Hinweise.
          Gruß
          WernerK

          Kommentar


          • Re: ergänzend


            Das ist doch ein guter Verlauf. Dennoch, das sollte man abklären was meist schon mit einer bloßen Inspektion durch den Hausarzt möglich ist. Hämorrhoiden werden anders behandelt (in Ihrer Situation jetzt gar nicht) als eine Analfissur, daher wäre eine Diagnosestellung wichtig. Ihr "Ring" entspricht geschwollener Schleimhaut.

            Kommentar


            • Hallo Herr Hennesser


              Sehr geehrter Herr Hennesser,
              zunächst vielen Dank für Ihre Antwort.
              Vielleicht kurz zur Klarstellung. Ich war beim Proktologen, der Risse diagnostizierte und beim Hausarzt, welcher die Analfissur bestätigte. Vom Hausarzt bekam ich, bevor ich die Retterspitz Grüne Heilsalbe anwandte die Salbe "Rectogesic 4 mg/g - Rektalsalbe". Komischerweise bekam ich vom Proktologen nur eine Wundsalbe verschrieben. Trotz leichter Kopfschmerzen (ist normal bei dieser Salbe) unmittelbar nach dem Einschmieren mit Rectogesic ging das Brennen bzw. die Beschwerden zurück. Jedoch hatte ich das Gefühl, dass nach einiger Zeit eine allergische Reaktion meiner Haut sich bemerkbar machte. Deshalb setze ich momentan mit dieser Salbe aus und mache mit der Retterspitz-Salbe weiter.
              Muss aber anmerken, dass ich nach wie vor immer wieder ein Gefühl zwischen den Gesäßbacken habe, welche vergleichbar sind mit einem "wunden Po".
              Nun meine Frage: Was kann man gegen die geschwollene Schleimhaut machen? Gibt es hierfür ein geeignetes Mittel?
              Wie würden Sie die Analfissur weiterbehandeln? Lohnt sich das fortlaufende einsalben der betroffenen Stelle? Wäre ein ambulanter Eingriff anzuraten?
              Für eine Antwort wäre ich Ihnen dankbar.
              Mit freundlichem Gruß
              Werner

              Kommentar


              Lädt...
              X