• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Osteoporose

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Osteoporose

    Hallo,
    mein Mann (37 Jahre jung) hat eigentlich schon seit längerer Zeit immer wieder Schmerzen im Bereich: Rücken, Schultergelenk etc.
    Vor ca. 7 Jahren hatte er einen Skiunfall und dadurch eine Wirblesäulenfraktur im Brustwirbelbereich, die aber insgesamt gut verheilt ist und nicht operiert wurde.
    Am Wochenende ist er dann über einen Teppichläufer gestürzt und hat ganz schrecklich vor Schmerzen geschriegen. Ich dacht erst er stellt sich etwas an aber der Notarzt diagnostizierte Ihm dann einen Schenkelhalsbruch und er wurde umgehend ins KH überwiesen und 2 h später bereits operiert. Jetzt hat er einen Metallstab im Oberschenkel. Bei der anschließenden Knochendichtemessung am Unterarm stellte man eine Reduktion der Knochendichte fest. Normal sei in seinem Alter 2,9 und er hatte 2,1. Die Diagnose lautete auf eine Osteoporose. Jetzt frage ich mich wie er sich in Zukunft verhalten soll und ob sich die Osteopororse auch wieder zurückbilden kann oder ob er in Zukunft mehr und mehr Beschwerden bekommen wird und wie wir frühzeitig etwas dagegen unternehmen können ??????

    Wie Aussahekräftig sind diese Werte überhaupt und ist damit jeder Irrtum ausgeschlossen ? Handelt es sich dabei bereits um einen ausgeprägten Befund ? Im KH spielt man alles eher runter und meint, der Prozeß könnte sich auch wieder normalisieren. Im Internet lese ich aber leider andere Verläufe....


    Vielen Dank für Ihre Antwort,
    Mauerblümchen


  • RE: Osteoporose


    Nach dem Krankehausaufenthalt lassen Sie die Meßergebnisse nochmals kontrollieren. Ansonsten ist ein Endokrinologe ein guter Ansprechpartner. Es gibt auch sehr gute Medikamente. Trotzdem: vorher nochmals kontrollieren lassen !

    Kommentar


    • RE: Osteoporose


      Hallo,
      ich habe gelesen, dass es unterschiedliche Methoden zur Bestimmung der Knochendichte gibt. Ich weiß, dass meine Frauenärztin solche Messungen am Fuß vornimmt, habe aber gehört das man auch Ganzkörpermessung vornehmen lassen kann. Ist das sinnvoll bevor man von Osteoporose spricht ? Sind die Medikament unbedenklich oder mit starken Nebenwirkungen verbunden. Wäre Diclorphenac bei solchen Schmerzen ein geeignetes Schmerzmittel ?
      Bezüglich des Endokrinologen werden derzeit einige Untersuchung, nach vorheriger Gabe von Coritson, durchgeführt. Ich verstehe zwar nicht genau worum es dabei geht aber in dem Zusammenhang soll die Schilddrüse abgeklärt werden. Mein Mann ist auch mit 1,78 und 60 kg sehr schlank und in den letzten Jahr immer dünner geworden - was mich schon seit längerer Zeit beunruhigt.

      Vielen herzlichen Dank,
      Mauerblümchen

      Kommentar


      • RE: Osteoporose


        Diclo ist absolut oK > aber nicht auf Dauer.
        Osteoporosemedikamente sind idR sehr gut verträglich und ohne größere Nebenwirkungen. Sie sollen vor weiterem Knochenschwund schützen. Es gibt tatsächlich sehr viele verschiedene Methoden zur Messung der Knochendichte. Bitte beraten Sie sich hierfür nochmals mit dem Endokrinologen. Dieser kennt die umliegenden Untersucher / Geräte.

        Kommentar



        • RE: Osteoporose


          Vielen Dank,
          bei meinem Mann wurde eine schwere Überfunktion der SD (Hashimoto) festgestellt.
          Außerdem hat er FSH (Follikelstimmuierendes Hormon) im Blut. Das verstehe ich jetzt ehrlich gesagt überhaupt nicht mehr. Die SD-Überfunktion erklärt aber sein Osteoporose. Natürlich möchte man jetzt gleich die SD rausnehmen...ich weiß ja nicht ob das wegen der Osteoporose angemessen ist und dann schon wieder eine OP mit Risiken....Ich hoffe mal, dass sich unter der Einstellung der SD auch die Osteoporose zurückbildet und werde nach geeigneten Medikamenten fragen. Bislang bekommt er nur Calzium und Vit. D.

          Diclo kann man nicht auf Dauer nehmen ? Das erstaunt mich aber denn mir hat man das bei Endometriose langfristig mit 3 Tabletten täglich empfohlen. Es hies: Damit (Voltaren) können sie steinalt werden und es schadet überhaupt nicht (Wirkt Entzündungen entgegen etc. ).

          Vielen Dank, für die Empfehlung des Endokrinologen. Damit lagen sie absolut RICHTIG. Es ist nur manchmal ein ganz schöner Kampf in Krankenhäusern auf einer weitergehenden Diagnostik zu bestehen. Wir waren sogar schon 3 mal in 2 großen andrologischen Zentren und ich habe dort immer meinen Verdacht mit der SD geäußert.

          Vielen Dank, Mauerblümchen die besorgte Frau )))

          Kommentar


          • RE: Osteoporose


            Hallo,

            naja, dass Diclo, egal ob Voltaren oder ähnliches nicht gut für den Magen ist, ist eigentlich schon seit langem hinreichend bekannt. Ich musste aufgrund dessen, genau wie meine Mutter, dazu ein Magenmittel einnehmen. Und das, obwohl täglich nur eine Tablette genommen wurde. Zwischenzeitlich wurde das Diclo gänzlich abgesetzt, da es trotz der Magenmedis zu Magenschleimhautentzündungen und sogar Darmbluten geführt hat. Nach dem Absetzen, waren diese Nebenerscheinungen komplett verschwunden.

            Deshalb würde ich diese entzündungshemmenden Mittel als nicht so harmlos beschreiben.

            Kommentar


            • RE: Osteoporose


              Sehr interessant was Du so beschreibst. Mit dem Magen habe ich null Probs und das bei 3 x Voltaren täglich die ich wegen freier Flüssigkeit im Bauchraum nehmen soll. Allerdings hatte ich letztens immer mal wieder Darmbluten und schon schon Muffe, dass wieder meine Darmendo eine Rolle spielen könnte obwohl die Blutungen nicht unbedingt zyklisch sind. Aber wenn ich so darüber nachdenke kann es schon sein, dass ich das seit Voltaren habe.

              Danke für den Hinweis,
              Mauerblümchen

              Kommentar



              • Re: Osteoporose

                Hallo!

                Ich bin selber auch von Osteoporose betroffen und kenne die damit verbundenen Schmerzen. Diese sind in der Tat nicht ohne aber es gibt zum Glück einige Methoden, wie man den Knochenschwund aufhalten und die Knochen wieder stärken kann. Beispielsweise spielt regelmäßige Bewegung eine sehr wichtige Rolle. Sich auszuruhen und die Knochen zu schonen ist also genau das falsche, was man machen sollte. Ich mache 2 x die Woche Kraftsport und gehe zusätzlich 2-3 Mal die Woche Walken. Tut mir total gut und ich komme auf andere Gedanken. Auch die richtige Ernährung spielt eine unheimlich wichtige Rolle. Vitamin D und Calcium sind sehr wichtig für gesunde Knochen, welche z.B. milchhaltige Produkte oder Fisch liefern. Ergänzend nehme ich außerdem Debora plus K2 Tabletten ein, welche ebenfalls Vitamin D und K2 enthalten und super für die Knochengesundheit sind. Diese Tabletten kann ich unterstützend ebenfalls sehr empfehlen.
                So habe ich es geschafft meine Osteoporose recht gut in den Griff zu bekommen.

                Viele liebe Grüße

                Kommentar