• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Unwohlsein/Schmerzen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Unwohlsein/Schmerzen

    Sehr geehrter Prof. Weber,

    in der Hoffnung das Sie mir eine kleine Hilfe sind möchte ich Ihnen mein Beschwerden kurz schildern. Seit ca. 3 Monate leide an Angst- Panikattacken die sich aber mit der Zeit langsam bessern. Zur Zeit nehme ich auch an einer Verhaltentherapie teil. Mein eigentliches Problem sind die körperlichen beschwerden die ich seitdem immer hab (eine Organische Ursache wurde weitesgehend ausgeschlossen). Es sind Teilweise Rückenschmerzen, verspannte Muskulatur, Magen-Darm Probleme, schwäche gefühl mit den ich teilweise noch kämpfen muss.
    Jedesmal wenn ich Angst verspüre empfinde ich die Beschwerden extremer als im nichtangstzustand. teilweise hab ich das gefühl einer unwirklichkeit bzw. ein betrübtes Bewustseins empfinden, Herzrasen gepaart mit einem Engegefühl in der Brust und Atemnot wenn die angst und die anspannung ausbricht. Teilweise bemerke ich ein leichtes Zittern bzw. beben in den extrimitäten. Kann es vielleicht sein das die Panik und die Angst einfluss auf meinen Organissmus haben und dieser nun an Vitamin mangel oder Mineralienmangel leidet oder bilde ich mir nur alles ein. Ich hoffe Sie können mir helfen

    Vielen Grüße

    Anonym


  • RE: Unwohlsein/Schmerzen


    machen Sie die verhaltenstherapie weiter, es wurden doch keine anderen organischen ursachen gefunden!
    also liegt der grund Ihrer erkrankung einzig und allein im zns (übrigens auch ein organ). die verhaltenstherapie führt, wenn sie konsequent weitergeführt wird, zu einer verhaltensänderung, und das wollen Sie doch erreichen, frei von angst und panik werden. deswegen können jetzt verstärkt symptomverlagerungen auftreten. sehr wichtig ist, dass die verhaltenstherapie sachkundig vorgenommen wird und nicht von einem scharlatan.

    Kommentar


    • RE: Unwohlsein/Schmerzen


      Hallo,
      der eingeschlagene Weg ist richtig. Sie spüren am eigenen Körper den Zusammenhang zwischen Seele und Körper - und das äußert sich eben in Angstgefühlen (psychischer Bereich) und körperlichen Beschwerden. Wenn es nun gelingt, im Rahmen der Verhaltenstherapie diesen Zusammenhang genau "andersrum" zu beeinflussen, werden die Beschwerden gelindert und schließlich ganz verschwinden.
      Eine große moralische Stütze haben Sie ja bereits: Das Wissen, dass (schlimmere) organische Ursachen ausgeschlossen sind. Und das ist das beste Startkapital!
      Herzlich
      cfw

      Kommentar


      • RE: Unwohlsein/Schmerzen


        hallo

        Denke das viele gute Sachen hier schon erwähnt wurden, möchte aber noch auf einen andere Möglichkeit hinweisen.
        Sie haben voon Magen Darnproblemen hingewiesen, welche ja wie bekannt oft von psychischen Sachen kommen können und dadurch auch der von Ihnen erwähnte Vitalstoffverwertungsmangel verursachen kann.
        Eine Wecheslbeziehung zwischen Psyche und Körper ist sicher vorhanden.
        Es ist jedoch auch möglich, das diese Beeinflussung in umgekehrter Richtung geht! Die geschilderten Untersuchungen decken nämlich gewisse organische Bereiche nicht ab! Magen-/Darmprobleme und auch die Auswirkungen auf die Psyche können nämlich auch von Mikroorganismen im Darn kommen wie zB vom Hefepilz Candida und besonders von der Colostriabakterie. Körperlich ergibt dies Blähungen und ähnliches und abnormaler Stuhlgang. Die giftigen Stoffwechselprodukte dieser Mikroorganismen beeinflussen das Gehirn. In einigen wissenschaftlichen Studien wurden Zusammenhänge zwischen der Colostriabakterie und Depressionen/Schizophrenie nachgewiesen!
        Zu einer entsprechenden Untersuchung würde ich deshalb raten, obwohl die übliche Stuhluntersuchung bei Candida rund 30% negative Ergebnisse liefert. Wie sicher die Colostriabakterienuntersuchung via Stuhl ist, weiss ich leider nicht. Es gibt zwar auch eine sichere Untersuchung, welche aber nicht kassenpflichtig ist :-(.
        Sollten die angesprochenen Darmfloradefekte da sein, dann besteht meist dadurch auch ein Verwertungsproblem verschiedener Vitalstoffe. Der Mangel gewisser Vitalstoffe beeinflusst das Gehirn auch wieder negativ. Dieser Mangel wäre übrigens mit einem Vitalstoofblutbild leicht festzustellen.

        Würde diese option untersuchen lassen und hoffe so eine Möglichkeit aufgezeit zu haben.

        Liebe Grüsse
        Beat

        Kommentar


        Lädt...
        X