• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Schlechtere Sicht linkes Auge

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schlechtere Sicht linkes Auge

    Hallo.
    Ich habe ein Anliegen und hoffe, dass mir jemand weiterhelfen oder mich beruhigen kann.
    Ich bin 37 Jahre ,weiblich und im Moment schwanger in der 27. Ssw.
    Ich habe eigentlich eine Brille, die ich aber praktisch nie aufsetze, weil ich auch so eigentlich gut zurecht komme. Sie ist auch nicht stark, also nichtmal 1 Dioptrien.
    Hatte schon öfter Problemchen mit den Augen, vorallemit dem linken. Das ist auch ein wenig schlechter als das rechte. Ich weiß , das beim Augenarzt auch schonmal ein Astigmatismus festgestellt wurde, aber auch nicht stark ausgeprägt. Meine bisherigen Beschwerden wurden immer auf trockene Augen oder Augenmigräne zurück geführt .

    Nun aber zu meinem Problem: seit Montag hatte ich immer über und an dem linken Auge eine Art Schmerzen, vielleicht wie ein Druck. Es hat mich an meine Migräne erinnert, war aber nur über diesem Auge . Seit gestern Nachmittag ist dieser Druck nun aber weitestgehend weg. Seit zwei Tagen zuckt mein linkes Augenlid oben immer wieder beim blinzeln. Manchmal fühlt es sich an, als hätte ich sand im Auge oder so. Aber am meisten beunruhigt mich, dass ich das Gefühl habe ,dass sich seit vorgestern die Sehkraft meines linken Auges sehr verschlechtert hat. Dies bemerke ich vorallem bei Dingen, die etwas weiter weg sind. Also in die Ferne finde ich es wesentlich schlechter.

    Gestern war ich nun beim Augenarzt, weil ich sehr besorgt war. Dort habe ich mit meiner Brille aber alles erkennen können, auf beiden Augen praktisch gleichermaßen. Bei der Augenuntersuchung hat sie nichts außer trockener Augen feststellen können.
    Allerdings hat sie nicht die Augen weit getropft, da sie das in der Schwangerschaft nicht macht . So konnte sie ja also den Augenhintergrund nicht sehen?
    Ansonsten sah für sie alles gut aus .
    Hätte sie trotzdem z.B. einen entzündeten Sehnerv oder ähnliches sehen können? Kannst as ohne augenhintergrunduntersuchung auch festgestellt werden?
    irgendwie bin ich trotzdem total besorgt, Wielir das so komisch vorkommt.
    was meint ihr dazu ?



  • Re: Schlechtere Sicht linkes Auge

    Bei einem entzündeten Sehnerv wäre vermutlich die durchkorrigierte Sehleistung nicht so optimal gewesen wie bei Ihnen. Der Sehnerv ist zentral, hierfür muss auch nicht weit getropft werden. Es bleibt somit zu hoffen bzw. es ist davon auszugehen, dass sich die Ärztin den Sehnerv somit auch angesehen hat. Ganz abgesehen davon gibt es inzwischen schon Geräte, die kein Weittropfen der Pupille zur Netzhautkontrolle mehr erfordern (die meisten Ärzte verfügen aber nicht darüber).
    Gerade in der Schwangerschaft nimmt die Kurzsichtigkeit erkennbar zu. Es ist also nicht verwunderlich.

    Kommentar


    • Re: Schlechtere Sicht linkes Auge

      Aber sollte es wirklich nur an der Schwangerschaft liegen, würde das dann so plötzlich kommen und vorallem nur auf einem Auge? Müsste es dann nicht beide Augen betreffen? Ich habe wirklich inzwischen total Angst dass es vom Gehirn kommt oder so und da irgendwas auf den Sehnerv drückt. Würde man das auch bei einer normalen augenärztlichen Kontrolle mitbekommen? Irgendwie habe ich gehört, dass würden sie an der Pupillenreaktion sehen können?
      Und was meinen Sie zu den Trockenen Augen als Ursache der einseitigen Sehstörung? Wäre das auch eine Möglichkeit?

      Kommentar


      • Re: Schlechtere Sicht linkes Auge

        Der Sehtest hat doch ergeben, dass Sie korrigiert (also mit Brille) gut sehen können. Woran es subjektiv letztlich liegt, kann auch die Ärztin nicht wissen. Oft kommt es zwar schleichend, wird aber eben viel später erst gemerkt.
        Wichtig ist also zunächst, dass mit (neuer?) Sehhilfe gut gesehen wird. Nach der Schwangerschaft dann ggf. das Auge weit tropfen lassen.
        Die Schwangerschaft ist bekannt dafür, dass sich die Augen verschlechtern und trocken werden, was dem Beschwerdebild ja entspricht.

        Kommentar