• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Angst, morgen nicht mehr aufzuwachen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Angst, morgen nicht mehr aufzuwachen

    Hallo,

    ich bin weiblich, 19 Jahre alt und habe Angst. Der Grund, warum ich in dieses Forum schreibe. Ich weiß gar nicht eo ich anfangen soll. Ich habe Angst morgen nicht mehr aufzuwachen. Ja, so knallhart muss ich das wohl ausdrücken. Die Angst überkommt mich immer mal wieder, so circa einmal im Jahr für einige Wochen bis Monate. Aktuell plagt es mich seit circa 4 Wochen. Eigentlich bin ich gesund. Ich habe nichts. Auch EKG aus der Vergangenheit war eigentlich immer unauffällig. Aber Problem ist, dass ich jetzt immer mal gelesen habe, dass man auch als gesunder Mensch einfach so im Schlaf sterben kann. Wäre ja schon blöd, wenn das Leben jetzt einfach so ohne Grund vorbei wäre. Nicht nur für mich, auch für meine Familie. So viele Pläne, einfach futsch. Es ist so ungerecht, dass manche Menschen uralt werden dürfen und andere jung sterben müssen. Angeblich kann man bei 30% der Fälle von plötzlichem Herztod post mortem auch nach Obduktion, DNA Analyse und sonst was keine Ursache finden. Das ist doch scheiße. Ich hab keine Motivation mehr, den nächsten Tag zu planen... Bitte helft mir


  • Re: Angst, morgen nicht mehr aufzuwachen

    Was ist denn so schlimm daran?
    Du wirst dir dann darüber keinerlei Gedanken machen, es ist egal wenn du tot bist, aber solange du lebst ist es nicht egal was du mit dem Leben anfängst.
    Du solltest eine Psychotherapie machen und auch mit deinem HA reden, der sollte kontrollieren ob die Blutwerte ok sind, vor allem Schilddrüse.

    Versuche bis dahin viel raus zu gehen, Ausdauersport zu machen, Freunde treffen, vielleicht mit einer Vertrauensperson reden...

    Kommentar


    • Re: Angst, morgen nicht mehr aufzuwachen

      Ja vielleicht ist es für mich selbst dann egal. Außer dass man halt bestimmte Sachen nicht mehr machen kann aber ja da hast du recht. Trotzdem, wie schlimm wäre es denn für die Menschn um mich rum, wenn man ganz plötzlich und unerwartet seine Tochter, Freundin, Enkelin, sonst was tot im Bett findet...
      Ich versuche natürlich genau weil ich diese Angst im Kopf habe, jeden schönen Moment zu genießen. In der Gegenwart fällt das auch nicht schwer. Nur in die Zukunft blicken bereitet Probleme.
      Eine Psychotherapie hatte ich bereits vor einigen Jahren, allerdings kam ich dann mit der Therapeutin nicht mehr wirklich klar und bin seitdem weiter mit Fluoxetin eingestellt. Auch meine Schilddrüse passt, hab eine Unterfunktion die erfolgreich behandelt ist. Vielleicht hast du Recht. Eine Art Check Up beim Hausarzr könnte mich beruhigen.
      Danke auf jeden Fall für deine Antwort

      Kommentar


      • Re: Angst, morgen nicht mehr aufzuwachen

        Und, unabhängig davon ob und wie andere leiden, dich wird es nicht mehr interessieren.
        Von daher kannst du dein Leben auch genießen, denn es nicht genießen macht keinen Sinn.
        Versuche den Tod, egal in welcher Form er kommen mag, als einen Teil des Lebens zu sehen, worüber du dir aber keine Sorgen machen musst solange er nicht sichtbar vor der Tür steht.
        Alle Menschen sind in dieser Situation, alle müssen einen Umgang damit finden und wenn man den nicht findet sollte man sich helfen lassen.

        Wenn du einen Psychiater hast, auch mal die Dosis des Fluoxetin überprüfen lassen, möglicherweise reicht sie gerade nicht aus und einfach mal nach einem neuen Therapeuten schauen.

        Kommentar



        • Re: Angst, morgen nicht mehr aufzuwachen

          Du bist weiblich, 19 Jahre alt und spürst etwas, das du anschauen sollst, genau, akribisch, bis ins Detail und nachher weißt du, wie so etwas ist, was da abgeht und wenn du das ganze Ausmaß solcher Wahrnehmungen erfasst hast, beobachtet und besonders klar angeschaut hast, dann biste im wahrsten Sinn des Wortes "im Bilde" ( was diese Regung betrifft, die da gerade abgeht).

          Achte mal auf sämtliche Regungen, die du in dir spürst im Laufe deiner Geschichte, was da alles vorkommt- wie wenn es eine Führung wäre durch alle Emotionen, die ein Mensch haben kann, ob "positiv, oder "Negativ".

          Eigentlich ist jede Wahrnehmung mehr als interessant, ob das nun hohe Liebesregungen sind, oder abgrundtiefer Hass, oder große Furcht, oder irrsinnige Verletztheit, oder besonders arge Rachegelüste, oder große Gewaltbereischaft, Minderwertigkeitsgefühle, Gier, Entsetzen, Panik, Beschämtheit, Scham, Mordslust und und und - all das ist wert, es mit "eigenen Augen" und am eigenen Leib erlebt zu haben und ob du es glaubst, oder nicht, das erleben eh fast alle, mehr oder weniger stark, mehr oder weniger intensiv.

          Ich hab schon etliches angeschaut, recht lebensnah( auch das, was du derzeit fühlst, das kenne ich auch, das machte ich auch durch, da "ging" ich auch durch, durch diese Passage.
          Bis zu meinem Ableben kommt da sicher noch einiges daher, bin schon gespannt.... und wie gesagt, das juckt irgendwie alles nicht, wenn man diese "Gefühls-Regungen" als das betrachtet, was sie sind: Launen in seiner Natur als Mensch.


          Kommentar


          • Re: Angst, morgen nicht mehr aufzuwachen

            Vielleicht hast du Recht. Eine Art Check Up beim Hausarzr könnte mich beruhigen.
            Das wär ein guter Ansatz- nachchecken, ob dir etwas fehlt. Bei mir war mal wochenlang künstliches Koma dran,( über fünf Wochen, nach einem schweren Autounfall) und da gabs Träume, die waren mehr als horribel. Bei vielen Menschen hat man dieses Phänomen beobachtet, das scheint die Regel zu sein und keine Ausnahme, dass man "schlecht träumt", wenn der Körper in Nöten ist und vielleicht sind Ängste, die mit sterben zu tun haben, eigentlich Signale, dass man falsch lebt? ( deine Gedanken sind fantasiert, also "Träume" genaugenommen und die variieren je nach Lebensstil.

            Ich kann jedenfalls beobachten bei mir, bin ich rundherum gut versorgt, dann erlebe ich anderes, als wenn irgendwo Schiefstand ist - und falls Schiefstand ist, dann reg ich mich nicht auf, sondern - siehe oben, mach ich auf ruhig bleiben, das fühlt sich jetzt so an und morgen ist alles anders. Meist ist es auch so.

            Ganz liebe Grüße

            Elektraa

            Kommentar

            Lädt...
            X