• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Spritzenphobie

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Spritzenphobie

    Hallo erstmal!
    Ich habe seit dem ich denken kann eine sehr ausgeprägte spritzenphobie. Das besondere ist, dass ich sobald ich Panik bekomme (im Alltag zum Beispiel bei fernsehszenen mit spritzen, usw.) eine Art tic Anfall bekomme. Das kann man sich so vorstellen, dass ich bestimmte Bewegungen machen muss oder bestimmte Worte sagen. Dabei zucke ich mit dem ganzen Körper. Diese tics kann ich nicht sein lassen. Ich habe noch nie jemanden gesehen oder davon gehört, dem es genauso geht. Ich wollte mal fragen ob es einen Begriff dafür gibt und ob das bei Phobien normal ist. Danke im voraus! MfG lineali


  • Re: Spritzenphobie

    Hi,

    es hört sich nach einer Zwangserkrankung an.
    Du solltest dir von einem Psychiater eine Diagnose stellen lassen, denn ob es Tics sind oder Zwänge ist ein großer Unterschied.

    Kannst du das denn bewusst beeinflussen, also sein lassen wenn die Kraft reichen würde, oder hat dein Bewusstsein da keinerlei Einfluss/Zugriff?
    Dass du es nicht sein lassen kannst, sagt ja nichts darüber aus warum du es nicht sein lassen kannst?

    Kommentar


    • Re: Spritzenphobie

      Hallo tired danke für deine Antwort. Ich muss ehrlich sagen dass ich das garnicht genau weiß obwohl ich das mind. Einmal die Woche habe. Da ich in so einem panische Zustand bin kann ich nicht klar ausmachen ob ich es sein lassen könnte oder ob das garnicht möglich ist. Die tics/Zwänge haben sich im Laufe meines Lebens immer wieder verändert aber zwei sind immer gleichgeblieben:der erste ist immer wieder ruckartig Bauch und Brust nach vorne zu drücken und damit ins hohlkreuz zu gehen. Das fühlt sich an wie ein Reflex also wie wenn dir jemand mit nem kleinen Hammer auf die Kniescheibe schlägt der zweite ist beide arme anzuziehen und Ellenbogen und Handgelenk anzuziehen. Diese Position der Arme muss ich auch noch paar Minuten nach der panikattacke halten da sonst eine neue ausgelöst wird

      Kommentar


      • Re: Spritzenphobie

        In einer Panikattacke sind die Reaktionen oft nicht kontrollierbar, das kann man aber außerhalb der Panikattacke ändern.
        Für mich hört es sich nicht nach Tics an, aber ich kann das natürlich auch nicht wirklich beurteilen.
        Das Beine halten nach der Attacke scheint ja definitiv bewusst zu sein und auch einen Sinn zu haben.

        Du solltest dich da mal an Fachleute wenden, mal mit einem Psychiater drüber reden und nach einer Psychotherapie schauen, auch weil du anscheinend schon länger sich verändernde Probleme/Symptome hast, wäre es sicher sinnvoll das professionell anzugehen.

        Kommentar



        • Re: Spritzenphobie

          "Die tics/Zwänge haben sich im Laufe meines Lebens immer wieder verändert.."

          Wenn die Störungen Sie schon Ihr ganzes Leben begleiten, ist doch sicher schon mal eine Diagnostik oder eingehende Untersuchung erfolgt. Oder?

          Kommentar


          • Re: Spritzenphobie

            Hallo Lineali,

            ich vermeide jetzt absichtlich bestimmte Wörter, weil ich nicht weiß, ob das dir bereits als Trigger ausreicht um in Panik zu verfallen.

            Ich leide auch an der gleichen Phobie, sie ist bei mir ziemlich ausgeprägt. Das Arme anziehen und fest an den Körper pressen kenne ich auch. Besonders wenn ich beim Arzt bin und weiß, was passieren wird. Das würde ich jetzt nicht als Tic bezeichnen. Besonders weil du bewusst die Position hälst.

            Beim dem geraden Aufrichten, könnte es sein, dass du während dieser Panik heftigst hyperventilierst und keine Luft mehr bekommst? Weil das was du so beschreibst, Hohlkreuz, Brust raus, ganz Aufrecht sitzen etc. das mache ich immer wenn ich heftigst hyperventiliere und das ist auch nicht wirklich bewusst mehr bei mir, eher automatisch um Luft zu bekommen.

            Warum kommt deine Angst so häufig? Warum wirst du jede Woche damit konfrontiert? Hast du irgendwelche chronischen Krankheiten, weswegen du ständig damit konfroniert wirst?

            Ich kämpfe jetzt schon länger gegen meine Phobie, auch mithilfe einer Psychotherapeutin und kann Fortschritte sehen. Wobei es bei mir auch wahnsinnig wichtig war, da ich regelmäßig zum Arzt muss, weil ich eben bestimmte Krankheiten habe, die kontrolliert und behandelt werden müssen und nicht immer gibt es Tabletten...

            Hast du mal eine schlechte Erfahrung gemacht oder hast du sozusagen ohne Auslöser diese Phobie von klein auf?

            LG July

            Kommentar