• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

"Zustand Angststörung"

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • "Zustand Angststörung"

    Hallo zusammen

    Mal ganz generell gefragt, tritt eine Angststörung nur phasenweise auf oder ist sie sozusagen immer da und hat hohe Panik Phasen...?
    Weil ich habe ja jetzt nun mal eine solche Störung diagnostiziert bekommen und empfinde manchmal wirklich Angst aktiv und direkt (schlimmste Phasen) aber diese Benommenheit wirklich Jede Sekunde (leider "Normalzustand")... Ist das wirklich möglich? (weniger Zweifel an der Diagnose als Interesse).

    Wie immer danke für alle Antworten!

    PS:dachte ich sattel mal im Forum um
    :P, sorry wegen der Uhrzeit leider wieder eine "dieser" Nächte

    Lieben Gruß,
    Vuk


  • Re: "Zustand Angststörung"

    Ich hatte nämlich in allen Aufsätzen oder Erfahrungsberichten immer den Eindruck dass dort von Phasen oder hochphasen gesprochen wird weniger von diesem immer präsenten neben sich stehen...

    Kommentar


    • Re: "Zustand Angststörung"

      "Jede Sekunde (leider "Normalzustand")... Ist das wirklich möglich?"

      Ja, es gibt leider Formen, bei denen die Angst immer gegenwärtig bleibt, nur situativ verstärkte Zustände auftreten.

      Kommentar


      • Re: "Zustand Angststörung"

        Vielen Dank für die sehr schnelle Antwort Herr Dr. Riecke,

        das war/ist wirklich das was mich immer hat zweifeln lassen an einer psychischen Ursache. Das Unterbewusstsein bzw. meine Psyche ist dann wirklich schneller als ich dachte, denn ich wache damit auf und gehe damit schlafen.
        Ich hoffe wirklich dass das Opipramol helfen kann.

        Kommentar



        • Re: "Zustand Angststörung"

          Seit ein paar Wochen kommt zu jedem Teil meines Handelns auch manchmal ein inneres "Warum?Wieso?" leise dazu... Hab wirklich Angst was daraus werden kann.

          An dieser Stelle nochmal Sorry das ich das Forum hier so zuschreibe, aber ich bin wirklich oft panisch,ziel- und rastlos und weiß dann einfach nicht wo ich Beruhigung finde... Also lieber hier und mit netten Leuten schreiben als wieder in die Notaufnahme

          Kommentar


          • Re: "Zustand Angststörung"

            Ich kenne das, aber im Grunde bringen das Warum und die Zweifel, die Schwazseherei, nix, man muss damit klar kommen, da führt kein Weg dran vorbei.
            Warum also nicht alles für tun, das Positive hervorzuheben und das negative möglichst zu ignorieren?

            Du lernst h9ier nette Leute kennen, dank der Angststörung.:-))

            Kommentar


            • Re: "Zustand Angststörung"

              Hallo Tired!

              Ja du hast natürlich recht aber auch wie der gut gemeinte Ratschlag mit dem früh schlafen gehen und Schlafhygenie und so, kann ich mich zwar bemühen, was ich auch jeden Tag tue, aber im Endeffekt fühle ich mich dahingehend machtlos. Das ist ja auch ein Grund warum ich hier bin (und wie gesagt sehr froh das zu sein), das ich eben nicht diese "Wahl" treffe. Übungen und auch Opipramol bringen da bis jetzt wenig... Pessismus und zu leicht sich in etwas reinzusteigern waren immer eine meiner großen Schwächen und die kommen grad einfach auf ihre vollen Kosten...

              Ich hab also oft am Tag ne positive Grundeinstellung, aber dann nehme ich auf einmal das immer anwesende Wattegefühl 10mal stärker war, wenn ich eben nicht dran denke und denke dann wieder dran. Bißchen blöd beschrieben aber vielleicht ich denke du weißt was ich meine^^

              Gruß
              Vuk

              Kommentar



              • Re: "Zustand Angststörung"

                Ja, ich weiß was du meinst und ich weiß auch dass es schwierig ist einen Weg da raus zu finden.
                Ich denke über Beruhigung, bestehen die größten Chancen dass es greift.
                In dem Sinne dass medizinisch alles abgeklärt wurde, dass es an den Ängsten liegt und das alles wieder gut wird wenn du diese besser im Griff hast.

                Das dir solche Sachen nicht so sehr auffallen wenn du beschäftigt bist, ist ja auch ein Zeichen dafür dass die Psyche die Symptome verstärkt sobald du daran denkst und zeigt auch dass es verschwinden kann, was ja teilweise schon so ist.
                Also versuchen dich nicht verrückt zu machen und dem Medikament etwas Zeit geben.

                Kommentar


                • Re: "Zustand Angststörung"

                  Ja da hast du natürlich Recht. Aber das ist genau der Punkt. Habe eben das Gefühl das wenn ich es nicht bemerke, mich also ablenke und nicht dran danke, dann diese symptome praktisch auf sich aufmerksam machen.

                  Dazu kommt einfach erschwerend dass ich mich anscheinend immer noch gegen die Diagnose Angst-Störung oder vielleicht sogar Psyche sträube... Erwische mich immer wieder bei Gedanken wie "MRT ok, EEG ok, aber was ist denn mit der HWS oder dem oder das" oder wenns ganz schlimm wird eben "Da ist ja der Krebs da und dort" usw... Auch das es wie gesagt immer da ist hindert mich anscheinend irgendwie daran zu glauben... Ich weiß ich bin bescheuert aber ich krieg das Zweifeln eben nicht weg.

                  Bins halt einfach nicht gewohnt dass die Psyche wirklich so eigenmächtig (Betonung auf Mächtig) handeln kann und einen so organisch empfinden lassen kann.

                  Aber ja ich versuche es natürlich weiter, versuche nicht ganz bescheuert zu werden :P und versuche abzuwarten wie das Opipramol wirkt.
                  Ist halt wirklich phasenweise sehr schwer, hab manchmal das Gefühl ich müsste mich selber zähmen, wie so einen wilden Rodeobullen .

                  Gruß

                  Vuk

                  Kommentar


                  • Re: "Zustand Angststörung"

                    "An dieser Stelle nochmal Sorry das ich das Forum hier so zuschreibe"

                    Davon kann keine Rede sein, wir sind hier ganz andere Beiträge gewöhnt.
                    Außerdem ist das Forum dazu da!

                    Kommentar



                    • Re: "Zustand Angststörung"

                      hab manchmal das Gefühl ich müsste mich selber zähmen, wie so einen wilden Rodeobullen .
                      Das zeigt doch dass du Kraft hast und lebst.;-)

                      Es ist ja so, wenn du eine der befürchteten Krankheiten hättest, dann hätte das jeder Arzt anhand der Symptome erkannt, die werden aber nicht darauf passen und deshalb musst du dir auch keine weiteren Sorgen darüber machen, darauf solltest du dich verlassen.
                      Ja, leicht gesagt, aber wenn du dir das immer wieder sagst, dann kannst du dich vielleicht auch davon überzeugen.

                      Kommentar


                      • Re: "Zustand Angststörung"

                        Kann man das nicht auf eine einzige Angst ummünzen- nämlich die Angst nicht überleben zu können, etwas ganz Schlimmes ertragen zu müssen, hilflos zu sein? Alle Angst ist Angst um sein Wohl? Kann man das so sagen?




                        Kommentar


                        • Re: "Zustand Angststörung"

                          Das ist wie ein Teufelskreis- man fühlt sich schlecht, es geht einem nicht gut, man hat dann natürlich Angst. Sowie man Angst hat, kann man nicht mehr stark sein, man ist geschwächt und schon ist man im Kreislauf gefangen- weil in Angst leben, das ist wie krank sein, es fällt alles so schwer, man kann mit nichts mehr was anfangen, ist zu schwach für alles.
                          Wie wenn man in eine Kältezone kommt und langsam, schleichend erfriert und man kann nichts dagegen machen, weil man wie gelähmt ist.


                          Liebe Vuk, lern halt fleissig Aufwärm-Übungen und trainiere dich darin, dich immer wieder warm zu machen und auch warm zu halten.

                          Du hast bestimmte Gedanken und Ideen, die dich lähmen und erkalten lassen, die dich schwächen und starr werden lassen und wo du Furcht fühlst. Solange du lebst, musst du diesen Ideen standhalten können, das ist unser Schicksal, dass Angst uns zusetzt dauernd. Je stärker wir sind, umso eher überleben wir diesen Kampf. Das heißt, mit Wärme vertreibt man Kälte und umgekehrt. Bist du mehr warm als kalt, dann hast du mehr Zuversicht, Mut, Kraft, Energie und Gelassenheit. Sei stark im warm sein und schwach im kalt sein... so irgendwie.

                          Warm wird einem, wenn man etwas tut, das einem gut tut. Oder wenn man etwas anschaut, was man gerne anschaut, oder wenn man etwas liest, was man gerne liest, oder wenn man etwas hört, was man liebend gerne hört, oder wenn einem etwas geschieht, was man als angenehm empfindet, oder wenn man sich etwas ausmalt, was einem gefällt.

                          Setz dich mal hin und suche Bilder heraus von Urlaubsdestinationen oder lies dich ein in freundliche Bücher und Gedichte und Geschichten, oder geh durch einen Wald, umarme ein kleines Kind, lege dir ein wunderhübsches Kleidchen zu, oder binde dir eine Wärmflasche um den Bauch, lebe deine Träume immer wieder aus, hab einen Traum vom Baden im Pool eines Luxushotels mit sanfter Massage anschließend und so weiter und so fort- denke dir etwas Schönes aus und häng dich da voll hinein. Oder schau aus dem Fenster und lass Licht auf deine Sehnerven treffen, zieh dein rechtes Ohrläppchen lang, umschließe deinen Daumen mit der anderen Hand, mach eine Yogaübung und so weiter und so fort- jedes einzelnde dieser Dinge sind Wärmezellen, die dich aufhellen und somit in dir Kraft, gutes Fühlen und Wohlbehagen auslösen.
                          Den Kampf gegen Kälte muss man mit Wärme begegnen.

                          Bussi für heute und hab eine friedliche Nacht.

                          Liebe Grüße

                          Elektraa

                          Kommentar


                          • Re: "Zustand Angststörung"

                            Hallo zusammen,

                            Ich dachte ich bringe mal wieder ein "Status-Update"...
                            Leider hat sich wenig bis kaum verbessert... Nehme immer noch Opipramol, gottseidank mit nur wenigen Nebenwirkungen.
                            Der "Nebel" im Kopf ist leider immer noch da, dazu kommen immer wieder komische Versprecher die mich dann tiefer in eine Paniksituation bringen... besonders bedrängend in den letzten Tagen empfinde ich den Klang meiner eigenen Stimme... Sie klingt fremd... Ich weiß was ich sage und was ich sagen will aber dennoch kommt mir meine Stimme irgendwie komisch vor...

                            Freue mich wirklich auf den Therapiethermin in 2 Wochen und dann kürzer gesteckte in der Folge...

                            Hoffe ihr seid alle gut reingerutscht

                            Gruß,

                            Vuk

                            Kommentar