• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Angst vor Hirntumor

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Angst vor Hirntumor

    Hallo, ich mache mir nun seit längerem Sorgen um meine Gesundheit. Angefangen hat das ungefähr Mitte September. Im Juni habe ich mein Abitur gemacht, und wollte eigentlich erstmal etwas Geld verdienen. Leider wurden meine Ängste so groß, dass ich mich nicht in der Lage fühle eine Arbeit aufzunehmen. Ich hatte zwar zwischenzeitlich (im Oktober) einen Job, musste aber nach nur einer Woche wieder aufhören.
    Also im September habe ich angefangen mir Sorgen zu machen, dass ich einen Hirntumor habe. Dann kamen auch heftige blitzartige Kopfschmerzen über den ganzen Kopf verteilt. Außerdem hatte ich hin– und wieder das Gefühl, dass Tropfen über meine Kopf kullern würden. Ich habe dann ca. 2 Monate damit verbracht, mir zu überlegen ob ich normal bin, und ob ich das, was ich an den Tagen immer gemacht habe so gemacht habe, wie ich es normalerweise mache. Ich habe auch sehr schlecht geschlafen und war immer fertig. Ich war öfter beim Arzt um der hat gemeint ich würde an Depression leiden. Er hat mich auch ein EKG und ein Lungentest machen lassen. Dabei konnte er nichts feststellen. Ende November habe ich dann langsam aufgehört darüber nachzudenken, ob ich mich noch wie ich verhalte. Dafür ging ich dann direkt in eine Phase über in der ich Angst vor Leukämie bekommen habe. Da habe ich dann den ganzen Tag damit verbracht meine Körper zu checken. Und als ich dann blaue Flecken und komische kleine rote Punkte auf meinen Beinen entdeckt habe und Zahnfleischbluten und Knochenschmerzen bekommen habe, war ich nervlich ziemlich fertig. Ich bin dann nochmal zum Arzt, der hat dann einen Ultraschall an meinen Oberkörper gemacht (sämtliche Organe), und eine Blutuntersuchung gemacht. Auch da war alles in Ordnung. Trotzdem mache ich mich weiter Sorgen, habe immer noch Knochenschmerzen und mir ist jetzt wieder aufgefallen, dass ich im Moment etwas vergesslich bin und auch bestimmte Dinge wie Notenlesen am Klavier nicht mehr richtig auf die Reihe bekomme, womit ich sonst keine Probleme habe. Auch habe ich wieder ein merkwürdiges kleines Stechen in der Stirn, und meine Wahrnehmung ändert sich häufiger am Tag. Ich weiß nicht wie ich mich verhalten soll, und habe Phasen in denen ich mich nicht wie ich fühle, und alles an mir vorbeizieht. Nun habe ich wieder Sorgen vor einem Hirntumor. Ich habe gelesen, dass man bei einem Tumor in der Stirn eben Probleme wie Wesensveränderung und Bewusstseinsstörungen auftreten und dort habe ich auch meine Schmerzen. Wenn ich darüber nachdenke, was ich in letzter Zeit und in den letzten Tagen gemacht habe, fühlt sich dass so an als wär dass nicht ich selber.


  • Re: Angst vor Hirntumor

    Warst du auch beim Neurologen?
    Ich würde das abschließend von einem checken lassen, am besten von einem Nervenarzt mit dem du auch die psychiatrische Seite besprechen kannst.
    Ansonsten solltest du vor allem über eine Psychotherapie nachdenken, bis dahin viel Sport machen, Entspannungstechniken erlernen, Dinge tun die dir Freude machen, oder zumindest früher Freude bereitet haben.

    Wichtig ist, dass du eine Strategie findest um deine Gedanken in andere Richtungen leiten zu können und auch keinesfalls deine Symptome bei google eingeben, das ist das Übelste was man in dieser Situation tun kann.

    Kommentar


    • Re: Angst vor Hirntumor

      Moin auch mal von mir,
      Wenn du dir solche sorgen um einen möglichen Hirntumor machst, berichte deinem Arzt doch einmal von deinen Ängsten, der wird dir mit Sicherheit sagen, ob sie gerechtfertigt sind, oder nicht. Ich hab in den letzten paar Wochen auch erhebliche Angst an einem Hirntumor zu leiden, da ich ähnliche Symptome habe wie du. Ich hatte davor auch schon sehr lange Zeit angst vereine Herzinfarkt, Schlaganfall, oder sonstigen schweren Erkrankungen, ich bin ich aber weder an einem Herzinfarkt, noch an einem Schlaganfall gestorben bis jetzt. Am besten ist denke ich mal wie gesagt deinem Arzt von deinen Ängsten zu berichten, der wird dir dann mit Sicherheit eine Überweisung zu einem Psychiater geben (wie es bei mir auch der Fall war)
      Hoffe ich konnte dir ein wenig helfen.
      LG

      Kommentar