• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Panickattacken oder doch was ernstes ?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Panickattacken oder doch was ernstes ?

    Guten Tag zusammen.

    Puh. Einige Foren habe ich in den letzten Tagen oft genutzt. Ich hatte bisher das Gefühl, dass meine Halswirbelsäule Probleme macht aber nein. Es wird durchaus schlimmer.

    Ich habe seit ca. 3 - 4 Wochen einen Dauerschwindel. Ich gehe stark davon aus, dass meine Psyche mir was vorgaukelt. Nun. Ich konnte es eigentlich gut ignorieren zuletzt.
    Bis Ich Anfang der Woche ein seltsames Phänomen hatte. Ich hatte von 0 auf 100 ein Kribbeln im Kopf und ohnmachtsgefühl. Das dauerte nur wenige Sekunden an und war wieder wie weg geblasen.
    Ok. Es machte mir sehr viel Angst. Die Angst nahm etwas überhand. Der Schwindel wurde stärker.

    Seit 3 Tagen in Folge habe ich nun tägliche Panikattacken. Aber aus dem nichts heraus. Dies ist mir völlig unbekannt. Ich hatte bereits vor 5 Jahren mit panikattacken zu kämpfen aber diese fühlten sich weitaus anders an.


    Die panikattacke kommt aus dem nichts. Aus einer mir völlig wohlgefühlten Situation. Und es fängt mit diesem ohnmachtsgefühl an. Danach steigt die Panik. Das Herz rast. Ich fühle mich, als stünde ich neben mir.

    Die Attacken kommen mehrmals täglich. Mittlerweile begrüße ich sie schon und sie nerven eher weil es mir augenblicklich gut erging.

    Heute hatte ich solch einen Anfall beim Auto fahren. Und zwar vermute Ich, eine Verbindung zwischen den Bremsleuchten vor mir. Der wagen vor mir bremste an der roten Ampel ab und zack. Da war es wieder. Das ohnmachtsgefühl mit panik. Die Sicht wurde etwas schleierhaft. Aber ich bin nie weg getreten. Das ganze dauerte nicht lange. Ich war noch ca. 30 Minuten unruhig. Reagierte stark auf Geräusche und wurde dadurch panisch. Dazu kommt ein ständiges kopfkribbeln. Und seit 3 Nächten leide ich an einer seltsamen einschlafproblemtik. Beim Übergang vom wach sein zum schlafen have ich einen plötzlichen Druck im Kopf und ein Gefühl, als sei das Gehirn eingeschlafen. Dies passiert bei jedem wach - Schlaf und umgekehrt Schlaf- wach Zustand. Also immer im übergang. Auch mehrmals nachts. Alles psychisch?


    Tja. Und nun sitze ich hier. Schreibe das und bin verzweifelt. Ich vermute langsam eine Art Epilepsie?
    Ich habe jetzt sehr viel gegoogelt (Macht man nicht) aber ich finde mich oft wieder und es macht mir eine Wahnsinns Angst. Meinen Termin beim neurologen habe ich erst Mitte Januar. Ich habe diese Anfälle mehrmals täglich. Ich habe furchtbare Angst. Ich kenne diese Panik aus dem nichts nicht. Und diese ohnmachtsgefühle auch nicht. Das es während eoner panikattacke aufkommt kenne ich. Aber das sie schlagartig so beginnt ?

    Könnten es dennoch normale panikattacken sein?

    Ich war vor 5 Monaten im Kopf MRT. Ich habe echt Angst dass sich ein Tumor hinter dem ganzen verbirgt.

    Liebe Grüße und danke fürs lesen !


  • Re: Panickattacken oder doch was ernstes ?

    Versuche durch autogenes training am abenf oder PMR scheiterten leider. Sobald ich drohte weg zu nicken überkam mich wieder dieser Druck im Kopf und das Kribbeln. Es hört auch bald wieder auf wenn ich ganz wach bin. Beginnt aber genauso wieder wenn ich wegdämmere. Das geht so lange bis ich erschöpft einschlafe.

    Kommentar


    • Re: Panickattacken oder doch was ernstes ?

      Hi,
      für mich hört sich das durchaus nach Panikattacken an, Symptome einer Erkrankung wie Epilepsie verschwinden auch nicht einfach nur weil du wacher bist.

      Warst du denn auch beim HA, Blutwerte, Schilddrüse, alles ok?
      Auch die Testosteronwerte können eine Rolle spielen.
      Der Besuch zur Abklärung beim Neurologen ist natürlich auch wichtig, vielleicht auch mal beim HNO vorbei schauen, aber bis dahin solltest du versuchen dir möglichst wenig Sorgen zu machen.
      Nutze die Zeit um herauszufinden ob es vielleicht Einflüsse gibt, die dir Angst machen, dich überfordern etc.

      Ich glaube gerade bei Angststörungen ist es relativ normal dass Entspannungstechniken anfangs scheitern, Sport wäre ein guter Ersatz.

      Kommentar


      • Re: Panickattacken oder doch was ernstes ?

        Danke für deine Antwort.

        Meine Blutwerte sind soweit okay. Ich habe Hashimoto und bin seit längerem gut eingestellt! Mein TSH, ft3 und ft4 sind gut und werden alle 6 Monate kontrolliert. Zuletzt waren meine leukozyten nicht gut (zu niedrig)

        Dieses aus dem nichts finde ich so so so beängstigend. Meine früheren panikattacken waren gestaute Angst. Eine Explosion aus angestauten Gefühlen. Die Attacke begann mit abgstgefühlen. Aber dieses ohnmachtsgefühl kommt aus dem nichts. Ich bin danach noch lange benommen und panisch. Dazu reagiere ich empfindlich gegenüber Geräusche. Das ganze verschwindet wieder und es ist okay. Gestern kam es 2x dazu. Heute noch garnicht. Aber ich bin die ganze Zeit in alarmbereitschaft und traue mich auch nicht mehr ins Auto. Dueser anfll während der fahrt empfand ich als schon sehr gefährlich.

        Sollte ich morgen mal beim neurologen anrufen und schildern, um evtl einen früheren Termin zu bekommen oder lieber nicht?

        Kommentar



        • Re: Panickattacken oder doch was ernstes ?

          Ich denke du kannst versuchen einen früheren Termin zu bekommen, glaube aber nicht dass das wirklich medizinisch notwendig ist.
          Allerdings kann ich das als Laie natürlich auch nicht gänzlich beurteilen, deine Art der Beschreibung hören sich für mich halt so an, dass deine Psyche dafür verantwortlich ist.

          Panikattacken und Ängste können sich auch verändern, das tun sie sehr oft und nur weil es früher anders war sagt das nichts darüber aus ob es jetzt eine andere Ursache geben muss.
          Dein Konzentrieren darauf, das hält das Ganze natürlich erst recht am Leben.

          Wie ist es denn mit Sport?
          Meist hilft der sehr gut gegen Panik, erst kurzfristig und dann auch länger anhaltend.
          Das ist dann auch ein ganz guter Gradmesser dafür ob Beschwerden psychisch oder physisch bedingt sind und für den gesamten Organismus samt Psyche ist er sowieso ein Wundermittel.

          Wenn du da nicht weiter kommst vielleicht auch mal bei einem Psychiater vorstellig werden, möglicherweise ist der Neurologe auch einer und damit hast du dann beide Fachrichtungen abgeklärt.
          Was fast noch wichtiger ist, über eine Psychotherapie nachdenken, spätestens wenn alle Befunde negativ sind.

          Nimmst du denn irgendwelche Medikamente, oder andere Substanzen?

          Kommentar


          • Re: Panickattacken oder doch was ernstes ?

            "Sollte ich morgen mal beim neurologen anrufen und schildern, um evtl einen früheren Termin zu bekommen.."

            Das können Sie natürlich versuchen.
            Aber für die eingeschobenen Zusatztermine kann der Neurologe sich meist nicht viel Zeit nehmen. Sie werden vielleicht enttäuscht sein.

            Besser wäre, eine Art Ereignistagebuch zu führen, in dem Zeitpunkt, Art der Entstehung und die Dauer vermerkt sind.

            Das hilft sicher, wenn Sie dann zum geplanten Termin kommen.


            Wer hat übrigens den Hinweis auf die HWS gegeben?

            Kommentar


            • Re: Panickattacken oder doch was ernstes ?

              Ich habe schon sehr lange ein hws Syndrom. Ende April hatte ich einen Autounfall mit einem schleudertrauma. Am 01.10 MRT von der Halswirbelsäule. Bandscheibenvorfall C5/6 & eine steilstellung der hws. Daraufhin war ich in reha. Am 20.11 war diese beendet. Ca. 3 Tage später hatte ich das erste mal dieses ohnmachtsgefühl. Ohne panikattacke. Das ging maximal 10 Sekunden. Mit komischen seheinschränkungen.

              Huete Nacht bin ich von sowas einmal wach geworden. Ich dachte das wäre es jetzt. Ein so enormer Schwindel mit diesem Gefühl. Es war dunkel und ich erkannte so minimale Blitze im sichtfeld. Tja und sowas passiert halt immer wieder mal ohne Panikattacke. Und das beunruhigt mich sehr.

              Es fühlt sich an als würde mir jemand eine Leitung kappen.

              Kommentar



              • Re: Panickattacken oder doch was ernstes ?

                "Es fühlt sich an als würde mir jemand eine Leitung kappen."

                Das könnte auch von der HWS kommen, wenn man im Schlaf z.B. eine Drehbewegung macht.

                Kommentar


                • Re: Panickattacken oder doch was ernstes ?

                  Ich habe morgen einen kurzfristigen termin beim neurologen nachdem ich geschilderte habe, was genau da mit mir passiert.
                  Am Mittwoch steht ein Termin beim Orthopäden an.
                  Wenn das alles gut ausgeht gehe ich zur Therapie. Ich muss nur vorher wissen ob es nichts krankhaftes ist.

                  Vielen dank für ihre Mühe und danke für die Antworten!

                  Kommentar


                  • Re: Panickattacken oder doch was ernstes ?

                    Hi Julka

                    Ich will dir nur ein kleines Beispiel nennen- wenn man Magnesiummangel hat, dann ist man auch recht Geräuschempfindlich, nervös, hypersensibel und vor allem, man hat Krampfanfälle...so viel kann falsch laufen, wenn bloß ein winziges Körnchen fehlt an Lebensstoff.
                    Ich würde an deiner Stelle mal eine Suche starten in alle Richtungen und zugleich Elektrolytlösüngen trinken. Was du nicht brauchst davon das wird eh ausgeschieden- aber probier mal dieses simple Rezept.

                    Lieben Gruß

                    Elektraa

                    Kommentar



                    • Re: Panickattacken oder doch was ernstes ?

                      Hallo zusammen.

                      Ich war heute beim neurologen. Das EEG war vollkommen in der Norm. Er hat eine Überweisung zum Kardiologen gemacht mit dem Hinweis " Herzrythmusstörung?" .
                      Hmmm. Okay. Ich werde das selbstverständlich nachsehen lassen.

                      Zudem hat er mich sehr ernst genommen. Ich habe sehr gut aufgehoben gefühlt. Er hat lange mit mir über die Ängste gesprochen und nir vorgeschlagen, es mit einem Antidepressiva anzugehen. Um mich auch soweit zu kriegen eine Behandlung zu machen.

                      Ich habe jetzt das Medikament Citalopram bekommen .

                      Ich habe wahnsinnige Angst vor nebenwirkungen.
                      Hoffe aber natürlich dass es mir helfen kann, aus dem hamsterrad raus zu kommen.

                      Kommentar


                      • Re: Panickattacken oder doch was ernstes ?

                        Hi,
                        meist wird das Medi gut vertragen, NW sind auch in den meisten Fällen nichts wirklich schlimmes, so dass man entweder durchhalten kann bis sie wieder verschwinden, oder aber rechtzeitig das Medi wechseln kann wenn es gar nicht so gut vertragen wird.

                        Herzrhythmusstörungen können durch Ängste entstehen, aber auch wenn jemand sich gar nicht bewegt und das Herz quasi nicht trainiert wird, medizinisch abgeklärt werden muss es natürlich erst einmal.

                        Was meint der Arzt damit "dich soweit zu kriegen eine Behandlung machen zu können"?
                        Wo ist das Problem und welche Art von Behandlung?
                        Wie sieht es mit einer Psychotherapie aus, hat er dir vorgeschlagen eine zu machen?

                        Kommentar


                        • Re: Panickattacken oder doch was ernstes ?

                          Derzeit ist das Problem, dass ich es noch nicht schaffe vom Kopf her, eine Therapie zu machen. Ich bin derzeit voll mit Ängsten (die mir irgendwie nicht bewusst sind/ werden bzw ich nicht sagen kann wovor) und stehe kurz davor mich komplett zu isolieren. Die Medikamente sollen mich quasi therapiefähig machen. Versteht man mich ?

                          Kommentar


                          • Re: Panickattacken oder doch was ernstes ?

                            Ja, man versteht dich.;--)

                            Du solltest dich dennoch schon mal auf Wartelisten setzen lassen, es kann manchmal bis zu einem Jahr dauern bis ein Platz frei ist.
                            Oder macht dein Arzt auch Psychotherapie, das wäre natürlich ideal.

                            Kommentar


                            • Re: Panickattacken oder doch was ernstes ?

                              Ich lasse morgen auch mal ein großes Blutbild machen. Also auch mit vitaminB12 und Vitamin D.

                              Bei Magnesium.. Zuerst dachte ich auch dass es das sein könnte. Ich komme gerade aus der Reha und habe sehr viel Sport gemacht.

                              Dann fing es ja an mit der Panik und ich nahm hochdosiert Magnesium. Es wurde noch deutlich schlechter und ich setzte diese nach einer woche wieder ab.

                              Also ich kann derzeit nicht sagen was da mit meinem Körper passiert.

                              Eventuell ist es doch die Schilddrüse?
                              Da bin ich leider auch schlampig mit trotz hashimoto. Der Arzt hat aber heite mit erhobenem Finger "Du, du, du" gesagt und möchte dass ich es fachmännisch kontrollieren lasse. Also nicht durch den Hausarzt. die hätten meist keine/ wenig Ahnung von Schilddrüse.

                              Ich denke es ist und bleibt derzeit nein dünnes nervenkostüm.

                              Kommentar


                              • Re: Panickattacken oder doch was ernstes ?

                                Vielleicht solltest du dir eine Liste machen, was du alles kontrollieren lassen musst und eins nach dem anderen abarbeiten, das kann helfen wenn der Antrieb fehlt.
                                Mit dem Sport solltest du dran bleiben.

                                Kommentar


                                • Re: Panickattacken oder doch was ernstes ?

                                  So. Da bin ich wieder.

                                  Heute habe ich ein großes Blutbild machen lassen. Auch Vitamin B12 und Vitamin D . (Autsch. Das kostet ja schon ordentlich was) .

                                  Aber okay. Heute morgen war ich beim Orthopäden.Ich hatte insgesamt 8 blockaden in der Wirbelsäule. Diese wurden gelöst. Ich habe in der HWS einen bekannten Bandscheibenvorfall, weswegen ich auch zur Reha war.

                                  Nun. Der Arzt möchte dass ich dieses Jahr pausieren mit dem Sport. Die Reha war zu viel für mich. Sowohl körperlich als auch psychisch. Dort begann mein psychisches Leiden ja.

                                  So viel zum Thema Sport. Aber ab Januar mache ich für 6 Monate eine IRENA Maßnahme.


                                  Ich habe heute meine erste citalopram genommen. Placebo Effekt vermutlich, aber ich bin heute so gelassen irgendwie . Sehr seltsam. Die letzten Tage waren voller Anspannung und Panik. Heute nur schleierhaft.

                                  Ich bin etwas müder. Dazu minimal Übelkeit. Aber aushaltbar. Und mein Schwindel. Aber das kann auch von einrenken sein.

                                  Aber sagt mal..
                                  Wie ist das mit den Nebenwirkungen.
                                  Heute war es ja wirklich akzeptabel. Das würde ich für 2 Wochen hinnehmen und abwarten. Könnte es aber morgen nach der 2ten Einnahme schlimmer sein von den Nebenwirkungen ?

                                  Und wenn der Arzt es nach 4 Wochen erhöht..
                                  Fangen die Nebenwirkungen von vorne an?

                                  Hoffe man versteht mich.

                                  Liebe Grüße an euch!

                                  Kommentar


                                  • Re: Panickattacken oder doch was ernstes ?

                                    Klar, die NW können sich noch verändern, aber meist bleibt es im Rahmen und ist tolerierbar.
                                    Wenn du jetzt NW hast, dann "können" die auch bei Erhöhung wieder auftreten, meist hat sich das aber innerhalb von zehn Tagen erledigt.
                                    Solange du durch das Medi entspannter bist und die NW dich nicht wirklich beeinträchtigen solltest du dir möglichst keine Gedanken darüber machen, die tragen ja auch wieder zu einem schlechteren Befinden bei.

                                    Kommentar


                                    • Re: Panickattacken oder doch was ernstes ?

                                      Also aushaltbar ist das definitiv. Aber ich möchte damit nicht leben.

                                      Also ich meine damit, dass ich die 10 Tage aushalten werde. Auch wohl 14. Aber danach würde ich gerne wieder ohne diese Sachen sein.

                                      Das liest sich total doof. Ich meine es aber nicht so streng wie geschrieben.

                                      Kommentar


                                      • Re: Panickattacken oder doch was ernstes ?

                                        Nö, klingt nicht doof.
                                        Ich bin auch nicht bereit mit bestimmten NW zu leben, das ist doch normal.

                                        Es ist halt auch individuell, man sagt plus minus zehn Tage, bei manchen bleiben sie auch mehrere Wochen, bei anderen nicht mal eine Woche.
                                        Man sollte also, wenn es nicht allzu schlimm ist, durchaus auch länger als zwei Wochen dabei bleiben, wenn man erträgliche NW hat.

                                        Wenn sie dir zu viel werden, das Medikament aber ansonsten gut wirkt, dann musst du abwägen.
                                        Wenn es soweit käme dass du es deshalb nicht mehr nehmen magst, dann ist es normalerweise auch kein Problem es abzusetzen und etwas anderes zu versuchen, was vielleicht im Bezug auf die eingetretenen NW noch besser verträglich ist.

                                        Einen Kopf machen musst du dir da nicht, denn meist klingen die NW noch ab, schließlich muss sich dein Organismus erst einmal auf das Medi einstellen und das kann eben ein bisschen dauern.

                                        Kommentar


                                        • Re: Panickattacken oder doch was ernstes ?

                                          Ich bin gerade mit extremer Übelkeit wach geworden und musste mich um haaresbreite fast überlegen.
                                          Jetzt überlege ich ob es auch eine Nebenwirkung ist?
                                          Aber Übelkeit und Erbrechen hätten sich schon nach kurzer Zeit der Einnahme gezeigt oder?
                                          So 1 - 3 Stunden danach? Aber doch nicht nach 12 Stunden.

                                          Läuft wohl eher auf eine verstimmung/ Magen Darm hin?

                                          Kommentar


                                          • Re: Panickattacken oder doch was ernstes ?

                                            Man weiß es nicht, NW haben nicht unbedingt etwas damit zu tun dass schon etwas Zeit seit der Einnahme vergangen ist, warte einfach ab und vielleicht versuchen möglichst nicht an mögliche NW zu denken.
                                            Du wirst es erfahren woher das kommt, dazu musst du dich gar nicht damit beschäftigen, es wird sich zeigen.

                                            Kommentar


                                            • Re: Panickattacken oder doch was ernstes ?

                                              Hallo Julka, wenn du Lust hast können wir mal miteinander schreiben.

                                              Übelkeit nach dem Aufwachen aber eher psychisch und Kreislauf bedingt. Selbst ein empfindlicher Magen als solcher ist an eine Verkettung von schwerwiegenden mentalen Problemen zu hängen...ist bei mir nicht anders.

                                              Ich nehme selbst etwas ein im Moment das mir ungemeindas Wohlergehen erschwert.

                                              Kommentar


                                              • Re: Panickattacken oder doch was ernstes ?

                                                Julka!

                                                Was würdest du deinem Kind geben, wenn es so was hat???

                                                Du hast offenbar körperliches "Unstimmig sein" und zudem dicke Gründe, da mal besser nachzusehen und gehst Pillen schlucken, wo noch nicht einmal raus ist, was du hast!!!

                                                Angstgefühle sind wie Hungergefühle- der Körper signalisiert dir etwas: mir fehlt es an etwas und Hunger regt sich- oder mit mir stimmt was nicht, Angst regt sich- das sind Symptome!

                                                Man kennt das doch- man isst und isst und isst und immer noch hat man "Hunger"- weil vielleicht in der Wurstsemmel nicht drin war, was der Körper braucht, oder weil die Seele auf etwas Hunger hat, was man nicht gibt und bei deiner Angst liegts wohl auch an irgendwas, was du nicht hast. Im hormonellen Gleichgewicht bist du jedenfalls nicht und das alleine kann man schon als Ursache sehen.
                                                Wenn du schon Medikamente nimmst, dann wär wohl mal vorher abzuklären, was du wirklich hast, oder?

                                                Kommentar